1
12

🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

76

Followers

About 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

Wuff Wuff und Hallo,Susi, ein Norfolk Terrier Mädchen (*11/2018) und Bettina (*1/1960), ihre „Mama“ sind unterwegs im wunderschönen Eifel- und Moselland.
Wir erobern Schritt für Schritt die herrliche Landschaft in der wir leben dürfen und das mit Liebe und Respekt gegenüber der Natur und mit Leidenschaft und viel Humor.
Unser Hobby ist das "Abenteuer" – immer wieder schlittern wir, gewollt und ungewollt in spannende Situationen, die uns sogar selbst mit dem Kopf schütteln lassen.
"The only Limit is the one you set yourself"
Von unseren Touren und Erlebnissen berichten wir mit vielen Fotos und langen Geschichten und freuen uns immer wieder, wenn es unter den Wanderern auch Leser gibt. Nach einer Tour gesund und munter zu Hause ankommen, den Rucksack voll gepackt mit tollen Erlebnissen, das ist unser Ziel!Habt eine wanderhafte Zeit
♥ Susi und Bettina
Es gibt uns auf Facebook und Instagram - Whatsapp haben wir natürlich auch - einfach in einem Kommentar nachfragen

Distance travelled

1,102 mi

Time in motion

462:44 h

Recent Activity
  1. 00:15
    0.52 mi
    2.0 mph
    25 ft
    0 ft
    Simone 🥾 und 🐾 Lolo 🐩, HWF and 21 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      ... and since we have already been to the cornerWe wanted to take this “lost place” with us.The abandoned Prüm Air StationYou couldn't see a fence on the satellite image, but of course the area is still secured. So I drive all around as far as possible and of course find an access.Susi stays in the car, she should warm up, but I'll do a little inspection!

      translated byView Original
      • 6 days ago

  2. Werner, HWF and 22 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Even today we want to use the nice weather and so I pack our little sunshine and drive back towards Schneifel to Ormont.
      There is also a moor path here and Susi and I want to explore it today.
      We can park behind the church between glass containers and a small sports field. We stand there alone, even when we come back nothing has changed.We start at minus 7 degrees and unfortunately the sun is not so intense that we wait in vain for warmth from the sun's rays. Although my feet are cozy and warm within a short time and I don't freeze, it is really cold and after a few kilometers I feel my abdomen no longer either.First we go a little bit through Ormont, then we immediately turn onto the Schneifelstraße and quickly come to a piece of the hump line of the west wall, which is here in a strip of forest, mossy and ingrown, but still clearly visible.The way we go is i.a. Pilgrimage route and pleasantly wide. Due to the frost, the mud is frozen and is not a major problem, today the shoes do not get very dirty. Already on our journey I noticed the many wind turbines, where we run there seems to be a nest.The flora, which is in the shade, is covered with white icing. So today we get the first real foretaste of a crisp, cold winter, just as the people on the Ernstberg had predicted.We like the forest very much, only we hear cannon fire and the noises of the wind turbines that are like a low-flying jet. That makes me stress, I can't really relax and then the uncomfortable, damp cold. I look at Susi, whether she's freezing? She also looks at me and looks satisfied and when she discovers the first bridge in front of her, she runs off curiously.We now follow the path on a long wooden walkway and the frozen grass and the woods and the mossy broken wood make the thing really worth seeing. I keep thinking that a hobbit should jump at our feet, it really looks like a fairy tale. The trees aren't that close, so it's not that dark either.In addition to the noises that I have already mentioned, there is now a creak and croak with every step we take. The wood cracks so loudly that I sometimes scare myself. But it also somehow belongs to it and we enjoy the basically far too short walk on the jetties.The next destination is the Prümquelle. The way there is partly paved and later it becomes a wide gravel road. It goes a bit past the edge of the forest and we have a wide view again. It stays cold and whenever we stop, I notice that my little mouse is shaking. Oh, the poor mouse. I think about it and spontaneously decide to shorten the tour a little.After the Prüm spring, which we can also reach via a short wooden walkway, I cut a loop on the path. That only saves us a kilometer, but it calms my conscience. It's good that we're getting some sun now and I'm steering Susi so that she is hit by the rays and hopefully her black fur heats up a bit.At the edge of the path we immediately notice a few anthills. Then there are more and more and they get higher and higher. Yes, I haven't seen anything like that before. One or the other heap yes, sometimes two, but here anthills are lined up and the works of art are gigantic high.Then we are already standing on a sign that gives us information about the wood ants.After this highlight we are only anxious to get back to the car as soon as possible. I don't know if Susi is uncomfortable, but when I feel inside myself or feel that I can no longer feel my bum and thighs, I think the warm car is the better place. It will probably have been the last long tour. We'd better cut back a bit in the cold season. This thought accompanies me as we pass the barbecue hut and then return to Ormon over pastureland past a herd of cows.The path was really nice if it hadn't been for the noises. I liked the moor better than the one at Dahlem - I'll probably come back in spring or summer.

      translated byView Original
      • 6 days ago

  3. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went for a hike.

