Discover

Pfaffensee

Pfaffensee

Hiking Highlight

Created by komoot users
Recommended by 778 out of 807 hikers

Tips

  • Steffen

    The Pfaffensee is the oldest of three lakes that can be found directly behind each other in the Rotwildpark near Stuttgart.

    Most people in Stuttgart probably refer to the three lakes as bear lakes for the sake of simplicity. In 1566 Duke Christoph decided to build the Pfaffensee in order to end the then water shortage of the mills. For this purpose, the Glems was dammed.

    The other two lakes came later. The Glems currently flows over the Pfaffensee to the New Lake and from there over an overflow into the Mahdental towards Leonberg.

    translated byView Original
    • October 3, 2016

  • The Walking Dad

    The Stuttgart Park lakes are located on the subdivision of the Stuttgart district Wildpark in the inner district of Stuttgart-West and Büsnau in the outer district of Stuttgart Vaihingen. Among the park lakes in the nature reserve Rotwildpark near Stuttgart include the Bear Lake, the New Lake and the Pfaffensee, and in the conservation area Glemswald the Katzenbachsee and the Steinbachsee. Regionally known and in summer very popular for recreation is the Bärensee lying Bärenschlössle.

    Source: Wikipedia

    translated byView Original
    • December 24, 2017

  • Jürgen von Soho

    To all diesel with Euro4 and worse: The lakes are already urban area and therefore must not be hit by diesels with this standard. However, the S-Bahn stop "University" is not so far away. From there you can reach the lakes through the forest.

    translated byView Original
    • January 22, 2019

  • Karl

    The oldest and largest of the 3 large park lakes. For me also the most beautiful, because visually the most original. To improve the Stuttgart water supply, the Glems was artificially dammed in 1566.

    translated byView Original
    • July 21, 2018

  • Jürgen Hild

    Here you can observe turtles as well as waterfowl. They often sit on the tree trunks in the water and sun themselves.

    translated byView Original
    • October 2, 2018

  • Tobi

    beautiful lake to go for a walk, unfortunately always quite a few people on the way

    translated byView Original
    • January 14, 2018

  • The Walking Dad

    Before the introduction of a powerful long-distance water supply (provincial water supply, Lake Constance water supply) in the last century, Stuttgart was dependent on some sources and the low water supply of the city brook Nesenbach. With the expansion of water pipes and spring sockets for the then royal town Nesenbach was increasingly deprived of water, so that the settled in the city mill operators complained in 1564 about lack of water.

    The experts used for the investigation confirmed the lack of water and proposed to create an artificial lake in the Glemswald southwest of the city and thus capture a reservoir of water that has so far flowed unused into the Glems. The water should then be fed to the Nesenbach. Duke Christoph decided on January 21, 1566, the construction of the Pfaffensee at the knee of the highest Glems and a named after him, 2810 foot long tunnel to the Heidenklinge and thus over the Heslacher waterfalls to Nesenbachtal. Since the tunnel was not executed with the required slope, he did not bring the desired improvement. After the death of Christoph, his son Ludwig left the project until the millers again complained about water scarcity. In 1575 the Christophstollen was completed and even the dry summer of 1578 brought the mills to a standstill.

    Source Wikipedia

    translated byView Original
    • December 24, 2017

  • Jan

    For me, the turtles were the highlight. And the peninsula.

    translated byView Original
    • August 26, 2018

  • Alicia.1803

    Bear lakes - The beautiful three - and that's one of them ... Easy to enjoy and feel nature ...

    translated byView Original
    • December 19, 2019

  • Andreas Maier + 🐕

    The Pfaffensee is the oldest of the Stuttgart park lakes.
    Due to the acute lack of water in the Nesenbach and the increasing complaints of the millers based on the Nesenbach, the Glems was impounded in 1566 by the order of Duke Christoph in the former moor area of the Pfaffenwiese.
    Contents: 186,000 m³
    Area: 86,000 m²
    Lowest point: approx. 7 m
    Width: 65 - 140 m
    Length: 700 m
    Catchment area: 3.5 km²
    Inlet: From the Glems

    translated byView Original
    • March 17, 2020

  • Michelle

    Very nice lake

    translated byView Original
    • September 20, 2018

  • TheHunter1986 🤠

    An oasis of nature!

