Recent Activity

  1. Timber and Jana went for a hike.

    6 days ago

    1. Timber

      Simply to make room for the next round. 😂😂😂 let’s go 👍🏻

      translated byView Original
      • 6 days ago

  2. Timber went for a hike.

    May 28, 2020

    Alwin 70, Sibille and 301 others like this.
    1. Timber

      The tour today was just under the motto: balm for the soul. It was time again for Shakespeare and me to just look into the distance and hike high up. After the altitude was missing when mowing the lawn, we made up for it today.The title reads almost like a Christmas carol, so the bells never sound more beautiful ... but for me the highlight was the bright bell. According to Polar and Komoot and the tours before, I have hiked over 1000km in the Fichtelgebirge for the past 20 years, but I did not know the light bell yet. I owe that to Komoot. And for that I am grateful that the majority of the community gives real tips and does not create every scrap as a highlight like a few who are out for points. That's how I came to this gem ... Delightful up here and the soul is in balance ...But among us, what would a tour of us be without something from the repertoire of legends and fairy tales ... This is how the ox head is connected to the Venetians. Uh wait ... Venice? Here? Yes!An essential aspect for the mysticism of the ox head is its "noble bowels". Because, as in many places in the Fichtelgebirge, different ores were mined on the ox head.
      This is how a whole legends of legends were created around the Venetians (also called whales), who took the long way from the south every spring and mined for special stones in mines and streams in the Fichtelgebirge. The Southerners not only focused on gold, silver and other precious metals, they were particularly looking for colored stones that were used in the glass factories of Venice and Murano, which still exist today, for the permanent coloring of glass. Since these stones, e.g. Cobalt, which is very rare in Italy, was paid about as much as gold. The Venetians often found accommodation with ordinary people in Bischofsgrün and the surrounding area.
      The appearance of the foreigners did not go unnoticed and the legends of the Italians are often reported. For example, someone who was a regular guest in the Fichtelgebirge asked his hosts that they should never enter his room. Most of the time, the whales were looking for brooks and mountains from early to late and because of their foreign appearance, their little whale books in which they noted their places of discovery and their alchemical knowledge undoubtedly had a strange effect on the locals.The success of the "Venediger" in looking for these Fichtelgebirge mountain treasures confirmed the locals in their mistrust. An indication of this is provided by Caspar Brusch (ius), the second description of the ox head, who reported in his "Thorough Description of the Fichtelberg" in 1542 about the whales that "they tend to be famous, the estimates and wealth, so in the Teudian country guarantors hidden leagues, they are (as they are frembdling) better known to us than Teudschen themselves. ”And the designation of the foreigners as“ welsche ”is an important indication of the resentment of the locals towards the guests, because with the word“ welsch ”Italians or French are usually meant in a derogatory sense.In order not to be ambushed for their valuable cargo on their way back home in autumn, it can often be read that the Venetians disguised themselves as mousetrap sellers and peddlers. In the saga of the Welschen guest, in which a farmer looks for help after a fire with his former regular in Venice, he lives there in wealth that he had acquired with the materials mined in the Fichtelgebirge. And the saga about the Welschen from the ox head tells "that the stranger is even capable of secret arts", and among other things, time can move.Today we live in a time when it is no longer a problem to travel to distant countries within a few hours. However, in the late Middle Ages - at that time the Venetians were proven to be in the Fichtel Mountains - a simple villager might not even come out of the Fichtel Mountains, let alone Italy or any other country. The foreign appearance and demeanor left a lasting impression on the locals.Later, when mining in the Fichtel Mountains was to be improved, Venetians were also brought in as specialists who then had a special social position. The locals were certainly jealous and watched the whole thing with a lot of suspicion. Due to the lack of knowledge and the riddles surrounding the hustle and bustle of Welsch, a whole circle of legends was formed about the people from the lagoon city.So now I wish everyone a nice evening and have fun on the next tours.P.S. yes, i wear my nickname as a tattoo ... only if some should ask

      translated byView Original
      • May 28, 2020

  3. Timber went on a Tour.

    May 26, 2020

    00:27
    0.56 mi
    1.2 mph
    25 ft
    0 ft
    Nadine, JJ & Cookie and 213 others like this.
    1. Timber

      Today a tour from the rubric: rubbish !!!
      yes, there must be something ... the "tour" is not completely recorded, but hey, the fun is in the foreground ....
      Leila, Shakespeare, Romeo and Juliet were also there and enjoyed the garden.
      stay healthy and the appropriate video on the subject:

      translated byView Original
      • May 26, 2020

  4. Timber and Jana went for a hike.

    May 21, 2020

    00:50
    3.58 mi
    4.3 mph
    500 ft
    475 ft
    Raubach, Käthe Sandner and 269 others like this.
    1. Timber

