Shop
Discover

Bigalı Burg- Und: Sestos

Bigalı Burg- Und: Sestos

Hiking Highlight

Created by komoot users
Recommended by Fcl

Tips

  • Fcl

    Zu Sestos: Sestos war eine antike Stadt auf der thrakischen Chersones (heute Halbinsel Gelibolu) am nördlichen Ufer des Hellesponts (Dardanellen) in der jetzigen europäischen Türkei.Sestos lag östlich des heutigen Ortes Eceabat, gegenüber von Abydos, das am asiatischen Ufer des Hellesponts lag. Zwischen den beiden Orten ließ 480 v. Chr. Xerxes die Schiffbrücken über den Hellespont für seinen Feldzug gegen Griechenland bauen. Alexander der Große setzte 334 v. Chr. mit seinem Heer nach Asien über. Das ursprünglich thrakische Sestos wurde seit etwa 600 v. Chr. von griechischen Kolonisten aus Lesbos besiedelt. Es gehörte seit 478 v. Chr. zum Delisch-Attischen Seebund und wechselte im 4. Jahrhundert v. Chr. mehrmals die Herrschaft. Besonders für Athen war er zur Sicherung der Getreidetransporte aus dem Schwarzen Meer von großer Bedeutung. Quelle: WikipediaZu Bigalı Burg: Die Burg liegt in der türkischen Provinz Çanakkale. Der Bau der Burg wurde zu Ende des 18. Jahrhunderts n. Chr. während der Herrschaft von Sultan Selim III. begonnen und zu Beginn des 19. Jahrhunderts n. Chr., während der Herrschaft von Mahmud II., abgeschlossen. Burgen wurden an strategischen Orten errichtt, um Verteidigung zu bieten. In der osmanischen Ära wurden dreizehn Burgen in Übereinstimmung mit den Bedingungen und technologischen Entwicklungen der Zeit bis Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut, mit dem Hauptzweck, die Straße von Çanakkale und Istanbul vor möglichen Angriffen aus dem Mittelmeer zu schützen. Die erste dieser strategischen Strukturen war die anatolische Festung, die 1390 während der Herrschaft von Yıldırım Bayezid erbaut wurde und aus einem äußeren Wall am anatolischen Ufer des Bosporus und einem inneren Wall besteht, in dem sich der Hauptturm befindet. Im Jahr 1452, unter der Herrschaft von Mehmed dem Eroberer, wurde die Rumeli-Festung rechts gegenüber der anatolischen Festung zur Eroberung Istanbuls errichtet. Der Bau solcher Verteidigungsstrukturen zur Kontrolle der Meerenge wurde nach Bayezid und Mehmed dem Eroberer fortgesetzt.Ebenso wurden 1462 zwei Burgen auf gegenüberliegenden Seiten der Dardanellen errichtet, genau wie im Fall des Bosporus. Selim III. beauftragte jedoch den französischen Ingenieur Jochereau de Saint Denys, die Verteidigung der Meerenge zu verbessern, was sich insbesondere nach der Entwicklung militärischer Technologien im frühen 19. Jahrhundert als ziemlich unbefriedigend erwies. Denys empfahl den Bau einer Burg am Kap Nara und in der Region Bigalı. Nachdem die britische Marine 1807 die Dardanellen überquerte und in Richtung Istanbul vorrückte, wurden an verschiedenen Stellen entlang der Meerenge Verteidigungsstrukturen gebaut, und zwei dieser Strukturen waren die Burgen, die in der Region Nara Cape und Bigalı gebaut worden sind.Der Bau der Burg Bigalı begann 1807 während der Herrschaft von Sultan Selim III. und wurde 1820 während der Herrschaft von Sultan Mahmut II. abgeschlossen. Der Hauptzweck der Burg war die Kontrolle, nicht der Schauplatz von Kriegen. Während des Çanakkale-Krieges von 1915 wurde sieals Waffenreparatureinheit für das 3. Korps eingesetzt. Sie verlor ihreFunktion nach den Çanakkale-Kriegen und verwandelte sich durch Verlassenheit und Umweltauswirkungen in eine Ruine. While the castle examined in this study was in a good condition and had retained all of its components in the 1890s, it currently comprises a ruined mosque, a water fountain, anarsenal depot and two military headquarters, of which traces of the foundations are still visible.Quelle: nach 'Rehabilitation of historical ruined castles based on field study and laboratory analyses: The case of Bigalı Castle in Turkey' scielo.cl/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0718-915X2020000100052

    • August 5, 2021

In the know? Log-in to add a tip for other adventurers!

loading
Location: Çanakkale, Turkey

Information

  • Elevation10 m

Weather Forecast - Çanakkale

loading
Discover

Bigalı Burg- Und: Sestos