    translated byView Original
    • June 27, 2019

  • Uwe 🏃‍♂️1098🏍

    a beautiful lake with a great path all around

    translated byView Original
    • July 12, 2020

  • LakeTahoo

    Very nice excursion tip for the weekend

    translated byView Original
    • July 8, 2019

  • Alicia.1803

    The Bärensee are always worth a trip ... The lakes and the recreational value are simply great in every season!

    translated byView Original
    • March 18, 2020

  • Fcl

    A rich animal blessing and a variety of trees. Even those that have lost their grip. Or have died long ago. Just life. In all variants. Very nice and close.

    translated byView Original
    • May 13, 2020

  • Waldaubruddler

    Standort: Die Stuttgarter Parkseen liegen auf Gemarkung der Stuttgarter Stadtteile Wildpark im inneren Bezirk Stuttgart-West sowie Büsnau im äußeren Bezirk Stuttgart-Vaihingen. Zu den Parkseen gehören im Naturschutzgebiet Rotwildpark bei Stuttgart der Bärensee, der Neue See und der Pfaffensee, sowie im Landschaftsschutzgebiet Glemswald der Katzenbachsee und der Steinbachsee. Regional bekannt und im Sommer sehr beliebt für die Naherholung ist das am Bärensee liegende Bärenschlössle.
    Geschichte: Stuttgart war vor der Einführung einer leistungsfähigen Fernwasserversorgung (Landeswasserversorgung, Bodenseewasserversorgung) im letzten Jahrhundert von einigen Quellen und der geringen Wasserführung des Stadtbaches Nesenbach abhängig. Mit dem Ausbau von Wasserleitungen und Quellfassungen für die damalige Residenzstadt wurde dem Nesenbach zunehmend Wasser entzogen, so dass sich die in der Stadt angesiedelten Mühlenbetreiber bereits 1564 über Wassermangel beschwerten.
    Die darauf zur Untersuchung eingesetzten Experten bestätigten den Wassermangel und schlugen vor, im Glemswald südwestlich der Stadt einen künstlichen See anzulegen und damit ein Wasservorkommen zu fassen, das bisher ungenutzt in die Glems abfloss. Das Wasser sollte dann dem Nesenbach zugeleitet werden. Herzog Christoph beschloss am 21. Januar 1566 den Bau des Pfaffensees am Knie der obersten Glems sowie eines nach ihm benannten, 2810 Fuß langen Stollens zur Heidenklinge und damit über die Heslacher Wasserfälle zum Nesenbachtal. Da der Stollen aber nicht mit dem erforderlichen Gefälle ausgeführt wurde, brachte er nicht die gewünschte Verbesserung. Nach dem Tode Christophs ließ sein Sohn Ludwig das Projekt so lange liegen, bis sich die Müller abermals über Wasserknappheit beschwerten. 1575 war der Christophstollen dann vollendet und selbst der trockene Sommer 1578 brachte die Mühlen nicht mehr zum Stillstand.
    Nach erneuter Wasserknappheit schuf man unter Herzog Johann Friedrich 1618 ungefähr einen Kilometer westlich den Bärensee im unteren Tal des der Glems zulaufenden Bernhardsbachs, den man über einen offenen Kanal entlang des Hanges mit dem Pfaffensee verband. Reste dieses Kanals sind am Rande des Wanderwegs an den Seen zum Teil heute noch sichtbar. An einer Stelle musste der Kanal dabei den Taleinschnitt der abfließenden Glems überwinden; dazu wurde ein Aquädukt aus massivem Stein errichtet, über das heute der Wanderweg führt.
    200 Jahre lang blieb es bei den zwei Seen. Erst unter König Friedrich legte man im Jahre 1812 die beiden etwa drei Kilometer entfernten Seen Steinbachsee und Katzenbachsee westlich und südwestlich von Büsnau an. Auch ihr Wasser führte man durch offene, dem Gelände angepasste Kanäle zunächst dem Pfaffensee zu.
    Wilhelm I. beauftragte den württembergischen Wasserbaumeister Karl August Friedrich von Duttenhofer, in den Jahren 1825 bis 1831 die Wasserleitungen und Brunnensysteme der Stadt zu verbessern. Neben einer Vertiefung des Pfaffensees und Gefälleverbesserung des Christophstollens veranlasste Duttenhofer auch die Anlage des Neuen Sees am Zulauf des Bernhardsbachs in die Glems. Dazu wurde 1833 ein Damm errichtet, der die abfließende Glems zwischen Bären- und Pfaffensee zum fünften See mit der bisher größten Speicherkapazität aufstaute.
    Ab 1874 führte man das Seewasser ohne Umweg über den Nesenbach dem neu erbauten Seewasserwerk Hasenberg am Hasenberg zu, das es zu Trinkwasser aufbereitete und Stuttgart damit versorgte. Im Jahr 1933 übernahm diese Aufgabe das Wasserwerk Gallenklinge, dem das Wasser über den 1930 erbauten Metzgerhaustollen zugeleitet wurde. Zeitweise speicherte der Neue See auch Wasser aus der Bodensee-Wasserversorgung.
    Im April 1998 wurde die Wasseraufbereitung aus den Seen eingestellt, seitdem sind die Parkseen der Notwasserversorgung vorbehalten.
    Die Seen liegen im Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Sie wurden früher vom Städtischen Wasserwerk und den Technischen Werken der Stadt Stuttgart (heute EnBW) gepachtet. Aufgrund einer vertraglichen Verpflichtung ist heute auch nach der Stilllegung und Entnutzung die EnBW Regional AG für die Pflege zuständig.
    Im September 2008 entleerte man den Neuen See ganz, um den undicht gewordenen Damm zu sanieren, der den See zum unteren Glemstal abschließt. Nach dem Ende der Arbeiten leitete man ab Anfang September 2009 dem See wieder Wasser zu, der schon Ende 2009 wieder gefüllt war, obwohl man das erst nach einem Jahr erwartet hatte.
    Quelle Wikipedia

