komoot
16

Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–
 

About Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

Telegram: @anblo
Line: anblo
Wire: @anblo
Threema: @anblo
komoot.de/user/130188716119/2020
komoot.de/user/130188716119/2019
komoot.de/user/130188716119/2018
komoot.de/user/130188716119/2017

Distance travelled

3,276 mi

Time in motion

1026:25 h

Personal Collections
View all
Recent Activity
  1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    January 8, 2022

    05:58
    19.9 mi
    3.3 mph
    150 ft
    200 ft
    Thomas aus EF, Su and 146 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      The year is less than eight days old and I'm already rolling my eyes.
      So that the rest of the body also gets a little movement: out.
      The S-Bahn lets the tour start with chaos on the Warsaw. Dozens of times we get out and back in and still can't move a meter. The problem solvers in the control center - they don't exist today. The eye muscles work overtime. Somehow you get / I get to Bernau after all. Here we go.As before, the planning is clear, the requirements for the new year are somewhat more realistic. The spark from the last tour, it's still hesitant. Nevertheless, it already warms me very well today, which again does not give my choice of clothing any particular testimony.The fact that the old Army Clothing Office is taken away despite all caution is more due to the fact that one will soon be left behind, because construction work has now started at one end of the site. Discoveries by Turbo and Co. - they are reduced to the digital. That's why it has to be.The special proximity of the buildings to civilization keeps the whole body tense, which I only notice when everything falls away from me when I leave the site. You can safely enter it as a workout.First the cars disappear, then finally the asphalt too. Only at the Rieselfeldern and in the direction of Schönower Heide can the calm find its way into me. And while it has been cold and wet in Berlin in the last few days, the Brandenburg winter makes the best of its modest means here. Splendid.Much smaller than near Döberitz, much lighter and, in my opinion, much more beautiful, the heather is here. It also has a wild animal zone in the middle, which at least to my eyes today offers just as many wild animals as the one in the northwest: none. You can hike more freely around the core zone here, even if I don't make use of it today.While the sun is now finally behind the clouds and the Christmas decorations at home are finally moving into the basement - thank you, couch - I walk almost endlessly in the direction of Lake Gorin, where it seems to be hiking day today.Luckily, back at the sewage fields, their smell only partially reveals their origin. And the sections on the long straights are just as entertaining as the dangling through the cattle enclosure that lead me to the large cleaning pond, even if there are only a few birds to be seen today. I can't keep up with the lenses from Silvia and Robin anyway.In the Temple of Ten Pillars I later forego the balancing act and move straight to the Lietzengraben, which creeps along the electric fence for a long time - or vice versa? In any case, the cell phone turns out to be particularly stupid when it comes to capturing the often fascinating swampy landscape.Then the motorway provides the acoustic background to the otherwise wonderful landscape. The recreational value suffers considerably. Too bad.
      But shortly after crossing it, it becomes clear: it can't help it, the poor expressway. The nasty wind, the ole landscape devil, it carries the whisper across the country and amplifies it. It has to be like that, because on the other hand it is actually much quieter. Oh well. It has to - finally - work differently ...
      What remains are the people. Migration here too. It doesn't matter ... quickly between the ponds to Karow train station and from there home, because instead of diamonds, the Jack of Hearts and a tree are waiting there. One of them is still flying out of the window today.

      translated by‱View Original
      • January 8, 2022

  2. Frank Meyer and 14 others planned a hike.

    December 30, 2021

    Sebastian Schmelzer, Thomas aus EF and 31 others like this.
    1. Frank Meyer

      It's that time again: the good old relay hike principle goes into the next round!.. 'back to the roots', to where it all began, in 1977: the passionate cyclist Manfred Reschke from West Berlin has the unconditional desire to explore his Brandenburg surroundings. But because it is forbidden for him to enter the GDR by bicycle, he quickly becomes a hiker! Between 1977 and 1979, together with his wife Christel, Reschke completed the first prototype of what would later become the well-known and popular 66-lake hiking trail.We will soon complete this original version again in the form of a relay hike, in which all the stages will be hiked by the participants over a long weekend. Manfred later recorded the route on a map at a scale of 1:200,000, using this and the additional use of the tour descriptions I tried to 'reconstruct' the stages as best as possible. Of course it's more of a kind of 'pragmatic approximation', since in the meantime some additional motorways and expressways cut through the landscape and it was important to me to defuse dangerous traffic sections of the route.The route at that time was due, among other things, to the bypassing of restricted areas in various forms, but in my opinion it also contains sections that would suit the 66-lakes hiking trail well. Other 'filet pieces' such as the Briesetal and the Löcknitztal are still completely missing in this variant, as is the entire Unterspreewald, others such as the Gamengrund were already part of the attractive core of the circuit around Berlin more than 40 years ago.An overview of the stages can be found at: komoot.de/collection/1384800/-komoot-staffelwandern-auf-schusters-rappen-rund-um-berlin-1977-1979In this case, I would ask you again to keep the planned route as far as possible, since the original characteristics of the entire route should be preserved as best as possible. However, you are welcome to make minor modifications yourself. If you want, you can also use Manfred's original map as a guide, here are the scans for download:
      wandern-berlin-brandenburg.de/downloads/plaene_original_auf_schusters_rappen.zip
      There may be minor corrections by Manfred along the route, so please make your GPX copies just before the relay hike.The walking direction (A-B or B-A) of your stage is, as always, up to you.
      This time you can choose whether you want to start your stage on January 21st, 22nd or 23rd. wanders. Please check in advance whether your desired stage can only be reached by bus on a working day (then it would be Friday, January 21st)!
      Click here for the binding registration in the Doodle list: doodle.com/poll/vizf9zx4z6bz4x8n
      You only enter the name under which you are active on komoot or your ID, I do not need any other data. Choose your desired stage and send the form. The following applies: first come, first served and the choice is yours. Please only grab a free 'slot' if you actually plan to hike your stage that day.Again this time:
      - your profile must always be public and remain so so that you can participate
      - mark me as a participant after completing your stage so that I can create the common collection from all tours
      - please approach this 'fun event' with the necessary seriousness and think in terms of the community
      - please indicate in the comments below which komoot user you are taking with you, important note: please only take guests with you in accordance with the current Corona rules in the state of Brandenburg!
      In this case, putting the hiked stage directly online is not that important, but release your recording publicly by the evening of January 23rd at the latest.If you are unable to keep your appointment, you can find a replacement yourself or send me an email to mail@wandern-berlin-brandenburg.de so that I can release the stage for other interested parties.I am looking forward to this very special season and wish all participants a lot of fun!For questions, comments etc. please write below in the comments.---------------Here are the participants and their stages:
      Fangschleuse - Storkow: Sebastian Schmelzer
      Prieros - Storkow: Wilhelm Weisweber
      Prieros - Great Köris: Regina
      Groß Köris - WĂŒnsdorf: Silvia D.
      WĂŒnsdorf - Trebbin: Hans Wurst
      Trebbin-Neuseddin: Netti
      Neuseddin - Werder: JĂŒrgen
      Werder - Wustermark: Frank Meyer
      Wustermark-Velten: Robin & Fiete
      Velten-Lehnitz: Frank Meyer
      Lehnitz - Sachsenhausen - Lehnitz: Burkhard & guests
      Lehnitz-Lottschesee: Susann
      Lotschesee - Melchow: Thomas from EF
      Melchow - Leuenberg: Steffi, jogging bread
      Leuenberg-Strausberg: RaMona
      Strausberg - Fangschleuse: Helga

      translated by‱View Original
      • December 30, 2021

  3. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    December 29, 2021

    09:08
    31.5 mi
    3.5 mph
    725 ft
    725 ft
    DreiFarben, Marc Arzt and 141 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      And like 353 days ago, the answer this time is "Friedrichs".

