Alpenkreutzer

32

Followers

About Alpenkreutzer
Distance travelled

1,024 mi

Time in motion

253:19 h

Recent Activity
  1. Alpenkreutzer went for a hike.

    3 days ago

    01:58
    5.33 mi
    2.7 mph
    1,050 ft
    1,025 ft
    Endlos♾🦅, Michael Wirtz and 11 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      Three fantastic hikes in the last few days in the Bavarian Prealps up to 1791 m altitude (Heimgarten) are behind me. Now it would need a little icing on the cake. It should initially remain free of rain. The path should lead me up to the Stutzenstein at 892 m. Again, a good view of the Kochelsee should be the reward.It starts at the monument to the legendary blacksmith von Kochel in the center of the village. The slightly uphill side street Oberried finally ends at a pasture gate. Actually, I wanted to turn right into the Flößersteig to get to the Lainbach. However, there is only a piece of Flößersteig to the left. According to the local signs, the path that climbs up on the Kalmbach should end after 300 m. So I decide to take the path half to the right uphill, where a sign points to the "bird trail on the Lainbachsteig".The hiking trail, sometimes a forest trail, leads through the forest. I also find a bank, enjoy the peace and quiet, the air, and being alone. Then the rushing of the Lainbach can already be heard. I can get to him more from above. The Lainbachfall falls a considerable height. As if ejected from a rock chasm, a 1 m wide column of water plunges into the depths, where it has formed a small lake. Below the bridge there is all sorts of rubble and wood, which the river once carried away. Overwhelming is the power of nature, which is only about 2 km from the Hirschhörnlkopf!This force of nature is now also being admired by other hikers. I go a few more steps and steps down the Lainbach. For my goal of the day, the Stutzenstein, I have to go up again.The hiking path towards Stutzenstein is not difficult at first, but the incredibly steep forest path with plenty of scree is quite demanding. Then I see a tree-lined cliff. This is the Stutzenstein, a destination only for a few hikers, but with a bench to linger. This view with so little height! I have to enjoy it. It extends from the Herzogstand over Heimgarten, the Kochelsee with its drain, the Loisach, and to the wide foothills of the Alps.It goes over to the Kohlleite. To do this, I walk down a rarely used and sometimes almost overgrown forest path in alternating arcs. A dugout bridge of considerable width leads over the Rabenkopfgraben before I see the beautiful valley with the alpine meadows that I respectfully share with the cattle. You can see and smell mint on it, as well as the cattle.I climb a little more hidden pasture gate up a wooded hill north of the Kohlleite, on it first slim beeches in the purest culture, then spruces. The soil is monotonously brown with beechnuts or pine needles. Then a prayer chair in this forest, which in turn opens up to an alpine meadow. From here you can take another look over to the Herzogstand.Back on the Kohlleite road, I turn right again. An additional 200 m path allows a unique panoramic view of the Kochelsee just a little above the village. Artists were inspired by this meadow hill made up of a group of trees. Franz Marc's painting of "Two Women on the Mountain" (1906) ended up in the local museum with his name. Over a meadow it goes into Kochel back to the starting point of the tour.Small but nice, I can say about this hike. Ideal for getting used to mountain hiking or as a conclusion. In the afternoon I even had time to look at the original Franz Marc painting in the Kochel museum of the same name. With an ascent along the Lainbach, the tour would certainly have been perfect. Komoot has to make improvements and simply remove paths that no longer exist from the program.P.s .: That was Komoot, my 100th. It all started in September 2019 with the Zugspitze.