    November 28, 2020

    Berni, Kerstin and 27 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Again we use the wonderful sunshine and drive towards Schönecken.
      Outside the village we find the hiking car park. There are still enough places available here.
      However, we start on the shady side and it is very cool and drops are constantly falling down on us from the trees.
      So we spend the first half of the hike in the dark and to add some tension to the game, we leave our prescribed path to climb a slope.
      The many layers of leaves give way under our paws. Susi fights her way up, I have some difficulties because there are so few trees that I could use as a breakpoint.There are caves at the top. At the moment you are not allowed to go into caves to avoid disturbing the animals, especially bats. We respect that, but we want to stand at the cave entrance.Well, we can't find real caves but we climb up to the top and stand on the caves, so to speak. Then it goes back down to the path.On the way I find a club, I grab it and with it I can make the descent without complications. Once at the bottom, I put the club on a tree, maybe it can still be useful to another hiker.Then it goes on towards sunshine!We pass a small piece of farm road on which large tractors whiz back and forth and each time we can only jump quickly to the side, then we turn back onto a quiet path that should bring us into the Altburgbachtal.But first we pass a huge flock of sheep. I've never seen so many sweater pigs in one place and I'm thrilled, Susi too!Finally the sun shines and warms us, but it doesn't take long before we go back through the forest down to the Altburgbach.But the stream bed is empty. No water there, we just see where the stream would meander through the forest. Then the way becomes a path. A damp path with a lot of old leaves and lots of black mud.I can tell from the tracks in front of me that some hikers have already started slipping here and I am just thinking about how I could prevent this, because my legs are pulled away - I kiss the ground!I turn in the fall and hit the floor with my face head-on.
      First I check my nose, it is still wobbling. Then I try to get up, Susi is already jumping up excitedly on me.
      My lip has a scratch, it's bleeding and I feel the pressure similar to after an anesthetic injection from the dentist. My hands are full of earth, my pants from my knees full of mud.Such a shitThe lip quickly stops bleeding, but I feel the tension - my upper lip is now a little fluffy.Nevertheless, we are enjoying the exciting part that is still to come. It goes through a real magic forest with huge rock formations and the sun shines everything in a mystical light.When we have this part of the hike behind us, there is a serpentine path up almost at the end. Lovely!Again I have the feeling that I am in southern regions and I enjoy this part very much.After almost 5 1/2 hours we arrive back at the car. Susi is happy, she is about to curl up. But I decide to make a short detour to Prüm. While I'm in the area, I want to see the magic of the stars.There where the summer hung over the colorful umbrellas, there are now all the stars, but it was still too early, I didn't see them in the glow of lights.Then it goes on to Gerolstein, here I look for the engine shed. Unfortunately everything is sealed off, a visit is probably not worthwhile in Corona times.So on to elms. I'm supposed to buy some briquette here. The moon is almost full in the sky, even bigger and more beautiful than the days before! My last attention belongs to him, Susi is already sleeping ...

      translated byView Original
      • November 28, 2020

  4. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went for a hike.

    November 26, 2020

    MP, Simone 🥾 und 🐾 Lolo 🐩 and 25 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Today we drive to Dahlem to take a hike through the moor.First our way leads us over the wooden walkways at a crisp zero degrees. It's indescribable, just gorgeous and I don't even know where to look first.Susi is also taken with this kind of path and she looks left and right and is very interested. After we have left the footbridge, we walk the small circular path back to the starting point and then start our hike again.Now a path follows through the forest, along the old Roman road. The entire route remains exciting and uniquely beautiful, I've never experienced anything like it. The sun plays into our hands. It lets the path steam, the wooden piles at the edge of the path and one or the other signpost as well.The rays of the sun conjure up a wonderful light in the otherwise dark forest and we only walk a little bit of the way in the mud, but then we just imagine it is the moor.At the Glaadt we take a break, clean our paws and soles and then again sow them on the Mühlenweg, a rustic root path. After a little over five hours we get back to the car and are impressed.On the way home, the sun goes down and the opposite is almost full in the sky - these are the last impressions of a perfect day of hiking

      translated byView Original
      • November 26, 2020

  5. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went for a hike.