      What does it take for a long hike? Good preparation, a relaxed body and mind.
      Not correct.
      A guilty conscience is enough.
      Although it lasts almost 12 months this time too, the pre-Christmas period was far too short. Almost two months no tour and criminal neglect of the local hiking brigade. That's not how it works. But after weeks of social and epicurean joys (and a bit of jizziness) yesterday evening the bastard was no longer to be ignored.Instead of planning, the handle simply goes to the first tour of this year and straight into the equipment box.
      Record snow in California and spring on the east coast - you are better prepared for anything. Here it warns in the news about slippery roads, which is outright lies. And the rain that is still popular is holding back.
      Nevertheless, I basically put on all my clothes and leave the apartment shortly before the heat death and completely overtired.As at the beginning of the year, the sky is overcast and the images are completely faded out. The camera would have preferred it to be clear as a star and the body temperature would not have objected to a few degrees less in view of the 100 positions.Make the best of it - always a good idea.The lights go out shortly after Treptower Park. At least the lanterns. The hiking becomes darker, the light smog remains. Nevertheless, the still water too often tempts you to take photos.At the egg house it is then: No more kipserei. Dark mode doesn't capture what my eyes see anyway. And it's too early to look inside.The hope of a new lap on the trotting track is destroyed with a sign: "Vaccination Center". And at seven o'clock it is already in operation. Admittedly, there is hardly a better reason.This time no sunrise on the former embankment. The photos, they lie.
      But the fog over the MĂŒggelspree really does exist. And he stays for the rest of the day.
      Already at the MĂŒggelsee the borders seem to be disappearing.
      So that the world doesn't completely blur in front of my eyes, this time after the Teufelssee up to the MĂŒggelseeblick I choose the supposedly cardiologically friendlier route. Still onions the legs. Rowing and hiking - not a good daily sequence.
      Then pause at the topThe rest of the route will also be cut here, because apart from the regrets, there was one thing above all that drove out today.
      That number ... 24.
      Door on the calendar, yes. And hiked 50s this year. 25 is more beautiful, I decided yesterday. “The year has 52 weeks - that would actually be 26!” The madness blares from behind.
      No, 25. At least the year doesn't end so lazily. And there isn’t any more time anyway.
      The MĂŒggelheimer Damm is as corrosive as ever, the peninsula on the Seddinsee - this time not a spontaneous decision and despite the occasional planes - expected to be worthwhile.
      Fog over water here too - the cell phone collects kitsch.
      Even if you can easily conjure up moist breath yourself with the old FFP2 mask, I like the air here a lot better.
      And I prefer the haze over the lake to the haze on my glasses.
      After the dangling, not to Tesla today. Thanks anyway for the price gains. Catch lock and Erkner are also out of the program. Thanks for ... thank you.
      Instead of distance records, what counts is the minimum goal and that is the 50th, extremely close, the trunk distance.
      The forest near Wilhelmshagen is again fabulously foggy and although it is not even 8 km to the finish, there is another break at the S-Bahn station. And tea ... even if some of it has already spilled into my backpack. For whatever reason. The same looks like hell anyway - the washing machine is happy. In the end, the shoes (as so often) shoot the bird.Without inspiration, it goes along next to the S-Bahn. The forest here offers much better alternatives, but I don't feel like hiking with a headlamp today. The view of the time determines the route.And then it does come, the obligatory recording dropout. A note - similar to route deviations - is unfortunately still missing. Oh well. The distance here is only slightly longer than the straight line. Remains.
      On the last four kilometers there are three more crashes ... What can I say.
      On the other hand, the daylight when crossing the finish line shortly after four is pleasing.Conclusion?
      A seat cushion was missing. But the big hiking boots were just luggage again. Most of the bars are left uneaten. So everything as always.
      Maybe cut it a little too much? Brettscher Graben would have been a nice addition, but certainly pretty muddy anyway. And then the daylight would not have been enough.
      That’s enough.
      The wandering fire has not yet been rekindled. There is only a very weak glow in me. And shortly afterwards the Schluser is waiting with the extinguisher ... 🙈Let's see what 2022 brings.In the meantime: wellbeing.

      translated by‱View Original
      • December 29, 2021

  4. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    November 7, 2021

    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      The old woman, her cells have suffered a lot in the last few weeks. Too many celebrations, too little exercise. The colorful autumn, it played mainly on plates and in glasses. That's right.After two weeks it is finally time to ventilate again.
      The rest of the place names, this year it's not enough for you. Your distance, daily workload and daylight hours - all of this cannot be reconciled. At least not among mine. See you in 2022.
      And after it had shrunk to three, her list grows against all expectations - not least thanks to Antje Rávik Strubel, who, in addition to “Blue Woman”, has long read “Instructions for Potsdam and Brandenburg” and is definitely recommended at this point. A wonderful picture of the peculiarities and inadequacies of the region, in which love speaks from every page with plenty of irony despite the author's warning. How could you not?
      So get out. To Brandenburg. Without a plan, because Alex (komoot.de/user/574290177471) and Frank (komoot.de/user/42689717614) have them today. I am not the only one who follow their call: as a group off to the East, starting in EisenhĂŒttenstadt or learning, as with Strubel, is “Schrottgorod”.In contrast to the Döberitzer Heide, you can take the train in small groups today. In contrast to then, the thoughts do not circle in kilometers before the tour, but the short-term exchange fills the compartment. Hardly any of us have been to EisenhĂŒttenstadt so far, that quickly becomes apparent. But to offer it more than its reputation, promises Alex, who quickly makes it clear on the tour: Hut is complex. To be more precise: It was created as a construction and temporal sequence of several residential complexes. Perplex makes me a sentence in the margin: "The steelworks is the castle of the East." At least in the axes. Top.
      And there are a few film tips from Frank: “And facing the future” and “The silent classroom”. I do not know anyone
      from both. Can you trust him? ;-)
      Here you can find blueprints of the workers' settlements in many, all of the East German cities. The wind whistles around the houses as it usually does over the Brandenburg fields. Above all, it blows people from the streets, because nothing is going on here. Sunday. The rent must also be worn out.Shortly after the city, fields and forests. And despite the gusts: autumn colors. Even without the sun, nature shines. The chirping of the birds is replaced today by the chatter of the group and the rustling of the rain jackets, even if they only have to be used for a short time.As embarrassing as it sounds - after all, Frankfurt brought me up
 well, I was brought up - at EisenhĂŒttenstadt (the spell checker consistently denies its existence) I actually never went hiking. SĂŒdbrandenburg (is not curled up ...), for me that was more like sand and pine. And yes, southern Brandenburg starts completely different, but for someone from Berlin the city limits dictate what the south is.Not very tempting at least, the previous prejudices about the region. In addition, there are currently still the restrictions caused by swine fever. But reality is very different. Great mixed forest, impressive swamp areas (thanks for nothing, cell phone) and again and again the wide fields and the wonderful wind. Of course there are fences against the ASP, but they are not a limitation today - certainly thanks to Alex's forward-looking planning.Much, even more than usual, remains unseen today, although the area deserves it differently. The companions are to blame. There seems to be no room in me for their stories and their surroundings at the same time. Am I not a wanderer of all senses after all? In any case, the Dorchetal and the Dorchesee are recommended. Picture book. For all the senses. Animals cannot be seen here, birds cannot be heard. The rustling of our feet in the leaves heralds us from afar. The wind in the forest doesn't exist. In “Boy with a Black Rooster” Stefanie Schulte says: “In the forest, all noises have gone out. You have to bring your own. ”Today we are the noises.The entertaining, it determines the tour almost to the monastery in Neuzelle. The area is almost deserted, but the singing from the abbey reveals that it is being celebrated. Or at least rehearsed partying. There is nothing of it to be seen. Oh well. Even so: impressive.As in Döberitzer Heide, the train schedule determines the speed at the end of the day. Unlike in the heather, this time it only attracts shortly before the finish. Some of them compensate for the short sprint distance with extra weight and drag boxes out of the monastery shop. The monks are happy.Five minutes is enough for the train.A surprisingly fun tour. The entertainment value of the companions was to be expected, that of the landscape surprised me. Also solo: a recommendation.

