Ida Bogø

About Ida Bogø

Ida Bogø liebt das Segeln.
Aber da Segelboote soviel Wasser, Wind, Platz, Zeit und Pflege brauchen
fährt Ida Bogø doch viel lieber mit dem Rad.
Hauptsache ist es, in der Natur zu sein.
Ich habe mittlerweile zwei Serien gestartet, in denen ich in (un)-regelmäßigen Abständen Neues präsentiere alles noch am Anfang, aber über die Zeiten soll es sich entwickeln.:Bloss Feld(t) Rain = zumeist gegenstandslose Fotografie der NaturD-Zug Tour = Schnelle Reisen zu einem Zielpunkt mit wenigen Fotos von
unterwegs aber Fotos von den Zielorten.
Diese Titel sollten sich - bei Interesse - über die Detailsuche innerhalb meiner Touren durch Eingabe der Stichworte (Bloss, Zug, ) einfach finden lassen.Meine ersten Touren mit Komoot unternahm ich 2014/2015 - ohne zu veröffentlichen, irgendwann später habe ich begonnen hier zu publizieren.
Mir ist es immer wichtig einen "nützlichen Beitrag" zur Community zu leisten und so stecke ich meist sehr viel Arbeit in Fotos und Recherche zu Touren und zu Highlights - natürlich auch unter der vielfachen Verlinkung von Wikipedia-Artikeln. Mir erscheint das sinnvoll, um Wißbegierigen schnell Informationen bereitzustellen - und um den Nutzwert dieses Netzwerkes zu vergrößern. Außerdem habe ich Spass daran. Das manche meiner Beiträge voller Ironie und beißendem Spott sind gehört für mich zur ernsthaften Auseinandersetzung mit Komoot dazu. Betroffen macht mich, welchen Umgang manche mit dem Pioneer-System haben - da wünsche ich mir erhebliche Verbesserungen. Komoot sollte kein Wettbewerb derer sein, die die meisten Punkte am Computer erklicken, oder durch Erstellung "fauler" Highlights einheimsen. Komoot sollte das beste aus uns FÜR Andere hervorholen - dann wäre es so, wie ich es mir wünsche.
In letzter Zeit etwas ruhiger geworden bin ich aber nach wie vor gerne unterwegs. Nur mag ich mich ungern wiederholen, weshalb Neues von mir folgt, wenn es Neues gibt.
Für Fragen, Anregungen und Kritik: ida.bogoe@gmail.comVielen Dank und allzeit gute Fahrt!

Distance travelled

3,162 mi

Time in motion

285:59 h

Recent Activity
  1. Ida Bogø went for a bike ride.

    March 21, 2021

    00:22
    6.94 mi
    18.9 mph
    50 ft
    50 ft
    Söhni 🏃, Burkhard and 26 others like this.
    1. Ida Bogø

      Now it has happened: I bought a new witch's broom. No, not a 4-wheeler - but a 2-wheeler. But not a castrated cucumber at 25 km / h - but something real, which from now on brings me to work in my witch's kitchen at up to 45 km / h every day. Exciting story - sporty locomotion without the slightest effort. Instead of 50km with 4 from now on the same kilometers on 2-wheels. Fridays for Future Kids, who let dad bring them to the demo, can do me. With "bicycle" as the Komoot app would like to lead you to believe, it has little to do with bicycle. It is adult mobility that makes my bad environmental conscience easier again.

      translated byView Original
      • March 21, 2021

  2. Ida Bogø went for a hike.

    March 7, 2021

    Nick, Th🎾mas B🎾ck and 27 others like this.
    1. Ida Bogø

      The reason for this round was Söhni's withdrawal from the pioneer system. komoot.de/tour/321227503 For years, we and others have been in constant contact with those responsible at Komoot in order to change something in the Komoot rating system that would take into account a quality standard formulated by Komoot itself. Nothing happened that would improve the subject. On the contrary .. And now: When Söhni is out, I don't want to be in either. So this round is a greeting to all true pioneers. Your name is Söhni, Johnny, Aro, Güni, Dieter, Anne, Xray, Ultrastefan and Solotalent, Jutta, Burkhard, Seahunter and many others I met etc. This "tour" is based on the initiative of UdoS https: // www. komoot.de/tour/322122403 and sees itself as a solidarity tour in the spirit of: This year ♥ ️ love ♥ ️ - friendship and solidarity wins! And quality. The gray areas with which I illustrate my round here are intended to serve as a projection surface for the names of all the questionable highlights, self-made pioneers, etc. that we come across again and again on the maps or the lists of the "leaders". I only lead myself - and look forward to meeting people who like to be outside. All the best!