      Tour for the soul ... just go ... children meanwhile with the godmother and now grill ... heart, what more do you want ... ❤️

      translated byView Original
      • May 21, 2020

  5. Timber went for a hike.

    May 18, 2020

    Christian, Christian and 261 others like this.
    1. Timber

      As the name suggests, a round for inner peace ... thoughts and stress and senses off ... Dogs were allowed to be dogs again and sniff where and how long they wanted. Also into the water and I was able to watch nature wonderfully as it emerges from old, dead trees ... The cycle of life ... Nature is great and unique when people let it ....

      translated byView Original
      • May 18, 2020

  6. Timber went for a hike.

    May 16, 2020

    Raubach, Christian and 251 others like this.
    1. Timber

      Heute war es mal wieder an der Zeit, die Umgebung und Heimat unsicher zu machen. Shakespeare war mal wieder mit dabei und durfte sich mal wieder weit die Pfoten vertreten. Die Temperaturen waren genial dafür und darum gibt es mal wieder eine Tour aus der Rubrik: Geschichte und Geschichtchen.Obwohl es auf der Tour so viele interessante Dinge gibt, habe ich mich zentral für das Kloster Speinshart entschieden. Über die Sage der untergegangen Stadt Mirga auf dem Barbaraberg hab ich schon berichtet, also geht es halt eine Station weiter.Nähert man sich der prächtigen, die Landschaft weithin beherrschenden Klosteranlage von Speinshart, so mag man die Ankündigung des Reiseführers, die ein Prämonstratenserkloster aus der Mitte des 12. Jahrhunderts verheißt, schnell Lügen schimpfen. Alles, das sieht selbst der Laie, spricht hier die Sprache des Barock: die regelmäßige Gliederung und Gestaltung der Fassaden, die ornamentale Bekränzung der Portale, nicht zuletzt auch die Kirchtürme, die - dank der schlanken Laternen - der gediegenen Gesamtanlage ihren leichten und einladenden Akzent verleihen. Von Romanik weit und breit keine Spur. Mit diesem ebenso irritierenden wie richtigen ersten Eindruck steckt der Besucher schon mitten drin in der Geschichte von Kloster Speinshart.Dass hier und heute immer noch Mönche leben, das sanfte Rauschen ihrer Gewänder durch den Kreuzgang weht und ihre Gebete den Kirchenraum erfüllen, mag dazu beitragen, an eine ungebrochene Tradition zu glauben; dabei war die Geschichte von Kloster Speinshart eine ganz andere. Zweimal wurden die Prämonstratensermönche aus Speinshart verjagt, jedes Mal kamen sie nach längerer oder kürzerer Unterbrechung wieder zurück.1145 von dem kinderlosen fränkischen Aristokraten Adelvolk von Reifenberg mit umfangreichen Besitzungen ausgestattet, konnte Kloster Speinshart in der Folge den ohnehin stattlichen Besitz beträchtlich vermehren. Schon in den 80er Jahren des 12. Jahrhunderts wurde der hölzerne Ursprungsbau der Klosterkirche durch den Steinbau einer dreischiffigen, querschifflosen Basilika mit drei Ostapsiden ersetzt. Es folgten die Erhebung zur Abtei 1459, die Berufung des Speinsharter Abtes zum Visitator und Reformator der böhmischen und polnischen Prämonstratenserklöster und andere Beweise der reichspolitischen Bedeutung der Abtei - so die scheinbar ungetrübte Erfolgsgeschichte des mittelalterlichen Klosters. Doch dann kam die Reformation. 1556 wurde Kloster Speinshart säkularisiert.
