Söhni 🏃
 

About Söhni 🏃

Frei nach dem Motto: „Heimat ist kein Ort, sondern ein GefĂŒhl“, habe ich fĂŒr mich den Spruch umformuliert: „Outdoor ist kein Ort, sondern ein LebensgefĂŒhl“. Das Verweilen in der Natur gibt mir geistige und seelische Kraft, um aufzutanken und mich fĂŒr den Alltag zu regenerieren. Ich wandere gerne allein oder in der Gruppe und bin beinahe jedes Wochenende unterwegs, wenn es mir möglich ist. Auch meine Frau oder die Kinder sind immer wieder gerne mal dabei. Da muss ich mich dann allerdings vom Tempo her ganz schön zurĂŒcknehmen. Ich bin auch einem Marathon, einer Wallfahrt oder Pilgerwanderungen nicht abgeneigt und genieße es, unbekannte Regionen in unserem Land kennen zu lernen.
Seit meiner Kindheit bin ich (damals natĂŒrlich mit meinen Eltern) beinahe jedes Wochenende auf IVV-Wandertagen irgendwo in Deutschland unterwegs und habe im Jahr 2016 mein Ziel, einmal die Erde zu umrunden, mit der entsprechenden Auszeichnung des Volkssportverbandes erreicht.
Hier könnt Ihr Euch die Auszeichnung ansehen: komoot.de/tour/13834658
NatĂŒrlich gehe ich auch weiterhin gerne zu IVV-Wandertagen in meiner nĂ€heren Umgebung.
Alle Tourenfotos wurden/werden aufgenommen mit dem Apple iPhone 11 Pro oder einem seiner VorgÀngermodelle.
_______________________________________________________________
Die erhabene Sprache der Natur, die Töne der bedĂŒrftigen Menschheit lernt nur der Wanderer kennen.
(Johann Wolfgang von Goethe)
_______________________________________________________________
An einem Sommermorgen da nimm den Wanderstab, Es fallen deine Sorgen wie Nebel von dir ab. (Theodor Fontane)
_______________________________________________________________
Wandern ist eine TĂ€tigkeit der Beine und ein Zustand der Seele.
(Josef Hofmiller, Schriftsteller und Lehrer)
_______________________________________________________________

Distance travelled

7,652 mi

Time in motion

2130:10 h

Personal Collections
View all
Recent Activity
  1. Söhni 🏃 and Anne went for a hike.

    3 days ago

    02:36
    7.73 mi
    3.0 mph
    725 ft
    725 ft
    Söhni 🏃, Cori and 369 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Our hiking trail begins behind the Schwanenweiher, at the bottom of the SchorrmĂŒhlstrasse. We first follow the SchorrmĂŒhlstraße uphill to the right. The Magnusweg (64), the Eastern Albrandweg (red crossbar) and the Franconian Marienweg run parallel to the red ring.
      We reach the main road and turn left. After about 100 meters, behind the supermarket, we turn right into the street Am Hegnig. We follow the road to the end. After a left bend, the road turns into a meadow path. We have now left the last houses in Thurnau behind and follow the meadow path west. After about a kilometer we reach the forest. We follow the forest path to the right. While the Magnusweg, the eastern Albrandweg and the Franconian Marienweg turn left after a short time, we continue straight ahead and follow the red circle in the direction of Kasendorf. Shortly before we reach Kasendorf we turn left and follow the path uphill. Passing a refuge we reach the edge of the forest, where we meet the eastern Albrand and Marienweg again. Our path now leads to the left, along the edge of the forest.
      Tip: before we turn left and walk back towards Thurnau, it is worth making a detour to the Magnus Tower, which is only a few meters away on the highest point of the hill. Its impressive history is extensively explained using panels. Inside the tower, a staircase leads to a viewing platform!
      Now it's back to Thurnau on a narrow paved road. After about a kilometer we reach Neudorf. We stay on the street and pass the place. Keeping to the south, we follow the road for about another kilometer. On the way we have a wide view of the Thurnauer Land. Shortly before the road bends to the right, we turn left into the forest. We follow the signs that lead us over forest, field and meadow paths. After about 400 meters we come to a wide dirt road, which we follow to the left. After about 300 meters we turn right again and walk along the edge of the field into the forest. The path now leads us steadily downhill on forest paths. (The Bamberg - Bayreuth motorway runs to our right) After about one kilometer we reach Berndorf. Our path now leads us into the center of the village and along the WiesenmĂŒhlgraben back to Thurnau.
      © Markt Thurnau

