4
10

Alain

About Alain

MTB mit Fatbike, aber bitte mit E-Hilfe. Jeder, der jetzt die Nase rümpft, darf gerne mal die 35 Kilo im Gelände ohne Motor bewegen. Oft fahren wir auch mit dem Hund an der Seite, deshalb eben kürzere Durchschnittsgeschwindigkeit. Wir mache nicht gerne zu extreme Sachen, ich habe mir in 2019 eben mal kurz den Arm beim biken gebrochen und das muss ich nicht unbedingt noch einmal haben. Auch Nathalie hat sich schon mehrere kleiner Verletzungen eingehandelt. In der Zwischenzeit fahren wir, je nach Geographie, auch mal rote Touren. Wie ihr vielleicht wisst, ist rot/schwierig nicht überall gleich. Was bei uns hier als rot durchgeht, wird in etwas bergiger Landschaft als Kinderprogram oder als grün klassiert. Wir sind jetzt vom Niveau so weit, dass wir rote Touren in den Bergen zu 99% fahren können.
Wir fahren oft mit dem grossem Hund, entweder mit Haltestange oder mit dem tollem DoggyTourer. Der Hund schafft 12 km/h und rund 20 Km Reichweite, wenn das Wetter kühl ist. Deshalb sind viele unserer Touren in diesem Bereich.
Wenn ihr euch Fragen solltet, welches Material ich zum filmen/fotografieren nutze: Pentax K5 Spiegelreflex (meist zu gross/schwer, aber stabil), Nikon Coolpix B700 (riesiges Zoom, relativ kompakt) deren Display aber nach 20 Monaten den Geist aufgab. Diese wurde dann gegen die bei gutem Wetter geniale Panasonic FZ1000 getauscht. Eine DJI Osmo Action (tolle, stabilisierte Minikamera) für unterwegs, die Gopro Hero 3 (nur mehr für Aufnahmen mit Stativ da keine nennenswerte Stabilisierung und zickt oft bei der Speicherkarte. Ein Problem, das GoPro noch immer nicht in den Griff bekommen hat :-( ). Und dann noch immer mit einem guten Telefon (Huawei).
Seit Sommer 2020 nutze ich eine Drohne und zwar die DJI Mavic Air 2. Es ist kein billiges Vergnügen, aber man bekommt tolle, hochauflösende Bilder und verwacklungsfrei Filme, die sonst nicht zu machen sind. Ausserdem ist sie einfach zu fliegen.

Distance travelled

1,049 mi

Time in motion

163:58 h

Recent Activity
  1. Alain went mountain biking.

    September 26, 2020

    03:27
    12.3 mi
    3.6 mph
    900 ft
    875 ft
    Markus L, wendigo and 13 others like this.
    1. Alain

      Easy round for 2 comfortable hours. Suitable for dogs, a little strenuous for children. All skill levels, all wheels as far as they have some profile on the tires. The stretch on the left bank of the Saar is tarred, the one on the right bank is only covered with gravel.
      The starting point is in Besseringen an der Saar, on the right bank of the Saar. Coming from the direction of Merzig, drive through the village until you find a sign to the right to a parking lot in front of the bridge. From here you cycle a little uphill before you descend to the Saar bank again. Proceedings are no longer possible now. The fine, wide gravel path always leads close to the water. Soon you will see the houses of Dreisbach on the other bank, then almost nothing will come. A short time later you will pass the ferry pier (closed on Mondays, saarschleifenland.de/Media/Attraktionen/Faehre-Welles). Now the huge construction of Orscholz's treetop path appears on the mountain (40 € for a family, well, baumwipfelpfade.de/saarschleife). Soon the path to Montclair Castle comes into view. The first 2 or 3 meters are a bit steeper, but then it goes uphill moderately. Some harmless tree roots and some gravel should not make anyone despair. The wide path leads up in several serpentines through the sparse forest, from which unfortunately there is hardly any view of the river. At the top, the path is narrower to the square in front of Montclair Castle. It's often quite busy here in summer, but you hardly see anyone during the week in autumn. In September 2020, an ascent to the towers was also blocked (Covid19), but rest benches in the courtyard with a toilet and a drinks machine were freely accessible. A nice worker gave our dog a large bowl of water without being asked. Thanks for that.
      You can ride around the castle if you have some control over your bike, but there isn't very much to see. Insights are not, everything is overgrown.
      The path now leads over the ridge, always through the shady forest. Here we met a nice Luxembourg couple, also with a German shepherd. It went around half an hour at first.
      With the now tired four-legged friend we came to the Merzig-Mettlach street. Here you have to turn a few hundred meters to the right, then across the street and past the waste disposal companies in the middle of the forest. The wide, well-tended paths are easy, only one or two small inclines provide variety. The last part then goes downhill a little more lively, under the street and then we are soon back in civilization. Through Besseringen it goes down to the bank of the Saar and then always along the river. Above is the more interesting route, closer to the river the paved version. Both pass the parking lot at the start.

