Recent Activity

  1. Udo, Biggi and 13 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Tomorrow a new hiking trail will be inaugurated in our neighboring village, the active healthy trail.ACTIVE HEALTHY STAYING - ACTIVE IN NATURE The active health trail Wollmerath is based on a 6.3 km circuit with training stations and leads to a large extent along the Maare Therme path. Robust and effective exercise equipment at various individual stations invite you to exercise. Information boards explain the respective exercises of the equipment stations. Families and sports enthusiasts of all ages can work out together here and move outdoors in the fresh air. The course can be started at the "sports field" or at the adventure volcano "Wollmerather Kopp".The village.Project.Wollmerath! is an initiative of the local community Wollmerath in cooperation with the Verbandsgemeinde Ulmen and the Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e. V.Since I like to walk alone with my Susi, I have decided to go the course in advance today. As a start I chose the Wollmerather Kopp. The course can be started there as well as at the sports field in Wollmerath, but the corresponding signposts are missing (I have already sent an email to the Wollmerather)The unique geotope created by volcanism was put into a natural state in order to make it accessible to hikers and nature lovers. I am amazed at the huge lava drifts that I would never have guessed there in the small grove.The path is moderately a bit downhill and uphill again and you can guess the crater rim of the volcano when looking into the distance. In the sports equipment I leave mostly to Susi the precedence, the curious eyeing everything and also tried in part. I remember the action in the '70s when it came to the subject of "trim yourself".At that time, this "trim you wave" spilled over the land. On Sundays the father chased the whole family into the forest, setting a good example. Then it went on the trim track and you had to complete the exercises carefully. Father always ahead, by example!The whole game had to do a Sunday, because then father had noticed that with the trim-you-movement was just such a "new-fangish stuff" and certainly an invention of the long-haired students and you were again freed from sports!Today I enjoy my physical activity even if it tweaks and zwackt. 2.5 hours we are on the road in beautiful sunshine and fresh air. I am curious what I will read in the next few days on the trim path.

      translated byView Original
      • a day ago

  2. Frank, Uta and 17 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Today again a Susi-Tour. With our Madame it goes to the viewing platform Zickeslei near Greimersburg. The path has long been in the list of my "planned tours" and for today, in this emperor weather, I hope for a very special vision.The car is parked at the refuge, which can be found only a few hundred meters behind Greimersburg at the edge of the forest. From there, we run straight to our highlight although I am sure that "the older the day, the better the view", will apply.Susi is immediately on the track and runs ahead. After only a kilometer we reach the lookout point and are rewarded in advance for our today's tour with a beautiful view over the valley of the wild Endert.When I look down from up there, I can easily see the course of the Endert. We have already run it, a great way and I will certainly go again if the hype regarding the award is a bit off. Now we enjoy the view and then continue through the forest, a piece along the Endert Mühlenweg, along.On the way many stones of avalanches are probably slipped by the dryness. Sometimes there are big chunks on the way and I do not want to get any of them.It goes slightly downhill, in the distance we hear a power saw whine otherwise it is quiet. We are alone in the forest, later we hear the obligatory car in the forest, but we do not see it.After about 3 kilometers we are at the lowest point, now it goes up again. A crisp, short distance awaits us, meanwhile I can do it without problems, even if I always have some reservations in advance.We even decide to go a detour and follow the path in a generous arc. It comes naturally as it had to come, just before the end, just at the point where we had suspected our original route, the way was over. Here, the branches of the felled and cut trees were compressed by the tractor and thus formed a barrier that we could not overcome (wanted).Before we tackle an impenetrable hedge as an alternative, we look around and take the path across a field, moving cautiously along the edge to keep the damage to the ground low.Now we have free and wide view over the fields and meadows, see far away in the distance the wind turbines. Our path leads across a meadow again in the direction of the forest and here we decide again for a small detour. We zigzag through the forest and are sure to have gone the better way. After a good two and a half hours, we reach our starting point, the refuge and thus also the car, happy and satisfied.

      translated byView Original
      • 2 days ago

  3. Simone, Jolanta and 14 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      And again, there are no 15 minutes by car and I'm in one of the most beautiful holiday regions, our beautiful Eifel has to offer. Today I start my hike in Ellscheid.
      Since I have chosen a longer distance, Susi unfortunately has to stay at home and I run with the Lekis.
      The sun is still fighting through the thick clouds, it is 11 o'clock and we have only 14 degrees. Now I'm running again in the long-sleeved shirt and have been forced to softshell jacket. I have not found a suitable alternative yet. On the head of one of these cloths, I can practically pull over my ears. The wind whistles properly, the hat would not be enough for me today.I park the car at the poultry farm Janshen, a country inn with apartments and petting zoo. From the petting zoo I only see the geese.Ellscheid is located in the middle of the volcanic Eifel and is known for the "Mürmes", the swamp / nature reserve between Ellscheid, Saxler and Mehren. Today I would like to hike this area and also make the village tour, which I found involuntarily in my research for today's hike.The beginning of my hike is a bit bumpy. I walk first back to the village. There I noticed a house front, which actually belongs to the category "Gardens of horror" but the decoration, old enamel sink and other flea market darling were draped and decorated here, although sparse but I recognize the goodwill.Mrs. Komoot is happy with me, she greets me on the tour and leads me out of the village. Soon I walk on a pleasant dirt road and also have some visibility. The signs with information about the village history are lush and I notice that I am on the Vulcan path and the Antonius and Apolloniaweg.The view over the garden fence enchanted me and when I was allowed to climb a small, gnarled staircase to continue my way, I had arrived in my tour. This is followed by two shorter passages on which I was allowed to go over gnarled forest trails. What I found particularly good, at the beginning and end of the one way were laid thick lava dry. A car could not drive here. Unfortunately, at least one car is still coming to me every time I ride in the forest, and a forestry worker is not always there!I run my first loop and arrive in Ellscheid after just under 2 ½ hours. Now I visit the pump man and the old aunt who is waiting there for the bus every day. I sit down in the shelter, the earlier backes and run the aunt company until the bus actually came.Then we continued towards Mürmes. Again, I find signs on the way again and again. Very informative and interesting - I will post the link to the homepage of Ellscheid at the end of my report, then you can get all the information that is personally important for you.In the meantime, the gaps in the clouds have increased and white, thick cotton balls are moving along the sky. It is still windy and when the sunshine increases, it has not got much warmer. Autumn just!The area around the Mürmes is really beautiful. At the roadside the meadow and sunflowers are growing and I think, no florist can bind a beautiful color coordinated flower bouquet as nature. The visibility is now a lot better than in the morning and I am pleased that I have chosen this beautiful tour.About the village Saxler it goes the Mürmesschleife back to Ellscheid where I arrive after 4 ½ hours satisfied at the starting point. A way without special incidents, just beautiful, well maintained and entertaining. I hope I could reflect the mood in the photos.As promised here the link to the homepage of Ellscheid - there you will also find a link to the hikes that are around Ellscheid:
      ellscheid-vulkaneifel.de/5/startseite