      translated by‱View Original
      • November 7, 2021

  5. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    October 20, 2021

    09:31
    28.2 mi
    3.0 mph
    3,625 ft
    3,725 ft
    DreiFarben, Stepphahn and 149 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      Fertig.Ok, ein wenig mehr ist schon zu sagen:Ein bißchen wie ein MĂ€ngelexemplar fĂŒhle ich mich, als ich die FĂŒĂŸe heute morgen in die Schuhe drĂŒcke. Fabrikneu ist anders. Aber fabrikneue FĂŒĂŸe haben sicher auch ihre Probleme.Schon nach den ersten Schritten strahlt der Morgen ĂŒber die Berge und in mir die Vorfreude auf den Tag: Zweiter (und letzter) Teil der SaaleHorizontalen.Den ersten Kilometer braucht es schon bis zum Start. Heut wird in umgekehrter Richtung von SĂŒd nach Nord gelaufen, statt in Dorndorf fortgesetzt.Gegen die Elterntaxis an der Waldorfschule sind die morgendlichen ZustĂ€nde in Berlin ein Witz. Aber schon kurz danach geht es in den Wald und hoch, hoch, hoch. Das dichte Laub zensiert den Sonnenaufgang, doch bevor ich mich richtig Ă€rgern kann schiebt sich der Kopf ĂŒber den Kamm und das Gold der Sonne prĂŒgelt mir jegliche Bedenken aus dem Gesicht. Schrecklich kitschig. Schrecklich schön.Nachdem es erst kurz bergab geht kommen dann alle Höhenmeter des Tages auf einmal. Zumindest fĂŒhlt es sich so an. Unendlich, aber immerhin stetig, schnaufe ich mich wie die Brockenbahn den Berg hoch. Mit weniger Feinstaub, aber sicher genauso viel Schweiß, wie in den Kessel der Bahn passen. Fordernd, aber auch befriedigend, den oben ist schnell wieder Normalpuls.Nur die Aussicht, sie wird der MĂŒhe nicht gerecht, denn hier ist nur Plateau. Am Cospoth sagt die Frau aus dem Handy dann auch das erste Mal: „Du hast die Tour verlassen. Wirf einen Blick auf die Karte.“
      Ich will doch nur einen Blick ins Tal. Und auf jedem der vier heutigen „Gipfel“ eine Pause.
      Der Ausblick - Postkartenklischees. Die Natur, sie braucht hier keine Filter.
      Einen Lebkuchen spÀter hat die Komoot-Majorin wieder das Kommando.
      Runter nach Nennsdorf und weiter nach Ammersbach geht es herbstbunt am Übergang von Wald und Wiese den Hang entlang. Der KĂŒhle des Waldes setzt die Route dann den nĂ€chsten Anstieg entgegen. Das Wasser rinnt mir aus allen Poren - und spĂ€testens seit Olaf Schubert weiß man, dass der menschliche Körper zu 90 Prozent aus ihnen besteht. Unterwegs eine Trinkwassergewinnungsanlage, aber wie schon am ersten Tag gibt es nirgendwo eine AuffĂŒllstation fĂŒr Wanderer. Dann muss es heut Abend doch wieder die Wanderer-AbfĂŒllstation werden.
      Was es, Àhnlich wie auf der Ostseite, alle Nase lang gibt: BÀnke. Hier wird mitgedacht. Gesponserte Sitzgelegenheiten bringen allseits Freude.
      Oben Ausblick, Pause, Lebkuchen.Dann zieht sich mit dem Schlauen UX ein wirklich hervorragend gemachter Naturlehrpfad weit durch den herrlichen Laubwald. Mir reicht meine mitgebrachte SchlÀue. Am Forstturm und dem Gasthaus daneben aber hilft auch die nicht weiter - beide zu. Man kennt das ja.Es mÀandert sich weiter fast gedankenlos durch den Wald. Man muss Jena sicher nicht um viel beneiden, aber dieser Forst
 hach, dieser Forst

      Auf dem Weg ins Tal gibt es noch einmal einen Fabel-Blick und fast meint man, der Natur beim UmfÀrben der HÀnge zusehen zu können.
      Unten wird die Tour dann verlassen, um eine weitere Facette aus dem Tuschkasten der Landschaftsmalerei mitzunehmen: Vielfach hat Komoot hier in den letzten zwei Tagen Touren zu den PerĂŒckenstrĂ€uchern am Nasenberg vorgeschlagen. Viele Entdecker dokumentieren fleißig. Ihrem leuchtenden Rot (dem der StrĂ€ucher, nicht der Entdecker) und dem weißen Stein kann auch ich heute nicht widerstehen.Aber schon der nĂ€chste Anstieg auf losem Stein lĂ€sst mich das vergessen und ĂŒberzieht mich mit einem Film aus Angst und Anstrengung. Zu schrĂ€g, zu sehr am Hang. Kaum gelingt der Blick ins Tal. Spazierer aller Altersklassen genießen scheinbar mĂŒhelos. Nur ich: Flachlandschande.Danach geht es zum GlĂŒck deutlich geschĂŒtzter bis hoch zur dritten Spitze. Unterwegs ein Trimm-dich-Pfad am Landgrafenturm
 wer ist so perfide?Oben am Napoleonstein - auch er nicht Teil der Horizontalen (!?) - gehört die Bank dann mir. Die Aussicht: grandios. Die Wolken: phĂ€nomenal. Der Wind: furios.
      Im Westen ziehen Regenschleier am Horizont entlang. Klick, klick. Wie lange hĂ€lt das WetterglĂŒck?
      Pause, Lebkuchen, Zehen zÀhlen. Denn seit einigen Kilometern rumort es ordentlich in den Schuhen

      In der entweder schlausten oder dĂŒmmsten Entscheidung des Tages wechlse ich die Botten, denn auch wenn heute kein Asphalt geplant war, schleppe ich schon die ganze Zeit die Sportvariante mit.
      In der Tat lĂ€uft es sich zunĂ€chst entspannter, wenn man das nach den letzten zwei Tagen so sagen kann. Der Untergrund wird zeigen, wie lange das so bleibt. Trotzdem ist Stehenbleiben schöner als Losgehen
ZurĂŒck im Wald ist das Wetter egal. Der Wind will sich damit nicht zufrieden geben und versucht, durch Tosen in den Baumkronen die Navigationsansagen zu sabotieren.
      Wie schon im ersten Teil am Montag sind die Markierungen aber hervorragend und machen akustische Hilfe im Prinzip ĂŒberflĂŒssig
      Einmal, nur kurz, denkt man dann in der Schlucht am Steinbach, könnte der Himmel ruhig doch alle Schleusen öffnen und das Wasser talwĂ€rts rauschen lassen. Stattdessen muss hier selbst gerauscht, na gut, geplĂ€tschert werden. Das Bergab in den weniger stabilen Schuhen lĂ€sst keine großen SprĂŒnge zu. Die Zehen freut es weiter wenig.Kaum raus aus dem Wald gibt es tatsĂ€chlich ein paar dicke Tropfen. Wie schon so oft hilft hier als schneller Überwurf die Wanderdecke weiter. Ohnehin ist der Niederschlag ĂŒberschaubar und in einer Jacke (auch sie im Rucksack dabei
) wĂŒrde ich beim nĂ€chsten Anstieg lebendig gebraten. Den vertragen zumindest die FĂŒĂŸe deutlich besser als das Hinab, so dass sich auch die Kondition mit Kritik zurĂŒckhĂ€lt.Den ganzen Tag schon freut sich mein kleines Herz (vielleicht nicht ĂŒber jeden Anstieg, aber doch) ĂŒber den Herbst. Aber jetzt - der Blick zurĂŒck ĂŒber die Stadt lĂ€sst keinen Zweifel - ist das Wetter der Star.Der letzte Gipfel? Unbemerkt zieht er im Wald an mir vorbei. Keine Bank, keine Pause, keine Lebkuchen. Ohnehin wandert auch heute wieder das Gros der Kalorien ungenutzt im Rucksack mit.
      EntschÀdigung am Plattenberg. Bank. Blick. Hach.
      Ein letztes Tal, mit Neuengönna. Gönn dir selbst.
      An der Bundesstraße dann der Blick hoch zu den Schlössern, die Montag schon im Dunkeln lagen. In 253 tiefen AtemzĂŒgen wird der letzte Anstieg fast hochgerannt. Was fĂŒr ein Unterschied zu Tag eins. Und gerade rechtzeitig, denn die diesseits inzwischen tiefstehende Sonne lĂ€sst ein letztes Mal den Hang jenseits rotgolden strahlen. Es waren Minuten.
      Um die geht es auch am Zug. Die Abfahrtszeiten, ich kenne sie inzwischen gut. Heute wird es kein Problem