      translated byView Original
      • 2 days ago

  2. Alpenkreutzer went for a hike.

    4 days ago

    Antje Grimm, Paul and 14 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      They caught the eye on the boat trip across the Kochelsee: the summits of Sonnenspitz, Graseck and Jochberg towering in a row. The view from the latter is said to be spectacular. The weather forecast is good. So today up there.I start again in the center of Kochel. Side streets lead me slightly uphill. Then it gets steep. I reach the Kienstein. It is a rock 968 m. I feel very small in the ravine next to it, also because it is impossible for me to get up there.So on to the Sonnenspitz. from there a young woman walks towards me with a practiced step. I would be alone upstairs on the bench. It sounded like congratulations. But since I'm back with my 11 kg backpack, it took me a while to get to the small wrought-iron summit cross. Yes, here I congratulate myself. Climbing the summit with the best views can still be so beautiful in the morning sun.I'll get over to the Graseck quickly. It's like walking a ridge path. I leave the summit to him. It would be "a nice climb", say others. The view between two pinnacles of the Kochelsee is enough for me.The Jochberg is the day's destination. But things are looking up. But then a pasture fence, although I'm on the route suggested by Komoot. Yes, I can even see the trail and white markings on the trees. For a while I go downhill really off-grid following the pasture fence, but then have to cross it. Now I share the area with grazing cows, the sound of which bells give me the feeling of rural tranquility. Now I have to climb steeply. During my breaks I exude calm and enjoy the ever wider view.Of course, I'm not alone on the Jochberg on this beautiful day. Everyone is impressed by the distant views over the Walchensee to the Alps and over the Kochelsee to the foothills of the Alps to Lake Starnberg. You can see exactly the course of the Loisach into the Kochelsee and then out again. A machine noise comes up the mountain from the Jochenalm. Guests seem to feel comfortable on the terrace. I choose the Alm as an intermediate destination so I don't have to go downhill too steeply.It was a power generator noise that brought the subject up the mountain. On the Alm terrace, however, it can be endured for a long time. I enjoy my snack. Then, unfortunately, the descent to the top of the Kesselbachstrasse pass follows, steep and apparently never ending.I have to walk a little along the road in the direction of Kochel. Then the old Kesselbachstraße branches off to the left as a hiking trail. Fortunately, the roar of the Kesselbach is getting louder and louder and can soon drown out the engine noise of the many motorbikes up on the road. A cascade of waterfalls cools the air noticeably, pleasant for hikers like me. Then the day's destination has already been reached: Altjoch bus stopNext bus departure in 50 minutes. So on foot to Kochel along the lake accompanied by the noise of the engine. The sun sets in Kochel towards the lake. I'm on the road again for about 9 hours. So I decide to take a dip in the lake in a beautiful bay to cool off.I don't mind another climb up to the Franz Mark Museum. Then it goes down the Herzogstandweg, and I reach the starting point of my tour, the monument to the blacksmith von Kochel.This tour was totally fulfilling for me again. You can't want more than that. How to avoid the off-grid section, however, remains open. In any case, I saw no sign of a way to the Sonneck from the top of the Jochberg. Hiking is sometimes an adventure.

      translated byView Original
      • 4 days ago

  3. Alpenkreutzer went for a hike.

    5 days ago

    Michael Wirtz, Stegemann and 14 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      After a demanding mountain tour, today I prefer to take a leisurely day of hiking. Again the best September weather is predicted. I want to return to Kochelsee from Kochel by ship from Schlehdorf.The starting point is the monument to the blacksmith von Kochel. In the morning mist in front of the Gasthof Post it looks almost ghostly. I can't get to the lake right away. I only reach the riverside path from Hotel Grauer Bär. References to the Franz Marc Museum can be found repeatedly. I pass two campsites.The fog is clearing at Altjoch. The views of the mirror-like lake with wisps of fog here and there are spectacular. The information center of the hydropower plant is unfortunately closed on Mondays. Never mind. I had looked at a post about it on the Internet. It is a high engineering achievement. A look into the machine hall is possible with the camera through the window. The sound stays with me for a while.The rock path leads high above the lake. Branches always reveal a view of the lake in the morning sun. I can already see the two towers of the Schlehdorf monastery.Since I still have time, I don't want to go straight down the street to Schlehdorf. That's why I turn left into the forest. Due to a navigation error at a fork in the road, I lose my way. Komoot warns very late. Turning back? No! So continue off-grid. It's going to be adventurous. Please, dont't try that!I will soon have the actual route, a ferry route, again. Wonderful views of the mountains high above Schlehdorf. I reach the place via Seestrasse. One house more beautiful than the other. And yet: They are similar to one another, apparently type houses. Then at the end of this street the Gasthaus Klosterbräu Schlehdorf. There is still time for a stop before the ship departs. King Ludwig II is said to have dined here. You can't see the lake from the terrace. But the panorama of the mountains is enchanting.The ship then goes back to Kochel. As a hiker, I treat myself to a break in the thermal baths there and then stiffen through the village to the starting point of the tour.Oh that was nice! Hardly any people on the road this Monday. The change from morning fog to a sunny day was very atmospheric. I really enjoyed the tour. I'd better look at the map more often so as not to lose my way. Otherwise, this tour is definitely a standard program for visitors to this area.

      translated byView Original
      • 5 days ago

  4. Alpenkreutzer went for a hike.

    6 days ago

    Robert RB, Sybille and 18 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      The fog on this Sunday morning cleared quickly. Good weather is forecast. If the number of visitors is expected to be plentiful, equip yourself at the valley station of the Herzogstand cable car. But the hike up to the Martinskopf is also fun. There are still not so many oncoming people. The view over Kochelsee into the foothills of the Alps and then onto the brightly colored Walchesee is simply great. The narrow hike on the ridge over to Heimgarten is spectacular. Left and right of the path goes steeply downhill. Clouds come up from the valley. The views of the two lakes are rarer, the oncoming people more frequent. A great feeling to have made it and to take a breather at the massive metal cross on the summit. The way down then has quite steep passages. That demands more than the ascent. It gets quiet on the paths towards evening. I enjoy that too.A very recommendable hike. However, it requires a lot of stamina and, above all, surefootedness. However, I don't know why I should have made it in 4:32 h. Komoot calculates that only time is recorded in motion? According to the signs, I would need 7:45 h for the entire route. I was on the road at 9 o'clock. Uff!