      translated by‱View Original
      • 3 days ago

  2. Söhni 🏃 went for a hike.

    4 days ago

    03:51
    14.3 mi
    3.7 mph
    1,500 ft
    1,500 ft
    So, nun aber los, Gudi and 361 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Startort: Bahnhofstraße, Mainleus.
      Mainleus wurde durch die Gebietsreform mit 14 einst eigenstĂ€ndigen Gemeinden und insgesamt 42 Ortsteilen zur grĂ¶ĂŸten Stadt im Landkreis Kulmbach, zum Mittelpunkt des Landes zwischen dem Görauer Anger und der Kirchleuser Platte. Der Ort wurde im Jahre 1983 650 Jahre alt und darf sich seit 2000 Markt nennen. Im Bereich der Marktgemeinde lassen vier Burganlagen (Buchau, Wernstein, Schmeilsdorf und Danndorf), DenkmĂ€ler, sehenswerte Kirchen und zahlreiche Zeugen der frĂ€nkischen Besiedlung die Vergangenheit wieder lebendig werden. Einmalige, beeindruckende Fernsichten zeichnen diesen in Mainleus beginnenden Rundwanderweg am Frankenweg aus: auf Frankenwald und Fichtelgebirge, weite, umfassende Ausblicke ĂŒber das Vorland der Mainebene auf das bewaldete Umland im Hintergrund. Sie fehlen nur, wenn wir ĂŒber kurze Strecken durch gepflegte, mit einzelnen mit Buchen und anderen LaubbĂ€umen durchsetzte Waldabteilungen wandern. Alle Ortschaften, die wir berĂŒhren, haben ihren eigenen, besonderen Reiz.
      Wir laufen ca. 400 Meter den Geh- und Radweg Richtung Willmersreuth, wenden uns nach links auf einen Feldweg und wandern durch Feld und Wald nach dem schon 1283 genannten Wolpersreuth mit seinen gegenwĂ€rtig sieben Anwesen. In gerader Hauptrichtung kommen wir durch Flur und Wald zum Mainwanderweg. Wir folgen diesem Weg ganz kurz nach rechts, biegen nach links ab und erreichen auf einem Feldweg Gundersreuth und den Frankenweg, der uns bis nach Görau fĂŒhrt.
      Wir wandern zunĂ€chst durch den bis 1976 zur Gemeinde Proß gehörenden Ort geradeaus, dann nach rechts ortsauswĂ€rts leicht ansteigend. Auf der Höhe wenden wir uns im Freien auf einem Feldweg nach links und laufen durch die Felder mit herrlichen Ausblicken auf Kulmbach, die Plassenburg und das Umland und auf der anderen Seite zum Görauer Anger, bis zum Beginn des landwirtschaftlich geprĂ€gten Weilers Dörnhof. Wir gehen durch den Weiler bis kurz vor das Ortsende, biegen dort links ab und kommen ĂŒber den Grund mit dem Sportplatz und dem Teich wieder aufwĂ€rts nach Peesten mit der Tanzlinde in der gefĂ€lligen Ortsmitte. Wir laufen nach rechts zum Ortsende, dort gleich nach links. Am Ortsrand des schmucken Ortes zweigt nach links der Magnusweg ab.
      Wir laufen rechts zum Wald. Auf dem ersten Waldweg wenden wir uns durch schönen Hochwald nach rechts, bis sich dieser leicht abwĂ€rts zu wenden beginnt. Dort wandern wir links aufwĂ€rts, um auf bequemem Waldweg nach rechts zum Waldrand zu gehen, wo sich ein wunderbarer Blick auf die mehr als 3500 ObstbĂ€ume von Lindenberg, auf die Höhe von Zultenberg, den Görauer Anger und sein Umland bietet. Wir laufen den Feldweg leicht abwĂ€rts, wenden uns nach links und am Wald wieder rechts aufwĂ€rts. Oben erreichen wir die Straße kurz vor dem Ortsschild von Lindenberg. Nach kurzer Straßenstrecke links aufwĂ€rts, biegen wir nach rechts ab und laufen am Waldrand oberhalb von Lindenberg bis auf die Höhe des Ortes. Ehe wir links durch den Wald in einem Hohlweg kurz aber steil aufwĂ€rts die Höhe von Zultenberg erreichen, genießen wir nochmals den Blick zurĂŒck auf unsere Wanderstrecke und auf die phantastische Fernsicht hin zum Frankenwald.
      Wir wandern auf der Höhe auf dem Wirtschaftsweg nach rechts zum Ortsrand von Zultenberg. Dann durchschreiten wir den Ort geradeaus, ĂŒberqueren die Straße und stoßen bald auf den Beginn des Görauer Angers.