    November 25, 2020

    Simone 🥾 und 🐾 Lolo 🐩, Berni and 28 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Nach unserer gestrigen langen Wanderung war heute erst mal ausschlafen angesagt! Also starten wir heute etwas später in den Tag und ich gehe davon aus, dass Susi heute keine Lust für eine lange Wanderung hat.Als ich dann allerdings meine sieben Sachen zusammen suche, stellt sie sich an meinen Beinen hoch und wedelt aufgeregt mit dem Schwänzchen. Als ich Susi frage, ob sie wandern möchte, von einem Ort zum Anderen, zeigte sie mir unmissverständlich, dass sie Lust hat.Also schnell mal planen. Ich will noch Broische Brötchen kaufen ;-) also fahren wir nach Ulmen und dort werden wir einfach eine kleine Runde um das Maar laufen. Das sind zwei Kilometer und mit etwas viel Glück kommen wir auf eine Stunde Laufzeit, wenn wir uns Zeit lassen.Ich parke heute ganz oben am Maar, dort war ich noch nie. Die Straße ist genau eine Ebene über der Autobahn, man sieht und hört die Autos hier schnell vorbei rauschen. Gleich am Parkplatz führen einige Treppenstufen nach oben, hier soll es laut Komoot einen Aussichtspunkt geben. Die Stufen gehören zwar nicht zu unserer Planung aber was soll´s, wir sind spontan und laufen sie einfach hoch.Oben angekommen gibt es wirklich ein kleines Plateau und dort steht eine Bank. Man hat hier herrlichen Ausblick auf....ja im Moment auf die Autobahn! Hm, okay, etwas Jungfernweiher ist auch dabei und dort stehen gerade ein paar Männer in ihren Ruderbooten und angeln. Das alles im Novembernebel!Wir gehen noch die letzten vier Treppenstufen nach oben und kommen dort an einen Platz mit Steintisch. Hier steht ein großes Holzkreuz an dem zwei weitere Kreuze behelfsmäßig befestigt wurden. An den Kreuzen hängen Silberketten. Ob hier wirklich jemand verunglückt ist? Zu Tote gekommen, vielleicht sogar drei Leute? Warum sollten sonst drei Kreuze aufgestellt sein. Ich nehme mir vor dies mal zu recherchieren.Ich blicke um mich, der Platz hier oben ist jetzt nicht gerade so einladent und sauber, viel Abfall rund um den Tisch und auf ihm hängt eine blaue Arbeitshose. Wie kann man seine Hose vergessen? Ich muss es nicht verstehen.Komm Susi, wir gehen wieder runter! Susi ist sofort einverstanden und so gehen wir die Stufen wieder hinunter um zurück auf unseren Wanderweg zu gelangen. Wir laufen nun um das kleine Ulmener Maar, haben Blick auf den Adventskranz, den die Freiwillige Feuerwehr schon ins Wasser gelassen hat und die alten Häuser, die dort ihr Spiegelbild ins Wasser werfen. Der Kranz schwimmt dort in der Adventszeit und nach und nach werden die Kerzen eingeschaltet. Schön, dass man auch im Coronajahr auf diese Tradition nicht verzichtet.Auf dem Jungfernweiher schwimmt auch eine kleine Konstruktion die mit Zweigen und Lichterketten verziert ist. Das ist neu. Ich muss also in der Vorweihnachtszeit mal abends hier her kommen um das anzuschauen, wenn es beleuchtet ist.Wir laufen den Pfad weiter ums Maar, von oben blicken wir auf die neue Maar-Terrassen. Dieser Aussichtspunkt ist wirklich schön geworden, im Sommer kann man hier herrlich in der Sonne sitzen. Weiter geht es am Brunnen und dem alten Taufstein vorbei. Die freigelegten Baumwurzeln sind immer wieder interessant und der Blick auf das Maar, durch die kahlen Äste der Bäume, hat etwas. So ohne Blätter wirken manche Bäume bizarr und wenn man lang genug schaut, erkennt man auch ab und zu einen Waldgeist, der sich zu erkennen gibt. Es dauert nicht lange und wir gehen den schmalen Pfad hinauf zur Burg. Wenn ich ausnahmslos bei meinen vorherigen Besuchen hier oben alleine war, heute ist dem nicht so. Zwei Frauen, ein kleines Kind und ein junger Mann breiten sich am Brunnen aus. Der Mann packt gerade seine Fotoausrüstung aus, die Damen verschwinden mit einer Plastiktüte voller Kleidung in einer Ecke und eine von ihnen macht sich nackisch. Ich erfahre auf meine neugierige Nachfrage, dass Fotos für „Sozial Media“ gemacht werden. So so...Susi und ich drehen noch unsere Runde fertig, machen auch noch ein paar Fotos und gehen dann den Weg von der Burg hinunter nach Ulmen. Am Abzweig, den wir sonst immer rechts runter gehen, befindet sich nun ein Weg, der um die Burg rundum führt. Der ist neu, zumindest bin ich ihn noch nicht gegangen und so folgen wir diesem natürlich um zu sehen, wo er uns hinführt. Wir haben nun einen ganz neuen Blick auf die Burg, so haben wir sie noch nicht gesehen. In einem Fenster sehen wir immer noch das „Christkind“ hängen und auf halber Strecke finden wir einige Mauerreste, die scheinen wohl von der Burg zu stammen. Das ist ja interessant. Fast sind wir am Ende des Weges entdecken wir beim Blick nach oben zwei dunkle Löcher. Eine Höhle!Komm Susi, wir gucken mal! Das muss ich Susi nicht zweimal sagen. Sie dreht wie der Blitz um und rennt den schmalen Wurzelpfad nach oben. Ich vorsichtig hinter ihr her, ich möchte nicht von den Himbeersträucher, die hier ihre Triebe über den Weg schicken, zum Stolpern gebracht werden. Susi ist schon oben und läuft forsch geradewegs in den Höhleneingang. Dieser ist sehr niedrig und ich muss mich bücken um mir einen ersten Überblick zu verschaffen. Natürlich habe ich nichts dabei, Helm im Auto, Taschenlampe im Rucksack und der steht zuhause. Wir wollten ja nur ne kleine Runde gehen...Ich setze mich in den Eingang der Höhle deren Schichten ähnlich aussehen wie die der Tuffsteinwand unterhalb der Burg. Ich rutsche ein Stück hinein um mehr zu erkennen doch es wird sofort dunkel, wie das nun mal solche Höhlen an sich haben. Also fotografiere ich mit Blitz und schaue mir die Fotos an. Ich kann einen Gang erkennen, der sieht relativ hoch und frei aus. Davor liegen einige Backsteine. Wahrscheinlich war er mal zugemauert. Kein Glas, keine Dosen, kein Dreck, das ist schon mal positiv.Susi will schon vornweg aber ich rufe sie zurück. Nein, heute nicht. Wir merken uns dieses Abenteuer aber vor!Ich erfahre später, dass dies wohl Luftschutzräume aus dem 2.WK sind. Es soll Stollengänge geben, die in große Räume münden. Ob dies einer ist oder ob er nach ein paar Meter zugeschüttet ist, werde ich erkunden. Als wir wieder auf dem Weg sind, klopfe ich mir die Erde von der Hose. Beschwingt gehen wir den Weg von der Burg hinab zum Maar, wir wollen ja unseren Rundweg noch beenden, in Gedanken bin ich aber schon halb in der Höhle. Am Ende der Liegewiese plätschert ein kleiner Bach ins Maar. Dies ist der Zugang zum Stollen den man nun wieder freilegen und für die Öffentlichkeit zugänglich machen möchte. Ich werde eine der Ersten sein, die sich diese Attraktion dann vielleicht Ende 2022 anschauen wird! Noch ist hier alles eingezäunt, man kann den Eingang nur in der Ferne sehen, noch scheint der Zugang abgeschirmt zu sein.Immer noch geplättet von den neuen Möglichkeiten, die sich uns heute eröffnet haben, gehen wir den Weg hoch zum Parkplatz. Eine kleine, feine und doch wieder spannende Runde ist zu Ende. Mal sehen wo es uns morgen hintreibt.