      translated byView Original
      • September 28, 2020

  2. Alain went mountain biking.

    September 23, 2020

    01:42
    15.5 mi
    9.1 mph
    1,325 ft
    1,275 ft
    Fabrice, Thomas 🌻| ADFC SAAR/SLS and 6 others like this.
    1. Alain

      Easy tour, with beautiful views. No particular difficulties, marked as RED (difficult), in my opinion but green or blue at most. All off-road bikes. Some paths narrow but not dangerous. No special skills required. We mostly followed number 3, then number 1.
      The starting point is in Manderen, at the foot of Malbrouck Castle. chateau-malbrouck.com
      The mocking song "Malbrouck s’en va-t-en guerre ..." refers to this castle and its inhabitants de.wikipedia.org/wiki/Malbrough_s%E2%80%99en_va-t-en_guerre.
      We park at the place with the recycling bins and drive up the hill to the left, following the blue 4. Those who have never visited the castle can also cycle up here and follow the signs for red 1 and 3. The castle itself is really worth seeing.
      After Merschweiler we pass an old lookout point. Although you can hardly see anything anymore, this place must once have been visited a lot when you see the many parking lots overgrown with weeds. Soon afterwards the tar stops and a dirt road leads us to Haut-Apach. From now on we follow the red 1. After a proper climb we cross the road from Sierck to Manderen. Then a wide path leads us to the heights of Kirsch. After the village, at the end of the village, turn right to the heights, where we have a wide 180 ° view of the Moselle valley. Over bumpy dirt roads it goes down a bit before we turn left into a rather inconspicuous path. After a few meters, a heavy chain blocks the journey, but it is really the right path. So lift the wheels over the chain or loosen them and be sure to re-attach them. Through the forest it is sometimes quite narrow before we meet a dirt road. Depending on the vegetation, this part of the path can be impassable even if it is cut open regularly. Attention, there is a narrow bridge over the ditch directly in front of the dirt road.
      Soon afterwards we reach Montenach, which is visible from afar. We always follow the signs and come to a parking lot where several MTB slopes start. We pass the House of Nature and come on a new path to Evendorff. This is followed by a very long straight piece of tarred road with no traffic, before we turn left again at the water tower onto a bumpy path across the fields. In the forest there is a short piece of bad asphalt, then slopes again. First wide, then after crossing a street, it winds its way down to Manderen. A last stretch of road brings us back to the starting point.