      translated byView Original
      • 5 days ago

  5. Alpenkreutzer went for a bike ride.

    September 6, 2021

    04:22
    47.8 mi
    10.9 mph
    975 ft
    925 ft
    Sybille, Paul and 14 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      Der Naturpark Westhavelland zieht bis an die Grenze zu Sachsen-Anhalt mit einer Größe von mehr als 1300 km2. Rathenow gilt als das geographische Zentrum. Dort war ich schon mal. Drum will ich eine Radtour nun in Nennhausen starten und nach Norden bis Friesack fahren, der östlichen Grenze des Naturparks. Mein westlichster Punkt der Tour wird Wassersuppe sein mit einer herrlichen Badestelle am Wasserwanderrastplatz. Das Wetter soll sonnig und nicht heiß sein. Die ODEG bringt mich ohne Streiksorgen an den Ausgangspunkt Nennhausen, von wo aus ich auch wieder heimkehre.Kaum dass der ODEG-Zug den Bahnhof verlassen hat, wird es still, nur fast. Ein Geräusch vom nahen Sägewerk dringt herüber. Die haben hier ordentlich zu tun. Im Ort selbst muss ich am Bäcker Thonke vorbei. Zu früh fürs 2. Frühstück. Der Blick auf die Dorfkirche wird frei, dann ein sowjetisches Ehrenmal. Schloss Nennhausen glänzt in der vormittäglichen Sonne, ist aber nicht zugänglich. Auf dem Weg nach Kotzen muss ich die Chaussee lang. Fast unmerklich hatte ich mir Höhe erstrampelt, so dass nun ein Schild warnt: 12% Gefälle! Das hier im Havelland!? Kotzen liegt ruhig. Beim Foto eines „Meilenstein“-Sockels muss ich allerdings mal einem Riesentraktor weichen. Die Fahrradstraße nach Kriele macht richtig Spaß. Sie liegt wirklich auf der Schmalspurbahntrasse der früheren „Krummen Pauline“, die ebenfalls den Großen Havelländischen Hauptkanal kreuzte. Mir gefallen die weiten Blicke nach links Richtung Landin mit Kirche und nach rechts Richtung Kahle Berge. Über die Bahnhofstraße komme ich nach Kriele rein. Am alten Trafoturm entdecke ich eine Fahrzeugwaage. Auf der anderen Straßenseite ein Betriebshof mit allerlei Fahrzeugen von alt bis neu. Die Dorfkirche ist älter mit Backsteinkirchenschiff und hölzernem Turmaufbau.Nach Senzke geht’s über den Krieler Landweg ebenfalls glatt asphaltiert. Das ist allerdings nicht die frühere Bahntrasse. In Senzke hat denn jemand 2 Andreaskreuze quer auf seinem Grundstück ausgestellt, wohl zur Erinnerung an den Bahnübergang der "Pauline" über den nahen Birkenweg. Im Winkel über den Bahnweg komme ich an die Dorfkirche Senzke und erblicke das nahe Schloss hinter hohen Mauern.Mal wieder Chaussee muss ich fahren, aber ganz wunderbar gesäumt von Apfelbäumen. Wiedermal ragt ein Kirchturm hervor. Ich irre etwas im Ort herum. Die Zufahrt zu Kirchhof hatte ich verpasst und den Landgasthof wollte ich auch noch finden. Der sieht einladend aus, hat allerdings am heutigen Montag Ruhetag.Ganz ebene Plattenwege ziehen nach Norden. Ich quere die B188 und gelange an die B5 nach Friesack. Der straßenbegleitende Radweg ist wunderbar glatt. Die Abgase und die Lautstärke der Fahrzeuge allerdings gefallen mir nicht. Das Stück bis Friesack rein ist aber schnell geschafft. Gleich am Ortseingang links komme ich auf das Gelände des Feuerwehrtechnischen Zentrums. Eine schmucke Halle ist einem wohl früheren schicken Gutshaus benachbart. Über Am Mühlenberg komme ich zu einem