      translated byView Original
      • 3 days ago

  4. 01:35
    3.52 mi
    2.2 mph
    425 ft
    450 ft
    Jonas, berthold and 18 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Huhu ihr Lieben, ihr habt zu schnell geliked, ich hab ja noch gar nichts geschrieben – hier die Geschichte und natürlich noch jede Menge Fotos!An diesem perfekten sonnigen Spätsommer Sonntag habe ich meiner Susi und mir ein besonderes Schmankerl ausgesucht: Den Riedener Waldsee und damit verbunden ein Stück Traumpfad und Traumpfädchen. Also Premium rundum „all-u-can-walk“Die etwas weitere Anfahrt, über die Autobahn durch Mayen, Richtung Ettringen und dann nach Rieden, nehmen wir gerne in Kauf. Letzt sind wir eine knappe dreiviertel Stunde unterwegs und das bei mäßiger Geschwindigkeit. Parkplätze an unserem Ziel sind reichlich vorhanden, es gibt direkt am See drei ausgewiesene Plätze auf denen man, allerdings mit Parkschein, gut steht. Ich löse ein Ticket für vier Stunden und es kostet 1,50 €.Was wir gleich am Start feststellen, Frau Komoot ist aus ihren Sommerferien zurück, sie spricht wieder mit uns! Super! Hat es also doch geholfen, dass ich mich gestern nach einer „männlichen Stimme“ umgeschaut hatte. Als Susi den See entdeckt hat, was ziemlich schnell passierte, zog sie sofort ans Ufer. Leider dürfen Hunde nicht im See baden, überall stehen Schilder und als ich auf die Wasseroberfläche schaue schüttelt es mich. Eine wabernde graue Masse glibbert auf der Wasseroberfläche wie Schimmel auf einem längst abgelaufenen Wackelpuddig mit Waldmeistergeschmack. Ihgitt! Freiwillig würde ich da jetzt nicht baden wollen und ich bin echt nicht wasserscheu. Susi auch nicht, sie will unbedingt baden also lenke ich sie ab: „Susi, guck mal, da sind Entchen!“Es klappt! Susi rennt einigen Enten hinterher, die dort beim Entenyoga in der Morgensonne den Tag begrüßen wollen. Jetzt sind sie wach! Sie rennen alle in den vermeintlich sicheren See. Dieses mal haben sie wirklich Glück gehabt denn ich gehe mit Susi weiter. Wir laufen den kleinen See, den ich mir irgendwie viel größer vorgestellt hatte, zu seinem Ende und halten uns Richtung Sauerbrunnen. Gerade will ich den Sauerbrunnen fotografieren, bei dem ich auch wieder einen meiner Steine abgelegt hatte, schreit von hinten eine Stimme „NEIN! Nicht fotografieren!!!“ - Ja hab ich mich erschrocken! Eine ältere Dame in knackigen 7/8 Radlerhose und pinkfarbenen, äußerst figurbetontem, Funktionsshirt rennt an mir vorbei, die Stufen hinunter zum Sauerbrunnen, wirft die Walkingstöcke in die Ecke und lässt das Wasser des Brunnens in ihre Hände laufen, die sie zu einem kleinen Trog gefaltet hat. Das Wasser klatscht sie sich ins Gesicht und beim nächsten Zapfvorgang schlürft sie laut und scheinbar genüsslich das „eisenhaltige und gesunde“ Wasser. „Sie müssen es trinken! TRINKEN! Nicht fotografieren! Da ist viel Eisen drin, das ist gesund!“ schallt es mir erneut um die Ohren. Boah, wie kann man morgens nur schon so laut sein.
      Ich wehre ab mit: „Ne, danke, davon bekomme ich Verstopfung“ und hoffe, dass damit die Unterhaltung beendet ist. Die Dame klatscht und klopft sich noch die Arme und Beine mit dem Wasser ab und Susi und ich gehen einfach weiter. Nein, nicht so früh und nicht heute!
      Der nächste Stopp ist das Kneipp-Becken. Leider dürfen auch hier Hunde nicht rein. Ich glaube, auch nicht so winzig kleine Hundchen, wie Susi eines ist. Susi sieht das aber nicht ein und stürzt schon auf die erste Stufe. Ich rufe sie vorsichtshalber zurück. Auf den Tisch am Becken legen wir Steinchen 2 und laufen dann weiter unsere vorgesehene Runde.Es ist wärmer als gedacht. Meinen Hut hatte ich im Auto gelassen weil ich mir den frischen Wind um die Ohren wehen lassen wollte. Stattdessen läuft mir der Schweiß in die Gehörgänge, ich hüpfe auf dem linken Bein, plopp, ich kann wieder hören! „Weiter geht’s Susi!“Es ist herrlich. Der Himmel blau, die Sonne lacht so laut sie kann, die Bäume verfärben sich immer mehr, das geht jetzt alles ganz schnell, dann sind wir mitten im Herbst. Wir laufen ein Stück Traumpfad und Pfädchen, es geht bergauf und ist anstrengender als gedacht. Von Weitem sehen wir schon das Kreuz Udelsheck und daneben eine Pyramide! Uhii, eine Pyramide, das ist ja spannend. Als wir den Weg weiter nach oben gehen wird aus der Pyramide das Dach einer Schutzhütte, die dort oben steht. Das wäre es ja auch gewesen.Es kommen uns heute sehr viele Leute entgegen. Die meisten grüßen freundlich, wir sind also ganz gut beschäftigt. Viele haben auch Hunde dabei. Susi begrüßt ihre vierbeinigen Freunde ebenso freundlich. Oben am Kreuz angelangt erwartet uns ein grandioser Ausblick direkt in den Krater. Je nach dem wo man steht, wirkt es wirklich, als ob man am Kraterrand stünde. Nun führt der Weg wieder bergab Richtung „Hütte auf dem Perich“ und nach einer Weile kommen wir wieder am Feriendorf, mit seinen tollen Holzhäusern, an. Den See wollen wir noch fertig umrunden. Wir sehen auf der anderen Uferseite das Auto, laufen aber an der Liegewiese vorbei, auf der nun schon ordentlich Betrieb herrscht. Auch in den Gaststätten, die es dort direkt am See gibt, ist viel los und von überall her hört man Kinder schreien und lachen. Vor uns läuft ein junges Paar mit einem Golden Retriever. Auch ein „Julius“, denke ich und grinse. Er hat ein Halti dieser Marke an.Fast hätte ich damals auch so eines für Susi gekauft doch ich wollte nicht, dass jeder denkt, sie heißt Julius. Dieser Name steht nämlich ganz groß und unübersehbar auf der Seite am Halti. „Julius“ will natürlich ins Wasser, ich kann ihn so gut verstehen. Susi möchte das eigentlich auch. Wir verfolgen das Paar mit dem Retriever und wie erwartet wird er am Ende der Liegewiese von der Leine genommen und springt mit einem Satz in den See. Der Hund hat Spaß und als wir näher kommen, ist Susi ganz aufgeregt. Sie schaut Julius zu, der in Wirklichkeit Sammy heißt und dann platscht es und auch Susi ist in der Brühe. Inzwischen schwimmen auch Menschen im See und der Wasserspiegel ist nicht mehr so schwammig wie am Morgen. Trotzdem, so ganz wohl ist mir nicht bei der Sache und ich bin froh, dass Susi von selbst gleich wieder ans Ufer schwimmt. Sammy bekommt sein Bällchen immer wieder ins Wasser geworfen und das holt er auch gerne wieder raus. Susi springt nochmal, sie möchte auch das Bällchen gerne haben.Wir Menschen unterhalten uns, die Hunde haben Freude. Dann verabschieden wir uns und Susi und ich gehen den Weg um den See zu Ende und kommen dabei noch einmal zu einem Überlauf. Hier läuft das Wasser über eine Steintreppe als kleiner Wasserfall vom hinteren Teil des Sees in den Vorderen. Susi hat großen Spaß hier zu plantschen und läuft immer wieder hin und her, springt die Steine runter und versucht das Wasser mit ihrem Mäulchen zu schnappen. Ich lass die Maus noch etwas spielen und freue mich immer wieder, wenn sie mich anschaut und dabei lacht – sie ist ein glücklicher Hund, so soll es sein!Dann gehen wir aber wirklich ans Auto. Knapp 6 Kilometer und wir waren drei Stunden unterwegs, das reicht. Wie immer hört Susi den Aufprall in ihrer Box nicht mehr und schläft. 6 Steinchen haben wir ausgelegt und kurz vor Ende unserer heutigen Tour hat sich Komoot doch wieder abgemeldet. Das Handy war heiß, die App hat nicht mehr reagiert, danach wurde mir nur der Weg angezeigt, den ich gegangen bin aber nicht mehr der Weg, den ich noch gehen muss. Mich ärgert das!
      Die Bilder habe ich noch nicht geordnet – ich hole das nach, sie sind trotzdem schön und sehenswert :-)