      Doch dann biege ich - wie könnte es anders sein - blind Richtung Altes Schloß ab und wundere mich erst, als dort ein Tor offen steht und ich denke: Na man gut, dass das nicht schon zu war

      Spekulationen ĂŒber die DurchlĂ€ssigkeit auf der anderen GelĂ€ndeseite können nur in einer Katastrophe enden, also zurĂŒck zum Markt und auf die Schilder achten.
      Im „Laufschritt“ geht es durch den Wald hinunter zum Bahnhof. So haben die Zehen zwischen den Schritten wenigstens keine Zeit, Schmerzimpulse Richtung Hirn zu schicken.
      Zehn Minuten vor dem Zug sitz ich am Gleis.
      Fotos heute - crazy - bis auf Zuschnitt ohne jede Bearbeitung. Diese Natur
 sie macht mich verrĂŒckt.Es waren drei atemberaubende Wandertage. An vielen der Anstiege im wahrsten Sinne des Wortes. NatĂŒrlich ist es total idiotisch, das so zu laufen. Viel, vielleicht zu viel, bleibt unentdeckt. Die gesammelten EindrĂŒcke, sie werden trotzdem noch einige Tage auf meinem NetzhĂ€uten nachglĂŒhen.Drei Tage. 135 km. Mehr als 3 km Höhe.
      Danke ThĂŒringen.
      Und bis nĂ€chstes Jahr.đŸ‘đŸŒ

      • October 20, 2021

  6. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    October 19, 2021

    07:56
    23.5 mi
    3.0 mph
    2,725 ft
    2,700 ft
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      Nach der Ochserei von gestern heut, nun ja, piano? Eher nicht, denn wenn ich schon mal hier bin, soll ThĂŒringen auch was von mir haben. Aber der Tag soll entspannter werden - schließlich gilt es nicht, eine bestimmte Strecke zu schaffen.
      Auch das Wetter Àndert die Tonart und das Handy orakelt von Böen und Niesel. Aber ganz ehrlich: am Ende hat es auch keine Ahnung.
      Also los, Zwischentour in den SĂŒden von Jena. Bereits gestern war die Leuchtenburg versprochen - zumindest als Fernansicht. Das wusste der Nebel zu verhindern. Also wird heute einfach der Abstand verkĂŒrzt und hingelaufen.Schon kurz nach dem Start stĂŒrzt Komoot das erste Mal ab. Freude. Immerhin hĂŒllt sich die Landschaft heute nicht in Nebel und die Sonne kann sich ganz ihrem eigenen Aufgang widmen. Der Schallschmutz der Autobahn lĂ€rmt trotz Schallschutz durch das Tal, aber sonst ist es prima und schon bald ist in der Ferne trotz fehlenden Eigenleuchtens in den Strahlen der Sonne tatsĂ€chlich die entsprechende Burg auszumachen. Direkt unterm Himmel, wie ich. Nur anders.Die gestern nutzlos mitgeschleppte Asphaltbesohlung liegt heute ebenso nutzlos im Hotel. Sie hĂ€tte - und das wird der Rest des Tages bestĂ€tigen - nicht nur heute morgen gute Dienste geleistet. Nur knapp entgehe ich an der BahnunterfĂŒhrung Rothenstein angesichts der Deckenhöhe einer Enthauptung - wobei sie mich eher in BĂŒste und Rest teilt
 - bevor der Weg das brandenburgisch Flache verliert und zu den Höhlen hinauf fĂŒhrt. Eine einzelne Fledermaus zieht ihre Kreise. Einmal mehr bin ich froh, mich gegen eine Dauerwelle entschieden zu haben.Seit dem Tal und bis hoch zur Bastei beflĂŒgelt mich der berauschend sĂŒĂŸe Duft von Eierplinsen. Trotzdem treibt mir der Anstieg den Kaffee aus den Poren. Insgesamt wird es heute - auch aufgrund der StreckenlĂ€nge - aber weniger zehrend. Insbesondere der Kopf hat von gestern zum GlĂŒck auch keinen Muskelkater.Fast schon schlendernd geht es ĂŒber die morgenfeuchten Wiesen des Übungsplatzes dann - so lob ich mir das - langsam und stetig ohne grĂ¶ĂŸere Anstrengung bergauf. Der Blick zurĂŒck Richtung der Neubauten von Lobeda und der Ruine Lobdeburg - das Handy tut ihm nicht genĂŒge.Waldig geht es runter nach Altendorf, baldig danach wieder hoch in den Berg. Der Forellenbach kann nicht halten, was er verspricht, denn nirgendwo riecht es nach RĂ€ucherfisch. Oh Altendorf
Am BĂŒrgermeisterstammstisch oben gibt es trotz des frĂŒhen Tages und wegen des Mottos der Tour eine Muffinpause. Windige Typen, diese Ortsvorsteher, denn es pustet doch recht frisch ĂŒber die Felder. Die Energie der Sonne, sie ist dagegen chancenlos. Weiter.Dank der Muffinkraft sind auch die Sticheleien des Hornissenberges gut zu ertragen und der Anstieg trotz einiger Japserei schnell bewĂ€ltigt. Am Aussichtspunkt wird deutlich, dass der schlimmere Teil mit dem Anstieg zur Burg auf der anderen Flussseite noch kommt. Die Linse des Handys lĂ€sst sie unendlich fern erscheinen und ahnt vielleicht, dass die NĂ€he, die die Augen vermitteln, tĂ€uscht.
      Die Aussicht? TrĂŒbe. Denn die Sonne versteckt sich hinter Schleierwolken und kann auch den Dunst ĂŒber Kahla nicht vertreiben.
      Kurz keimt der Gedanke, einmal schnell durchs Porzellanwerk zu randalieren und auf die glĂŒcksverheissende Wirkung der Scherben zu setzen. Doch am Ende muss es ohne gehen.
      Kahla selbst? Nun ja. Die Altstadt hat noch Luft nach oben. Kaum ein Klingelbrett hat eine Auslastung von mehr als 50 Prozent. Viele HĂ€user scheinen in ihrem Zustand auch nicht mehr zuzulassen.
      Dann geht es steil und zum Teil recht wurzelig auf dem Lutherweg hoch zum Aussichtspunkt. Auch hier war der olle Martin also vor mir
 Hoffentlich hat er auch so gepumpt! Einmal komme ich auf dem feuchten Stein ins Rutschen, aber alles in allem ist die Atemfrequenz oben schnell wieder normal. Ich hatte eigentlich schon aus „Ministerium der TrĂ€ume“ von Hengameh Yaghoobifarah zitieren wollen: „Der Geschmack von Eisen macht sich in meinem Mund breit, nicht wie wenn man sich beim Essen auf die Zunge beißt, sondern wie im Sportunterricht, wenn man sich durch die Turnhalle gequĂ€lt hat.“
      Aber es geht ohne Eisen. Der Geschmack eines Radlers wÀre mir an der Leuchtenburg auch lieber.
      Ein letztes Mal beißen, dann ist es greif- und trinkbar, dass kĂŒhle Nass. Pause mit Panoramablick. Die Burg, ich spar sie mir. Zwei Stunden langsames Laufen durch Ausstellungen schreckt FĂŒĂŸe und RĂŒcken mehr als jeder Anstieg.
      Leise hört man den chinesischen Touristen-Nepp-Minister Mah Keh Ting lachen, wĂ€hrend Burgbesucher von einem Steg Porzellantassen und -teller am Hang zerschellen lassen. Gekauftem GlĂŒck traue ich keine lange Haltbarkeit zu