      ZunĂ€chst orientieren wir uns an der Panoramatafel und genießen die einmalig schöne Fernsicht. Dann laufen wir am FluggelĂ€nde (533 m) und den Sprenglöchern aus dem 2. Weltkrieg vorbei, auf dem HöhenrĂŒcken des Albrandes weiter in Richtung Görau. Unser Weg berĂŒhrt eine Sitzgruppe und eine Schafhutung und wir erreichen das Dorf Görau. Hier gibt es kein Gasthaus, das in Lindenberg ist gegenwĂ€rtig nur noch sonntags geöffnet.
      Doch schon vor Görau biegen wir am Friedhof auf einen Feldweg nach rechts ein und wandern durch die Fluren und dann in einem mit LaubbĂ€umen durchsetzten Wald abwĂ€rts. Hier bietet sich ein umfassender Ausblick ĂŒber das Vorland der Mainebene mit der schönen Landschaft und den vielseitig gegliederten Fluren hinweg auf das bewaldete Umland im Hintergrund. So lĂ€uft es sich angenehm abwĂ€rts nach Buchau.
      Nach Georg Schwarz wuchs die anfĂ€nglich kleine Pfarrei zusehends: 1735 gehörten WĂŒstenbuchau, Krötennest, FinkenmĂŒhle, Sorg und die HĂ€lfte von Lopp dazu. 1812 folgten Wittsmannsberg, Friedrichsberg und WĂŒstendorf, 1821 die Protestanten aus Görau und Weismain. Heute sind noch Bechtelsreuth und Neuenreuth dabei, und Weismain ist Filialkirche von Buchau. Es wurde schon erwĂ€hnt, dass bei der Reformation Ă€ußerst hart um die GlĂ€ubigen gerungen wurde, dass es dabei sogar groteske Formen angenommen haben soll. Dazu schreibt Georg Schwarz (Bildband Kulmbacher Land): ... der Thurnauer Patronatsherr fand dort statt des von ihm berufenen (evangelischen) Predigers einen römischen vor, der am Altar die Messe las. ... Im JĂ€hzorn soll er gerufen haben: Holt mir die BĂŒchs! Mit ihr soll er dann kurzerhand den katholischen Priester niedergeschossen haben.
      Am idyllisch gelegenen, gut erhaltenen Schloss am Ortsrand vorbei wandern wir weiter. Auf etwa dem halben Wege zum Kreuzsteinnest liegt westlich des Wanderweges an einem Hang im Nadelwald der Hirschen- oder Herrenstein, der wahrscheinlich in der zweiten HĂ€lfte des 18. Jahrhunderts entstand.
      Der oberste Teil des Sandsteinfelsens ist rechteckig und etwa 1,10 bis 1,50 m tief eingehauen und rings herum von ca. 35 cm breiten und 55 cm hohen SteinbĂ€nken ausgehauen, die bis zu 15 Personen Platz bieten. Vom oberen Hang kommt man auf 9 Stufen auf diese Plattform, die wahrscheinlich einmal ĂŒberdacht war. Der Autor Karl Dill geht davon aus, dass hier die Grafen von Giech mit ihren Gesellschaften Jagdfeste abhielten. Vielleicht konnte man auch von diesem Hirschenstein nach Belieben das im angrenzenden eingezĂ€unten WaldstĂŒck gefangen gehaltene Wild abschießen.
      Wir wandern weiter und kommen bald direkt zu einem weiteren Glanzpunkt zum Kreuzsteinnest und halten dort an den vier historischen Kreuzsteinen kurz inne.
      Drei in ihrer Art gleichen, aber nicht gleich großen Sandsteinplatten stehen mit der Bildseite nach SĂŒden, der vierte quer zu ihnen. Neben der Jahreszahl 1655 sind Kreuze und andere GegenstĂ€nde eingemeißelt. Man erzĂ€hlt sich gerne, dass sich an dieser Stelle vier (auch 5) Handwerksburschen (Schuhmacher, Schmied, Schneider, BĂ€cker, Wagner oder Mauerer) gegenseitig erschlagen haben sollen. Sie sollen auf dem Heimweg von einer Kirchweih gewesen sein. Um den fĂŒnften Gesellen ranken sich Sagen. Nach Edelmann waren es jedoch vier Grenzsteine von verschiedenen Stellen, die hier gesammelt aufgestellt wurden. Der Flurname heißt „Am Kreuzstein“.
      Wir kreuzen den Mainwanderweg und erreichen bald Motschenbach mit den schönen FachwerkhĂ€usern und der altehrwĂŒrdigen Kirche. Wir laufen am Ortsende auf einem Feldweg geradeaus aufwĂ€rts zur Höhe, vorbei am Flugplatz der Segelflieger und an dem WasserbehĂ€lter mit den alten BĂ€umen nach der Rodung des Wilhelm (Willihalm), nach Willmersreuth mit den rund 100 Anwesen und weiter auf der alten und steilen Ortsstraße, sowie dem Geh- und Radweg zurĂŒck nach Mainleus.
      ©Frankenwaldverein e.V.