      • 6 days ago

  5. Simone, Hermine Hund and 17 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      In der Nase steckt mir immer noch die Baybach- und Ehrbachklamm. Wegen meinem Knie traue ich mich aber noch nicht so recht. Für heute habe ich mir eine Tour ausgesucht, bei der ich etwas für meine Kondition tun kann. Keine wesentlichen Höhenunterschiede, dafür etwas mehr Strecke und als Highlight Hügel- und Brandgräber sowie eine VI Abschussrampe, ein Schlachtfeld, Steinbruch und, was mich brennend interessiert, der „Aufluss“ von Hillscheid.Es ist für alles gesorgt und nach dem mein lieber Schatz mich an die Kaffeeinfusion geschlossen hat, kann die Wanderung nur perfekt werden! Susi bleibt zuhause und kocht zusammen mit Papa, die Strecke, für die ich mindestens 5 Stunden eingeplant habe, ist zu lang für sie. Nur knappe zwanzig Autominuten liegt der Startpunkt „Eckfeld“ von meinem Zuhause entfernt. Eckfeld liegt mitten in der südlichen Vulkaneifel in unmittelbarer Nähe der Eifelmaare. Hier findet man das Eckfelder Trockenmaar mit zahlreichen paläontologischen Funden. Bekannt sind insbesondere das Urpferdchen und die älteste Honigbiene der Welt.Also allerhand zu entdecken und vielleicht auch zu finden. An meiner ersten Herausforderung, den markierten Parkplatz der Route zu finden, scheitere ich allerdings. So parke ich in einem angedeuteten Waldweg an der Seite, neben einigen Baumstämmen und drehe das Auto bereits wieder in Fahrtrichtung. Ganz wohl ist mir nicht und ich kontrolliere immer wieder auf Komoot meinen Standort und lege einen Zettel mit Telefonnummer auf meinen Sitz.Die Karte zeigt mir, dass ich mich in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes befinde und eigentlich hätte dieser Weg mich dorthin bringen sollen. Also packe ich jetzt meine sieben Sachen, werfe den Rucksack über, ziehe die Lekis straff und setze meinen Hut auf und los geht es.Ich sehe tiefe Spurrillen, die ein Traktor in wohl nassem Waldboden hinterlassen hat. Genau hier geht es lang! Na, das kann ja wieder heiter werden. Auch der Rest des Weges ist nicht besser. Überall Totholz, Gestrüpp, Hecken. Ich kenne mich inzwischen aus und weiß nun auch, wie man die Art meiner Wanderungen nennt: Crosswandern!Geübt und recht sicher trete ich die schmalen Holzäste mit dem Fuß runter, es knackt und kracht, ich mache tüchtig Lärm im sonst ganz ruhigen Vormittagswald. Über größere Stämme, die dort wie für mich drapiert kreuz und quer liegen, kletter ich. Ich bewege mich langsam und mit Bedacht. Ein paar mal muss ich mir den Weg durch niedrig gewachsenes, totes Geäst kämpfen. Es bricht ganz leicht und wenn es nicht schon dort so ausgesehen hätte wie es eben aussieht, müsste ich nun schreiben: Ich habe eine Spur der Verwüstung im Wald hinterlassen. Aber! Das war ich nicht! Das war schon so!Da meine Route heute nicht sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, halte ich während meines Kletteraktes Ausschau, ich will auf keinen Fall etwas verpassen und hoffe insgeheim auf eine großartige Entdeckung.Vor mir liegt ein zusammengebrochener Hochsitz. Naja, der hat jetzt keinen weiteren kulturellen oder geschichtlichen Hintergrund, schade drum und langsam dämmert es mir. Dieser Weg scheint auch wirtschaftlich keine Bedeutung mehr zu haben, deshalb wurde er wohl mit dem ganzen Totholz zugekarrt. Was da an Holz fällt, bleibt liegen und ich tappe mal wieder rein in das Chaos.Kurz überlege ich, ob ich nicht wieder drehen soll. Eigentlich war es so ausgemacht, ich wollte in Zukunft keine Crossläufe mehr veranstalten aber der Blick auf die Karte zeigt mir, dass ich ganz in der Nähe des Parkplatzes bin. Also gehe ich weiter. Wenn sich Tiere hier im Unterholz versteckt haben, dann weiß nun auch die letzte Maus, dass ich unterwegs bin. Die Stämme brechen bei jedem Tritt mit lautem Krachen, es ist mir selbst unangenehm.Dann sehe ich vor mir tatsächlich einen breiten Schotterweg. Fast bin ich enttäuscht über diese Tatsache doch diese Enttäuschung hält nur kurz an.Ich bin eigentlich sehr froh auf einem normalen Waldweg gelandet zu sein. Ein paar Meter und ich sehe auch ein blaues Schild mit weißem P und eine Sitzbank. Ein Wanderparkplatz! Ein richtiger Wanderparkplatz mit Hinweisschilder und einem kleinen Marterl.Ich orientiere mich, vergleiche mit der Komootkarte. Langsam bin ich sauer, die Dame spricht auch heute nicht mit mir und das obwohl ich extra einen Neustart gemacht hatte. Was läuft da falsch. Da mein Weg breit, sauber und ordentlich an Wiesen in ausladender Wellenform und einem, sich in herbstlichen Farben verändernden Waldrand entlang führt, ärgere ich mich nicht länger und genieße die Schönheit der Vulkaneifel. Ich freue mich auf den Herbst, ich werde zum ersten mal das Farbenspiel hautnah erleben, den „Indian Summer“ in der Eifel.Ein abgeblühtes Sonnenblumenfeld erfreut meine Sinne. Es sieht immer noch schön aus obwohl nur noch einige wenige Sonnenblumen ihre Köpfe ins helle Sonnenlicht recken, eingerahmt von blauen Kornblumen.
      Die Blätter der Bäume am Rand meines Weges beginnen sich rot zu verfärben und jetzt fallen sie von den Bäumen weil es Herbst wird und nicht, weil wir einen trockenen Sommer haben. Alles ist wieder in seiner Zeit.
      Vor mir baut sich eine große, dicke, alte Eiche auf. Vor ihr, fast schon ein „Muss“ steht eine Bank! Hier will ich meinen ersten „Moselstein“ hinlegen in der Hoffnung, jemand findet ihn und freut sich. Ich habe einige Moselsteine dabei, auf jedem steht ein Wort, das dem Finder ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll. Initiator ist eine meiner Facebook-Gruppen. Die Sache mit den Steinen ist im Moment ganz modern. Also mache ich auch mit, ich finde das eine schöne Idee und wenn ich selbst solch einen bunten Stein finden würde, wäre das toll.Jetzt tauche ich ein in den Wald, schade eigentlich. Das Wetter ist so schön, die Sonne, die klare Luft. Die Baumriesen im Wald lassen nicht viele Sonnenstrahlen durch. Ich schaue nach oben und lass mir die Nase von den Sonnenstrahlen kitzeln, die sich ihren Weg auf den Waldboden suchen. Im Wald tut sich was. Überall sehe ich Zeichen, entweder sind es Polter, die am Wegesrand stehen, manche sind sogar mit Planen überdeckt als Schutz vor Nässe. Solch ein Polter wird der nächste Platz für Stein Nummer zwei sein. Dann liegen einige Holzscheite kreuz und quer. Hier hatte wohl jemand keine Lust mehr und hat alles stehen und liegen gelassen. Auch sehe ich immer wieder Spurrillen von dicken, großen Traktorreifen, die seitlich in den Wald fahren um Äste dort hin zu schieben. Ja, und dann sind die Wege verschwunden, wen wundert es?Ich folge einem Abstecher, der mich zu einem Steinbruch bringen soll. Nur wenige Meter und ich komme an einen kleinen Abbruch, Steinbruch wäre vielleicht etwas zu viel gesagt. Da dies als Highlight auf meiner Strecke ausgewiesen jedoch ohne Bild versehen wurde, füge ich das nun bei. Ich komme an einem Pfosten mit einem Schild über die Landwirtschaft zu Keltenzeiten vorbei. Ob ich auf meiner Strecke noch mehr solcher Informationen bekomme? Ich nehme es vorweg, nein, es war eine einmalige Sache.Kurze Zeit später kommt wieder ein Abstecher, dieser soll mich zum „Aufluss“ führen und wie ich es mir schon dachte, es handelt sich hierbei um einen Schreibfehler: Es ist der Aufschluß Hillscheid. Auch dieses Highlight berichtige ich.Dann weiter zum Müllstamm. Ob man das nun gesehen haben muss möchte ich fast ein wenig bezweifeln. Aber wenn er nun als Highlight angepriesen wird, möchte ich ihn mir natürlich auch anschauen. Diesen Baumstamm suche ich allerdings vergebens. Da hat sich wohl jemand erbarmt und die Tüten mit Müll entsorgt. Am Platz, wo dieser Stamm stehen soll, steht nichts mehr. Ich schaue wieder auf meine Karte. Es stört mich schon ein wenig, dass Frau Komoot nicht mit mir spricht. Ich muss viel öfter auf die Karte schauen, damit ich sehe, ob ich noch richtig laufe. Vor allem wenn ich an eine Kreuzung oder einem Abzweig komme, bin ich mir immer etwas unsicher besonders, wenn wie heute, keine Hinweisschilder an den Bäumen zu finden sind.Im Moment bin ich mir noch recht sicher, was den Weg angeht und nach einigen Metern kommen auch wieder Schilder vom Eifelverein. Lieserpfad und Eifelsteig tangieren meine Route. Ich schaue an der Wegseite nach unten und kann die Lieser auch sehen. Wie viele Bäche führt auch sie kaum Wasser doch der Pfad, der dort hinab führt, sieht gemütlich aus. Ich denke an Sabine, die den Eifelsteig läuft. Sabine, du kannst dich freuen, das sieht wirklich alles sehr schön und vielversprechend aus, soweit ich es einsehen und beurteilen kann. Ich laufe weiter, schaue sehnsüchtig auf die kleine Brücke unterhalb meines Weges, die dort über die Lieser führt. Dieser Weg hätte mir auch gut gefallen aber heute geht es eben nicht dort lang. Ich schaue auf meine Karte und bin zufrieden. Ich bin im Plan. Wie fast immer begegnet mir keine Menschenseele, ich habe auch kein Netz, ich kann keine Nachricht nach Hause senden um meinen aktuellen Standort mitzuteilen. Seit meinem Erlebnis beim Klidinger Wasserfall habe ich in solchen Momenten doch ein etwas mulmiges Gefühl. Ich mache mir Mut in dem ich mir sage, heute bin ich wenigstens auf einem ordentlichen, breiten Waldweg. Nach einer halben Stunde schaue ich dann doch nochmal auf die Karte und kann es kaum glauben. Mein roter Pfeil und die Linie, die er hinter sich herzieht, ist einen knappen Zentimeter von meiner geplanten, blauen Linie entfernt. Mist!Ich versuche mich erneut auf meiner Karte zu orientieren, ich gehe einen schwarzen Weg, naja, ich bin schon schlechtere „schwarze Wege“ gelaufen. Ich hoffe, dass der Weg nicht schlimmer wird. Inzwischen habe ich festgestellt, dass ich ein ganzes Stück unter meiner Route laufe. Mein Weg wäre eigentlich weiter oben im Wald gewesen, dort wären dann auch diese Grabstätten, die sehe ich nun nicht. Wichtig ist mir, dass ich mich nicht durch Gestrüpp und Dornenhecken kämpfen muss. Das am Anfang heute hat mir gereicht. Nach der nächsten scharfen Kurve wird der Weg gerade und heller. Ich komme an eine Art Lichtung und hier sehe ich schon von Weitem einen sauber abgeschnittenen Baumstamm. Dort werde ich Pause machen und mal schauen, wie es weiter geht.Ich entschließe mich den Weg bis an die Straße zu gehen und dann werde ich die Runde schließen und zum Auto zurück laufen. Auch wenn soweit alles okay ist, habe ich das Gefühl, nicht auf der richtigen Strecke zu sein und das demotiviert mich. Mein Knie schmerzt und ich spüre es vielleicht deshalb auch wieder mehr. Ich bin bereits öfter eingeknickt. Ich will nichts herausfordern.Ich lege meinen dritten Stein auf den abgesägten Baumstamm und mache alles wie ich es mir vorgenommen habe und zuhause habe ich mich dann in meinen Liegesessel in die Sonne gelegt und bin eingeschlafen und habe geträumt, von dicken Honigbienen und Urpferdchen, die auf unserer Wiese umher galoppiert sind.