respektablen Rondell eines Gefallenendenkmals des 1. Weltkrieges. Der Blick von dort auf die Goldsche Allee ist einfach herrlich und auch der übers weite Havelland vom nahen Aussichtspunkt mit Pausenbank. Das Denkmal Friedrich I im Hohenzollernpark ist faszinierend. Warum steht er hier mit Gesamthöhe von 9 m? Ah, er hatte im Winter 1414 u.a. die Herren von Quitzow der Burg Friesack bezwungen. Darüber muss ich bei einem kleinen Imbiss am Bistro eine Weile nachdenken. Der Frie-Sack des Teufels in der Mitte vom Kreisverkehr der B5 war mir nicht gleich aufgefallen. Er hatte die Bredows zum Gegner und einfach in den Sack gehauen, meint man.Der Radweg nach Kleßen ist weit genug von der Chaussee weg. Der macht Spaß. Es riecht sogar nach Wald. Auch Kleßen hat sein Schlösschen. Den Schlossgarten kann man besuchen. Den Schlüssel gibt es im Spielzeugmuseum des Ortes. Ich irre etwas am Nordufer des Kleßener Sees herum. Die Straße entlang hat man immer wieder den Blick auf den See. Ganz nah dran sehe ich sein klares Wasser spiegelglatt mehr Blau auf seiner Oberfläche als Blau im Himmel. Eine Umrundung würde nun zu weit führen. Also zurück zur Badestelle und von dort in den Wald.Ach ist das hier schön! Ruhe, Grün, Luft! Ich kreiere den geographischen Begriff „Spitzer Winkel am Rohrberg“. Die Wegewinkelspitze zeigt nach Westen. Ein kleines Stück ist so sandig, dass ich schieben muss. Dann fährt es sich wunderbar auch mit meinen schmalen Reifen. Ein Genuss! Das erinnert ans Wandern. Nun ist‘s Radwandern. Dann folgt ein Stück fetziger Teerstraße hoch zum Hasselberg. Die Fetzen muss ich fahrend geschickt miteinander verbinden, damit es nicht zu holprig wird. Es folgt ein glatter Plattenweg über Luchwiesen und schon bin ich in Witzke.Die Dorfkirche Witzke ist im Ranking „Kleinste Kirche Brandenburgs“ bestimmt ganz vorn. Sehr auffällig sind die filigran gerahmten neogotischen Fenster. Ruhe der Natur empfängt mich am Witzker See mit schlummernden Booten.Wassersuppe mit seinem Wasserwanderrastplatz ist das Ziel des Tages. Die riesige Wiese gehört mir fast allein. Am Waschhaus kann ich meine Wasserflasche auffüllen. Dann geht’s erstmal in den See zur Abkühlung.Über Ferchesar mit seinem am See gelegenen Campingplatz und der unweiten Kaianlage sowie der Dorfkirche am Anger mit dem schmuckem neobarocken Turm von 1907 geht's weiter.. Über Stechow fahre ich zurück nach Nennhausen. Bis zur Zugabfahrt ist noch Zeit. So fahre ich im neunen Park an der Bahn rüber zum alten Bahnhof Nennhausen. Dort steht ein Pfirsichbaum mit süßen Früchten. Das ist ein guter Tourausklang. Ganz ohne Verspätung bringt mich die ODEG zurück.Das war wohl die schönste Radtour, die ich je gemacht habe, sehr abwechslungsreich vom Terrain und von dem links und rechts davon. Im Havelland kann man der Natur auch mal sehr nah sein. Ich roch die Blüte des späten Raps‘, sah über spiegelnde Seen und hörte bereits die Kraniche ziehen. Ja, und mit den Pfirsichen war dann auch noch was für den guten Geschmack dabei. Das Zick-Zack durch Haage und am Kleßener See kann man weglassen. Dann ist es eine super empfehlenswerte Radtour, die bei Bedarf abgekürzt werden kann mit ODEG-Bahnzustieg in Friesack. Dann allerdings wäre der westliche Teil meiner Tour der bessere.