      „Jetzt geht es drei Stunden fast nur bergab“, sagt die Karte.
      „Das ist ja fast erfreulich“, sage ich.
      Nach der Postkartenidylle von SeitenbrĂŒck geht es zurĂŒck in den Wald und endlich auch mal weg von Luther
 doch schon eine Kurve spĂ€ter ist er wieder da, der alte SachbeschĂ€diger. Aber wenn er auch in der Hotelbar neben mir auftaucht, reiche ich Beschwerde ein!Noch einmal hoch, nach Magersdorf. Die weiter ĂŒppigen VorrĂ€te im Rucksack werden eine Abmagerung meinerseits zu verhindern wissen.GefĂŒhlt unendlich gemĂ€chlich kullert es sich dann wieder runter nach Oelknitz. GegenĂŒber linst die Bastei von heut morgen vom Hang. Auch hier das Handy chancenlos. Die Wolken, bislang behalten sie den Niesel fĂŒr sich und beschrĂ€nken sich darauf, die Landschaft nach KrĂ€ften zu ergĂ€nzen. In dieser Rolle seh ich sie am liebsten. Gestern passte zu einer Tour von Robin schon Judith Schalansky: „Letztlich hat das Wetter recht, nicht die Prognose.“Nach den Wiesen an der Saale zieht mich das grĂŒne L ein letztes Mal den Hang hoch - zur RabenschĂŒssel. Mein Stand trotz GelĂ€nder: wackelig. Die Aussicht trotz LĂ€rmkulisse: den Preis wert.Zwei Kilometer vor dem Ziel geht es dann in den FußabdrĂŒcken von heute morgen zurĂŒck zum Hotel. Die Wolken, sie bedauern das, wie ich dem leichten Tröpfeln entnehme. Nur wenig, wie Niederschlagsmenge zeigt.Zugegeben: Kein Ruhetag. Aber ein Tag der Ruhe - der inneren
 an der sicher auch der große Unterschied von Netto- (7h56) und Bruttozeit (9h41) ihren Anteil hatte.

      • October 19, 2021

  7. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    October 18, 2021

    10:17
    32.7 mi
    3.2 mph
    4,425 ft
    4,525 ft
    Fnny|n|dr|frschn|Lft, Regina and 140 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      Vorab: Sorry fĂŒr den elendlangen Text und die vergleichsweise vielen Bilder. Tag und Umgebung, sie wollten es so.Aller guten Dinge sind (mindestens) drei - also heißt es heute nach Weimar und Greiz das dritte Jahr im Oktober: Wandern in ThĂŒringen.In der Horizontalen kann man auch auf der heimischen Couch verweilen, mehr Abwechslung, zumindest aber mehr frische Luft verspricht die SaaleHorizontale (saalehorizontale.de).
      Die Frage wird, wer hier wen flachlegt.
      Seit Tagen erzĂ€hle ich von einem „Rundwanderweg oberhalb von Jena“ und verklĂ€re dabei meine eigene Wahrnehmung - eine evolutionĂ€re Höchstleistung: die SelbsttĂ€uschung. Am Ende liegt Jena in meiner Vorstellung in einem Vulkankrater und ich spaziere entspannt auf dem Kraterrand. Grundkenntnisse in der Geographie der BundeslĂ€nder und das Höhenprofil auf Komoot kommen mit ihren Argumenten nicht durch. Erst der Blick aus dem Zugfenster holt mich in die RealitĂ€t zurĂŒck und wirft die Streckeneinteilung fast ĂŒber den Haufen.
      Neuer Plan: kein Plan.
      Die ersten Kilometer laufe ich am FrĂŒhstĂŒcksbĂŒffet, denn obwohl mein Hotel im Marzahn Jenas liegt - gĂŒnstiger Toureneinstieg - ist die Auswahl hervorragend. Und das ab 6 Uhr. FĂŒr mein kleines Ostherz gibt es neben heiss-braunem Automatenzauber sogar Filterkaffee. Kann das Leben schöner sein? Auch wenn ich zu Ost-Zeiten noch gar keinen Kaffee getrunken habe

      Offiziell beginnt die Tour kurz hinter dem Uniklinikum. Meine Wahrheit beginnt frĂŒher. Los und gucken, wie weit wir kommen, die MĂŒtze und ich.
      Anders als ich ist sie unverbraucht und neu, wobei sich ihr Rot schon am ersten Anstieg hoch zur Lobdeburg MĂŒhe geben muss, nicht von der Farbe meines Gesichts ausgestochen zu werden.

      „Blick zur Leuchtenburg“ hieß es in der Beschreibung. Blick zur
 soweit, so richtig, aber die Aussicht - es gibt sie nicht.
      Die Stadt rumort durch den Nebel, der das Tal watteweiss fĂŒllt, nach oben ans GemĂ€uer.
      Gut so, denn auch wenn es zunÀchst wirklich eher waagerecht am Berg auf schmalem Weg durch den Wald geht, spuckt mich dieser dann - wenn auch kurz - auf den blanken Muschelkalk.
      „An einigen Stellen wird der Horizontalweg schmal und verlĂ€uft dicht am Felsen. Wandernde sollten trittfest und schwindelfrei sein.“ Sagt die Webseite. Ach so. Alpinisten lachen sich hier tot, aber ich als FlachlĂ€ndler sorge erst einmal fĂŒr einen niedrigen Körperschwerpunkt - das Herz, es rutscht mir in die Hose. Alles andere als trittsicher geht es voran, doch die ĂŒber den Kamm ziehende Sonne lĂ€sst mich kurz ĂŒber den Wolken laufen und vorerst alle Zweifel verschwinden. Recht lange bleibt diese Mischung tagverzaubernd.
      Es stellt sich ein Gleichgewicht der Sichten ein: die geringe Aussicht sorgt fĂŒr steigende Zuversicht. Der Tag wird grandios.
      Nach dem Johannesberg hat sie Sonne Zeit, dass Tal leerzufegen, denn die Route verabschiedet sich zunĂ€chst nach Osten und gibt als breiterer Waldweg endlich Zeit fĂŒr den Text.Kurz nach dem Hinab zum FĂŒrstenbrunnen geht es wieder schmal den Hang hinauf.
      Solange mich mindestens eine Baumreihe vom Abgrund trennt ist alles okay, aber ohne schlÀgt das Herz eine Oktave höher - verhindert damit aber auch, dass sich am unteren Ende des Rumpfes alle Schleusen öffnen.
      An der Diebeskrippe lese ich „Bergrutsch“, aber keine beruhigenden Worte, dass selbiger ein einmaliges Ereignis bleibt. Wie Luftpolsterfolie umhĂŒllt mich einmal mehr der Nebel, als der Weg wieder abgrĂŒndiger wird, auch wenn ich seine FalldĂ€mpfungsqualitĂ€ten als eher gering einstufe.Erst kurz nach Zehn ist Jena im Tal nicht mehr nur an seinen GerĂ€uschen zu erkennen und schmult durch das Weiß, auch wenn mich die Studentenrutsche den Anblick nur kurz genießen lĂ€sst und im Bergschatten das Wasser wieder von den BĂ€umen tropft. Fast kann man die Luft trinken.Immer wieder lassen der feuchte Weg Zweifel an meiner, und die Fahrradspuren auf ihm Zweifel an der Sicherheit der örtlichen Psychatrie aufkommen.Immerhin: die Horizontale, sie macht ihrem Namen hier alle Ehre und verzichtet in weiten Teilen auf anstrengendes Hoch und Runter
 (sic!) bevor sie mich nach herrlichem Buchenwald dann doch – sie liest wohl mit – ins Tal kegelt und zum Fuchsturm hochpeitscht.Die GaststĂ€tte an selbigem, sie hat zu. Doof fĂŒr sie, sie hĂ€tte all meine Finanzmittel in FlĂŒssignahrung verwandeln können. Dumm fĂŒr mich, denn auch die Besteigung des Turms fĂ€llt damit aus. Trotzdem ist die Aussicht herrlich.Kurz war vorher Bedauern aufgekommen, dass die Reise nicht erst in ein paar Tagen möglich war und die Buchen an den HĂ€ngen des Jenatals ihr Farbenspektakel in aller Pracht spielen. Aber wer sich nicht ĂŒber das Hier und Jetzt freuen kann, braucht den Keller nicht zu verlassen. Auch so ist der Wald wunderbar. (Nachtrag: Die nĂ€chsten Tage zeigen: perfekte WaldumfĂ€rbezeit.)Nach kurzer Pause weiter.Unendlich lang fĂŒhrt der Weg hinab ins Tal und macht aus mir fast einen RĂŒckwĂ€rtslĂ€ufer – trotz angepasster SchnĂŒrung versuchen sich die FĂŒĂŸe im vorderen Teil des Schuhs zu versammeln. Und beim Blick rĂŒber zum Jenzig (Genus?) kommen mir ernsthafte Zweifel an der WegfĂŒhrung
 zu sehen ist nur blanker Stein.
      Mehr noch irritiert die diesseitige WegfĂŒhrung. Mit jedem Schritt weg von der Saale entfernt sich in der gefĂŒhlten RealitĂ€t auch das Ziel. Etliche Male ĂŒberlege ich, durch das Tal abzukĂŒrzen. Doch ich weiß: Unendliche Male wĂŒrde ich es spĂ€ter bereuen.
      UnerklĂ€rlich, dieses StreckenfĂŒhrung. Gibt es PlĂ€ne fĂŒr eine HĂ€ngebrĂŒcke „weiter vorn“? Mehr HĂ€ngebrĂŒcken braucht das Land!
      Auch bei Schissern wie mir siegt Faulheit ĂŒber Höhenangst.
      LeichtfĂŒĂŸig wie eine GĂ€mse geht es auf der anderen Seite
 ach, wer soll das glauben. Unendlich quĂ€lend schleppt es sich / schleppe ich mich den Berg hoch. Der ganze „Umweg“, einen flacheren Anstieg hatte er nicht zur Folge. In mir spielt das Lied vom Tod. Fast werde ich nun wirklich zum RĂŒckwĂ€rtslĂ€ufer, so langsam geht es voran
      Horizontale am Arsch!
      Selbigen rettet mir dann der Weg oben, denn der ist unbestreitbar wunderbar.
      Und erfreulicherweise bleibt er das auch, denn anders als von gegenĂŒber noch befĂŒrchtet kĂ€mpft er sich nicht kahl durch den Hang, sondern fĂŒhrt auf dem Kamm bis zur BerggaststĂ€tte. Auch die hat heute Ruhetag. NatĂŒrlich. Aber es sind nette Betreiber:innen vor Ort und freundliches Fragen fĂŒhrt zu Bier und Limo und lĂ€sst meine FlĂŒssigkeitsplanung nicht völlig zusammenbrechen.
      Runter. Hoch. Runter. Hoch.Der Anstieg zur Kunitzburg ist so schön, dass ich stÀndig stehen bleiben muss, um
      ihn zu genießen. Die Wahrheit? Er frisst mich auf, ich kann nicht mehr. Am Ende spare ich mir sogar den Schlenker zur Ruine, nehme spĂ€ter aber wenigstens den Königsstuhl abseits der Route mit.
      Das Ziel? Schrecklich fern. Jetzt wĂ€re Kopfarbeit nötig. Doch im Hirn rumort seit einigen Kilometern nur ein erschreckender Gedanke: Der Oktober kommt viel zu spĂ€t im Jahr! Es gibt einfach zu wenig Tageslichtstunden