      • 7 days ago

    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Endlich habe auch ich es geschafft und war mit dem werten Burgfräulein Susi von und zu derer von denen „Katz“ auf der Winneburg - Susi musste doch mal wieder auf ihren Burgen nach dem Rechten schauen ;-)Vorweg: es verhält sich mit der Winneburg zur Burg Eltz wie mit den Niagara Fällen zu allen anderen Wasserfällen, die ich zumindest schon gesehen habe. Die Winneburg ist wesentlich interessanter und imposanter, in meinen Augen auch spannender, als die Burg Eltz. So empfand ich es auch an den Niagarafällen. Vielleicht weil diese Touristenmagnete so hoch gelobt werden und man suggeriert bekommt, sie mindestens einmal im Leben gesehen haben zu müssen.Alles Quatsch! Gerade die kleinen und unscheinbaren Dinge bereichern, so geht es mir, wobei ich jetzt nicht sage, die Winneburg sei unscheinbar, ganz im Gegenteil!Ich habe sie schon viele Jahre von Weitem gesehen und hätte nie vermutet, dass sich mir solch eine Burganlage präsentiert. Ich war begeistert und bin mir Susi überall herum gekrabbelt, wo es nur ging. Ok, einige Absperrungen sind vorhanden, die machen auch Sinn obwohl, wenn man, wie wir,vorsichtig ist...lassen wir das! Wir waren brav und ich musste Susi sogar über die große Brücke am Eingang der Burg tragen weil die Maus wie ein kleines Wildpferdchen plötzlich gescheut hatte.Dafür ist sie dann bei anderer Gelegenheit fast einen Abgrund runter gesprungen weil sie dort wohl ein Vögelchen im Gebüsch vermutete. Unser Auto hatten wir, ähnlich wie unsere Vorläuferin, von der wir uns den heutigen Wanderweg auch abgeschaut haben, am Feld bei Faid abgestellt. Wir mussten nur ein kleines Stück einen mit Sträucher und Hecken wild bewachsenen Pfad laufen, der den "Alten Ritterweg" kreuzte, um auf den Hauptweg zur Burg zu gelangen.Die Winneburg war früher ein strategisch wichtiger Posten zu den Bergen der Eifel und des Hinterlandes von Trier. Die Ruine erreicht man über einen windungsreichen Aufstieg vom Endertal aus oder eben über Faid. Hier erreicht man nach knapp 2 Kilometer die Burg auf relativ bequemen Weg.
      Auf unserem Hinweg hatte ich gar kein Acht, nahm mir aber vor für den Rückweg über den „Alten Ritterweg“ zu gehen, dann wäre die Wanderung doch umso abwechslungsreicher.
      Zur Geschichte der Burg habe ich etwas recherchiert. Um die Entstehung der Winneburg rankt sich eine schauerliche Sage.
      Ein einheimischer Baumeister sollte auf Befehl des Grafen eine stolze Festung bauen.
      Als die Vollendung des Werkes sich aber immer weiter hinzog, drohte der Graf dem bisherigen Leiter des Baus, einen anderen Meister aus Koblenz kommen zu lassen.Um dieser Schande zu entfliegen, wollte sich der Baumeister in die Fluten der Mosel stürzen doch da erschien ihm der Teufel und der versprach, die Burg für ihn aufzubauen.Doch er würde es natürlich nicht umsonst machen. Der Baumeister musste dem Teufel versprechen seine Tochter zum Opfer zu bringen. Dafür würde er mit Ruhm, Reichtum und Macht belohnt.Der Baumeister hat sich durch dieses Angebot verführen lassen und schritt wirklich zu dieser finsteren Tat. Um Mitternach brachte er seine Tochter zum Felssporn hinauf und schloss sie bei lebendigem Leib in die Grundmauern ein und der Teufel hielt sein Versprechen.In den weiteren Jahren erlebte die Burg viel Glanz und auch dunkle Zeiten, 1832 kaufte sie der Fürst von Metternich zurück und ließ sein Wappen daran anbringen. 1935 erhielt die Stadt Cochem die Burg als Schenkung von der Familie Metternich und sie befindet sich heute noch in ihrem Besitz.Die Burg ist insgesamt noch umfangreich erhalten. Auch hierüber habe ich recherchiert. Der folgende Text wurde deshalb von mir übernommen:Erhalten sind von der Winneburg Bergfried, der Palas mit zwei fast in voller Höhe erhaltenen Halbtürmen, die Torhalle und der vordere Burghof der ersten Anlage aus dem 13. Jahrhundert. Aus dem 15. Jahrhundert existieren noch Reste von Wohngebäuden und Wirtschaftsgebäuden und die Zwingermauern mit Flankentürmen der Vorburg.Die Winneburg weist eine größte Ausdehnung von etwa 110 mal 80 Meter auf. Sie war durch einen tief in den Felsen gesprengten Graben geschützt. Durch den Auswurf entstand ein etwa 60 Meter langer Außenwall. Auf das Burggelände gelangt man durch die neun Meter lange, tonnengewölbte Torhalle an der Südseite. Den Westteil der Kuppe nimmt die ältere Burg mit dem Palas, dem Bergfried und dem eigenen Hof (vorderer Burghof) ein. Der große Burghof (innerer Burghof) verjüngt sich nach Südosten.
      In der Torhallenwand links ist eine vermauerte Tür zu einer kleinen Vorhalle des Palas zu sehen. Der Palas ist knapp 20 Meter lang und neun Meter breit. Früher wurde er von einem Satteldach abgedeckt.
      Ein Palasportal ist dem oberen Burghof zugewandt. An der westlichen Kurzseite des Palas stehen noch zwei starke Halbtürme in fast voller Höhe. Von der Südfront des Palas existieren noch zwei Fensterachsen in fast voller Höhe. Auf der noch etwa fünf Meter hohen Nordwestecke ist die Mauer für eine Mauertreppe verstärkt, die über einen Holzsteg in den Bergfried führte.
      Der runde Bergfried besitzt einen Durchmesser von 8 Meter und eine Höhe von 22 Meter. Die Mauerstärke beträgt 2,40 Meter. Das 8,50 Meter hohe Erdgeschoß diente als Gefängnisraum. In einer Höhe von 15 Meter liegt auf der Hofseite eine rundgeschlossene Wehrgangstür. Hier befand sich ein Aufenthaltsraum mit Kamin. Das darüberliegende Geschoß ist mit Aussichtsfenstern versehen.
      Von dem Burgmannshaus in der Nordwestecke des oberen Burghofes sind nur noch das Mauerwerk auf der Seite beim Bergfried und die tonnengewölbten Fundamentreste erhalten. Die in Resten noch zu erkennenden Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurden bei der Erweiterung der Burg im 15. Jahrhundert errichtet. Sie nehmen mit dem inneren Burghof die östliche Hälfte der Anlage ein. -Ende-
      Als ich mit Susi die Burg fertig inspiziert hatten und das werte Burgfräulein von Katz auch keine Beanstandungen hatte, sind wir wieder zurück zum Auto gelaufen.Auf den „Alten Ritterweg“ haben wir dabei allerdings verzichtet denn dieser Weg existiert wohl nicht. Wir konnten ein Stück einsehen, dort befinden sich nur Dornenhecken, Gestrüpp sowie umgestürzte Bäume und viel Totholz.