      translated byView Original
      • September 27, 2020

  3. Alain went mountain biking.

    July 9, 2020

    Fabrice, Patrick and 4 others like this.
    1. Alain

      Teil 2 der Tour zu den Befestigungen der Maginot-Linie im Grenzbereich F/L, von Kanfen bis zur Nuklearanlage von Cattenom. Diese Tour lässt sich ideal mit dem ersten Teil komoot.de/tour/208875652 verbinden.
      Ich habe gezögert, diesen Teil zu veröffentlichen. Wir wurden an dem Tag so zerstochen wie noch nie. Anscheinend gibt es hier sehr kleine Mücken, die man fast nicht sieht oder spürt. Trotz massivem Einsatz von Abwehrmittel wurde jeder von uns mehr als hundert Mal gestochen. Man merkt die Stiche erst später, dafür jucken sie umso länger.
      Leichte MTB-Runde, keine besonderen Fahrkünste erforderlich. Sehr wenig Strassen (geschätzt 3 Km). Hauptsächlich Feld- und Waldwege, einige Singletracks. Keine Schwierigkeiten bei trockenem Wetter, keine gefährlichen Stellen. Lange Hosen erforderlich (glaubt mir), Taschenlampe wenn ihr den einen oder anderen Bunker erkunden wollt (ist verboten). Griffige Reifen erforderlich. Insektenschutzmittel nötig.
      TOURBESCHREIBUNG
      Wir starten in Kanfen auf dem Parkplatz beim Kreisverkehr. Nach einiger Zeit auf einem schlecht asphaltierten Feldweg queren wir die Autobahn und biegen dann rechts ab und halten uns sofort wieder rechts. Hier finden wir den ersten Bunker direkt an der Autobahn, Bois de Kanfen oder X5. Wohl jeder hat ihn schon einmal gesehen beim Vorbeifahren. Der Zugang ist mittels vorhandener Leiter leicht möglich. Innen ist noch relativ viel erhalten. Die Luftfilter und die Wassertanks sind noch keinem Schrotthändler in die Hände gefallen. In der Küche stehen noch die kohlegefeuerte Kochstelle und Wasserboiler. Ein Teil des Bunkers wurde abgerissen, als die Autobahn gebaut wurde, so ist das Untergeschoss nicht mehr zugänglich. Sogar Müll ist noch erstaunlich wenig vorhanden. Dafür steht die Eingangstür weit offen. 49°25'20.7"N 6°06'40.0"E
      Weiter geht’s bis zur Strasse, die wir überqueren. Danach wird der Weg schwieriger bei Nässe. An der nächsten Strasse versperrt uns eine Schranke den Weg. Sie ist nicht abgeschlossen, bitte wieder sorgfältig zumachen. Ein kurzes Stück Strasse führt zum Weg nach Immerhof. Diese grosse Anlage kann besichtigt werden, bei unserer Vorbeifahrt waren viele Männer gerade dabei, sie herauszuputzen. Sehenswert.
      Ein Stück die Strasse hinunter sind mehrere Supermärkte, beim Lidl biegen wir links ab. Kurz vor dem Recyclingzentrum biegt ein Feldweg rechts ab. In der nächsten Kurve liegt ein weiteres grosses Bollwerk, das aber extrem zugewachsen war. Hettange-Grande oder X8. Möglicherweise ist von der Südseite der Zugang besser, das ist für ein anderes Mal.
      Quer durchs Dorf queren wir die Route de Luxembourg nahe des Friedhofes. Kurz danach kommen wir an ein Naturschutzgebiet in einem alten Steinbruch. Es ist nett gemacht aber schon etwas verkommen. Glasabdeckungen fehlen, Ausstellungsstücke sind weit hinter Gittern versteckt usw.
      Jetzt kommen wir in den grossen Wald von Garche. Er erstreckt sich über mehrere Kilometer bis zum Atomkraftwerk von Cattenom oder Kettenöfen, wie die Gegend früher einmal hiess. Ein selten passender Name für die Meiler, in denen das atomare Feuer tobt. Der Wald bietet Wege in allen Schwierigkeitsgraden, ist allerdings berüchtigt für seine Nässe.
      Der ganze Wald ist regelrecht übersät mit Befestigungsanlage aller Grössen. Jeder kann da mit einer passenden IGN-Karte auf Entdeckung gehen. Fast alle Bunker, die nicht von Freiwilligen unterhalten werden, sind jedoch kaum der Mühe wert. Wir haben uns hier nur einige herausgepickt, mehr nach dem Zufallsprinzip als aufgrund von Recherchen.