      translated byView Original
      • March 7, 2021

  3. Ida Bogø went for a bike ride.

    February 14, 2021

    03:23
    29.9 mi
    8.9 mph
    400 ft
    275 ft
    Hans P, Söhni 🏃 and 39 others like this.
    1. Ida Bogø

      Sunday - afternoon 3:30 p.m. Departure by bike from the mouth of the Soeste on the Schnappenburg to the return trip to the starting point of this Sunday tour .. Wind from the front, pretty exhausted I arrived in Cloppenburg around 7:00 p.m. Moved 102 kilometers without being particularly trained. A good experience. Highlight on the way: Cranes shortly before Friesoythe - unfortunately only to be heard, but at least. Low point: a racing cyclist who came towards me at Tannenhof, just before Cloppenburg - dressed in black, without lighting and only heard because his carbon rims roared so ugly. I almost collided with him when he was suddenly next to me ... moment of shock. But in the end everything is fine. On the whole tour I didn't freeze for a moment, I had enough to eat and drink with me and saw the landscapes in a way that will rarely be seen in the years to come. An eventful day that I will enjoy for a long time to come.

      translated byView Original
      • February 15, 2021

  4. Ida Bogø went for a hike.

    February 14, 2021

    Mandelkern, Hans P and 33 others like this.
    1. Ida Bogø

      The Soeste by bike: komoot.de/tour/19325187
      The Soeste on foot I komoot.de/tour/65727523
      The Soeste on foot II komoot.de/tour/66672648
      The Soeste on foot III komoot.de/tour/84750186
      de.wikipedia.org/wiki/Soestede.wikipedia.org/wiki/Küstenkanalde.wikipedia.org/wiki/Harkebrüggebarfusspark-harkebruegge.dede.wikipedia.org/wiki/Barßelbarssel.de/bootshafen
      A Sunday in February 2021. Winter's day, but for real. White snowy landscapes for a week and low temperatures of -5 degrees during the day. Ideal, I think, ideal to complete a tour “The Soeste on foot” - because then I not only finished the project, but also accompanied the Soeste in 3 out of four seasons.
      In the absence of reasonable other options, I cycled to the coastal canal, where my third stage ended in August 2019. Here the Soeste crosses under the coastal canal and then flows past Harkebrugge into the Barssel harbor and finally flows into the Jümme in the Nordloher Tief. In bright sunshine, I set out on the last 17 kilometers of my tour. At Kampe, the canal is spanned by a bridge that allowed me to document the ice drift on the canal and to follow the path towards Barssel. First main streets, then I could turn and followed the Soeste on quieter farm roads. Tiring to push the bike through the snow, but the sun and the winter landscape and repeatedly possible views of the wider and wider river make up for the effort. For some time I can walk directly on the dike along the Soeste before Harkebrugge - for me one of the most beautiful sections because there are meadows and fields to the right of the river, so on my side there is boggy terrain with tree cover. Diverse twittering suggests a variety of birds. When the Kirtchurm Harkebrügges is abeam, I reach a rest area at the Barefoot Park. Meanwhile, I'm really hungry and there are still 10 kilometers of hike ahead of me. So I set up my cooker and quickly prepare a few pasta. Despite the cold, the water warms up quickly - praise the rocket stove principle of the hobo cooker wtb-outdoor.de and so I can make my pasta Eat warm - however: as quickly as the water was warmed up, as quickly it cools down at these temperatures ... after all, I managed to be so quick that I had NO spaghetti ice cream ... After half an hour of rest I cleared everything up again and also removed the devotional objects of a well-known fast-food chain with which someone believed they could beautify the landscape. When I walked to the garbage can, which was waiting, my eyes fell on a sign: the dike and the meadow landscape along this section of the Soeste are managed by Block Galloway cattle. hof-block.de
      Block you have to know is a sonorous name in Harkebrugge but the founder of the restaurant chain of the same name block-house.de/block-house-restaurant-best-steaks-since-1968 comes from Harkebrugge. He started his career back then in Hamburg - and there are now 54 restaurants with this name. This restaurant chain is so far less known for its vegan cuisine.