      • September 13, 2019

  6. Timber, Biggi and 20 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Ein kurzfristig anberaumter Termin in Mayen hat uns heute die Entscheidung „Wanderung im Wittlicher Land oder doch lieber in der Ost/Vordereifel“ abgenommen. Der Traumpfad Förstersteig mit dem Fünfkantenstein war unser Impulsgeber. Die Tour habe ich noch etwas abgeändert, damit sie auch für Susi passt. Der Premium-Wanderweg ist nämlich 15 km lang, wir sind davon heute aber nur 9 km gelaufen.Nach dem ich in Mayen meinen Termin erledigt hatte, sind wir über einen Umweg nach Kürrenberg gefahren. Rund um Mayen sind einige Straßen wegen Baumaßnahmen gesperrt. Gerade wollte ich mich ärgern weil soviel schöne Wanderzeit durch das Autofahren flöten geht als ich doch kurzerhand auf eine Haltebucht einbog und Google Maps beauftrage, uns zum Parkplatz zu navigieren.Das ging nun auch relativ flott. Um kurz vor 12 Uhr waren wir am Parkplatz „Am Leichenweg“. Oha, das klingt mal vielversprechend! Und ich sang Susi mal wieder ein Liedchen vor: “Der Mörder ist immer der Förster und der schlägt erbarmungslos zu....der Mörder ist immer der Förster...“ Am Wanderparkplatz selbst gab es gleich jede Menge für uns zu sehen und zu entdecken. Neben den Tafeln, mit einer ausführlichen Wegbeschreibung, gab es auch einen sehr wirkungsvollen Hinweis auf die Verschmutzungen, die man im Wald vorfindet. Alles war wie ein „Tatort“ präsentiert und ich denke, damit ein „Hingucker“ an dem man nicht einfach vorbeigeht.Ganz deutlich wird dargestellt wie schwer es die Natur hat die einzelnen Materialien abzubauen. Außerdem sieht man mit einem Blick, wie hässlich es doch ist, wenn man Pappbecher, Getränkedosen, Aluverpackung und Co einfach in den Wald wirft.Wieder denke ich darüber nach, ob ich all die Umweltsünden, die ich auf meinen Wanderungen so entdecke, mal fotografieren sollte. Wenn man die Fotos ein Jahr lang sammelt, ich will gar nicht wissen was alles zusammen kommt. Heute z.B. fand ich einen Slip am Wegrand liegen...Das Thema ist nicht schön doch wichtig. Aber jetzt erzähle ich euch , wie es mit unserer Wanderung weiter ging:Gleich nach der Tafel mit der Wegbeschreibung konnte ich eine Art Fort durch die Bäume blitzen sehen. Es sah fast wie eine große Spielburg aus Holz aus. Als wir näher an das Gebäude kamen sahen wir, dass in den Bäumen Seile hingen. Ein Kletterpark! Uhii, das gefällt mir. Zuerst dachte ich, das sei nur ein kleines Kletterparadies im Rahmen eines Waldspielplatzes für Kinder aber NEIN, jetzt konnte ich lesen: „Kletterwald Vulkanpark!“ - Das ist ja toll!Überall waren Kletterseile gespannt mit verschiedenen Hindernissen. Es ging dabei von einem zum anderen Baum in unterschiedlicher Höhe. Leider ist der Park nur sonntags geöffnet oder nach vorheriger Absprache, auf jeden Fall haben wir uns ein Prospekt mitgenommen – heißt ja nicht, dass ich da nicht nochmal hinfahre um auch mal zu klettern. Nur dafür wäre es sicher lustig, wenn noch jemand mit mir geht. Da ich bald Besuch erwarte, plane ich im Kopf bereits das große Klettererlebnis.Für Susi und mich hieß es aber zunächst weiter auf dem sehr gemütlichen, breiten und weichen Waldboden laufen. Im Wald war es still. Keine Vögelchen die lockten, noch nicht mal die Mäuschen raschelten im Laub. Es war ruhig, ein Zeichen, dass es nun herbstlich wird. Von der Temperatur war es ideal. Mein Langarm Shirt mit einer ärmellosen Thermoweste drüber waren absolut ausreichend. Ich würde sowieso noch schwitzen. Am Anfang der Tour war es mir an den Armen noch etwas kühl aber das änderte sich, wie erwartet, nach den ersten Kilometer. Der Himmel war heute bewölkt, es waren keine Sonnenstrahlen da, die den Hochwald im Ruppental beleuchten und wärmen konnten. Es wirkte alles etwas düster und geheimnisvoll aber nicht unheimlich. Neben uns das fast leere Bachbett des Eiterbaches. Susi suchte nach einem Weg hinunter in den Bach. Sie sah die kleinen Pfützen aber ich lies sie heute nicht ins abgestandene Wasser laufen.Susi rannte ihren Weg heute wieder doppelt und dreifach ab. Nach vorne, nach hinten und wieder nach vorne. Dann blieb sie mal lauschend stehen, sprang unvermittelt die Böschung hinauf, rutschte mit dem Laub wieder nach unten. Dann plötzlich stand sie starr, knurrte. Ich schaute nach vorne, erwartete einen Spaziergänger oder Läufer, aber nichts. Ich ging weiter und ermunterte Susi es mir gleich zu tun. Sie hüpfte aber nur steif mit durchgedrückten Beinchen einen Meter vor und knurrte immer noch.Jetzt konnte ich es sehen. Der „Narrenborn“ stiftete Verwirrung bei unserer Madame. Ein Baumstamm in den man ein Gesicht geschnitzt hatte und bei dem unter dem Bart ein dünner Wasserstrahl heraus kam. „Ja Susi, da hast du Recht. Ich mag diese Fratzen auch nicht!“ Als Susi am kleinen Brunnen stand, war die Angst sofort besiegt. Susi ging sofort und suchte nach Wasser, buddelte in einer kleinen stehenden Pfütze, aber da war nicht viel zu holen, dazu braucht es wohl doch noch einiges an Regen. Also animiere ich Susi zum Weitergehen und schnell kommen wir an den Eiterbachweiher an dem eine Schutzhütte mit Bänken steht. Bei sonnigem Wetter mit Sicherheit ein herrlicher Platz um eine Pause einzulegen. Für uns heute nur ein Fotopoint und ich schaue, aus welcher Perspektive ich den kleinen Weiher am Besten ganz auf´s Bild bekomme...Platsch! Ich höre es platschen und schau über das Holz-Geländer, das den Weiher umgibt. Susi steht zwischen den dichten Wasserpflanzen und ist fast nicht zu sehen. Oh, damit hatte sie jetzt wohl nicht gerechnet, dass es gleich tief in das Gewässer geht. Ich helfe Susi, ziehe etwas an der Leine damit sie die weiche Uferböschung hinaufklettern kann. Ich gehe einen Meter weiter und denke, ich höre nicht richtig: Platsch! Susi ist schon wieder im Teich!Nun muss sie sogar eine größere Runde drehen, das Wasser schlägt über ihrem Rücken zusammen. Oh, die arme Maus, jetzt badet sie komplett im „Algemarin“ dachte ich und musste lachen. (Algemarin war ein oft benutztes Duschgel zu der Zeit, als ich selbst noch Kind war. Gerade stelle ich nach einer kurzen Recherche fest, das Produkt gibt es sogar heute noch)Wieder helfe ich der kleinen Wasserratte die sich als Dank dicht an meinen Beinen ausgiebig schüttelt. Es hat ihr nichts gemacht und wir gehen weiter den Waldweg entlang. Nach einer Weile kommen wir zu einer Brücke, dort überqueren wir das wenige Wasser des Eiterbaches und laufen auf der anderen Seite weiter.Schon von Weitem sah ich eine Gestalt in schnellem Schritt auf uns zulaufen. Auch Susi hat die Person entdeckt und stellt sich in die Leine. Ein Junge kam uns entgegen, fragte mich, als er uns erreichte, ganz außer Puste, ob ich wüsste, wo das Jugendzentrum sei. Da ich das aus dem Kopf nicht sagen konnte, schauten wir gemeinsam auf meinen Plan von Komoot. Wir stellten fest, dass der junge Mann in die falsche Richtung gelaufen ist. Nach einer Weile der Erklärung sah er ein, dass er wohl oder übel den ganzen Weg zurückgehen muss. Ich spürte die Enttäuschung in ihm, konnte mich in diesem Moment sehr gut in ihn versetzen und er tat mir leid. Es trübte auch für diesen Moment meine gute Laune, der Weg war so schön, wir hatten viel Spaß und nun, wie konnte ich dem Bub nur helfen?Ich kapierte gar nicht, dass ich ihm bereits geholfen hatte. Er drehte dank meiner Information um und lief den Weg zurück. Von einem der nächsten