      Nach der Rekatholisierung der Oberpfalz besiedelten 1628 zunächst Benediktiner aus Andechs die verlassene Abtei, 1661 folgten ihnen dann erneut die Prämonstratenser. Sichtbares Zeichen des Neubeginns nach den lang andauernden religösen und politischen Wirren war der Neubau des Klosters und seiner Kirche. Bereits wenige Jahre nach der Neubesiedlung von Speinshart begannen die Prämonstratenser die umfangreichen Bauarbeiten, 1706 konnten sie die neue Kirche einweihen.1803, nicht einmal 100 Jahre nach der Fertigstellung des Gebäudekomplexes, standen den Mönchen dann zum zweiten Mal die Schrecken der Säkularisation ins Haus. Dieses Mal war die Verstaatlichung des Klosters verbunden mit rigorosen Plünderungen des Inventars: Schlimmer als die Schweden im Dreißigjährigen Krieg, so die Chronik, hätten die einheimischen so genannten Aufhebungskommissäre im Kloster gehaust. Erst 1921 wagten die Prämonstratenser den nochmaligen Neuanfang. Die mittelalterliche Geschichte ihres Klosters stand zu diesem Zeitpunkt zum größten Teil nur noch auf dem Papier.
      Noch heute ist der vormalige Reichtum des Klosters geradezu mit Händen zu greifen: Zahlreiche fein gearbeitete Putten und Heiligenfiguren, naturalistische Fruchtgehänge und Ranken, Muscheln und Kartuschen, Altäre und Emporen deuten zusammen mit der fein abgestimmten Deckenmalerei noch im Nachhinein auf die Bedeutung des Klosters hin, auch wenn die lange Zeitspanne bis zur Fertigstellung des gesamten Baus als Hinweis darauf zu lesen ist, dass die Mittel nach dem entbehrungsreichen Dreißigjährigen Krieg auch in Speinshart nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung standen. Dennoch ist hier ein herausragendes Werk der Barockbaukunst entstanden.Der Name des Baumeisters, Wolfgang Dientzenhofer (1648-1706), steht allein schon für die hohe künstlerische Qualität barocken Kirch-bzw. Klosterbaus in der Region. Er und seine berühmten Brüder schufen die Residenz in Bamberg und das Kloster Ebrach ebenso wie die Wallfahrtskappelle Kappel bei Waldsassen und St. Martin in Bamberg, den Fuldaer Dom und Kloster Banz. In Speinshart hat Dientzenhofer im letzten Viertel des 17. Jahrhunderts eine geschlossene vierflügelige Barockanlage mit einer ebenso harmonisch wie klar strukturierten Kirche geschaffen. Erst auf den zweiten Blick erkennt der Besucher die ausgezeichnete Qualität der Lichtführung, die aufwändige, jedoch in jedem Detail aufs Ganze bezogene Besonderheit der Dekoration, die wunderbar ausgewogenen Proportionen ...Aber was wäre denn eine Tour von uns, ohne Sagen und Legenden? Auch hierzu möchte ich eine zum Besten geben.Der Nachtwächter zu Speinshart ging, die Mitternachtsstunde zu rufen. Als er nun bei dem ehemaligen Kloster vorbeiging, sah er auf einmal die Kirche von unzähligen Lichtern erleuchtet. Schon fünfzig Jahre lang hatte er zur Mitternacht diesen Weg gemacht, aber niemals eine solche Erscheinung wahrgenommen. Neugierig wollte er sich von deren Ursache überzeugen und kletterte an einem Fenster der Kirche hinauf. Da sah er zu seiner höchsten Verwunderung mehr als hundert Mönche mit brennenden Kerzen im Schiff und im Chor der Kirche. Auf einmal hoben sie an die Psalmen und Hymnen der Mette zu singen, so dass die Fenster der Kirche vom Klang der Orgel und des Chorgesangs erdröhnten. Die Mönche waren totenbleiche, schreckbare Grabesgestalten, bei deren Anblick es den Nachtwächter eiskalt überlief.Mit dem Glockenschlag eins verschwand die Erscheinung, und der Nachtwächter stieg halb ohnmächtig und betäubt vom Kirchenfenster herunter.Diese Art von Geschichten findet man häufiger in Klöstern und alten Kirchen .... Ob das Skelett im Altarraum vorne rechts wohl die Fantasie ebenfalls beflügelt hat? Wer weiß dass schon so genau ...Euch allen ein tolles Wochenende und bleibt weiterhin gesund.