      translated byView Original
      • February 15, 2021

  5. Ida Bogø went for a bike ride.

    February 14, 2021

    02:08
    22.1 mi
    10.3 mph
    275 ft
    400 ft
    Dieter, Burkhard and 36 others like this.
    1. Ida Bogø

      Saturday evening in February. It is winter. So a real winter that we haven't had for 10 years, children only know it from (old) books. Instead of damp cold at 4 degrees plus, the landscape has been deeply snowed for over a week and the temperatures are well below freezing point. Since I haven't published anything on Komoot for a long time, but haven't finished a tour that I started, I decide to pack my things and prepare for the next day. In the morning, temperatures in the double-digit minus range can be expected and the culinary supply must also be considered, because it is a Sunday in the year 2021. With lockdown and flockdown - but with your head up. When I have finished my preparations, it is almost midnight - and I want to leave early ..... I wake up at 6:55 - that didn't work out so well, but it doesn't matter. It's cold outside, really cold, but on the horizon it shines golden and promises to be a sunny day. So less than an hour later I'm in the saddle and off we go .. I would like to report that it would have been a pleasure from the start, but that would have been fooled. At the level of the swimming pool, I want to turn around - my hands will soon fall off it is much too cold - and I drive - as always - without gloves, which may not be the best idea, but experience shows: First it's in not very fresh and then the hands will warm by themselves. At the moment, however, "fresh" is a bit very euphemistic. It feels relentlessly cutting and I can't imagine my hands getting warm again over the next few kilometers. But turning around is not an option, I force myself to continue - I had waited a long time for this day and I won't let freezing hands take it away from me now. So I drive out of Cloppenburg, the sun is shining and has already risen above the horizon and somehow the sight of the scenery is warming and, as if by a miracle, my hands are suddenly warm again .. The bike paths have been cleared - well mostly - and so come I make fast progress and then I am quickly at the dam, on the small beach, on the large beach, pass the panoramic footbridge and it is an unusual sight: where before water is now white. Only a few people are out and about - some jog, some drain their tölen so everyone has something to do and I struggle to drive through the snow on the snow-covered dike. But at least I'm making headway. And instead of driving along the noisy main road, it is just wonderful to drive through this snowy landscape, away from traffic - but driving through the snow on the unlined paths also takes strength. But hey - the day is young and so am I, so brave ahead. To shorten this aria: It was definitely one of my most beautiful tours by bike - and the few pictures I took do not adequately reflect the beauties. But it was a great experience to have been to a real picture-perfect winter day along all the places that I know from all the other seasons. The best experience on the way: the wolf track near the dam - and the buzzard, who took no damage from a "fallen" deer just before the coastal canal and hissed at me when I drove barely 2 meters past him that I was not taking anything away from him. No, I didn't take a picture of how he sat there and plucked - he was obviously having a bad temper and then you'd better not bother ... A few hundred meters further I reached the coastal canal and the Soeste, which crosses under the coastal canal at this point. From here you can continue on foot. Because that's what it's all about: The Soeste on foot IV

      translated byView Original
      • February 15, 2021

  6. Ida Bogø went for a bike ride.

    January 31, 2021

    00:39
    7.52 mi
    11.6 mph
    75 ft
    75 ft
    Burkhard, Sachsen Onkel and 24 others like this.
    1. Ida Bogø

      Inhale exhale ... repeat ... add one to the many pictures of the day (m).

      translated byView Original
      • January 31, 2021

  7. Ida Bogø went for a bike ride.

    October 18, 2020

    06:12
    73.2 mi
    11.8 mph
    850 ft
    850 ft
    Burkhard, Priet and 51 others like this.
    1. Ida Bogø