Wegpunkte, die ich ihm nannte, kannte er den Weg zu seinem Ziel, also alles gut – er wird nur etwas später nach Hause kommen. Ich sah gerade noch, wie er Tempo aufnahm und rannte und ich rief ihm zu, er sollte langsam tun. Voller Mitgefühl schaute ich ihm hinterher während Susi versuchte ihm nachzurennen, wahrscheinlich um ihn doch noch zu verbuddeln. Wie automatisch schaute ich noch mal auf mein Display und stellte fest, nicht nur der Junge hatte den falschen Weg gewählt!Wir zogen also eine etwas größere Schleife um dann den etwas steileren Serpentinenweg zum „Altener Tempelchen“, einer kleinen Schutzhütte aus Holz, zu laufen. Dafür hatten wir mehrfach einen feinen Panoramablick über Mayen, das Maifeld bis Richtung Rhein. Auch die mächtigen Basaltsäulen des gegenüberliegenden Steinbruch konnten wir sehr gut von dieser Position aus sehen.Da sieht man wieder: Alles hat seinen Sinn! Wären wir den richtigen Weg gelaufen, hätte der Junge uns nicht getroffen und wäre immer weiter gelaufen. Er wäre ein paar schöne Kilometer in die falsche Richtung gerannt und wir hätten wahrscheinlich nicht diese prachtvolle Aussicht gehabt – also alles richtig gemacht und die Stimmung war auch wieder prächtig.Als wir am Tempelchen angekommen waren, machten Susi und ich unsere wohlverdiente Wasser/Kaffeepause und schrieben eine SMS nach Hause. Dann ging es weiter zur Luisenplatzhütte. Der Weg führt uns weiter bergauf und wir werden etwas langsamer. Plötzlich sehe ich einen Mann im Gebüsch und höre etwas, das sich anhört als ob Metall auf Stein geschlagen wird. Oder sagen wir, so hört es sich an, wenn ich ein Loch für meine Blumenzwiebeln in den „guten, steinigen Eifler Mutterboden“ schlage. Ich bleibe stehen,wundere mich, dass Susi nicht reagiert. Ich tu so, als ob ich auf mein Handy schaue, beobachte den Mann aus meinen Augenwinkeln heraus aber weiter und da sehe ich es: Er hat einen Spaten in den Hand und buddelt ein Loch! Jetzt haben wir es! Jetzt ist es passiert! Was buddelt man mitten in dieser Einsamkeit im Gestrüpp des Waldes ein Loch? Da will doch nicht etwa jemand „etwas“ verstecken?Ich mache vorsichtshalber ein Foto. Der Mann hört das Klicken des Fotoapparates nicht, er hat Kopfhörer auf. Wieso hat er Kopfhörer auf? Ich gehe weiter. Der Mann ist in seine Arbeit vertieft, er scheint uns nicht zu hören und zu sehen. Jetzt stellt er sich hin. Susi ist immer noch ganz ruhig, oh Gott, wenn sie jetzt bellt, knurrt oder was auch immer. Ich will nach vorne schauen doch mein Blick wandert automatisch noch einmal zu diesem Mann und da erkenne ich, dass er einen Metalldetektor in der einen Hand, einen Spaten in der anderen trägt und auf dem Kopf einen Kopfhörer, wahrscheinlich werden ihm die Töne des Gerätes direkt auf die Ohren gespielt.Puhh...und ich dachte schon! Susi und ich gehen einfach beruhigt weiter. Es geht steil bergauf. Jetzt gehen wir immer langsamer, das heißt ich gehe immer langsamer und Susi passt sich meinem Tempo an. Mein Knie knickt wieder ein, immer wieder stoße ich mehr oder minder laute Wehlaute aus. Ich sehe einen kleinen Trampelpfad der auf eine Abbruchkante hinführt und dort steht eine Bank. „Komm Susi! Wir machen nochmal Pause!“ An der Bank angekommen haben wir noch einmal einen tollen Panoramablick. Er entschädigt für den kurzen, massiven Schmerz und ich schaue ins Komoot. Frau Komoot hat sich heute wieder zurückgezogen, sie spricht nicht mit mir. Ich sehe, dass wir falsch abgebogen sind, da unten wo der Mann scheinbar eine Leiche verbuddelt, hätten wir links gehen sollen.So gehen wir den Berg wieder hinunter und stoßen am Abzweig mit dem Fremden zusammen, von dem ich dachte, na lassen wir das. Ich grüßte ihn und rief ihm fragend zu, ob wir hier auf dem richtigen Weg zum Fünfkantenstein sind. Der Mann setzte seine Kopfhörer ab und antwortete in gebrochenem Deutsch, dass er nichts von einem Stein weiß. Ich beschloss nun einfach mal zu fragen, was er da sucht. Es würde mich ja schon interessieren und noch viel mehr, was man hier so finden kann.So frage ich ob er denn einen Schatz sucht! Da lacht er und ruft mir zu: „Nein, Münzen, Munition.“ Ah, sonst nix, dachte ich. Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner Suche und Susi und ich gehen weiter zur Luisenplatzhütte, die wir nun schon vor uns sehen. An dieser Schutzhütte haben wir wieder tolle Sicht. Auch befindet sich hier eine Bank und eine Wellenbank und ich setze meinen Rucksack nochmal ab um einen Schluck Kaffee zu trinken. In diesem Moment steht der Mann hinter mir.
      „Ich mache jetzt Pause!“
      Hab ich mich erschreckt!
      Ich fasse mich und frage einfach ganz neugierig, ob er denn heute schon etwas gefunden hat.
      Dimitry, ein Russe der in Mayen lebt, greift in seine Hosentasche und holt lauter kleine Steine hervor. Auf den ersten Blick sehen die Teile in seiner Handfläche aus wie Steine, es waren aber Bleigeschosse. Ich frage, ob ich die mal fotografieren darf und darauf hin sagt Dimitry, ich soll mir ruhig zwei Projektile heraussuchen, er würde mir die als „Erinnerung“ schenken.Oh nein, das wollte ich doch gar nicht, ganz davon abgesehen, was soll ich mit zwei Bleigeschossen? Dimitry zieht jetzt noch einen alten verrosteten Schlüssel, sicher von einer Schatztruhe, und ein Taschenmesser aus seiner Hosentasche. Es wird ja immer interessanter. Er erzählt mir, dass dies sein Hobby sei, Hauptsache er wäre an der frischen Luft. Das bestätige ich und mit einem Blick auf Susi sage ich ihm, dass das auch mein Hobby sei, „Hauptsache an der frischen Luft.“Dimitry gibt keine Ruhe, ich muss mir zwei Erinnerungsstücke aus seiner Hand rauspicken und ich bedanke mich herzlich, stecke das Blei in die hintere Hosentasche. Hm, jetzt habe zwei Bleigeschosse am Hintern und damit war der Titel meiner heutigen Wanderbeschreibung auch schon besiegelt.Susi und ich gehen weiter. Wir haben wieder ordentlich getrödelt, wie herrlich. Das ist doch das Schöne an diesen Wanderungen, man weiß nie was passiert. Mal verläuft man sich und mal trifft man interessante Leute und hilft anderen aus einer Misere. Weiter geht es über einen Pfad bergan zum Fünfkantenstein, dabei kommen wir noch einmal an einem tollen Aussichtspunkt vorbei von dem wir einen großartigen Blick auf das Schloss Bürresheim und das Nettetal haben. Der Fünfkantenstein selbst fällt etwas kleiner aus als ich ihn mir vorgestellt habe. Er ist eine Wegmarke, dort treffen die Walddistrikte: Schlimmekehr, Alten, Dreckigeschleif, Greuler Graben und Ebertshöll aufeinander. Tolle Namen, denke ich, typisch für die Eifel.Jetzt haben wir nur noch einen knappen Kilometer. Wir genießen für den Rest unserer Wanderung die Ruhe und den guten Geruch des Waldes. Einige Soldaten der nicht weit entfernten Kaserne kommen uns laufend entgegen, das versetzt Susi nochmal kurz in Stress denn sie möchte gerne schneller sein. Als sie jedoch unser Auto sieht, das sie inzwischen wohl wirklich kennt, setzt sie sich neben den hinteren Autoreifen, wartet brav bis ich meinen Rucksack und den Fotoapparat im Auto verstaut habe und sie in ihre Box hebe. Natürlich bekommt sie erst noch ein Kussi auf die Stirn, weil sie so brav war und ein paar Leckerchen gibt es noch obendrauf. Ein toller Weg, auch wenn es nicht der ganze Förstersteig war, ich kann bereits die Hälfte der Strecke wirklich nur empfehlen! Sie ist spannend, abwechslungsreich und bietet tolle Aussicht.