    • June 28, 2020

  • Veronika 2020

    The lakes are very beautiful for walking and of course also suitable for a picnic class

    translated byView Original
    • July 13, 2020

  • Fcl

    It is an oasis of calm. Ideal during the week with small children. There you and every child can look undisturbed.

    translated byView Original
    • July 14, 2020

  • Steffen

    Formerly water storage, today local recreation area

    translated byView Original
    • July 17, 2020

  • Veronika 2020

    A tour around the lakes is definitely worth it, a great area so close to the city

    translated byView Original
    • July 20, 2020

  • Alicia.1803

    Great lakes that are always worth a visit ... whatever the season

    translated byView Original
    • July 3, 2020

  • Waldaubruddler

    Standort: Die Stuttgarter Parkseen liegen auf Gemarkung der Stuttgarter Stadtteile Wildpark im inneren Bezirk Stuttgart-West sowie Büsnau im äußeren Bezirk Stuttgart-Vaihingen. Zu den Parkseen gehören im Naturschutzgebiet Rotwildpark bei Stuttgart der Bärensee, der Neue See und der Pfaffensee, sowie im Landschaftsschutzgebiet Glemswald der Katzenbachsee und der Steinbachsee. Regional bekannt und im Sommer sehr beliebt für die Naherholung ist das am Bärensee liegende Bärenschlössle.
    Geschichte: Stuttgart war vor der Einführung einer leistungsfähigen Fernwasserversorgung (Landeswasserversorgung, Bodenseewasserversorgung) im letzten Jahrhundert von einigen Quellen und der geringen Wasserführung des Stadtbaches Nesenbach abhängig. Mit dem Ausbau von Wasserleitungen und Quellfassungen für die damalige Residenzstadt wurde dem Nesenbach zunehmend Wasser entzogen, so dass sich die in der Stadt angesiedelten Mühlenbetreiber bereits 1564 über Wassermangel beschwerten.
    Die darauf zur Untersuchung eingesetzten Experten bestätigten den Wassermangel und schlugen vor, im Glemswald südwestlich der Stadt einen künstlichen See anzulegen und damit ein Wasservorkommen zu fassen, das bisher ungenutzt in die Glems abfloss. Das Wasser sollte dann dem Nesenbach zugeleitet werden. Herzog Christoph beschloss am 21. Januar 1566 den Bau des Pfaffensees am Knie der obersten Glems sowie eines nach ihm benannten, 2810 Fuß langen Stollens zur Heidenklinge und damit über die Heslacher Wasserfälle zum Nesenbachtal. Da der Stollen aber nicht mit dem erforderlichen Gefälle ausgeführt wurde, brachte er nicht die gewünschte Verbesserung. Nach dem Tode Christophs ließ sein Sohn Ludwig das Projekt so lange liegen, bis sich die Müller abermals über Wasserknappheit beschwerten. 1575 war der Christophstollen dann vollendet und selbst der trockene Sommer 1578 brachte die Mühlen nicht mehr zum Stillstand.