      Sunday October 18th, 2020 1:45 p.m. Overcast and strong showers, sometimes strong winds from the west. 10 degrees.After lunch - no, not looking at the weather APP - I could see with my bare eyes that it was overcast, but rain was not planned. Off to the bike for a hearty lap ... After about 200m it started to rain like buckets and I thought that was it, but then it occurred to me that I should counter the tour to Wilhelmshaven with something with strength of character and so I pulled through and put on my rain jacket. And then I just uncoiled it with the sparkling water on my nose .. Elsten, Lage, Dinklage, Holdorf, and then it started to get a little nice, because in the direction of Damme you drive on a railway path with the stations of the silver band is "equipped". oldenburger-muensterland.de/ausflugsziel/lehrpfad-silbernes-band/7288 Direction Damme it is steadily uphill not bad, but it is. At some point the navigation led me to the right, because I really wanted to get to know the Bexxade Valley - and then I almost did more than I wanted. That was really challenging riding on sandy surfaces - no wonder I added a mountain bike highlight to the tour ... Nice there, I can only recommend it and the bike can also be pushed ... https: //www.damme. de / Kultur-Freizeit / Freizeit / Excursion destinations / Bexaddetal I didn't do it and almost paid with "FacePlants" ... but went well again .. Then a brisk drive through Damme - I didn't take time for anything - even when Damme is really nice outside of carnival times. (Attention, stronghold carneval-in-damme.de) In front - back out again, it always runs like this and when it runs like this on Sunday, the heavens announce that more is going on soon .. that looked bad after WATER MARCH and all locks open. But it didn't come much - I just had a queasy feeling because I didn't trust the sight. Behind Damme you go towards Hunteburg, where you can see the old Roman bridge - but I turned left before, because I already know that it is not from the Romans. But from the Hunteburgers. And those are Lower Saxony, so Lower Saxony. The path led to the left into the moor and I speculated on the crane gray goose and the crow - the latter I had the grugrus but hid well, or I was on the wrong end. No matter how, at some point I had reached the observation tower on the south bank in this flat landscape - stepped up once and after a few less well-off photos down again and continued my journey. I had reached the southernmost point of my tour and how much was still ahead of me I didn't know, but it would be a bit, I knew that. In Hüde I then dodged the dike, looked at the scenery and enjoyed the fact that almost no one was on the road - only the cafes and restaurants were heavily frequented - surprising ... After what felt like another 20 kilometers I look at the display and see : I have only covered 70km - and 48 still ahead of me .... The time had already passed and so out of the corner of my eye I probably registered the side by side of decay and a new beginning of tourist life in Lembruch, but I wasn't interested in it. Great, what is being created instead of the run-down campsite: marissa-ferienpark.de/?gclid=CjwKCAjwlbr8BRA0EiwAnt4MTm38q4NFufEP_2Vbqqg6McIM9zPRGevtHP7gybKnsINdhTwWt1HtwEBoC-H but I didn't look any further. My goal on the way was the Fibonacci Cube (in the highlights) and to be home around 9:00 p.m. - I made it and of the 450 grams of gummy bears there were even 3 grams left at the end ... I should cycle more often , then I would have had practice to drive a long distance from time to time .. Come on - you'll see!

      translated byView Original
      • October 20, 2020

  8. Ida Bogø went for a bike ride.

    October 4, 2020

    04:30
    62.2 mi
    13.8 mph
    750 ft
    875 ft
    hallunke, Söhni 🏃 and 45 others like this.
    1. Ida Bogø