      Die erste Anlage ist Helmreich X10. Seine Türen sind weit offen, improvisierte Brücken über den tiefen Graben lassen wir aber aus. Alles interessante wurde eh schon lange entfernt.
      OSM, das ansonsten zuverlässige Kartenwerk, zeigt eine Ruine gross an. Nach langem Suchen finden wir an genau dieser Position ein zerfallenes Trafohäuschen. Ehrlich jetzt?
      An einer Kreuzung zweier Wege stehen 2 alte Bunker, Helmreich 1 und 2, so gut wie von der Vegetation verschluckt.
      Und plötzlich stehen wir vor dem Zaun, die riesigen Kühltürme zum Greifen nah. Ein eigenartiges Summen liegt in der Luft, wahrscheinlich von den Hochspannungsleitungen. Wir drehen lieber wieder um, wir wollen nicht unnötig Aufmerksamkeit erregen.
      Bald kommen wir an die Strasse, der wir auf einem guten Radweg etwas folgen, ehe wir rechts wieder in einen asphaltierten Weg einbiegen. Nach einiger Zeit kommt ein grosses Schild, das auf einen Beobachtungsturm für Wasservögel hinweist. Um es kurz zu machen, der Turm sieht schon sehr verkommen aus, war verriegelt und der Ponton, von dem man Vögel beobachten könnte war für jeden Zugang gesperrt. Das einzig Gute war ein schmaler Singletrail, der hier startet und mehr oder weniger dem Ufer folgt. Extrem verwinkelt, windet er sich um die Bäume und ist ein echtes Highlight in dieser Gegend.
      Wir passieren einen kleinen Bunker, in dem früher die Telefonverbindungen gekappt werden konnten. Unvermittelt taucht der Klotz von Kobenbusch auf. Auch hier ist alles verrammelt, die Untergeschosse, die bis 30 Meter in die Tiefe reichen, wurden beim Bau des Stausees und dem Anstieg des Grundwasserspiegels überflutet. Einen guten Kilometer weiter finden wir nach reichlich Suchen die Kanonenschächte. Ein riesiges Bauwerk, Kobenbusch A13, verbirgt sich in dichtem Unterholz und ist erst aus allernächster Nähe zu erkennen.
      Etwas weiter taucht der Munitionseingang der Anlage Galgenberg auf. Sie wird gut unterhalten, kann besichtigt werden und hat sogar Picknickbänke und ein Dixie-Klo. Ein Stück den Berg hoch liegt der Mannschaftseingang derselben Anlage, im Wald steht noch massenhaft Stacheldraht.
      Wir kommen nun zum grossen Damm des Stausees vom Mirgenbach. Ein Witz, denn der Mirgenbach ist kaum ein Rinnsal. Das Wasser der Mosel wird heraufgepumpt und dient als Kühlwasser des Sekundärkreislaufes. Der See ist Zapfstelle und zugleich Reservoir für den Fall der Fälle. Jede Art Wassersport ist verboten, es gibt aber eine Wassersportbasis am Nordufer. Angler fangen hier eine ganze Menge.
      Direkt am Gelände vorbei führt der Radweg für einige Kilometer. Fast am anderen Ende des Waldes biegen wir links in einen breiten Weg, dann auf einen Singletrail. Schwach ist der Beton einer Befestigung zu erahnen, es muss Basse Parthe Est oder Ouest sein, ein Zugang ist allerdings ohne Freischneider nicht möglich.
      Rechts des Weges verstecken sich jetzt jede Menge Bunker im Wald. Unverhofft stehen wir an einem kleinen Altar für St. Antoine, gepflegt und mit vielen Blumen. Ein echtes unerwartetes Highlight.
      Einige schlechte und sehr schlechte Wege führen uns nach Soetrich, wo wir wieder die Strasse nach Luxemburg überqueren. Im Dorf erwartet uns dann eine nette Überraschung: Eine Wasserdurchfahrt mitten im Dorf. Nach Besichtigung entscheiden wir uns aber doch, die Stelle auf der Brücke zu umfahren. Im Wasser fehlen teilweise die Steine auf dem Grund, da kann man schnell schwimmen gehen.
      Ein endlos langer Feldweg führt uns zurück nach Kanfen, ohne eine Strasse zu überqueren. Jetzt nur noch durchs Dorf und wir sind zurück am Auto.