      • September 7, 2021

  6. Alpenkreutzer went for a bike ride.

    August 23, 2021

    01:59
    19.2 mi
    9.7 mph
    325 ft
    325 ft
    Marchocia, Jens Steckel and 23 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      The rain is over, the temperatures moderate. A good chance for a bike tour around the Wildlife Park Potsdam along a beautiful piece of the Havel with Werder, Geltow and Potsdam.The starting point is the bus stop at the Potsdam-Bornim church. First you pass the institutes of the science park and the university to Golm train station. It is already rural at the Golm Church, especially from Golmer Damm through the LSG Golmer Luch. Gut Schloss Golm is closed, but from the castle park you have a good view over the Zernsee to the A10 bridge over the Havel and the tower on the Wachtelberg in Phöben. It goes on Am Zernsee long to Galliner Damm and the Grabow boat service. A fishing cutter with a rotten hull lies on land.Then it's up the stairs and over the railway bridge. A DB Regio double-decker train is approaching from Werder station. There is a parking garage at the train station. The upper deck offers all-round views, including to the former Vulkan Fiber factory. The production of the bio-composite material made of cotton no longer exists there. Now at least the halls are under monument protection. I approach the island city of Werder via Damaschkestrasse and pass the architecturally striking building of the “Scala” culture palace from 1940. The 200-seat hall has a stage and 6 boxes. There is still a cinema there today. Over the area of the municipal office I finally come to the continuous riverside path (not too long) to the island bridge.The view of the island of Werder with the Holy Spirit Church and post mill is really like a picture book, even with the cloudy weather today. I drive almost to the southern end of the island and pass the natural monument of the 200-year-old pear tree of the bergamot variety. But first we go to the open church. It now has a bronze bell again. The heavy steel bell from 1954 damaged the tower and is now in the churchyard of the Heilig-Geist-Kirche. Finally I come to the fish restaurant "Arielle". The reward for the tour today is a smoked fish roll. Today there is salmon. The smoker is off today, however. At the pier the MS Wappen von Spandau of the shipping company Lüdicke. The view sweeps far over the Havel and reaches as far as Geltow and the Baumgarten bridge. That is also the next goal.The Autobahnbaukombinat handed over this prestressed concrete bridge "Baumgartenbrücke" in October 1989. The first wooden bridge was built here in 1674 and the first made of steel in 1905. Two animal figures had temporarily disappeared and can now be found down on the banks of the Havel. Two other figures remained missing. But there are two figures made of oak: Albrecht Klink's Crown of Creation with Felix Krone & Felicitas. The crown is at her feet.From now on, cycling is really fun. Great air on the bank after the last downpours. Along the Petzinsee I come to the Templiner See, which is divided across it by the embankment. The riverside cycle path takes you past the campsite, the Seminaris hotel and the congress hotel. The Verdi collective bargaining is always going on here. A music pavilion is new at the old regatta house, which is under monument protection (Reinhold Mohr, 1925). The riverside path, which leads past the rowing and yacht club, the Olympic medal forge and the listed Villa Carlshagen, in which the HMU Health and Medical University Potsdam has been based since 2019, is named after this architect . The riverside path leads me to a riverside park at Schillerplatz, where there is a bastion that used to be a lookout point, and on to the ferry F1 Auf Dem Kiewitt, the future of which is uncertain due to limited operating permits. Does the city really want to build a bridge over to Hermannswerder?Along the Schafgraben I come to Geschwister-Scholl-Strasse via Zeppelinstrasse. It borders the Sanssouci Park. The air is good despite the heavy traffic. A lost place protrudes from the vegetation: the consumer restaurant “Charlottenhof” from 1971. The architectural style with steel cables hanging from pylons supporting the roof is similar to the sports hall at the GDR Olympic base. That must have been the same architect. It is a type of building that was previously built as a Saale-Aue restaurant in Halle.Around the corner there is the old Kaiserbahnhof. From there it is not far to the New Palais des Park Sanssouci with the Communs opposite, which have now been restored and belong to the University of Potsdam. Passing Lindstädt Castle and the forensic medicine department located opposite, it goes back through the Katharinenholz to the starting point, the church of Potsdam-Bornim.An interesting bike tour that can also be completed faster with entry at various train stations. It is not monotonous at all, but drove itself very well in large parts on asphalt paths and is definitely recommended, even if it is along the road alongside the road.

      translated byView Original
      • August 23, 2021

  7. Alpenkreutzer went for a hike.

    August 16, 2021

    Sybille, Burkhard 🔵⚪ and 59 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      A not at all boring tour through the Grunewald over the Drachenberg with a view without a tower, Teufelsberg with listening system, NSG sand pit with aerial roots of the pine, also quiet forest paths, Havelhöhenweg with Grunewald tower and wide views, ultimately the Wannsee lido, Spinner Bridge to S Nikolassee. I really enjoyed the tour too. The weather was perfect too. I was just missing this hike.