      • November 25, 2020

  6. Werner, Steffi and 32 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      It's cold, it's foggy!Just the right weather to go to the outdoor pool again!We are visiting this Lost Place today. Susi waits in the car so that she doesn't get injured on broken glass and tiles.Always interesting to see how quickly nature recaptures what once belonged to it.In the lockers you can still find one or two forgotten swimming trunks. There are also children's toys and there is even some air left in the air mattress.Otherwise you can unfortunately see the vandalism here as well. Windows are thrown in, dirt is everywhere. After my interesting tour of the terrain that has really seen better times, I go through the Kondelwald with SusiYou can find more photos from the Lost Place on my Facebook page - if you are interested, write me a message in the comments about my tour.We leave the car in front of the former forest swimming pool and start the hike through the Kondelwald from here. It is really very foggy and cold but after a few minutes we are up to operating temperature.A good half of the way is up. The forest, in which villains and scoundrels once did their mischief, looks a bit eerie today. There are fallen trees everywhere or the windbreak has begun to be eliminated but the dead wood is now on the sides or has slipped down the slopes and is already moldy and mossy again.This creates a bizarre, eerily beautiful picture in some places and we really enjoy the path through the lonely forest. The path is wide, unfortunately muddy in places and the wild boars, whose tracks we can see today in the mud, ensure the necessary looseness of the ground.The way is really entertaining. Sometimes it is the bizarre trees that make us marvel, then rugged cliffs stand up next to the path. Susi climbs up wherever she can and her gaze wanders again and again into the forest and down to the stream.The higher we go, the more fog. After about half of the way it goes back down to Bad Bertrich.On the way we pass our wonderful Eifel gold, see the artfully woven webs of the canopy spider, Susi gets her sanctuary in a small prayer house and then we discover a meadow on which a farmer has deposited his old wagons.
      Most of them only have the axles with the wheels left, the wood is rotten and overgrown.
      Then, looking down through the trees, we recognize the old swimming pool and the Elfenmaar Clinic. It won't be long now and we're back to where we started.Once again I may be amazed. A paper bag lies next to us on the roadside. It is thickly labeled with "Hello Environment" - there is rubbish in it - lots of ribbon noodles - they probably didn't taste good. Why you just throw this bag in the forest, I will never understand!Nevertheless, I would like to recommend the circular route to you. It's exciting even without a visit to the old swimming pool because you always have a different picture in mind.
      The path is well signposted, you can immediately see how and where to continue. It is almost impossible to get lost, even in thick fog!
      Have fun hiking afterwards!