      Sonntag 4.10.2020 13:30 Uhr 12 Grad bewölkt, Wind von Süd - Unwetterwarnung, wegen starker Böen mit mehr als 55km/h
      Biorad
      Nach dem Mittagessen einen Blick auf die Wetter App geworfen und die Daten abgerufen… Wind von Süd, Unwetterwarnung??? Dann also entweder etwas zur Charakterbildung, oder Hängematte. Ich entschied mich für die Hängematte und fuhr dann einfach mit dem Wind nach Wilhelmshaven. Wenn ich schon in Norddeutschland lebe, dann will ich auch mal Hafen und Schiffe sehen…Also zum Startpunkt gefahren, die App gestartet und eine Route geplant: Start: aktuelle Position - Ziel: Wilhelmshaven Alte Hafenmole Gravelbike-Modus - und los ging es..
      Den Highlights ist es zu entnehmen: die ersten Kilometer führten entgegengesetzt der Tour von Norddeich nach Cloppenburg - also Staatsforsten, Flughafen, Amerika, Garrel, Bösel dann über die Lahe zum Küstenkanal - dort über die Brücke auf den Kleinbahnwanderweg - bis hierhin konnte von „Gravel“ - noch nicht die Rede sein, was allerdings der Durchschnittsgeschwindigkeit zu Gute kam - der Wind schob mich doch recht zuverlässig durch die Landschaften. Kleinbahnwanderweg. Sitzt man in Cloppenburg und schaut in die Touren, die im „Entdecken“ Modus angezeigt werden, dann sieht man entweder Kuchenstücke am Dümmer, oder Kuchenstücke am Zwischenahner Meer mit einem Streifen Kleinbahnwanderweg - das sind hier gewissermaßen so die Evergreens unter den Highlights. Der Belag des Kleinbahnwanderwegs kommt meinen „Gravel-Ambitionen“ schon ordentlich entgegen, das fährt sich da nicht sonderlich komfortabel, allerdings fernab jeglichen Verkehrs - und so rauscht man unbemerkt an Edewecht vorbei, kann Ekern ignorieren, wo eine schöne Mühle zur Besichtigung einlädt und kommt dann auf Bad Zwischenahn zu - das Kampen der Niedersachsen. Aber mit Bahnanschluss. Da ich andere Ziele habe, als mich unter Reich und schön und Schicki und Micki zu mischen fahre ich durch die Unterführung der Bahngleise, wo mich die ersten Nordsee Wellen grüßen, die dort übermütig an die Wand gemalt geworden sind - so sehen die in Natura nie aus. Und dann weiter durch die typische ammerländische Landschaft, die von großen Gärtnereien und ihren Plantagen geprägt wird - man spricht von „Parklandschaft“ - die Pflanzen stehen da wie eine Armee grüner Zofen: gut gezogen und stumm. Graphisch mitunter ansprechend - für mich heute nichts, was sich zu fotografieren lohnt, da mein Ziel woanders liegt. Wenn ich schreibe „Baumschule“ ist wohl auch jedem klar, wie das da aussieht, da braucht es kein Foto von. Der Wind schiebt mich sowieso ungeduldig weiter und so durchquere ich Westerstede, die „Hauptstadt“ des Kreises Ammerland. Und komme dann allmählich in Friesland an. Die Backsteinbauten werden gedrungener, als wollten sie sich gegen den Wind stemmen und Baumschulen gibt es hier auch nicht mehr. Ärgerlicherweise führt mein Weg parallel zu normalen Bundesstrassen und so kann hier weder von „Gravel“ noch von „ruhiger Streckenführung“ die Rede sein - das finde ich ein bißchen doof, aber andererseits sorgt es für stetiges Vorankommen - also in der Abwägung: naja ok, der Weg den ich fahre. Sehr OK hingegen das Wetter: der Wind schiebt nicht nur mich nach Norden, sondern auch gewaltige Wolkenberge über den Himmel - wackeres Kerlchen, dieser Südwind..Vor Neuenburg biege ich rechts ab in Richtung Varel/Bockhorn und fahre auf frischem Asphalt über eine neu geteerte Strasse - allein und ohne Autoverkehr, was ich sehr anständig finde. In einem Ort namens Grabstede ballen sich Menschen an einem Melkhus, wo es offenbar ein verlockendes Angebot gibt - jedenfalls ist es da sehr lebendig ein paar hundert Meter weiter entdecke ich ein Industriegebäude welches Erde überdacht. Graberde, denke ich - und muss mich belehren lassen: bockhorner.de eine Ziegelei ist hier ansässig - und die ist nicht gerade eben erst vom Himmel gefallen, sondern traditionsreich, weshalb es nebenan einen Museumsbetrieb gibt: bockhorn.de/sehenswertes/altes-klinkerzentrum Ignorant, wie ich sein kann düse ich dran vorbei und halte ein paar hundert Meter später an, setze mich in ein Bushäuschen und schüttele meine Beine aus…. Uiuiui… das ist ein Ritt. Haferkekse kombiniert mit Wasser aus der Flasche sorgt für die notwendige Erfrischung und dann fahre ich weiter - auch wenn ich dem Klinkerbau von 1930, an dem ich eben vorbeigekommen war, gerne noch etwas Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Aber heute nicht, aber der sah chic gestaltet aus. Da wohnte bestimmt mal der Herr Direktor von den Ziegelwerken mit seiner Familie .. Grabstede raus , paar Meter weiter Bockhorn rein: Bockhorn haut mich um - ich kenne das als Schild an der Autobahn, weiß zudem, dass hier - üblicherweise - alljährlich - ein überregional bedeutsames Oldtimer Event stattfindet: bockhorner-oldtimermarkt.de/home.html aber dass der Ort innen drin so hübsche alte Attribute hat, das wußte ich nicht. Schöner Kirchenbau mit schweren Steinen vorm Portal ist eine Wäscheleine gespannt und es hängen mit Wäscheklammern befestigte, laminierte Zettelchen daran. Gebete. Corona-freundlich gelüftet. Ich lese mir die Angebote durch - nichts