      • July 10, 2020

  4. Alain went mountain biking.

    July 3, 2020

    Fabrice, Antoinette and 4 others like this.
    1. Alain

      Etwas anstrengende MTB-Tour aber keine wirkliche Herausforderung. Ein Besuch bei alten Industrieüberresten und Bunkern der Maginot-Linie. Alles in allem 54 Km und 650 Höhenmeter. Ich muss hinzufügen, dass eine Batterie präzise bis zur Ankunft gereicht hat und mein Polar-Band 2450 Kilokalorien gemessen hat.

      TOURBESCHREIBUNG:
      Start ist in Lasauvage, der «Wilden Frau». Ein kleines Dorf, genau auf der Grenze zu Frankreich mit vielen Eigenarten (naturschoul.lu/kurioses-in-lasauvage) und sogar 2 erwähnenswerten Gaststätten: Der «Bei der Giedel» und «Le Presbytère», in letzterem habe ich schon gut gegessen (hat allerdings seinen Preis). Die «Giedel» steht noch aus. Diese hat eine schöne Terrasse. Ausserdem ist «Zowaasch» endstation der Grubenbahn zum Fond-de-Gras minettpark.lu/fra/activites/6_le-train-minier-minieresbunn bzw. train1900.lu
      Wir verlassen schnell das Dorf über die Strasse am Gelände des Modell-Truck-Clubs vorbei modelltruckfrenndeifferdeng.com
      Schnell erreichen wir den neuen Radweg nach Longwy. Kurz vor Longwy sehen wir in einem Loch einer Blechwand den ersten Turm. Wohl 30 Meter hoch, achteckig, betongrau und abweisend und fast ohne Fenster bewacht er ein Gelände, das einst vor Aktivität nur so sprudelte. Heute steht er als einziges Überbleibsel inmitten einer Wüste aus Scherben und Müll. Ich nehme an, er war einst zu Beleuchtungszwecken errichtet worden, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
      Ein kurzes Stück weiter biegen wir links in einen unscheinbaren Trampelpfad, der uns an das Gelände des Golfclubs führt. Was man dort findet, sieht man nicht alle Tage: Ein kompletter Hochofen liegt auf der Seite auf einem grünen Hügel. Als «Minettsdapp» tut einem das Herz schon weh, wenn man dieses einstige Symbol des Reichtums einer ganzen Region so da liegen sieht. Andererseits wurden seine Brüder schon lange verschrottet, möglicherweise hat er ein besseres Los gezogen.
      Wir fahren weiter, an einem seltsamen Geländer vorbei, das eine Blick in den unterirdischen Bach freigibt (ohne Rettungsleiter). Kurz danach liegen, verborgen am Wegesrand, andere Teile der Eisenhütten herum. Niemand beachtet diese einstigen Schmuckstücke der Technik, sogar die allgegenwärtigen Sprayer haben sie noch nicht entstellt. Ich konnte Teile einer Walzanlage erkennen, komplett mit Formwalzen und die fehlenden Teile des Hochofens, seine Futterluke (um im nicht-technischen Sprachbereich zu bleiben), der viele Zentimeter dicke Gussstahl zerborsten und in Teile versprengt. Eine Schande.
      Weiter geht es über das riesige leere Gelände, wo einst dicht an dicht Schwerindustrie stand. An der D520 fahren wir etwas bergauf, ehe wir in die Rue Legendre einbiegen. Hier dominieren Arbeiterhäuschen, wie sie früher massenhaft errichtet wurden. An ihrem Ende auf einem Parkplatz steht ein hässliches, flaches Gebäude und versperrt den Weg. Das Navi ist aber sicher und zeigt stur geradeaus. Wir schlängeln uns vorsichtig (Müll) am Gebäude vorbei bis zum Sendemast dahinter. Und tatsächlich, hinter dem Mast geht ein Pfad weiter.
      Fast sofort geht es zu Sache. Der Weg, gepflastert mit reichlich kopfgrossem Geröll und weichem Schlamm, windet sich in mehreren Serpentinen bergab. Wir mussten hier ein ganzes Stück schieben, nachdem ich fast unfreiwillig eine Abkürzung nahm. Unten wir der Pfad dann etwas besser aber immer noch grossen, aufgewühlten Passagen und einigen kurzen Bergaufabschnitten.
      Durch Brombeerranken geht es unter der grossen Brücke hindurch. Motocrossfahrer haben sämtliche Wege in der Gegend aufgewühlt. Obwohl ich dem motorisierten Freizeitsport nicht abgeneigt bin, habe ich sie ausgiebig verflucht. Durch hirnloses Gas geben werden die Wege komplett aufgerissen und für Fussgänger oder Radfahrer oft unpassierbar.
      Beim Ortsschild von Réhon geht es bergab, unten dann links (Beschilderung «Sentiers Balisés) und an einem der seltenen Motorradschrotthändler vorbei. Schnell lassen wir den Asphalt hinter uns, im Wald fängt dann der Spass an. Es war schon ein relativ nasser Monat und dieser Wald ist seit jeher feucht. Eine Aneinanderreihung von Pfützen forderte dann auch ein erstes Opfer, vielleicht müssen doch neue Reifen her. Der ganze Wald ist von wilden Pfaden durchzogen, einige sind bestimmt auch für die Profis unter uns eine Herausforderung. Ein existierender Weg durch das Bachbett müsste interessant sein.