      translated byView Original
      • August 16, 2021

  8. Alpenkreutzer went for a bike ride.

    August 10, 2021

    Burkhard 🔵⚪, Radlady and 13 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      Jüterbog zeigt mit seinem großen Empfangsgebäude von 1841 an der Anhalter Bahn gelegen seine Bedeutung als früherer Eisenbahnknotenpunkt, auch durch die Anbindungen zu Militärstandorten noch bis 1994. Eine 750 mm-Schmalspurbahn hatte etwa 500 m nördlich des genannten Bahnhofes von Dahme kommend ihren Endpunkt. Diese Jüterbog-Luckenwalder Kreisbahn (JLKB) umfasste ein Netz von 80 km. Von Dahme ging es mal 7 km nach Norden bis Görsdorf. In Richtung Westen zweigte sich die Bahn nach 10,8 km in Hohenseefeld auf mit dem Abschnitt nach Luckenwalde (46 km) und Jüterbog (27 km). Recht spät, wohl durch Widerstand von Grundstückseigentümern, wurde im Dezember 1900 der Zugverkehr aufgenommen und 1939 wegen des Krieges eingestellt. Die Kreisbahn war dann Militärgerät. Nach 1945 gab es wieder Zugverkehr auf der JLKB. Jedoch mit Entwicklung des Kraftverkehrs ab 1962 und des Omnibusverkehrs bestand kein Bedarf mehr für diese Bahn, weshalb diese zum 1. Dezember 1963 stillgelegt wurde. Der Gleisabbau erfolgte durch in der Region ansässige Betriebe bis etwa 1968.Ich wollte nun an einem nicht so heißen Sommertag mit dem Rad erfahren, was heute noch auf diese JLKB hinweist, ja ob es überhaupt noch Spuren dieser Bahn in der Landschaft gibt. Ich entscheide mich für die Tour ab Jüterbog, denn die Trasse ab Luckenwalde ist bekanntermaßen Teil des Fläming-Skates. Ich will der Strecke der JLKB mit ihren Haltepunkten folgen: Bürgermühle, Markendorf, Fröhden, Hohengörsdorf, Borgisdorf, Werbig, Reinsdorf, Nonnendorf, Hohenseefeld, Ihlow, Niendorf, Dahme, Rosenthal, Görsdorf und von dort zum Bf. Luckau-Uckro an der Dresdner Bahn.Vom Bahnhof Jüterbog fahre ich nach Norden zunächst an einem Güterschuppen vorbei und finde dann normalspurige Gleise des Militärverladebahnhofs. Ein asphaltierter Radweg führt mich weiter. Aber dann Stopp an einem Zaun. Hier finde ich den unter Denkmalschutz stehenden Wasserturm. Den nahen 10ständigen Ringlockschuppen von 1914 sehe ich nicht, denn er wurde 2016 abgerissen. Ich irre etwas umher, um letztlich den Bogen der Schmalspurbahn zu finden, nämlich Auf dem Heideland. Auch wenn die Trasse den Fuchsberge folgte, biege ich nach links in den Neuheimer Weg ein. Kurz darauf komme ich an einen früheren Bahnübergang und gelange rechtsabbiegend auf den Fahrradweg Fläming-Skate, der dieser stillgelegten Normalspurstrecke (die Gleise erreichen Jänickendorf) ein Stück folgt. Der Radweg führt dann die Luckenwalder Straße entlang (B101). Diese wird von der Eisenbahnbrücke der Königlich-Preußischen Militärbahn überspannt. Der Radweg führt separat drunter durch und biegt kurz darauf scharf nach rechts ab im Bogen wieder nach Süden ziehend. Nochmals geht’s unter genannter Trasse hindurch. Den tollen Radweg muss ich für ein paar hundert Meter verlassen, um nach Bürgermühle zu kommen, wo der Bogen einer Betonplattenstraße (Sackgasse) den Verlauf der JLKB mit dem Haltepunkt Bürgermühle markiert. Von Bürgermühle fahre ich zurück auf den Radweg und erreiche Werder mit Blick auf einen Landgasthof und die Kirche mit charakteristischem Walmdach. Etwa auf halber Strecke Richtung Markendorf kommt der Radweg wieder an die Trasse der JLKB. Wo der Radweg die B115 erreicht und sich die Bushaltestelle befindet, war auch der Haltepunkt Markendorf. Ich fahre ein Stück westlich Richtung Kirche und komme noch an den namhaften Markendorfer Gutshof, der diesem aber gerade nicht zur Ehre gereicht. Eine Schautafel kündet zumindest von der Historie. Richtung Süden erreiche ich Fröhden. Die JLKB kam am östlichen Ortsrand an in der heutigen Fröhdener Mühlenstraße, die der Trasse folgend in einen Plattenweg übergeht. Ich fahre noch zur aus Feldstein gemauerten Dorfkirche Fröhden mit Stufengiebel aus Ziegelstein. Der Radweg verlässt den Ort Richtung Osten. Ich fahre nach Hohengörsdorf, da es mal ein HP der JLKB mit diesem Namen gab, jedoch weit außerhalb des Ortes. Das trifft auch für Borgisdorf zu. Ich habe Hohengörsdorf verlassen und komme auf die frisch asphaltierte B102. Die fährt sich gut, ist aber eben kein Radweg. So erreiche ich Werbig in gerader Linie. Ich fahre zum Südende des Ortes, denn hier kam die JLKB an. Der Höfgener Weg bildet hier einen langgestreckten Platz, wohl der frühere Bahnhofsvorplatz. Heute finde ich hier leerstehende Geschäfte und auch die Feuerwehr. Die Bahn zog am Reinsdorfer Weg weiter. An der Kreuzung zur Gräfendorfer Straße zeugt ein ockerfarbenes zweietagiges Gebäude mit der Schrift „Gasthaus zur Eisenbahn“ und Berliner Pilsner-Bären dran von der Bahnvergangenheit und einer Gastwirtschaft. Während die Bahn nach Osten den Ort verließ, fahre ich südlich raus.