      Durch Wald und Feld geht es hinunter nach Beutnitz, was die Knie wenig freut und fast nach vorne durch die Hose auf den Weg springen lÀsst.
      Im Ort muss dann eine Entscheidung her: Von hier zum Bahnhof Porstendorf und damit den Rest der Horizontalen keinesfalls in einem Ritt wanderbar machen oder weiter bis Dorndorf/Dornburg, was am Ende Wandern im Dunkeln bedeutet?
      Pest oder Cholera?
      In der TĂ€nzergasse entscheidet nach 39 Kilometern der TraumtĂ€nzer in mir: Es geht weiter. Aber schon kurz danach die Katastrophe. Am nĂ€chsten Anstieg geht einfach nichts mehr. Nichts. Ich bin völlig leer und in mir gibt es keinen Knopf, der auf Notstrom schaltet. Zehn Schritte, zehn Sekunden Pause. Dann fĂŒnf Schritte, bevor die Pause kommt. Irgendwann nur noch Schritt, Pause, Schritt, Pause. Wenn ich könnte, wĂŒrde ich schreien. Völlige Leere. Ein GefĂŒhl von Hilflosigkeit. Schrecklich.
      Oben eine Bank. Essen, Trinken, echte Pause. Der geplante Zug - eh nicht zu schaffen. Der Weg nach Tautenburg zeigt sich dann zum GlĂŒck versöhnlich. Im Ort versucht endlich auch der Verstand an der Wanderung teilzunehmen und schlĂ€gt eine VerkĂŒrzung der Route vor, um doch noch den Zug zu bekommen. Zu spĂ€t, wie sich zeigt, als endlich auch das Handynetz im Tal die entsprechenden Informationen verfĂŒgbar macht. Egal wie, es bleibt zu viel Strecke fĂŒr zu wenig Zeit. Je kĂŒrzer der Weg, desto lĂ€nger spĂ€ter das Warten in der KĂ€lte. Dann doch lieber Waten im Dunkeln.
      Um 18:14 Uhr geht offiziell die Sonne unter. Um 18:14 Uhr stehen noch 4,4 km auf dem Tacho. Die DĂ€mmerung aber, sie ist meine Rettung.
      Die Routenmarkierung war bisher durchgehend hervorragend und ist es sicher auch bis ins Ziel. Trotzdem höre ich jetzt ein wenig mehr hin, wenn die Frau im Handy was zu sagen hat.Ein letzter herrlicher Blick Richtung Jena, dann zurĂŒck in den Wald. Und obwohl ich die natĂŒrliche RestlichtverstĂ€rkung meiner Augen liebe, ist der Boden nur noch zu erahnen. Die Stirnlampe, sie liegt zu Hause. Erleichterung, als mich die BĂ€ume auf die Wiesen und Wege von Dorndorf kippen.Bei Ewald Arenz heisst es in „Der große Sommer“ (lesen!): „Von da an war die Angst weg. Vielleicht, weil etwas, wenn es Wirklichkeit wurde, nie so schlimm war, wie man es sich vorgestellt hatte.“
      Zwischendurch sah ich das definitiv anders. Aber abgerechnet wird zum Schluss.
      20 Minuten vor dem Zug bin ich am Bahnhof. 20 Minuten fĂŒr Textkorrekturen. Kurz ĂŒberlege ich, einfach alle 494 Bilder von heute unbearbeitet einzustellen. Es war - trotz allem - ein herrlicher Tag.
      War ich zu langsam? Sicher nicht. Eher bedarf die SelbstĂŒberschĂ€tzung der eigenen FĂ€higkeiten einer dringenden Korrektur. Heute war es In der Tat kurz grenzwertig. Und doch sitze ich völlig zufrieden am Bahnsteig und habe das GefĂŒhl, ein wenig gewachsen zu sein, - auch wenn die Bandscheiben das sicher anders sehen.
      Ach und: Ein 50er in ThĂŒringen. Auch nicht ĂŒbel. Die mehr als 10Tsd kcal waren es wert.
      Jetzt nur noch in die Dusche, ins Restaurant und ins Bett und dabei die Reihenfolge nicht verwechseln.