      translated byView Original
      • November 24, 2020

  7. Doro, Tom and 27 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      How wonderful that you were born
      We would otherwise have missed you very much!!!
      Indeed my little Hutzibutzilinileinichen - without you everything would be DOOF !!!Congratulations, dear SUSI, on your 2nd birthday... and I am very, very grateful for the thousand wonderful moments with you !!!On many more hiking tours with you. Stay healthy and be good - mom and dad love you with all their hearts

      translated byView Original
      • November 23, 2020

  8. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went for a hike.

    November 22, 2020

    Werner, Kerstin and 28 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Today we want to make up for our tour yesterday, which somehow fell into the water. For this I choose a circular route in the neighborhood. Only a good ten minutes by car and we are at the starting point in Lutzerath.We are free to park the car at the Bürgerhaus. We're early and with the rather uncomfortable weather there aren't many people on their feet yet.
      We have planned the way to Weiherbachtal generously, so we first walk past the school complex and almost to the neighboring municipality of Driesch. Here the cows are being let out on the pasture and we are now turning into a wide field path which we follow for a while.
      Today everything is gray on gray. It also doesn't take long for a cool dampness to settle over us. Since there is not much to photograph, we are on the move quickly. The path in Weiherbachtal is damp and muddy. We run through a gray valley, the stream next to us meanders through the landscape mainly around fallen trees and a lot of undergrowth.When I look through the photos at home, I briefly had the idea to upload them all in black and white today - it wouldn't make much difference to the original. Nevertheless, we enjoy our way and are happy that today, apart from the mud and a tree trunk that we climb over, it does not bring any nasty surprises.The highlights in Lutzerath are quickly discovered and at the end the stagecoach waits for my little queen of queens. We have reached the end and now let's go home where a warm living room is waiting for us.

      translated byView Original
      • November 22, 2020

  9. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌 went for a hike.