      Nach einiger Schlammschlacht erreichen wir Chenières, einem «Village Fleurie» mit 3 ***. Viel netter Blumenschmuck ziert das Dorf mit seinem schön erhaltenen Waschhaus. 2 riesige Bäumen beschirmen ein Kreuz am Wegrand. Am Bauernhof vorbei biegen wir bald nach links in die Feldwege. Schon von sehr weit sieht man einen seltsamen Turm auf einem Hügel im Grasland stehen. Kein Schild weist darauf hin, kein Weg ist befahren. Wir kämpfen uns durch das hohe Gras auf den Hügel und stehen bald am Fuss der meterdicken Säule. Auch hier keine Hinweise auf ihren Zweck. An ihrem Fuss liegt eine Betonplatte, die schon jemand unter viel Mühe ein Stück zur Seite gerückt hat. Im Dunkeln sieht man Steigeisen, die nach unten führen, in grösserer Tiefe kann man Müll erkennen. Irgendwo muss es da wohl weitergehen. Meine Vermutung ist, dass es sich um einen Teil des Bunkersystems handelt, entweder ein Ventilationskamin oder ein Ausguck, auch wenn ich DA nicht hätte sitzen wollen. Allerdings ist in keinen Karten eine Verbindung eingezeichnet.
      Der Weg am Turm vorbei sieht zwar aus, als ende er. Tut er aber nicht, wie man von der anderen Seite aus sieht und wir hätten uns einen grossen Umweg sparen können. Weiter geht es über einen früheren Militärweg, der in weiten Windungen zwischen den Komplex von Jalaumont links des Weges und Latiremont rechts führt. Trotz des stabilen Unterbaues ist die Fahrt kein Vergnügen.
      Rechts kommt erst der nur wenige Meter entfernt liegende Mannschaftseingang von Latiremont in Sicht. Dessen Tür ist verschweisst, Teile der eisernen Gefechtsstellungen fehlen. Stacheldraht soll wahrscheinlich verhindern, dass Weidevieh in einen tiefen Schacht fällt.
      Kurz danach kommt der Munitionseingang in Sicht. Zu ihm führen die Reste einer 600mm Feldbahn, die den Nachschub brachte. Leider konnten wir nicht näher heran, da Mutterkühe mit ihren Jungtieren in der Weide standen in der der Bunker liegt. Dieser sah noch offiziell in den 60er Jahren Aktivität, ich selbst habe aber in den 90ern noch Lastwagen am Eingang stehen sehen.
      Weiter geht es ins gegenüberliegende Dompcourt. Dies wurde 1914 total zerstört, dann als Wohngebiet für die Mannschaften der umliegenden Befestigungsanlagen wiederaufgebaut. Von 1940-47 stand es leer, wurde dann von einer Minengesellschaft für deren Arbeiter übernommen. Manche Häuser sind noch im Originalzustand erhalten, andere sind sehr gepflegt.
      Nach dem Dorf geht es in einen elend langen, schnurgeraden Feldweg. Hier findet man völlig überraschend eine Platte aus massivem Granit, mitten auf dem Feldweg und schon teilweise überwachsen mit der Aufschrift «François Wrobel 1910-1988», ohne weitere Angaben. Noch ein Rätsel in dieser Gegend. Ich tippe mal auf einen plötzlichen Tod an dieser Stelle.
      Von weitem sieht man schon wieder einen grossen Turm, der aussieht wie ein Leuchtturm. Das müssen wir uns anschauen.
      Eine üble Piste führt dann ins Dorf Pierrepont hinunter. Unter der Eisenbahn hindurch und über die Brücke geht es wieder den Berg hoch. Eine Necropole, ein riesiger Friedhof empfängt uns oben. 3758 Mann liegen hier, die allermeisten Opfer des mörderischen August 2014. Ein Mahnmal für die Sinnlosigkeit des Krieges. Viele der Opfer waren kaum 20 Jahre alt…
      Jetzt wird es höchste Zeit, umzukehren, unser Ausgangspunkt liegt fast 20 Km weit entfernt. So nehmen wir ein kurzes Stück die Hauptstrasse, ehe wir auf eine schöne Nebenstrasse fast ohne Verkehr einbiegen. An einem Naturschutzgebiet vorbei erreichen wir Baslieux, dann Laix mit seinen beiden Waschhäusern. Ein schneller Bergab gefolgt von einem weniger schnellen Bergauf bringt uns nach Villers-la-Montagne. Dort geht es unter der Autobahn hindurch und dann über einen schlechten Feldweg bis zur Strasse nach Moulaine. Eine rasante Schussfahrt bringt uns an den Anfang des neuen Radweges nach Longwy. Dieser ist sehr schön, endet allerdings ohne Vorwarnung in der Pampa. Hier muss man dann doch für einige Kilometer auf die Strasse ausweichen, ehe wir wieder auf den Radweg von unserer Hinfahrt treffen. Hier zeigte meine Batterie plötzlich nur mehr eine Reichweite von 8 Km an, was präzise bis zum Auto reichte. 10 Meter vorher sprang die Reichweitenanzeige von 1Km auf -. Ein anstrengender Nachmittag mit viel Schlamm und Rüttelpisten neigte sich dem Ende zu.