      • October 5, 2020

  9. Ida Bogø went for a bike ride.

    September 27, 2020

    Dieter, Güni and 39 others like this.
    1. Ida Bogø

      Sonntag 27.9.2020 13:15 Temperatur 12 Grad oder kälter dabei schönstes Schmuddelwetter mit Fisselregen-Anteilen BioradKurz nach dem Mittagessen ging der Blick gen Himmel - entgegen der Vorhersage, die bedeckten Himmel mit sonnigen Abschnitten behauptete machte sich stattdessen dort schönstes lebensbejahendes Grau breit. Fein, dachte ich - rauf aufs Rad, dann hast Du das Land und seine Wege für Dich. Auf dem Weg zum Startpunkt beantwortete sich die unausweichliche Frage nach dem Wohin. Denn statt nur irgendwo Drumherum dachte ich an mitten durch und dran vorbei - und wieder zurück.Nun gibt es überall diese radtouristischen grünen Wegweiser, die ich zumeist komplett ignoriere - über die ich aber neulich las, dass die Navigation darüber aber sehr vorzüglich vonstatten ginge. Da mein altersschwaches iPhone seine Probleme hat, mit zuvor geplanten Routen ließ ich mich einfach leiten. Immer der Nase und den grünen Wegweisern nach. In Sevelten ein kurzer Schlenker - die 400Meter Bühlsand Strecke, die wollte ich mir doch heute geben - und ja, die ist echt anstrengend zu fahren - muss ich so schnell nicht wieder haben. Aber dort zu fahren ist mir immer wieder eine Reminiszenz an einen großen Komootler. Nach ein paar Gedanken geht es weiter rechts links anders auch geradeaus bis Hemmelte Bahnhof. Der kleinere Teil Hemmeltes den ich immer mal wieder durchquere und mich frage, wo ist hier der Bahnhof - jetzt weiß ich es und ich habe ihn abgelichtet. Dann weiter gen Hemmelte - denn dort befindet sich so ein Unikat, an dem ich häufiger vorbeikomme - ein Automatensupermarkt mit allen Notwendigkeiten um gut übers Wochenende oder durch einen Abend zu kommen Einfach eine Hütte vollgestopft mit Automaten durch deren Scheiben und gläserne Türen man Kartoffeln, Eier, Grillfleisch und Würstchen und und und… dann weiter Richtung Darrel, wobei Darrel kein Ziel ist, eher Essen i/O um an die Hase zu kommen… und dann folge ich der Beschilderung wo plötzlich Hammesdamm ausgeschildert ist. HAMMESDAMM - ich kenne Rotter, Amster und jetzt kommt hier HAMMES - vermutlicher Geburtsort des legendären Hans von Hamsterdam (Stitch und Co)…..weite Agrarflächen garniert mit Kiefer und sonstigen Waldanteilen - keine Grachten keine Häfen eine wohltuende Ruhe - aber mir zu wenig an diesem Sonntag. Also weiter - Richtung Hase die ich bei Löningen dann auch erreiche. Entlang des Uferwegs ist wenig Verkehr - das Wetter ist inzwischen echt schmuddelig mit starken Feuchtanteilen. Ich begrüße hier einen bekannten Blick und sage da Hallo und irgendwann bin ich im Wald - noch immer auf dem Hase Radweg und komme in mir unbekannte Bereiche. Geschotterte Waldwege, asphaltiere Wege - mal so mal so geht es entlang des Niederungsgebietes der Hase, was sich vor allem an den vielen Wegweisern zu Ferienwohnungen und Übernachtunsgmöglichkeiten festmachen lässt. Zwischendurch die eine oder andere Querung des Flusses und schöne, verkehrsferne Wege. An einer Brücke über den Fluss findet sich wieder der Schriftzug den ich schon häufiger an Brücken fand: ACAB steht da - Donnerwetter denke ich - dass das Album so einen Nachhall hat - erstaunlich, ist es doch - unter Eingeweihten - nicht unumstritten… aber die schreiben das falsch - es heißt doch Abacab de.wikipedia.org/wiki/Abacab und natürlich: All Cops are beautiful Unterwegs merke ich schon: mir gehts heute nicht so sehr ums Entdecken, mir gehts um Kilometer und darum mit der veränderten Sitzposition zurecht zu kommen. Das Tempo passt - die Strecke auch und so durchquere ich Herzlake - orientiere mich da in Richtung Werlte, durchfahre Herßum und Ahmsen - was meine Aufmerksamkeit weckte, denn hier gibt es Freilichtbühne und Kloster, was ich beides nicht besuchte. Dann weiter durch Lahn!!!! Ein Gruß nach Hessen aber ich bin noch immer in Niedersachsen - Emsland, sogar Hümmling heißt die Region hier. In Werlte ein Halt im schon mehrfach verpassten Bibelgarten den zu besuchen sich meiner Meinung nach lohnt und der in den Beschreibungen bislang viel zu lapidar dargestellt zu sein schien, um meine Neugierde zu wecken. Leute!!! Angucken!!! Mit Zeit!!! Es lohnt sich!!! Mehr dazu im Highlight…. Auf von vor Wochen gefahrenen Wegen verlasse ich Werlte und kurz vor Vrees werde ich nach rechts in die Bockholter Dose gelockt - auch eine tolle Entdeckung - gefördert mit Mitteln der EU wie zuvor schon die wiederaufgebaute Fachwerk-Volksschule in Ahmsen, die jetzt als Bibliothek ihrem Bildungsauftrag folgt…Dann einfach nur noch Kohlehydrate gefuttert - ich esse so nebenbei immerzu Gummibärchen und einfach weitergefahren und gefahren und etwas geschoben und etwas - Donnerwetterich überquere die Marka - und habe die Süd und die Mittelradde hier vergessen zu erwähnen…. Und fahre am Sender Peheim vorbei durch Grönheim, Dwergte und erreiche schlußendlich den Bahnhof Cloppenburg in dem Moment, in dem die Strassenbeleuchtung eingeschaltet wird. Gut angekommen. Wieder einmal. Und zwischendrin Tolles entdeckt, was der Vertiefung bedarf, weil meine Neugier ist geweckt. Mehr davon ein andermal.