    November 21, 2020

    Tom, Jolanta and 25 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Als heutige Wanderung habe ich uns die Traumpfadstrecke bei Ochtendung bearbeitet. Wir haben vor entlang der Nette über den Felsenpfad und wieder zurück zu laufen. Eine schöne, lange Tour und deshalb starten wir auch bereits um 10 UhrEs fing schon blöd an. Die Zufahrt nach Ochtendung war gesperrt, wir mussten einen Umweg fahren. Sowas bringt mich immer etwas aus dem Tritt, vor allem zu Beginn einer Wanderung. Relativ schnell finden wir den Parkplatz an den Sportanlagen, wir stehen alleine dort, kein Mensch weit und breit.Dann geht es los, heute wieder mit meinen altbewährten Meindl Vakuum Lady Dynamix mit MFS Vakuum Schaum.Wir laufen zunächst ein Stück an der Landstraße entlang um dann am Start des Traumpfads auf einen Wanderweg einzubiegen, diesem folgen wir frohen Mutes bis Tante Komoot uns auffordert nun wieder umzudrehen.? Wie jetzt? Ich schaue auf die Karte. Tatsächlich! Ich hatte wohl vergessen ein Stück Weg zu löschen, der im Nirwana landete, also laufen wir wieder zurück und biegen dann, wie Komoot uns vorgibt, auf einen Wiesenweg ein. An seinem Ende blicken wir in einen struppigen Wald und gerade wollten wir ihn betreten, da entdecke ich ein Eichhörnchen das dort an einem Baum herum turnt. Ich bleibe stehen und Susi folgt mir, sie hat das kleine Wesen wohl nicht gesehen. Still beobachte ich es wie es sich dort am Boden zu schaffen macht und dann sieht es mich wohl, klettert ein Stück den Baum hinauf, kommt dann aber doch wieder hinunter und setzt sich auf einen kleinen Vorsprung. Von dort beobachtet es mich und ich kann es fotografieren. Natürlich sind die Fotos nicht so gut geworden, so behalte ich den herzerwärmenden, niedlichen Anblick des roten Eichhorns in meinem Herzen. Susi und ich gehen nun weiter, wir müssen ein Stück Böschung hinunter um dort auf den Waldweg zu gelangen der sich sehr schmal vor uns weg schlängelt. Wir bewegen uns auf sehr unwegsamen Gelände. Ich muss aufpassen, dass ich nicht abrutsche, der Weg ist extrem schmal und geht sehr steil nach oben. Ich krabble stellenweise auf allen Vieren nach oben, habe Angst, dass wenn ich mich aufstelle und nach hinten kippe, ich den Hang hinunter purzle. Also gibt es nur einen Weg, den nach Vorne/Oben. An den Seiten und vor allem in Kurven liegen Äste und immer wieder klettern wir über kleine Schanzen. Susi ist meist vornweg und wartet wie auf einem Aussichtsposten und beobachtet von dort, wie ich mich zu ihr schaffe. Bei einem meiner Blicke über das Gelände wird mir dann klar, wir laufen mal wieder auf einem MTB-Trail. Das war nicht der Plan gewesen! Ich orientiere mich als wir oben an einem Acker heraus gekommen sind und stelle fest, dass wir ein Stück oberhalb des richtigen Weges laufen. Da wir uns immer noch im 70 Meter Umkreis zur Tour befinden, hat Tante Komoot sich noch nicht beschwert und uns auf den Irrtum aufmerksam gemacht. Na sauber. Ich entscheide, dass wir nun am Ackerrand entlang laufen um später wieder auf den Weg zu stoßen. Innerhalb kurzer Zeit sind meine Füße nass bis zu den Knie. Durch den Frost der vergangenen Nacht ist hier alles pitschnass. An den Gräsern und den Blättern der Rüben auf dem Acker halten sich die Tropfen und meine Jeans saugt sie auf. Auch Susi ist nass und sie schaut mich ungläubig an. Nein mein Schatz, das ist nicht unser Weg, hier wollte ich nicht laufen, erkläre ich ihr. Doch was hilft es uns, wir müssen jetzt erstmal versuchen vom Rübenacker weg und wieder auf einen ordentlichen Weg zu kommen. Am Ende des Feldes wird der Weg sein, versichere ich der Mausi, doch weit gefehlt.Es wartet hier eine Böschung mit noch mehr Gestrüpp auf uns. Keine Möglichkeit von dort auf den Weg zu gelangen, also weiter um den Acker. Inzwischen platscht es in meinen Schuhe, da steht das Wasser drin. Soviel Imprägnierspray gibt es nicht um diese Wassermengen abzuhalten. Vor uns sehe ich einen Hochsitz, einen wirklich hohen Hochsitz und hoffe, dass dort auch ein Weg sein wird. Irgendwie muss der Jäger doch dort hin kommen. Aber mit Logik komme ich heute nicht weiter.Am Horizont sehe ich inzwischen andere Wanderer, sie laufen den Mittelweg, den ich nicht gehen wollte und jetzt beneide ich sie und versuche mit Susi auch dort hin zu gelangen. Von den Knie abwärts habe ich das Gefühl eingefroren zu sein, es fegt nun ein eisiger Wind über das freie Feld, wie muss meine Susi sich erst fühlen. Nach einiger Zeit sehe ich dann eine Bank, da ist dann auch wirklich ein Weg, wir sind gerettet, das war der erste Gedanke, der mit in den Sinn kommt. So war es dann auch. Wir laufen die letzten Meter über den Acker und befinden uns dann fast genau dort, wo wir gleich zu Beginn unserer Tour das erste mal umgedreht sind. Jetzt machen wir keine Experimente mehr, es geht schnurstracks zum Auto. Am Parkplatz sehen wir, dass sich inzwischen noch viele Autos zu uns gesellt haben, da scheint einiges los zu sein, auf dem „Alb-Traumpfad“ aber heute ohne uns! Susi nimmt nur noch schnell ihre Belohnungsleckerchen entgegen und rollt sich sofort in ihrer Box zusammen. Ich melde mich zuhause um kurz die Lage zu besprechen und fahre dann doch noch nach Polch, um unseren Lieblingsprinzen zu besuchen.Der Prinz hat wieder tolle Leckerchen für die Kinder und das Enkelchen – der Weihnachtseinkauf geht flott von statten und dann fahren wir heim. Das war es jetzt nicht gewesen doch morgen ist ja auch noch ein Tag, wir können noch so viel wandern!