      • May 16, 2020

  7. Timber went for a hike.

    May 7, 2020

    Ute Kautenburger, Frank-Michael and 262 others like this.
    1. Timber

      Today we were on the road again as a trio and would like to give a tour from the category: History and stories to the best. And after the Upper Palatinate is so legendary, today we headed towards Störnstein, to the harbor deck in the middle of the forest.The harbor deck has nothing to do with a port or shipping. According to legend, the devil used to mischief here. On the rocks lying around there is a large stone on the "harbor deck", which lies like a lid on the other rocks. This lid was previously called "the devil's port deck". To put an end to the diabolical hustle and bustle, a chapel was built which is dedicated to the world savior St. Salvator.Records from the parish office in Altenstadt point to the year 1400, when the Kirchweih festival with a large fair rose on White Sunday. In 1545 the dilapidated church was demolished again. The bells were used in Hammerharlesberg for an impact clock. The stones from the chapel, the altar, the baptismal font and windows and doors came to Neustadt. The church tower of Neustadt was built in 1570 with stones from the chapel of St. Salvator and the stones from the old Störnstein Castle.But where did the name come from? Hafen comes from the old word "mug for mug / mug" and deck from lid ... Great story, isn't it?For me as a friend of history, the St. Ulrich Church is very interesting. It is one of the oldest churches in the region. It is of Romanesque origin and the "careful cuboid technique of the 12th century" can be seen particularly well here. In 1903 Romanesque wall paintings were discovered in the apse that are really worth seeing. Mainly because there are not many of these churches that have a second floor to have.The purpose of the upper floor has not been clearly clarified; The function as an asylum and refuge or pilgrim hostel is conceivable. On the other hand, it is not permissible to speak of a fortified church or even a fortified church in this church: for the former, there are no defenses such as machinations or loopholes - Romanesque slit windows must not be confused with this! -, to the latter the strategically favorable location and the necessary wall ring.So, I wish you all a nice sunny evening and see you soon on the next tour.

      translated byView Original
      • May 7, 2020

  8. Timber went on a Tour.

    May 4, 2020

    02:22
    9.62 mi
    4.1 mph
    650 ft
    625 ft
    1. Timber

      So, today something completely different .... A little shopping history. Why not just go shopping and enjoy nature and landscape? The shopping list was noted:- juices -> check
      - Cucumbers -> check
      - Toast -> check
      - Smoked tofu -> check
      - Peppers -> check
      - Corn salad -> check
      - Iceberg lettuce -> check
      - Gyros -> check
      - Lemon aroma -> check
      - Grilled cheese -> check
      and a lot more ... when I was back home it was 16.4 kg on my back. A good training for the unusual performance march of the RK with 15kg marching baggage on 12km in less than 2 hours ... I can do that if it is made up for ....so now bake an apple pie ... the daughter asked for it ....We wish you all a nice Monday and until the next tour.

      translated byView Original
      • May 4, 2020

  9. Timber went on a Tour.

    May 1, 2020

    01:40
    6.60 mi
    4.0 mph
    475 ft
    475 ft
    Alex h, Gabi and 244 others like this.
    1. Timber

      The sky won't fall forever.
      And though the night seems long,
      Your tears won't fall forever.
      From the soundtrack to one of my favorite films: The Crow and yes, it can't always rain ...Today a tour from the rubric: just get out ... the air was wonderful, Shakespeare fully involved ... there is no need for more words. A nice first of May to you all and possibly better weather.