      • September 9, 2019

  7. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 recorded a Tour.

    September 8, 2019

    Uwe, berthold and 14 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      ... yes, then the mom races with the vacuum cleaner through the shack.
      Komoot has shown neither the time nor the distance correctly.
      I was traveling for over two hours and there were at least 1200 steps and who, like me, dominated the vacuum cleaner, who knows that you often stand on the spot and moves only the upper body.
      I hope this "walking report" will also be read, because I wanted to thank you for your feedback and the many likes!
      This motivates and pleases of course and I also always look in the evening Komoot to see what you have experienced everything.
      I have already received so many suggestions from you that my remaining life will not be enough to see it all and I would like to go hiking in Lapland, Norway and the Pyramids ;-)What I find regrettable, however, is that there is no real forum in which one can exchange views. The topic of jackets and especially shoes is really exciting and important. That with the shoes of Hunsbuckel I can not get out of my head, just because I have problems with my knees.Now one has only the possibility to communicate over the comment function and vllt. Does not everyone like that, that one discusses his own topic there?Therefore my question or suggestion:
      Does anyone have interest in a Whatsapp group or is represented on Facebook, where you can talk about such things?
      Or maybe. Is it possible to make an appointment for a walk together?
      What do you think about this idea?Then everyone has a nice rest Sunday. I put up my legs today, read something else, look again for soles and waterproof jackets ;-)See you soon ♥

      translated byView Original
      • September 8, 2019

  8. Hunsbuckel, Simone and 24 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Wenn nichts mehr geht, Schalkenmehren mit seinem Maar geht immer!So sind wir heute bei grauem und wolkenverhangenen Himmel Richtung Schalkenmehren aufgebrochen. Mit Susi bin ich schon mehrmals um das Maar gelaufen und heute habe ich ganz spontan die Tour etwas aufgepumpt. Letzt haben wir auf unsere 8 Kilometer Wanderung für drei Stunden feinste Eifellandschaft ganz für uns gehabt.Geparkt haben wir das Auto am unteren Parkplatz des Observatoriums auf dem Berg „Hohe List“ (549m ü. NN). Dort fand heute eine Veranstaltung statt, „SternwARTe“ und ich erhielt vorab Einlass auf das Gelände. Damit habe ich gar nicht gerechnet, denn ich hatte mich bereits informiert und wusste, dass nur mittwochs geöffnet ist. Na, wenn man mich so freundlich auffordert mal hinzugehen, nehme ich das Angebot natürlich auch an. Allerdings gab es noch nicht wirklich viel zu sehen. Die Künstler waren gerade dabei ihre Kunstwerke zu drapieren und da ich selbst leider nicht malen kann, mich das ehrlich gesagt auch schrecklich wurmt, bin ich an den vielen Bildern nicht interessiert. Pfft, so ist das! Doch an dem Bulli, diesem kleinen niedlichen Fahrzeug, das einem der Künstler aus Berlin wohl gehört, der weckte mein Interesse. Dieser Bulli wäre genau das, was Susi und mein Wanderleben perfekt machen würde. Aber die Dinger sind inzwischen ja unbezahlbar - also weg, schnell weg von diesem Ort: „Susi komm, wir gehen weiter“ Vom Observatorium liefen wir über einen Schotterweg Richtung Schalkenmehren. Da es etwas tröpfelte, hatte ich gleich mein Regencape übergezogen, nun hatte es inzwischen wieder aufgehört und ich konnte die Plastiktüte wieder ausziehen. Clever wie ich bin, stecke ich sie in den Bauchgurt vom Rucksack und habe sie zur Not sofort griffbereit.Ich brauche sie aber nicht mehr, im Gegenteil, am Maar kommt die Sonne durch die Wolken und ich fange das Schwitzen an. Und wie ich in meiner Softshell-Jacke schwitze.Während ich Fotos von den Spiegelungen des kleinen Eifelortes im Maar mache, überlege ich, was es mit diesen Softshell-Jacken auf sich hat. Ich dachte, das wären „DIE“ Wanderjacken überhaupt. Ich hatte ja noch keine Erfahrung und Ahnung, als ich mir diese Jacke gekauft hatte.Meine Erfahrung mit diesen Jacken: Sie sind nicht dicht, bei Regen bist du blitzschnell pitschnass und wenn es nicht regnet, schwitzt du wie Sau und bist auch innerhalb kürzester Zeit nass. Also wozu diese Softshelljacken? Außerdem finde ich sie schwer und der Stoff ist steif und wenn du schwitzt, fängst du auch sofort an zu müffeln. Ähnlich wie die Maggi-Kinder!Ihr kennt die Maggi-Kinder nicht? Also, bis zum Kindergartenalter, naja, sagen wir noch die ersten drei Grundschuljahre lang rennen die kleinen Kinder ja ständig hin und her und haben einen noch sehr ausgeprägten und natürlichen Bewegungsdrang . Die „lieben Kleinen“ bekommt man sehr schwer ruhiggestellt und folglich schwitzen sie auch viel und schnell. Wobei das natürlich auch an den überfürsorglichen Müttern liegen kann, die ihre Kinder viel zu warm anziehen. Auf jeden Fall stinken die kleinen, schwitzenden Kinder meiner Meinung nach immer nach Maggi! Wenn ich in meiner Softshelljacke schwitze, rieche ich genauso!Also werde ich nach einer wasserdichten und gefütterten Regenjacke recherchieren/suchen – da muss es doch was geben oder habt ihr eine Empfehlung für mich?Doch nun weiter zu unserer heutigen Wanderung. Gut die Hälfte des Schalkenmehrener Maar, das älteste der drei Dauner Maare das vor rund 20 bis 30.000 Jahren entstanden ist, haben wir inzwischen umrundet. Als ich mit Susi das erste Mal dort war, wollte sie noch gar nicht richtig mit mir laufen. Jetzt rennt sie mal vornweg oder klebt mit ihrem Riechkolben auf dem Boden. Was sie allerdings immer noch macht wie am Anfang, wenn ihr Leute begegnen wirft sie sich vor deren Füße, streckt alle Viere von sich und lässt sich kraulen und die Leute machen das auch immer gerne und mit großer Begeisterung.Heute trafen wir einige große Hunde. Susi war selig denn alle waren freundlich und sie konnten sich ausgiebig beschnüffeln. Auf dem Wasser konnten wir einige Enten beobachten die wie kleine Hochseedampfer Wellen schlugen. Beim Ausbruch der Vulkane seinerzeit war eigentlich ein Doppelmaar entstanden, dies schloss sich an den Maarsee an. Der östliche Trichter wurde jedoch durch die Tuffe des westlichen Maares wieder aufgefüllt und vollständig bedeckt. Mit der Zeit versumpfte es und in diesem Teil hat sich mit der Zeit eine wunderbare Flachmoorvegetation entwickelt.Allerhand Pflanzen beherrschen dort die Vegetation deren Namen ich leider gar nicht alle kenne. Genauso ist es mit den Wasservögeln, die sich dort am Ufer und im Wasser tummeln und für ihren Nachwuchs sorgen. Susi ist, so möchte ich mal behaupten, ein sehr soziales Hundchen, allerdings stelle ich immer häufiger fest, dass es ihr die Vögelchen angetan haben. Um das Federvieh kurz aufzuschrecken, nimmt sie auch gerne einen mächtigen Satz ins ungewisse Grün am Wiesenrand und in Böschungen auf sich. Flattert es dann aufgeregt, hat Susi Spaß! Dann rennt sie den Vögeln hinterher und gut, dass die Flexileine diesem wilden Treiben spätestens nach acht Meter Einhalt gebietet und Susi es bis dahin nicht geschafft hat in die Lüfte abzuheben. Die Schafe, die auf den Weiden rings herum liegen, Pferde oder Kühe interessieren die Maus dabei weniger, vielleicht weil die auch nicht fliegen können? Langsam verlassen wir das Gebiet des Maartrichters, der sich im Laufe der Jahre mit Wasser gefüllt hat. Heute liegt das Maar 422 üNN und hat eine Tiefe von 21 Meter. Durchschnittlich ist es 502 bis 554 Meter breit und in den Uferbereichen brüten u.a. Haubentaucher und Knäkenten. Damit die Vögelchen ihre Ruhe haben laufen wir die Wiese nach oben ein Stück am Waldrand vorbei. Der Weg steigt moderat an, immer wieder haben wir Fernblick, diesmal ins Wittlicher Land. Wir schlagen einen großen Bogen um später wieder zum Parkplatz zurück zu kommen. Davor kommen wir noch an zwei alten Steinkreuzen vorbei deren Bedeutung ich leider nicht kenne. Nach gut 6,5km sehen wir die Kuppeln der Sternwarte durch die Bäume blitzen und wir sind froh. Inzwischen ist der Himmel mehr als dunkelgrau und als wir nach drei Stunden Wanderung ins Auto steigen, fängt es auch sofort an zu tröpfeln.Auf der Rückfahrt geraten wir in ein ordentliches Gewitter. Wenn ich mal auf der Autobahn freiwillig unter 60 km/h fahre, könnt ihr davon ausgehen, war es heftig. Ansonsten ein runder Tag – Susi ist zufrieden und ich werde jetzt mal nach Regenjacken schauen. Habt alle einen schönen Abend und bis bald
      Susi und Bettina