      • July 4, 2020

  5. Alain went mountain biking.

    June 30, 2020

    Tinchen, Fabrice and 9 others like this.
    1. Alain

      Eine Tour zu den unbekannten Ecken um Esch. MTB oder ähnliches, Federung ist hilfreich. Viele kleine und verwinkelte Wege. Viel Grünzeug. So gut wie keine Strassen. Ich muss sagen, trotz der wenigen Kilometern war die Tour anstrengend.

      Ich wollte schon lange die Eisenbahnstrecke von Audun nach Fontoy anschauen, besonders den Viadukt bei Audun-le-Tiche, da ich seit vielen Jahren Eisenbahnenthusiast bin. Wir hatten schon mehrere Anläufe gemacht, sind jedoch jedes Mal gescheitert. Entweder war kein Weg vorhanden oder dichtes Gestrüpp verhinderte ein Vordringen. Auch diesmal ist eine lange, dichte Hose ein Muss.
      TOURBESCHREIBUNG
      Start ist im Ellergronn, am grossen Parking beim Fussballplatz. Zuerst geht es etwas zurück und vor der Brücke dann durch das offene Tor auf die Industriefrischen. Wir halten uns danach etwas den Berg hoch bis wir die Gleise sehen. Leider kann ich nichts genaueres sagen, da ein Gewirr von Wegen und Pfaden alles durchzieht. Ihr müsst zu 49.48188, 5.96858. Dies ist ein kleiner Pfad, der zu den Gleisen führt. Nun folgt ihr dem Trampelpfad durch das Gestrüpp. Solltet ihr fahren, was ich nicht empfehlen kann (es ist möglich) so achtet auf die vielen Eisenträger und Stangen, die im Gesträuch verborgen sind. Schnell bleibt man hängen oder schlitzt sich einen Reifen auf. Folgt immer den Schienen. Unverhofft kommt ihr an den Viadukt. Natürlich ist das Betreten verboten. Die Konstruktion ist in ausserordentlich gutem Zustand, wenn man bedenkt, dass der letzte Zug vor mehr als 20 Jahren hier fuhr. Links und rechts des Gleises sind breite Gehwege von einem hohen, stabilen Geländer gesäumt. Man hat einen herrlichen Ausblick über das ganze Areal. Auf der luxemburgischen Seite sieht man rechts das ganze neue Viertel «Roud Lëns», wo Abrissarbeiten eifrig im Gange sind. Links liegt die Wasserfläche des ehemaligen AERA-Freibades. Der Viadukt überspannt den Fluss Alzette, die Nationalstrasse von Esch nach Audun und die Bahnlinie. Auf der rechten Seite zu Luxemburg hin fehlt etwa in der Mitte eine Platte des Gehweges, dort müsst ihr entweder einen längeren Schritt machen oder auf die andere Seite wechseln. Keine Angst, der Viadukt ist sehr stabil, es fuhren auf dieser Strecke Erzzüge mit bis zu 2400 Tonnen. Der ganze Viadukt ist 375 Meter lang und 30 Meter hoch. 12 Stützen tragen die Eisenkonstruktion. Er wurde 1940 gesprengt, wegen seiner strategischen Bedeutung aber schnell wieder aufgebaut. Von Anfang an war ein zweigleisiger Ausbau vorgesehen, aber nie durchgeführt. Deshalb sehr ihr auch die breiten Stützen neben der Brücke.