      • September 28, 2020

  10. Ida Bogø went for a bike ride.

    September 17, 2020

    04:17
    54.5 mi
    12.7 mph
    500 ft
    500 ft
    hallunke, Burkhard and 38 others like this.
    1. Ida Bogø

      Was kann es schöneres geben, als sich im Urlaub, bei bestem Wetter, entspannt auf eine Radtour zu begeben? Wenig. Schade nur, dass erst das Rad vom Radhändler abgeholt werden musste, weil das Schutzblech eine zu enge (und laute) Bindung mit dem Vorderreifen eingegangen war, der bestellte Handwerker, der die Heizung warten sollte, bewies Ausdauer darin, dem modernen Teil weitere technische Finessen einzuprogrammieren - vielleicht hätte ich das Gerät doch mit dem Internet verbinden lassen sollen - dann hätte er sich nach Feierabend vom Sofa aus daran austoben können.... egal wie - jedenfalls war es schon spät, als ich loskam und die Zeit wurde mir knapp, wollte ich bis 13:00 in Kettenkamp sein...Fix zum Startpunkt, dort ein Foto des Ist-Zustandes meiner Chaise, die nämlich eine dringliche Überarbeitung erhalten sollte... Dann das Handy zur Hand genommen, um die Navigation zu starten. Pustekuchen - das Programm stürzt erstmal ab... dabei ist mein iPhone 6 Plus doch erst 6 Jahre alt.... (Interessierte lesen weiter im Beitrag des Users Andreas, der zu diesem Sachverhalt seine dezidierte Meinung in einer Tour komoot.de/tour/260396618 verarbeitet hat.) Ich aber will mich davon nicht weiter behelligen lassen, sondern einfach nur los und irgendwie geht es das dann auch. Verwundert folge ich der Navigation der mittlerweile wieder ihren Dienst verrichtenden App - so bin ich ja noch nie aus CLP geführt worden??? und erreiche dann das platte Land. Wind von hinten und dann und wann von der Seite - ich komme zügig voran und es ist ein glücklicher Umstand dass es ein Werktag ist und ich die Strecken fast für mich alleine habe. Ausserdem finde ich es sehr angenehm wieder bei Sonnenschein unterwegs zu sein - allerdings ist es frisch und ich fühle mich gut verpackt in meiner W300 Merino Jacke von Mufflon (JA! Das ist Werbung, weil das ist echt gutes Zeux!) Warnstedt, Bevern, dann die Lager Hase, der Bühne Wehdeler Grenzkanal, wieder eine Hase und dann Quakenbrück. Eben so durchgeschossen und dann am anderen Ende wieder raus - die Navigation führt mich schlau an gut zu fahrenden Abschnitten ohne zuviel Autoverkehr vorbei - und auf den Metern, wo dann doch auch Autos fahren, da fallen mir die im Vergleich zu Cloppenburg etwa doppelt so breiten auf die Fahrbahn gemalten Radfahrwege auf. Haben die gut gemacht, in Quakenbrück. Bald nach der wiederholten Querung der Hase am anderen Ende der Stadt biege ich links ab und verlasse wieder ein Stück die Zivilisation - entdecke