      • October 18, 2021

  8. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    October 17, 2021

    01:29
    4.39 mi
    3.0 mph
    475 ft
    450 ft
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      As you would expect from a guy: short and haphazard. 😉
      Rather calorie thinking for what is to come.

      translated by‱View Original
      • October 17, 2021

  9. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    October 2, 2021

    09:41
    32.1 mi
    3.3 mph
    875 ft
    750 ft
    Maik Bamberg, Mademoiselle Unterwegs and 105 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      Kennt das ĂŒberhaupt noch einer? Grandioses TV.
      Auch heute wird geglotzt - in die Landschaft.
      Und auch wenn es sicher nicht locker-flockig mit Tschakka-Tschakka ĂŒbern Deich geht, erwarte ich mir gute Unterhaltung.
      Alles.
      Nichts.
      Oder!
      Und wenn es sowas wie Gerechtigkeit gibt, wartet am Ende wie „beim RTL“ eine Torte.
      Steffi und √αcquÂĄ sind mit ihren Übertreiber-Touren (komoot.de/tour/496155992, komoot.de/tour/496296626) schuld, dass es heute an die Grenze geht.
      Und vor ungefÀhr drei Jahren begleitet mich die Oder bei meinem ersten Solo-50er (komoot.de/tour/49605920) - nur passend, dass heute also auch der letzte
 nein, keine Angst.
      Wie so oft bei langen Touren war die Nacht davor wenig erholsam. Die innere Unruhe will jede Stunde wissen, wie spĂ€t es ist, bis irgendwann der Moment kommt, an dem es heißt: zum Schlafen zu wenig, zum Aufstehen zu viel. Selten ging es so frĂŒh los. Durch die SchwĂ€rze der Nacht bringt mich der erste Zug des Tages Richtung Sonnenaufgang. Trotzdem bin ich fĂŒr diesen zu spĂ€t. Den Tag in GĂ€nze erleben - das geht in den kommenden Wochen noch besser und schon dafĂŒr muss man diese Zeit lieben.Hella / Heller - gleich zu Beginn. Schön wĂ€r, wenn ich am Ende nicht von Sinnen bin.
      Balder / Bald da - das wird der Kopf insbesondere in der zweiten HĂ€lfte auch heute zig mal denken, zig mal hoffen.
      Schon kurz nach Beginn ist alles Hoffen umsonst: man kommt nicht auf die Insel. In der komootschen Idealen noch im Bereich des Möglichen, im Realen unerreichbar.
      EingezĂ€unt und abgesperrt. ErnĂŒchterung.
      Und leider fast typisch fĂŒr den Osten Brandenburgs grĂŒĂŸen dann die Absperrungen der Afrikanischen Schweinepest. Auch sie begleiten den ganzen Tag. Zum GlĂŒck mit Toren, sonst wĂ€r ich ein ebensolcher.Schon kurz danach verabschiedet sich der Asphalt hinter den Deich und lĂ€sst mich oben im nassen Gras zurĂŒck. Die FĂŒĂŸe denken: „quod erat expectandum“ und wissen, was ihnen blĂŒht, denn keinesfalls wird ohne Blick gelaufen.
      Statt der falschen Versprechungen wasserdichter Schuhe helfen heute die echten QualitĂ€ten reißfester MĂŒlltĂŒten. Über die Socken, in die Schuhe. Vom LaufgefĂŒhl kein großes Upgrade - die Schuhe, sie sind nass und kalt - aber trockene FĂŒĂŸe fĂŒr weniger als einen Cent
 wer will sich da beschweren. Die subjektive ErgebnisqualitĂ€t, wie die Schnösel vom QM sagen wĂŒrden, ĂŒberzeugt.
      Aufgrund der aufgezwungenen StreckenkĂŒrzung zu Beginn folgt dann ein Schlenker nach Reitwein und weiter zur Priesterschlucht. Aber erstmal gibt es im Ort selbst einen Schlenker in die Vergangenheit: Erst zurĂŒck in den MĂ€rz und nach Regenmantel, denn hier wie dort gibt es eine Trafo-Kulturinitiative (1 bzw. 3 - wo ist die 2?). Und dann in die Kindheit, denn ich erwische den fahrenden BĂ€cker und der hat Pfannkuchen und In-Fett-Gebackenes nach DDR-Rezept. Der Teig ist fluffig und trieft, schmeckt sĂŒĂŸ und duftet herrlich. Mit meinem Westgeld will ich ein ganzes Blech Osten und beschrĂ€nke mich doch auf zwei StĂŒck. Kurz bevor ich die VerkĂ€uferin fragen kann, ob sie mich heiraten will, komme ich wieder zur Besinnung und wir ziehen beide unserer Wege.ZunĂ€chst etwas chaotisch, dann geordneter geht es Richtung Priesterschlucht, an der ein Schild warnt: Betreten auf eigene Gefahr. Das aber liest man auch im partus kurz vor der Geburt, wie die meisten sicher wissen, eine letzte Ölung ist hier also nicht nötig.Trotzdem muss man auf dem Weg zurĂŒck zum - nun ja - Bunker glaubensstark sein: die ĂŒbergriffigen Brennnesseln lassen mich meine langen Hosen lobpreisen. Zum GlĂŒck ist am Shukow-GefĂ€chtsstand in Reitwein (berlinstaiga.de/themen/zweiter-weltkrieg/schukow-gefechtsstand) dann keine Kapitulation nötig, auch wenn mir das erstaunliche Auf und Ab - danke, Eiszeit! - ein wenig zu schaffen macht. Kurz noch an der StĂŒler-Kirchenruine vorbei und ab zurĂŒck auf den Deich. Sonst ist der am Ende noch Nebensache. Die Oder zumindest
 ist erst nicht zu sehen. Erst nach und nach kommen sich Hochwasserschutz und Fluss wieder nĂ€her.Nach zunĂ€chst Asphalt gibt es dann doch wieder ein ganzes StĂŒck lang nur Gras auf der Deichkrone. Trocken, immerhin. Die Sonne lĂ€sst an FrĂŒhling denken und treibt die Temperaturen nach oben. Aber das Gras, es ist elendig lang. Treppensteigen in der Horizontalen.
      Schrecklich.
      Schön.
      Denn die Landschaft, sie bleibt erstklassig. Schon deswegen kommt die Alternative auf dem Radweg nicht in Frage. Die MĂŒtze wandert an den Rucksack und der Wind frisiert mir die Gedanken.
      Erst in der Diplomatentreppe kommt die Pause. Die BĂ€nke ĂŒberreden fast zu einem Nickerchen, aber nach einer StĂ€rkung geht es weiter.Lange begleitet der Asphalt. Die Perspektiven vom Deich, sie sind endlich, und trotzdem kann man sich, kann ich mich nicht sattsehen und knipse tausend mal das Gleiche.Lebus, nun ja
 hier war noch nie viel los. Außer, wenn im FrĂŒhjahr die Adonisröschen die HĂ€nge einfĂ€rben. Auf die Pontischen muss ich dann auch hoch - der Ausblick will es so. Nochmal
 schon wieder
 kurze Pause. Die BĂ€nke, heut macht sie einem keiner streitig. Seltsam, wie wenig Leute unterwegs sind. Es geht ein herrlicher Wind und nirgendwo auf den Oderwiesen lassen Familien Drachen steigen. Gibt es dafĂŒr auch ne App?
      In der Ferne kĂŒndet der Oderturm vom Ziel. Auf, Richtung Ferne!
      Die Wiesen sind noch mal ein Traum, doch als es wieder auf den Deich geht ist - lange bevor sie zu sehen ist - die KlĂ€ranlage am Geruch zu erkennen. Es bleibt die Hoffnung, dass sich kein Film auf die Lunge legt und mich die nĂ€chsten Wochen begleitet.Frankfurt selbst versucht sich ĂŒber die Jahre im AufhĂŒbschen. Und trotzdem sind die ersten Namen, die ĂŒber den Spielplatz geplĂ€rrt werden, Finley und Stella. Kann man nix machen.Im Zug denke ich wie so oft: ein herrlicher Tag. Aber reicht auch.

      • October 2, 2021

  10. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„– went for a hike.

