komoot
Discover

Budolfi-Kirche Dom zu Aalborg

Budolfi-Kirche Dom zu Aalborg

Hiking Highlight

Created by komoot users
Recommended by 28 out of 28 hikers

Tips

  • Karsten

    The church, which is under the patronage of Saint Botolph, was built around 1450 and, after the Reformation, which began later in Aalborg than in the rest of Denmark, was made a bishop's church in 1554.
    A wooden church and two Romanesque churches previously stood in the place of today's church. The nave was first built in the Gothic style around 1450. The tower was added in 1778-1780 and has a dome in the style of the Dutch Renaissance. The church tower is shown in the city arms. In 1817 four clock faces were attached to the tower, on the south side as a sundial. Three bells hang in the tower. Major modifications took place in 1860, 1886 and 1898/90. In 1899 a sacristy was added to the north aisle. In 1942/43 the choir was lengthened by 14 meters and a chapel was added to the north nave. Today the cathedral is 56 meters long and 22 meters wide. Source: (de.wikipedia.org/wiki/Dom_zu_Aalborg)

    translated byView Original
    • August 11, 2020

  • runturtle

    Cathedral with beautiful painters from the 15th Century, worth a visit

    translated byView Original
    • September 17, 2017

  • JR56

    Die St. Budolfi-Kirche in Aalborg ist der Dom des Bistums Aalborg der evangelisch-lutherischen Volkskirche Dänemarks. Die unter dem Patrozinium des Heiligen Botolph stehende Kirche wurde um 1450 errichtet und nach der Reformation, die in Aalborg erst später als im restlichen Dänemark einsetzte, 1554 zur Bischofskirche erhoben.An Stelle der heutigen Kirche standen zuvor eine Holzkirche und zwei romanische Kirchen. Um 1450 wurde zunächst das Kirchenschiff im gotischen Stil errichtet, der Turm folgte erst 1778–1780. Er besitzt eine gotische Haube und ist auf dem Wappen der Stadt zu finden. 1817 wurden am Turm vier Uhren angebracht, auf der Südseite eine Sonnenuhr. Drei Glocken hängen im Turm. Wesentliche Umbauten fanden in den Jahren 1860, 1886 und 1898–1890 statt. Die Sakristei wurde erst 1899 am nördlichen Seitenschiff angebaut. 1942/43 wurde der Chor um 14 Meter verlängert und am Nordschiff eine weitere Kapelle angebaut. Heute ist die Kirche 56 Meter lang und 22 Meter breit.Um 1500 wurde das Gewölbe mit Kalkmalereien verziert. Der Status als Domkirche spiegelt sich in dem schmuckvollen Inventar wider: Die Altartafel stammt aus dem Barock, wurde 1689 von Lauridtz Jensen geschaffen und zeigt das in dunklen Tönen gehaltene Golgatha in goldener Umrahmung. In der Predella des Altars ist ein Gemälde vom letzten Abendmahl, im oberen Teil ein Gemälde von Jesu Grablegung zu sehen. Die Kanzel stammt aus dem Jahre 1692, ebenfalls von Lauridtz Jensen. Sie ist wie der Altar im barocken Stil geschaffen und zeigt auf zehn Tafeln die Leidensgeschichte Jesu. Das Taufbecken aus weißem Marmor ist eine Stiftung von 1728. Auf der Nordseite wurde 1766 dem Königshaus eine Loge geschaffen. Die heutige Orgel steht auf der Westempore und wurde im Jahr 1959 mit 40 Registern verteilt auf drei Manuale und Pedal von Marcussen & Søn aus Aabenraa gebaut, dabei ist die Orgelfassade von 1749 erhalten. Da das Rückpositiv erst mit dem Orgelneubau entstanden ist, wurde dieses von Leopold Teschl entworfen. Da der Stil jedoch nicht zum Rest der Kirche passte, wurde die Fassade 2007 angepasst. Außerdem finden sich einige Ephitaphe. Die wichtigsten sind das der Karine Hansdatter von 1583 aus der Zeit der Renaissance und das neoklassizistische Epitaph für Jacob und Elizabeth Himmering aus der Zeit von 1773/74.de-academic.com/dic.nsf/dewiki/1266266

    • August 12, 2021

In the know? Log-in to add a tip for other adventurers!

loading
Location: Aalborg, Denmark

Information

  • Elevation10 m

Most Visited During

  • Jan
  • Feb
  • Mar
  • Apr
  • May
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Dec

Weather Forecast - Aalborg

loading
Discover

Budolfi-Kirche Dom zu Aalborg

What We Offer

Discover
Terms of ServicePrivacy PolicyCommunity GuidelinesSecurity vulnerability reward programImprint