      • 4 days ago

  3. Söhni 🏃, Frank Meyer and 397 others like this.
    1. Söhni 🏃

      The Franconian Hymn, lyrics:1st verseWell run, the air is fresh and pure,
      if you sit for a long time, you have to rust.
      The most beautiful sunshine
      lets us taste heaven.
      Now I have enough staff and medal dress
      of the traveling scholars.
      I want the beautiful summer time
      go to the land of Franconia,
      valeri, valera, valeri, valera,
      go to the land of Franconia
      2nd stanzaThe forest is green, the hunt is good,
      the grain is heavy.
      They can be on the Maine's high tide
      the ships hardly loaded.
      Soon the autumn will rise too,
      the wine press waits for the wine.
      The winemaker patron Kilian
      brings us something fine,
      valeri, valera, valeri, valera,
      gives us something nice.
      3rd stanzaPilgrims move through the valley
      with flying standards.
      Hell greet you double chorale
      the wide garden of God.
      How I would have loved to go along
      you parishioners don't want me!
      So I have to walk sideways through the forest
      as mangy sheep trot,
      valeri, valera, valeri, valera,
      trotting as mangy sheep.
      4th stanzaTo the holy Veit von Staffelstein
      I come up
      and see the lands around the Main
      lie at my feet
      From Bamberg to Grabfeldgau
      frame mountain and hill
      the broad river shimmered through the river.
      I want my wings to grow
      valeri, valera, valeri, valera,
      I want my wings to grow.
      5th stanzaEinsiedelmann is not at home ',
      meanwhile it's time to mow.
      I see him at the dump outside
      stand at a cut.
      Lost pupil prayers
      means: Lord, give us a drink!
      But whoever stands with a beautiful cut
      one may wave to him for a long time,
      valeri, valera, valeri, valera,
      one may wave to him for a long time.
      6th stanzaEinsiedel, that was wrong,
      that you lifted yourself away!
      It is, I can see it in the cellar,
      a good vintage indoors.
      Hoiho, I'll break the gates
      and drink what I find.
      You holy Veit von Staffelstein
      forgive me thirst and sin,
      valeri, valera, valeri, valera,
      forgive me thirst and sin!
      (Text: Joseph Victor von Scheffel)