      • November 21, 2020

  10. Berni, Kerstin and 26 others like this.
    1. 🐕‍🦺 Susi 🐾 und 👩 Bettina 🐌

      Heute will ich meine neuen Meindl einlaufen (dreckig machen). Dafür suche ich für uns eine scheinbar unspektakuläre Runde aus. Wir starten in Darscheid, nur gute zehn Autominuten von zuhause, okay, lassen wir es fünfzehn sein, sonst werde ich geschimpft ;-) und parken dort an den Tennisplätzen.Von hier aus geht es über die Gleise der stillgelegten Eifelquerbahn. Inzwischen hängt sogar das „Achtung Bahnübergang“ Schild schief. Das kümmert niemanden , denn hier fährt schon lange kein Zug mehr, leider. Das Andreaskreuz spiegelt sich in einer Pfütze im Gleisbett wachsen junge Tannenbäumchen und andere Sträucher, irgendwann wird von den Gleisen nichts mehr zu sehen sein.Dabei verdankt unser Hauptziel den Dampflokomotiven seine Existenz. Die Reichsbahn lies Ende des 19. Jahrhunderts den Maubach bei Boverath zu einem Weiher aufstauen. Zum Bahnhof nach Daun wurde eine Versorgungsleitung gelegt um die dort die Dampfloks zu betanken. Im Jahr 2013 sollte der Wasserspiegel wegen Sicherheitsbedenken über die Stabilität des über 100 Jahre alten Damms um zwei Meter gesenkt werden. Die weitere Zukunft des Weihers ist immer noch offen und so lange ist und bleibt er ein Kleinod mitten im Wald auf dem man im Sommer auch mal eine Floßsafari machen kann. Um zum Weiher zu gelangen, müssen auch wir heute einige Aufgaben bestehen. Zunächst laufen wir entlang des Sicherheitszauns an der Autobahn A1. Sie ist kaum befahren und so stören die wenigen Autogeräusche heute nicht, außerdem trage ich, da wir gerade mal 3 Grad haben, Ohrwärmer, die den Schall schlucken. Nicht lange und wir stehen vor einer Gittertür. Ich hab sie schon eine ganze Weile im Blick gehabt aber dachte mir, sie wird offen sein wie die vielen anderen Türen, durch die wir schon geschritten sind, auch. Doch heute haben wir kein Glück, die Türe ist verschlossen und wir müssen umdrehen. Ein gutes Stück oberhalb biegen wir deshalb links in den Wald werden aber nach einigen Metern von Tante Komoot gewarnt: Wir haben die Tour verlassen!Also wieder zurück in Richtung Gittertür und am Zaun entlang. Ein richtiger Weg führt hier nicht, wir laufen über eine holprige und sehr nasse Wiese und als wir dann um die Ecke biegen, wird der Weg steil und ich muss aufpassen, dass ich nicht über spitze Steine, die hier aus der Erde schauen, stolpere. An einem Stück geht es ordentlich nach unten und ich komme ins Rutschen. Susi ist schon ein großes Stück vor mir, schaut zu mir und wartet bis ich diese Schikane genommen habe.Wir befinden uns inzwischen sogar wieder auf dem richtigen Weg und ich wundere mich über dessen schlechte und ungepflegte Beschaffenheit doch ich muss auch zugeben, dass uns gerade diese Art Wege Spaß machen und so ein kleiner Schreckmoment, wenn man sich fast auf den Hintern setzt, sorgt für einen ordentlichen Adrenalinstoß.Also weiter!Eine Kurve und wir sehen die 234m lange Maubachtalbrücke. Die Balkenbrücke ist im Rahmen des Ausbau der A1 entstanden und ich bin schon oft drüber gefahren und nun stehen wir unter ihr. Wenn oben Autos drüber fahren hört und spürt man das hier unten enorm. Dann geht es weiter durch den Wald bis zum Matthias Kreuz. Das kleine unscheinbare Sandsteinkreuz, auf dem man lesen kann: 1742 ist Matias Schneitter gestorpen von Bowerat – war einige Zeit verschwunden und man dachte bereits, es sei für immer verloren.
      Doch es wurde wieder gefunden und wieder aufgestellt. Aus dem alten Kirchenbuch von Daun kann man lesen, dass am 3. August 1741 Matthias Schneider aus Boverath hier vom Baum fiel und nach drei Tagen verstarb, nach dem er mit den Gnadenmitteln der Kirche versehen war.
      Weiter gehen wir durch den Wald, neben uns plätschert ganz bescheiden der Maubach und nach einer Weile gehen wir vom Wege ab zum Bach weil wir die Stille und sein Plätschern einfach direkt vor Ort genießen möchten. Als wir dann nach einer Weile wieder zurück zum Weg gehen finden wir noch einige interessante Pilze, die wir in dieser Art noch nicht gesehen haben. Der Boden wird immer feuchter, neben uns steht das Schilf hoch und wir sehen die braunen Rohrputzer, die ihre Samen noch halten und dann entdecken wir bei einem Blick durch die dichten Hecken den Maubachweiher. Wir entscheiden uns wieder unseren Weg zu verlassen und suchen uns eine Möglichkeit direkt an den See zu kommen. Wildenten