      • September 7, 2019

  9. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went hiking.

    September 6, 2019

    01:39
    3.95 mi
    2.4 mph
    700 ft
    700 ft
    Simone, Willigipfel and 23 others like this.
    1. 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Nach dem mein Knie heute morgen relativ unauffällig war, wagten Susi und ich den Ausflug in die Osteifel nach Kruft. Dort sind wir auf die Teufelskanzel geklettert und über den Krufter Ofen wieder hinab ins Tal.Parken konnten wir direkt am Krufter Waldsee. Wir waren mal wieder alleine dort obwohl wir später im Wald noch zwei Paare trafen, die aber wohl von anderer Stelle aus gestartet sind.Der See selbst war verriegelt und verrammelt: Ende der Badesaison und da hat niemand mehr was dort zu suchen, leider!
      Wir konnten den See von oben anschauen und mit Sicherheit hätten wir direkt am Wasser tolle Bilder machen können und wahrscheinlich wäre Susi auch mal ins Wasser gesprungen. Mit etwas Wehmut spüre ich, dass der Sommer vorüber ist, es wird Herbst, bald kann ich nicht mehr so lustig ins Blaue hinein planen und muss meine Wege gut organisieren.
      Doch, noch ist es nicht soweit...wir brauchen uns im Moment darüber keine Gedanken machen, der Rundweg um den See durch den Wald genießen wir. Susi ist ein Waldmädchen, wie selbstverständlich sie sich dort bewegt, wie sie weiß, wo sie zu schnüffeln und wo sie auch etwas zu erwarten hat, meist sind es Vögelchen, die sie aufschreckt. Der Rundweg ist wirklich herrlich. Lockerer, breiter Waldweg, Vögelchen und Eichhörnchen begleiteten uns und wir konnten vor allem unsere Muskeln mit dieser kleinen Runde in die richtige Wallung bringen damit wir danach auch ohne Mühe auf die Teufelskanzel aufsteigen konnten.Einen guten Kilometer geht es heftig und steil nach oben. Wurzeln durchziehen den schmalen Pfad und manchmal sieht es aus als ob Knochen aus dem Boden wachsen. Die Erde war staubtrocken. Nicht nur Nässe sorgt dafür, dass man abrutscht, ist es zu trocken, kann das auch passieren. Heute geht aber alles gut! Ich gehe auch bewusst kein Risiko ein.Susi rannte zielsicher vornweg und ich rief ihr zu „Susi, zieh mich hoch...“ Susi´s Reaktion: sie setzt sich hin und streckt mir die Zunge raus. Aber dann läuft sie weiter, die Leine hat immer soviel Spannung, dass ich mich sicher fühle und meine Wanderstöcke gar nicht vermisse. Wir sind eben ein gutes Team!Susi fräste, ach was sage ich, sie bohrte sich mit ihren kleinen, flinken Pfötchen den Berg hinauf. Wo nimmt sie diese Kraft und Ausdauer nur her? Manchmal musste sie sich selbst nach oben ziehen und strampelte dabei mit ihren Hinterbeinchen in der Luft. Die Maus ist ja sowas von ehrgeizig, denke ich und da sie nicht auf mich und meine Unterstützung wartet um diese Hindernisse zu überwinden, bin ich mir sicher, dass diese Tour genau das ist, was ihr Spaß macht, na, und mir natürlich auch! Ich muss auch sagen, ich selbst habe diese Herausforderung besser geschafft als gedacht. Gefühlt waren wir ruckzuck unter der Teufelskanzel und schauten zunächst in alle Löcher, die es dort in vielen kleinen und größeren Nischen zu sehen gibt. Kleine Höhlen sahen wir, bestens geeignet für Tiere, Menschen hätten dort keinen Unterschlupf gefunden, dafür waren die Löcher einfach zu niedrig und klein. Der steile Weg war teilweise durch ein Holzgeländer gesichert und zusätzlich konnte ich mich an den Bäumen festhalten um mich sicher nach oben zu bringen. Die letzten Meter zur Kanzel ging dann auf eigene Kappe und ich schaute immer wieder zu Susi und folgte auf ihrem Weg hinterher. Oben angekommen wurden wir sogleich für den schweißtreibenden Aufstieg belohnt. Die Aussicht war zwar immer noch nicht optimal doch für uns perfekt! Westerwald, Taunus und Hunsrück lagen uns sozusagen vor Füßen. Freier Blick, einfach grenzenlos und grandios. Dazu die frische, klare Luft. Was gibt es doch für wundervolle Plätze und ich bin sehr froh, dass Susi und ich heute diesen entdecken konnten.Direkt an der Teufelskanzel stand eine Bank mit Tisch, dort haben wir uns gestärkt um dann in weit ausladenden Serpentinen wieder hinab ins Tal zu gehen. Unser Weg streifte den Traumpfad und wir hätten unsere Wanderung locker ausweiten können. Vielleicht machen wir das zu einem späteren Zeitpunkt, beim Herabgehen spürte ich dann doch wieder mein Knie, es ging teils ähnlich steil bergab wie gestern.Fast unten angekommen trafen wir noch eine Frau mit ihren Hunden. Susi hatte noch genügend Elan um mit dem großen Labrador-Mix zu rennen und die Dame gab uns den Tipp den übernächsten Abzweig zu nehmen um die Seeumrundung, die wir auf dem Hinweg angefangen hatten, zu beenden. Sie sagte uns auch, dass der See an manchen Tagen abgeschlossen und nicht zugänglich sei. Wir riskierten es, bogen noch einmal in den Wald und liefen dann die Runde am See zu Ende. Tatsächlich, am Eingang zum Badesee waren Schranke sowie Eisengitter und Türe sowie mehrere Schilder – kein Durchdringen möglich. Schade, sehr schade!Vom Parkplatz mussten wir nun allerdings noch ein paar Meter zurück, denn ich wollte noch den Gedenkstein sehen, der auf meinem Wanderplan verzeichnet war. Diesen erreichten wir über einen Schotterweg der direkt am Feld entlang führte und wir hatten auch von dort noch einmal herrlichen Weitblick.Auf dem Gedenkstein der Hinweis, dass dort Anfang Neunzehnhundert ein Jagdhüter wohl einem Mord zum Opfer fiel – der Johann Mayer kann es nicht gewesen sein, soviel steht fest – aber was ist dort passiert? Ob sich eine Recherche lohnt?

      • September 6, 2019

About 🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

Wuff Wuff und Hallo,
Susi, ein Norfolk Terrier Mädchen (*11/2018) und Bettina (*etwas älter), ihre Leinenzieherin, sind unterwegs in der Eifel und manchmal auch an der Mosel.
Die Zeit, die mir auf dieser schönen Erde noch bleibt, möchte ich nur noch mit Dingen füllen, die mir Spaß machen.
Mein Hobby ist das "Abenteuer"
Ich denke nicht, ich schreibe.
Von unseren Touren und Erlebnissen möchten wir euch gerne erzählen.
Wir freuen uns, wenn euch das was wir euch zeigen und erzählen gefällt und natürlich über eure lieben Kommentare.
Habt eine wanderhafte Zeit und man liest sich ♥
Susi und Bettina
Besucht doch unseren Wanderblog, wir freuen uns über Support

susiswanderhafteeifel.home.blog/

🐕 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 ’s Tour Stats

Distance526 mi
Time225:28 h