    Nach erneuter Wasserknappheit schuf man unter Herzog Johann Friedrich 1618 ungefähr einen Kilometer westlich den Bärensee im unteren Tal des der Glems zulaufenden Bernhardsbachs, den man über einen offenen Kanal entlang des Hanges mit dem Pfaffensee verband. Reste dieses Kanals sind am Rande des Wanderwegs an den Seen zum Teil heute noch sichtbar. An einer Stelle musste der Kanal dabei den Taleinschnitt der abfließenden Glems überwinden; dazu wurde ein Aquädukt aus massivem Stein errichtet, über das heute der Wanderweg führt.
    200 Jahre lang blieb es bei den zwei Seen. Erst unter König Friedrich legte man im Jahre 1812 die beiden etwa drei Kilometer entfernten Seen Steinbachsee und Katzenbachsee westlich und südwestlich von Büsnau an. Auch ihr Wasser führte man durch offene, dem Gelände angepasste Kanäle zunächst dem Pfaffensee zu.
    Wilhelm I. beauftragte den württembergischen Wasserbaumeister Karl August Friedrich von Duttenhofer, in den Jahren 1825 bis 1831 die Wasserleitungen und Brunnensysteme der Stadt zu verbessern. Neben einer Vertiefung des Pfaffensees und Gefälleverbesserung des Christophstollens veranlasste Duttenhofer auch die Anlage des Neuen Sees am Zulauf des Bernhardsbachs in die Glems. Dazu wurde 1833 ein Damm errichtet, der die abfließende Glems zwischen Bären- und Pfaffensee zum fünften See mit der bisher größten Speicherkapazität aufstaute.
    Ab 1874 führte man das Seewasser ohne Umweg über den Nesenbach dem neu erbauten Seewasserwerk Hasenberg am Hasenberg zu, das es zu Trinkwasser aufbereitete und Stuttgart damit versorgte. Im Jahr 1933 übernahm diese Aufgabe das Wasserwerk Gallenklinge, dem das Wasser über den 1930 erbauten Metzgerhaustollen zugeleitet wurde. Zeitweise speicherte der Neue See auch Wasser aus der Bodensee-Wasserversorgung.
    Im April 1998 wurde die Wasseraufbereitung aus den Seen eingestellt, seitdem sind die Parkseen der Notwasserversorgung vorbehalten.
    Die Seen liegen im Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Sie wurden früher vom Städtischen Wasserwerk und den Technischen Werken der Stadt Stuttgart (heute EnBW) gepachtet. Aufgrund einer vertraglichen Verpflichtung ist heute auch nach der Stilllegung und Entnutzung die EnBW Regional AG für die Pflege zuständig.
    Im September 2008 entleerte man den Neuen See ganz, um den undicht gewordenen Damm zu sanieren, der den See zum unteren Glemstal abschließt. Nach dem Ende der Arbeiten leitete man ab Anfang September 2009 dem See wieder Wasser zu, der schon Ende 2009 wieder gefüllt war, obwohl man das erst nach einem Jahr erwartet hatte.
    Quelle Wikipedia

    • July 12, 2020

  • Alicia.1803

    The lakes are always a highlight ... no matter what time of year 😊

    translated byView Original
    • July 12, 2020


In the know? Log-in to add a tip for other adventurers!

Best Hikes to Pfaffensee

Our Tour recommendations are based on thousands of activities completed by other people on komoot.

Location: Baden-Württemberg, Germany

Information

  • Elevation470 m

Most Visited During

  • Jan
  • Feb
  • Mar
  • Apr
  • May
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Dec

Weather Forecast - Baden-Württemberg

Discover

Pfaffensee