hören uns sofort und fliegen aufgeschreckt in die Höhe, lassen sich aber dann einige Meter weiter wieder auf der Wasserfläche nieder. Im oberen Bereich des kleinen Weihers wachsen Schachtelhalm und Schilf. Einige Stege können wir entdecken, einer sogar in unmittelbarer Nähe aber er lockt uns nicht, er sieht nicht gerade stabil aus und da wir hier vom Ufer aus den ganzen Weiher einsehen können, genügt uns das. Die Bäume und Büsche auf der gegenüberliegenden Seite spiegeln sich im bräunlich aussehenden, stillen Wasser.Heute ist der Weiher ausschließlich für den Angelsport reserviert, Forellen, Barsche, Karpfen, Schleien und auch mal einen Hecht kann man hier angeln. Während ich noch fotografiere steht Susi schon im Wasser. Oh Nein Mausi, das ist zu kalt! Ich rufe sie und dann steht sie tropfend und zitternd vor mir am Ufer. Zeit um weiter zu gehen, damit es ihr wieder warm wird und unser Weg ist auch noch weit.Zurück auf dem Weg geht es nun nach Boverath an dessen Ortsrand wir zunächst ein weiteres Kreuz vorfinden. Leider habe ich trotz Recherche nichts darüber erfahren können jedoch weiß ich, dass es in Boverath noch fünf funktionsfähige Brunnen gibt. An einem von ihnen stehen wir sogleich. Hier ist das Wasser glasklar doch Susi interessiert sich nicht, wahrscheinlich hat sie, ohne dass ich es gemerkt hatte, bereits den halben Maubachweiher leergetrunken.Heute werden wir Boverath nur streifen, der Weg ist länger als gedacht, wohl wegen unserer kleinen gewollten und ungewollten Umwege. So laufen wir durch das Hecken und Büscheviertel. Wir gehen den Wildrosenweg hinunter bis er uns auf den Weißdornweg bringt. Hier geht es wieder hoch, vorbei an Flieder und Schlehenweg bis wir dann zum Lavaweg kommen. Dieser führt uns wieder zurück in den Wald.Hier haben wir allerdings etwas Orientierungsschwierigkeiten und laufen einige Wege vor und zurück bis wir dann wieder auf dem rechten Weg, einem schmalen Pfad, den „Kleinen Dauner“ sind. Ihm folgen wir ein ganzes Stück. Vorbei an Felsen und unter umgestürzten Baumstämmen geht es einen wild bewachsenen Pfad entlang.
      Das gefällt uns und damit hätten wir gar nicht gerechnet, wenn der Weg auch einen recht ungepflegten Eindruck macht, gefällt er uns.
      Bald führt er uns auch wieder auf einen normalen Wiesenweg von dem wir wieder einen tollen Blick auf Daun haben. Unser nächstes Ziel ist die Schutzhütte Firmerich. Fast hätten wir sie verpasst, denn wir biegen wieder falsch ab und laufen den Berg hinauf, rechts liegt die Hütte. Oben angekommen entscheiden wir uns noch einmal den Weg zurück zu gehen um die Hütte zu besuchen. Das war eine sehr gute Idee denn von hier aus haben wir eine geniale Panoramasicht auf Daun! Herrlich, wir sind sehr zufrieden!Doch dann geht es wirklich wieder zurück. Über endlos weite Wiesen blicken wir noch einmal auf Boverath. Es ziehen dunkle Wolken auf, soll es Regen geben? Die Wolken steigen über den Eifelwäldern auf und es sieht fast so aus, als wären hier gerade zwei Vulkane am ausbrechen. Zum Ortsbild von Boverath gehören zwei kleine Heiligenhäuschen. Wir kommen an einem vorbei, es steht an der Alten Darscheider Straße, auf der wir uns nun befinden. Sie wurde als Dank eines Boverather Bürgers errichtet, der damit seinem Versprechen nachkam, wenn er heil aus dem 2. Weltkrieg zurück käme, er dieses dann errichten würde. Ende der 50er Jahr wurde es aus Krotzen errichtet und mit einer Madonnenfigur versehen.Bevor uns die Alte Darscheider Straße wieder in den Wald führt, gehen wir ein gutes Stück auf ihr als Allee. Dabei genießen wir die Ruhe und freuen uns, dass unsere Wanderung nun doch wieder richtig spannend geworden ist und wir soviel zu sehen bekommen haben. Kurz vor unserem Parkplatz unterqueren wir noch einmal die Autobahn, dann haben wir es geschafft und als wir ins Auto steigen fängt es auch tatsächlich etwas an zu regnen. Ach so, die Schuhe!Ja also richtig schmutzig sind sie nicht geworden, trotz feuchter Wiese, Bach und Matsch. Ich habe sie mir leider wohl etwas zu groß gekauft. Der Fuß schlackerte im vorderen Bereich und ich hatte das Gefühl, dass ich den halben Schuh immer erst nach Vorne schmeißen muss um dann den Rest nachzuholen. Ich werde die Schuhe nutzen wenn ich zuhause Rasen mähe oder bei anderer diversen Arbeiten im Außenbereich und wenn es im Winter normal auf die Straße geht – aber als Wanderschuh ist er durchgefallen.

      • November 20, 2020

  11. loading