Über Gräfendorf (schöner Dorfteich und Feldsteinkirche mit kleiner aber funktionierender Turmuhr) komme ich nach Reinsdorf. Der HP befand sich in der Mitte des Ortes, dort wo sich heute die Bushaltestelle befindet. Die Kirche hier ist auch aus Feldstein gemauert. Eine schieferverkleidete Turmhaube sitzt direkt auf dem Satteldach. Ein Hinweisschild zum Flugplatz verspricht Rundflüge und Fallschirmspringen. Während die Bahn am Gärtnereiweg den Ort Richtung Osten verließ, muss ich den Nonnendorfer Weg entlang, der in der zweiten Hälfte dem Tressenverlauf der JLKB entspricht.Nonnendorf! Nonnendorf! Der HP war auch hier an der heutigen Bushaltestelle. Ahh, schräg gegenüber endlich ein geöffnetes Gasthaus. Der Biergarten ist einladend. Er hat was ländliches, jedoch kaum was gärtnerisches. Es ist für mich die halbe Wegstrecke des Tages, und ich gönne mir eine Rast: Gaststätte&Landhotel Schliebener. Man kann sich vorstellen, dass es hier auch früher gut zu tun gab.Weiter geht es geradewegs die B102 entlang nach Hohenseefeld, wo die JLKB Ihren Abzweig nach Luckenwalde hatte. Zunächst steuere ich die Feldsteinkirche von Niederseefeld mit ziegelgedecktem gestuften Turmdach an. Endlich habe ich dann mal wieder den glatten Radweg mit blauer Markierung unter den Rädern. An der Bushaltestelle Chausseestraße war der HP der Bahn und gleich hinter der Feuerwehr, der Hauptstraße und Luckenwalder Straße folgend war der genannte Abzweig. In der Hauptstraße nach Süden gibt es ein weißes Gebäude mit Klinkerfenstergesimsen. Wenn auch gerade ein Dachdecker dort Ziegel ausstellt, zeugt die Aufschrift „Gaststätte Zur Eisenbahn“ am Haus von einer Gastwirtschaft an der Bahn, die direkt durch die Straße zog. Ein Gleisstück findet sich noch davor. Die Bauernhäuser sind zum Teil reich verziert. Teilweise haben sie aneinandergereiht große Toreinfahrten. Ich komme noch an der Feldsteinkirche von Hohenseefeld vorbei und dann wieder auf den tollen Radweg direkt auf der Bahntrasse, der mich nach Ihlow führt.Die JLKB berührte Ihlow am Nordrand des Ortes. Schon aus der Ferne sieht man die zwei Turmspitzen der Feldsteinkirche. Der Radweg an der früheren Bahntrasse entlang bringt mich gleich weiter nach Niendorf an den Südrand des Ortes. Hier war der HP der Bahn. Ein größerer Platz, der an einen Bahnhofsvorplatz erinnert, findet sich vor dem heute geschlossenen Landgasthaus „Fläminghexe“. Die Kirche des Ortes ist gerade eingerüstet. Ein Dorfteich liegt idyllisch und lädt zum Verweilen ein.Die Bahntrasse zieht über heutigen Acker auf Dahme zu. Ich sehe bei der Fahrt auf dem schönen Radweg Richtung Dahme bald die Landmarke der Stadt, den Wasserturm. Zwischen der nun im Verfall befindlichen Bockwindmühle und dem Wasserturm kam die JLKB nach Dahme rein, machte nochmal einen Bogen nach Süden und kam dann über die Schellstraße (REWE, Bushaltestelle Luckauer Straße) die B102 kreuzend in der Bahnhofstraße an, wo sich der Kleinbahnbahnhof befand im Bereich des heutigen Baumarktes der BHG. Gegenüber befinden sich heute noch das Empfangsgebäude der Regelspur (Anschluss Uckrow) mit Bahnsteigkante als Rasenbegrenzung, das Klohäuschen und ein Güterschuppen. Die Schönheit der Stadt mit ihrem Rathaus, den Fachwerkhäusern und der Schlossruine nebst Park genieße ich bei einer kleinen Rundfahrt.Rosenthal erreicht die JLKB nördlich des Ortes mit einem HP im Bogen nach Norden Richtung Zagelsdorf. Ich komme etwas weiter südlich in den gepflegten Ort mit Bauernhäusern und wieder mit großen Toreinfahrten. Mich zieht es wieder zur Kirche, denn von der Schmalspurahn finde ich nichts. Gleich als ich in nordöstlicher Richtung den Ort verlasse, passiere ich plötzlich einen unbeschrankten „Bahnübergang“ der Normalspur, die frühere Verbindung zwischen Dahme und Uckrow.Mein Weg liegt jetzt auf der Bahntrasse und geht mit Zick-Zack an den Ort. In den Ort fahre ich hinein bis zur Kirche mit hoch aufragendem, ziegelgedeckten Turmdach. Straße und frühere Bahntrasse laufen nun parallel auf Görsdorf zu. Ab halber Strecke kann ich wieder auf dem schönen Radweg (von Prensdorf kommend) fahren. Die JLKB endete an Görsdorf Mühle.Ein Radweg führt dann noch durch ein herrliches Stück Wald, welch Finish! In Wildau-Wentdorf nochmals ein Kirchenfoto., dann ein Stück nahe der Dahme entlang und weiter fast parallel zur Dresdner Bahn bis zum Bahnhof Luckau-Uckro für die Heimreise.Welch eine Tour! Fast 9 Stunden war ich unterwegs auf Entdeckungstour (beim Entdecken eher als Fußgänger) bei mildem Sommerwetter mit ein paar Regentropfen, letztlich Sonne. Es war von diesem Stück der Jüterbog-Luckenwalder Kreisbahn nur wenig wirklich auffindbar. Die Abschnitte auf den ausgebauten Fahrradwegen, teils auf der früheren Bahntrasse machen beim Fahren richtig Spaß und sind in Waldabschnitten sogar Genuss. Die Straßenabschnitte empfand ich nicht als Problem. Sie waren ein Muss, um auf den Spuren der Bahn mit ihren Haltepunkten zu bleiben. Sie fuhren sich aber gut. Wer von Jüterbog nach Luckau-Uckrow einfach nur radeln will, sollte aber wohl besser auf dem super Radweg bleiben.