dabei Stumborgs Brücke, ein Kleinod inmitten einer Obstbaumwiese, was mich vor die Gewissensfrage stellte: Highlight? Ja, oder nein? Highlight definitiv JA - aber müssen das ALLE wissen? irgendwie schon, finde ich - und da der Weg dorthin nicht zu komfortabel ist, wird die Brücke in Zukunft hoffentlich nicht zu sehr frequentiert - sie liegt auf Privatgrund - und die Eigentümer sind so freundlich und gestatten den Durchgang. Super ist das. Bald darauf Ackerschnacker Station 1 (Das ist die Ackerschnacker Tour osnabruecker-land.de/tour/ackerschnacker-tour ) - so schön ich das alles finde - den Rastplatz, die Thementafel: irgendwie traurig, dass es solcher Touren bedarf - als wäre es nicht viel herrlicher, einfach selbst zu entscheiden und " frei Schnauze " zu fahren - also mir ist das viel lieber - so auf eigene Faust. Everdings Mühle passiere ich- da meinen auch viele inzwischen, jeden Grashalm zum Highlight am Highlight erheben zu müssen um ja auch nur wahrgenommen zu werden, oder warum machen die das? Weiter über den Radweg, den ich mir mit Baumaschinen teile - der Fortschritt in Form von Glasfaserkabeln kommt jetzt auch hier an - insgesamt ja nur 20 Jahre zu spät...links, links, rechts asphaltiert, dann Waldweg dann wieder Asphalt jage ich am Transrapid in Nortrup vorbei. Der steht vor dem Werksgelände der Firma Kemper und wird als Schulungsbereich genutzt. (de.wikipedia.org/wiki/Transrapid) Mitten in Nortrup - einem Ort, der zweigeteilt scheint, in einen Industrie und in einen Wohnbereich (Delkeskamp und Kemper sind große Arbeitgeber in der Region) - biege ich rechts ab und lasse den Ort hinter mir. Nach einiger Zeit habe ich mein Ziel erreicht und dort wird mir aus meinem wirklich guten Rad ein noch viel besseres Rad gebaut - aus einem Patria Ranger Reiserad wird durch einen Ergotec Gravellenker und das Cinq Shift:Road System ein nun viel sportlicher zu fahrendes Rad - mit der Rohloff Nabenschaltung als verschleißarmes Sorglos-Schaltsystem. Nach einiger Zeit, einigen Fotos und einem leckeren Apfelkuchen zum Kaffee trete ich den Rückweg an - von nun an mit dem Wind von vorne.... Um es kurz zu machen - das Rad fährt sich super - die Schalthebel sind vorzüglich - allerdings muss ich beim Sattel korrigierend eingreifen. Aber das sollte kein größeres Problem sein - irgendwas wird schon passen - ich möchte es nur zeitnah finden - sonst ist es doof... Rückweg fast wie Hinweg. Kurz bevor die Strassenbeleuchtung anging erreichte ich Cloppenburg - und die App schaltete sich ab. Na, soll sie doch - ich hatte meine Tour im Kasten und besitze nun ein neues Rad. Besser kann man so einen Septembertag doch nun wirklich nicht verbringen.

      • September 18, 2020

  11. loading