      translated byView Original
      • May 1, 2020

  10. Timber went for a hike.

    April 27, 2020

    Kerstin, Clemens and 232 others like this.
    1. Timber

      Heute war ich mal wieder alleine auf Tour und das einerseits, um die Hunde zu schonen (Shakespeare war mit mir schon über 35Km die letzte Woche unterwegs) und weil es auf geweihten Boden ging. Viele kleinere Gemeinden stören sich nicht daran, wenn ein Hund in eine Kirche mitkommt, oder auf den Friedhof. Aber dem wollte ich heute aktiv entgegenwirken, weil diese Orte zentraler Dreh- und Angelpunkt der Wanderung darstellen: Der Totentanz.In der Literatur lässt sich keine allgemein gültige Definition für Totentanz finden. Jedoch charakterisiert sich der Totentanz durch verschiedene feststehende Merkmale. Eine weitere Vorbemerkung wäre, dass beim Thema Totentanz viele Uneinigkeiten herrschen z. B. über die Entstehung, die Deutung und die Quellen. Die Idee und Darstellung des Totentanzes zieht sich vom 13. Jahrhundert bis ins 15. Jahrhundert, von einer verhaltenen Form um 1350 bis zur dramatischen Entfaltung um 1450 und seiner Entseelung um 1525.Das Hauptmotiv aller Totentänze ist die Gleichheit aller vor dem Tod, der Triumph des Todes. Die Grundlage wird in der Geheimen Offenbarung im Kapitel 6, Vers 8 deutlich, Johannes beschreibt: „Und siehe, und ich sah ein fahl Pferd, und der daraufsaß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht gegeben, zu töten das vierte Teil auf der Erde mit dem Schwert und Hunger und mit dem Tod und durch die Tiere auf Erden.“ Kein Stand und kein Geschlecht wird vor ihm verschont, vor ihm sind alle gleich. Jeder muss sterben, man kann ihm nicht ausweichen. Macht, Vermögen und Schönheit sind nutzlos. Es kommt auf die richtige Vorbereitung auf das Leben nach dem Tod an. Der monumentale Totentanz geht in Linksrichtung, also in die ewige Verdammnis, die Hölle. Die Kirche mahnte in dieser Art und Weise den Kirchgänger ein gottesfürchtiges und frommes Leben zu führen.Die mittelalterliche Kirche nutzte das Motiv des Tanzes für sich, indem sie den Tanz als Sünde anprangert. In der frühchristlichen Kirche (bis ins 7. Jahrhundert) toleriert man den Tanz im liturgischen Rahmen. Jedoch mit dem Worte Augustinus wird der Tanz in jeglicher Form als gefährlich eingeordnet. Die Kirche bezeichnete die Tänze als unkeusch und teuflisch. Sie sieht darin eine Bedrohung, sie fürchtet die Erotik des Tanzes. Jedoch erkannte sie auch das enorme Potenzial, das dem Volk in einer Zeit mit ungeheurer Verwirrung Halt zu geben schien. Folglich übernahm die Kirche die Totentänze für sich, um sich in der destabilisierten Sozialstruktur halten zu können, und gab ihnen einen tugendhaften Charakter. „Wenn die Kirche das Tanzen als Sünde schlechthin geißelt, wenn sie im Tanzen der Menschen ein Abbild des teuflischen Springens und Tanzens sieht, so ist es vor allem die erotische Sprengkraft des Tanzes, die sie fürchtet. Der Tanz ist deshalb Paradigma und Sündhaftigkeit, weil er in unmittelbarer Weise Trieb und Eros Ausdruck verschafft – und im Mittelalter offensichtlich unverstellter, kraftvoller und erregender als heute.“ Kaiser drückt diese in Bildern dargestellte Warnung vor einer sündhaften Lebensführung, folgendermaßen aus: „Wer sich den erotischen Ausschweifungen hingibt, vor denen das Bild eindringlich waren will, küßt immer schon den Tod.“Die erste große Pestepidemie in Europa brach 1347 aus und suchte Europa bis 1666 mindestens alle zehn bis zwanzig Jahre als Lungen- und Beulenpest heim. Ihr trauriger Höhepunkt liegt zwischen 1347 und 1352. Schätzungen besagen, dass die Pest 30% der europäischen Bevölkerung dahinraffte. Die Angst vor der nächsten Pestwelle destabilisierte die sozialen Verhältnisse: es zerbrachen Familienverbindungen, Freundschaften; besonders Ärzte, Notare und Priester vernachlässigten ihre Berufspflichten; Plünderer bereicherten sich an herrenlosem Gut. Die Geistlichkeit stellte den Schwarzen Tod in den Dienst aufrüttelnder Bußpredigten. Es war die Stunde des „Memento mori – Gedenke des Todes“. Der Totentanz von Wondreb ist eine Reihe von Gemälden an der Decke der Friedhofskapelle der Ortschaft Wondreb im Landkreis Tirschenreuth in der Oberpfalz.
      Im Dreißigjährigen Krieg machte sich eine große Depression breit. Vieles war zerstört worden, was man mit viel Mühe aufgebaut hatte. Diese Haltung hielt auch Einzug in das Zeitalter des Barocks von 1600 bis 1750. Themen waren Vanitas , Memento Mori und Carpe Diem . Auch die Antithesen waren sehr beliebt. So wurden zwei gegensätzliche Begriffe gegenübergestellt, so zum Beispiel Leben und Tod, Schein und Sein. In dieser Zeit entstand auch das Deckengemälde in der Friedhofskapelle in Wondreb. Es wurde an die feuchte Decke gemalt, wo es stark belastet wird. Dadurch wurden viele Restaurierungen zu seiner Erhaltung notwendig.
      Für mich übte dieser schon als Kind eine Faszination aus. Das verdanke ich, wie vieles, meinem Vater. Der Schnitter gehört zum Leben dazu. Es gibt auch noch andere Totentänze in Bayern. Was mir noch einfällt, wäre die St. Anna-Kapelle in Roding. Dort entstammt meine Oma und schon schließt sich wieder der Kreislauf des Lebens und Interessen. Euch allen viel Spaß beim eventuellen Gruseln und bleibt Gesund. Die nächste Tour steht schon in den Startlöchern. Versprochen !

      • April 27, 2020

About Timber

mail: timber_78@live.de
mobil: 0151 67473800
Bin gerne in der Natur, ob alleine, mit der Familie oder den Hunden.
gerne auch mal mit anderen. Anfragen bitte an die Mail oben oder über Whatsapp

Timber’s Tour Stats

Distance1,960 mi
Time643:35 h