      translated by‱View Original
      • 5 days ago

  4. Söhni 🏃 and Anne went for a hike.

    May 9, 2021

    Söhni 🏃, Anne and 372 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Starting point: Gardensrother Strasse, 96224 Mainroth.
      The "Rotstein-Rundweg" starts north of the village of Mainroth on the Gottesgartenrundweg north (marker: yellow towers on a blue background).
      On the way there is a quiet place about 300m away from the memory of the crash of a young ensign with his propeller plane in the last days of the Second World War.
      After being shot at by the Americans, the ME 109 crashed while burning in the forest above Mainroth. The pilot, the not quite 20-year-old high school graduate and ensign Waldemar KlĂŒpfel from Miltenberg am Main, was probably already dead before the crash. The Americans commissioned some men to bury the man near the wreck of his machine. On March 4, 1950, he was transferred to his homeland and buried there.
      A forest road, later a narrow forest path, lead hikers through the bizarre rocky area of the Rotstein. Narrow paths lead past the centuries-old Volto Santo relief and the Ernst Michel rock.
      In a constant up and down you reach the panoramic cemetery of Gartenroth (refreshment stops in town, detour approx. 500 m)
      Beyond the little valley dug by the Wildenrother MĂŒhlbach, you leave the Gottesgartenrunde Nord and follow the sign "Green two on white ground".
      After about 350 meters you reach the southern section of the Gottesgartenrunde North, which we follow - turning left, on field and forest paths - to the starting point of this tour.
      © Tourismusverein Obermain-Jura e. V.

      translated by‱View Original
      • May 9, 2021

  5. Söhni 🏃, Uta Rö and 388 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Starting point: parking lot for hikers at Gemeindeanger, Hohenstein, Kirchensittenbach.
      What a mega tour today in Hersbrucker Switzerland. First climbed the castle of the same name enthroned above Hohenstein and then one highlight chases the next. The rock tower Bolzenstein, located high above the Sittenbach valley, was opened in 1905 by means of a bolt that was shot through the difficult-to-climb tower with a crossbow. Attached to it was a cord that was used to pull a rope over the summit, which made it possible to climb. The fantastically beautiful Sittenbachtal with its half-timbered villages was on our way, just like the Winburg. Shortly before Schloßberg we had a fantastic view of the wide Osternoher valley. Past the remains of the castle ruins, we descended into the valley to Osternohe and visited the impressive Trinity Church with its formative half-timbered tower. The village church will celebrate its 550th anniversary at Pentecost 2021. The highlight of the church is the magnificent fourteen Holy Helpers winged altar from 1480, which enables every Christian to strengthen their faith, regardless of the fact that there is an altar from Catholic times in a Protestant church. Our path continues through Bondorf and along the stream of the same name up to the springs on the heights. Following the Höhenweg we climb after some time, always with a view of Hohenstein Castle, back down into the valley to Algersdorf, only to hike steeply uphill again following an idyllic forest path to Hohenstein, the starting point of our tour.

      translated by‱View Original
      • May 8, 2021

  6. Söhni 🏃, Anne and 436 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Wonderful hike in the late afternoon in the Lochautal near Trumsdorf and Alladorf with wonderful views and far-reaching views. After the rain of the previous night, which lasted until noon, the tour was a welcome change immediately after the showers had subsided.