    September 18, 2021

    10:06
    31.9 mi
    3.2 mph
    600 ft
    575 ft
    DreiFarben, ☆Daggy☆ and 110 others like this.
    1. Joggingbrot đŸƒđŸ»đŸ„–

      Sonntag wird ein Sonnentag - doch diesen Sonntag bin ich Onkel. PrioritĂ€ten. Also geht es schon heute als Ein-Mann-PolonĂ€se aber ohne fliegende Löcher weiter in der Ortsnamensammlung (komoot.de/collection/1120109) und ab nach Neuholland. Dass es mit Neu und Klein gleich zweimal Venedig in und bei Berlin gibt, war bekannt, aber Holland war ein Zufallsfund auf der Karte.Schon zu Beginn pfeife ich auf dem letzten der nicht geplanten Löcher, denn die NEB lĂ€sst per Display in Ostkreuz verkĂŒnden: „Halt entfĂ€llt.“ Wegen VerspĂ€tung bei der Hinfahrt oder aus reiner Schikane wird in Lichtenberg umgedreht und der Zug fĂ€hrt ab dort. Nun wissen Beobachter des Berliner Nahverkehrs, dass man vom Ostkreuz nach Lichtenberg aktuell nicht mit der S-Bahn sondern nur mit dem SEV kommt
 und der Bus natĂŒrlich erst zwei Minuten nach Abfahrt des Zuges dort an. TrĂ€umchen. „Timing ist alles und keine Stadt in China“, heißt es bei Heinz Strunk. Danke auch.ZurĂŒck nach Hause? Eine Stunde warten? Andere Anfahrt und in umgekehrter Richtung laufen? Die MĂŒnze hat nur zwei Seiten und fĂ€llt auf „Warten“ und mit ihr die Wanderlust ins Bodenlose. Warum kann ich nicht spontan umplanen?Immerhin ist so Zeit fĂŒr ne heiße Schokolade und Benedict Wells, bevor mich bei ohnehin spĂ€t geplantem Start und der dazukommenden Verzögerung der Zug endlich in GrĂŒneberg auf die Strecke schĂŒttet und verhindert, dass das VerhĂ€ltnis von Text vor vs. wĂ€hrend des Wanderns völlig absurd wird.Auch heute ist ein zweites Paar Schuhe dabei, aber trotz des Themas sind dankenswerterweise keine Clogs und Klompen im GepĂ€ck. Was auch fehlt, ist die meist unnĂŒtz mitgeschleppte Regenkleidung. Das weiß auch der Niesel und setzt schon kurz hinter dem Start ein. Wie so oft springt mir meine ultraleichte Picknickdecke zu Hilfe. Ohnehin unverzichtbar in jedem Rucksack. Gegen die BildvernichterqualitĂ€ten des grau ĂŒberblendeten Himmels ist indes auch sie machtlos.Auch wenn es in Neuholland dann trocken ist, „dope“ wird es nicht. Und wenn wo selbst der Konsum nicht Frau Antje gehört, hĂ€lt man sich lieber ans Original.
      Ob dahin dann der HollĂ€nder Rundweg fĂŒhrt oder Selbiger nur durch Selbige zu bewandern ist bleibt offen. Stattdessen heißt es nach einem Schuhwechsel: Schluss mit Asphalt und ab auf die Feldwege.
      Ihrem nassen Gras hĂ€lt das Schuhwerk leider nicht mal eine Stadionrunde stand. Erwartbare EnttĂ€uschung. Dem wirkt die Landschaft erfolgreich entgegen. Trotz weiterer kurzer Schauer ist es herrlich. Fast ist mir der Regen lieber als das Dazwischen, denn das bringt endlos MĂŒcken, die sich heute an keinem der mitgebrachten Mittelchen zu stören scheinen.Erst mit dem Wind auf dem Deich zwischen Oder-Havel-Kanal und Schneller Havel, die ihrem Namen keine Ehre macht, haben sie keine Chance mehr, und auch wenn ich mir spĂ€testens jetzt das Wetter von morgen schon fĂŒr heute wĂŒnsche, ist es trotz nasser FĂŒĂŸe ein Genuss.Trotzdem werde ich in der Folge unaufmerksam. Die Zeit, die Reststrecke, die verbleibenden Tageslichtstunden - das alles summiert sich zu „Zweifel“. Ein schlechter Begleiter. Und es ist nicht mal Halbzeit.Ablenkung sollte das GelĂ€nde der ehemaligen HeilstĂ€tte Grabowsee bringen, doch das ist gut eingezĂ€unt / bewacht und teilweise durch eine Kids-Acamedy in Benutzung. Mit ihm wird auch gleich die ehemalige SS-Brotfabrik gestrichen, von der ich mir eh keine ZugĂ€nglichkeit erwartet hatte. Weg auch mit der ZĂŒhlsdorfer MĂŒhle und schon sieht das Ganze wieder schaffbar aus. Das Ă€rgert den Zweifel und freut den Rest. Vielleicht hole ich auf diese Weise sogar noch mein Plan-Ich ein und wir laufen zusammen ins Ziel! Besser nicht - in der Wanne ist nur Platz fĂŒr einen von mir.Der Unterhaltungswert der großen geraden Waldalleen hĂ€lt sich natĂŒrlich in Grenzen - aber es lĂ€uft sich gut spart das Nachdenken, bevor es wieder deutlich abwechslungsreicher in leichten Schlenkern und auf schmaleren Wegen durch die Kiefern geht, ĂŒber die ich heute nichts Schlechtes sagen kann.Schon seit einigen Kilometern heißt es: Auf jeden Pilz ein Sammler. So viele Leute wir heut hab ich schon lange nicht im Wald gesehen.Zwischendurch sieht dieser aufgrund von Forstarbeiten etwas ramponiert aus - aber mit geschlossenen Augen rieche ich schon den Weihnachtsbaum in der Wohnung. Zehn Wochen noch. So ungefĂ€hr.Nach dem Alten Forsthaus kommt dann, was sicher zum Besten gehört, das Brandenburg zu bieten hat: die Briese und ihre unterschiedlichen Stauungen.
      „Die Natur konsumiert einen gleich vollstĂ€ndig“, heißt es bei Angela Lehner, und hier frisst sie mich mit Haut und Haaren. Der Himmel macht wie erwĂ€hnt das Fotografieren schwer, doch meine Augen knipsen Dauerfeuer. Fantastisch. Und mĂŒckenfrei - erstaunlich.
      Aber ich bin sicher nicht der Einzige, der sich auch ĂŒber das Fehlen von BĂ€nken und den verwahrlosten Naturlehrfahrt wundert.
      Nach der Spitzkehre geht es dann Briese-fern und mit deutlicher Entspannung fĂŒr die Augen auf die letzten zehn Kilometer. Die FĂŒĂŸe bekommen gleich auf dem ersten Nord-SĂŒd-Weg noch einmal gut zu tun, denn es sieht aus, als wĂ€re ein Panzer durch den Wald gefahren: BĂ€ume quer auf dem Weg machen das Laufen zum Balanceakt. Der Weg bis Summt - das auch heute eher „Brummt“ heißen mĂŒsste - lĂ€uft sich dann entspannt
 wenn man das zu diesem Zeitpunkt so sagen möchte. Auch der Wald noch einmal ĂŒberraschend unöde.
      Die Pilzesammler, sie stehen inzwischen an ihren Pfannen. +49 30 19240 - fĂŒr alle, sie sich vergriffen haben
 oder dem
      GegenĂŒber am Tisch nicht trauen.
      Da die Reststrecke ausschließlich kĂŒnstlichen Zivilisationsuntergrund bietet, gibt es im Ort dann doch noch einen Schuh- und Sockenwechsel
 und mit ihm einen kleinen Schreck: Ein Blick auf meine FĂŒĂŸe gibt mich klar als Wasserleiche zu erkennen. Die frischen Socken werden aber schon bis zur Ankunft an der HaustĂŒr dafĂŒr gesorgt haben, dass ich kein Fall fĂŒr die Patho werde.Wie auf Wolken geht es
na wir wollen mal nicht ĂŒbertreiben, aber zumindest weiter geht es Richtung Ziel, vorbei am Stummter Grill, bei dem auch heute wieder nur das Brutzeln der Oberleitung zu hören ist. Wie man weiß ist der Weg bis zur S-Bahn eine Frechheit. Laut und uninspiriert. Wie ĂŒberall gröhlen die Plakate, aber das einzig sinnvolle wirbt fĂŒr den Töpfermarkt in Oranienburg. Mal sehen, mit welchem Scherbenhaufen der nĂ€chste Sonntag endet.Erstmal ab in die Bahn und nach Hause.

      • September 18, 2021

  11. loading