      • August 12, 2021

  9. Alpenkreutzer went for a hike.

    July 26, 2021

    05:21
    17.9 mi
    3.3 mph
    675 ft
    675 ft
    Radlady, Suki - Kleine Wanderin and 44 others like this.
    1. Alpenkreutzer

      Breeze! Many know her, many have been with her. It is a natural 17 km long river which, coming from the Wandlitzsee, flows over the Lubowsee in a glacial valley and then flows into the Havel west of Hohen Neuendorf. It runs through the western foothills of the Barnim Nature Park with the NSG Lubowsee and the NSG Briesetal with the Briesesee lined with alder quarries, moor meadows and dry mixed forest. This is a diversity of nature that I want to see for myself on a hike.The start for me is the Hohen Neuendorf train station. The place has the character of a settlement. The partly paved, cozy street runs along the cemetery. I reach a small park with the Hohen Neuendorf water tower. Then I come to a boardwalk for the first time, which is still damp but quite slippery. But this is the first time I am very close to nature today. A Kneipp facility is part of the Briesesteig. The water of the breeze is very clear here. The main street in Birkenwerder, which bridges the Briese with a chic railing, is lively. The gate-like approach to the Briese looks like an earthly transition to paradise. The course of the breeze meanders from time to time, the surface reflects alder trees or is full of duckweed. Here and there, the beaver with its dams, which I find in a number, ensures that the breeze is dammed up like nowhere else. There is plenty of dead wood in these then wide bog swamps.It looks civilized on the beach of the Brieseseesee. Human interventions in nature are also individual bridges over which the route can be shortened. I'm moving on to Lobowsee. On the way there I cross the road at the impressive bridge from 1880, which was architecturally ahead of the time. The forester's house in Wensickendorf is definitely a hiking highlight, but unfortunately it was closed for holidays. I roam blueberry fields. Unfortunately, they are not quite ripe yet. The landscape loosens up. The Zühlsdorfer Mühle house is in good shape again, it looks a little sad around it. I would have been looking forward to a swim in the Lubowsee. The depth of view is rather small. So here I have a leisurely rest on the bank before starting the way back, which ultimately leads me along the south bank of the Briese. At the "Briesebalconies" you are very close on the boardwalks of the Briese. Like an avenue, old oaks that have just grown up line the apparently important path in the past.The Briesekrug in the Briese location is unfortunately also closed. I'm coming in to Birkenwerder. The Akazienweg leads straight to the Birkenwerder train station. In the quiet of the path, my thoughts go back to the beautiful tour recommended by many, which also inspires me. Walk up to half of the iron “Red Bridge” in gray with thick rivets and see the wide-ranging railway systems and the Birkenwerder train station, which speaks for a rich history of the Berlin suburb.

      translated byView Original
      • July 29, 2021

  10. Alpenkreutzer went on a Tour.

    July 15, 2021

    00:21
    12.8 mi
    36.3 mph
    175 ft
    400 ft
    1. Alpenkreutzer

      Impressions of a tour with the Elstertalbahn, RB 4, from Plauen Mittlerer Bahnhof to Greiz. I would also have liked to show the photos from the city tour in Greiz, the pearl of the Vogtland, as it is called. But the weather thwarted the plan. The return journey took the RB4, because there are no buses from Greiz to Plauen. The train journey is really fun and is a work of art of the railway construction with tunnels and bridges, especially the crossing of the Elstertalbrücke near Barthmühle.

      translated byView Original
      • July 27, 2021

  11. loading