      translated by‱View Original
      • May 2, 2021

  7. Söhni 🏃, wittho1 and 434 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Starting point: Sackdilling car park, Hohe Tanne

      translated by‱View Original
      • May 1, 2021

  8. Söhni 🏃 and Anne went for a hike.

    May 1, 2021

    1. Söhni 🏃

      Starting point: car park at the school center, Roseggerstrasse

      translated by‱View Original
      • May 1, 2021

  9. Söhni 🏃, Ge⚜rg and 398 others like this.
    1. Söhni 🏃

      Route: The tour begins in Handthal at the large parking lot of the “Steigerwaldzentrum Experience Sustainability” right at the entrance to the village. Even before the start, we recommend a visit to the center, which is around ten minutes' walk away, with its interesting permanent exhibition and hands-on stations relating to the raw material wood. Across the forest, after a one-hour walk, you can reach the Steigerwald treetop path near Ebrach.
      The actual tour “Ranger and Wine Panorama” leads hikers from the parking lot on a narrow path over to the village. At the crossroads in the center of Handthal, turn right. The path leads past a few houses into a steeply sloping forest, which smells of wild garlic in spring. With the Magdalenenkreuz, where a chapel stood until 1810, a wonderful vantage point is reached. The hikers look at Handthal, opposite the slope of the Stollberg, above which rises the ruins of the Stollburg.
      Now it goes a little higher in gentler inclines to the Stone Cross on the historic Rennweg WĂŒrzburg-Bamberg. Mighty beech trees line the way to the MurrleinsnesthĂŒtte, which is hidden behind a mountain spur. Sometimes on narrow paths, sometimes on wider forest paths, you hike along the edge of the slope of the Stollberg to the Stollburg castle ruins. The medieval minstrel Walther von der Vogelweide is said to have been born in the castle.
      When the hikers leave the forest, a staircase leads down to the right of the vineyard. The handrail of the stairs is more than just a support: You can "feel" your way from top to bottom through the history of international viticulture from today to the beginnings in the Middle East. This is how you reach the large viewing platform of the Handthaler "terroir f - Magical places of Franconian wine". The nearby Gasthaus zur Stollburg attracts with its sun terrace, good food and regional wine, and a magnificent view of the distance is guaranteed. Strengthened, it goes past the inn and back down to the gem of Handthal, which offers further gastronomic options.
      Sights: Magdalenenkreuz, Steinernes Kreuz am Rennweg, Stollburg ruins, “terroir f”, “Steigerwaldzentrum Experience Sustainability”, treetop path
      ©  Franconian wine country

      translated by‱View Original
      • April 28, 2021

  10. Söhni 🏃 and Anne went for a hike.

    April 25, 2021

    05:18
    15.0 mi
    2.8 mph
    1,950 ft
    1,950 ft
    Söhni 🏃, Anne and 474 others like this.
    1. Söhni 🏃

      The circular route offers a varied hike through the Spalter hill country, beautiful gorges and natural monuments past castles and fortifications. The nature, beautiful views of plateaus and shady valleys, which invite you to linger, are impressive. The landscape is characterized by dark coniferous, light mixed and light pine forests, cherry orchards, where white cherry blossoms or red cherries shine depending on the season, and the hop cultivation typical of the region.
      The start and finish is the historic Kornhaus. From there it goes north to the Franconian Rezat. An old ravine leads uphill to the junction to the MĂŒllersloch. Steps up to the northeastern part of the "Alten BĂŒrg" and further through the Massendorfer Gorge. The next point is the Bear Castle, which can be reached through a pine forest and descending into the Rezat Valley. The tour continues up Rezat to Wernfels, where a staircase leads to Wernfels Castle. On the Kirchenweg it goes to Theilenberg to the excavation site of the former Thylenburg. The subsequent section of the path leads on the Jakobsweg in the direction of Kalbensteinberg to the Silberburg, whose ramparts and ditches are still clearly visible. Over the Reichelsgraben it goes on to the Zigeunerloch. Narrow paths, small bridges and steps lead down from the Schnittlinger Eiche into the Schnittlinger Loch.
      A small ascent brings the hiker to the former city wall. The typical hop houses are reminiscent of the heyday of hop growing in the city. Narrow old town streets lead past the St. Nikolauskirche and the town hall, where the stately granary is reached again.
      It is possible to divide the hill country tour into two sections. The tour can be resumed for the second section at the section that goes over the flat Rezattal back to Spalt, or you can start again at the Kornhaus to hike the section Spalt-Wernfels clockwise and end at the section.

      translated by‱View Original
      • April 25, 2021

  11. loading