      Ein Wort der Warnung: Wohlmeinende Anrufer können sehr schnell die Polizei alarmieren, die nur wenige hundert Meter entfernt logiert. Schliesslich steht ihr über einer viel befahrenen Strasse und Bahnlinie und man weiss ja nie… Zumal seit dem traurigen Vorfall mit der jungen Frau im letzten Winter.
      Am westlichen Ende ist der Weg viel mehr zugewachsen, ausserdem ist dort ein steiler Absatz und ein neu angelegter Grünstreifen. Es existieren auch kaum Spuren, an denen man sich orientieren kann.
      Nun, zurück zu unseren Fahrrädern. Wir folgen etwas höher den Schienen, die fast komplett zugewachsen sind. Die Wege sind meist ausserordentlich schmal und verwinkelt, abschüssig und mit Wurzeln garniert. Auch Gestrüpp jeder Couleur ist reichlich vorhanden, bewohnt mit allerlei unliebsamen Getier. Zeckenkontrolle ist später Pflicht. Wir überqueren mehrmals die Gleise, fahren auch mal durch das Ende eines Gartens. Schlussendlich landen wir in der Rue de la Halte. Unter der Eisenbahn durch, dann links in die Rue St. Donat. Rechts seht ihr übrigens ein bildhübsches rotes Haus. Weiter durch die Rue du Rocher, bis ihr an einer Eisenbrücke ankommt. Links steht ein Häuschen mit einer blauen Tür des lokalen Wasserversorgers. Gleich am Häuschen geht ein Pfad hoch bis zu den Gleisen. Ich würde die Räder auf jeden Fall bis hoch schieben und absperren, man weiss ja nie. Folgt dann den Gleisen. Links und rechts türmen sich haushohe Felsen auf. Bald seht ihr Klüfte und Löcher. An der rechten Seite kommt dann eine Gittertür, kurz danach eine zweitem zusammen mit einem Schild «Grotte Diaclase d’Audun le Tiche» und mit einer Telefonnummer unter der man Infos und Zugang erhält. Ich muss sagen, die Höhle sieht nach wenig aus. Kurze Recherchen haben aber erstaunliches hervorgebracht: Man braucht fast 2 Stunden um bis zum Ende der Höhle und zurück zu gelangen. Ich verlinke mal ein Video von RTL hierzu. 5minutes.rtl.lu/actu/on-a-teste-pour-vous/a/1333456.html
      Weiter geht’s. Die schlechte Strasse geht bald in einen uralten Feldweg über, einen von der Sorte, die einen gut durchschütteln. Ein Schild «Attention Carrière» steht am Rand, aber kein Steinbruch zu sehen. Erst ganz oben kann man in das tiefe Loch hinunterschauen. Nur ein fitzeliger Draht soll Neugierige abhalten. Späht man über den bröckligen Rand, sieht man beeindruckende Klippen. darunter einen Schiesstand. Eigentlich eine gute Wahl als Standort. Andererseits wird aber auch in den Karten angezeigt, dass man hier in den Felsen klettern kann. escaladethionville.fr
      Nun ja, das Eine schliesst ja das Andere nicht unbedingt aus.
      Eine schnelle Piste leitet zur Hauptstrasse, die wir hundert Meter weit nehmen und dann in einen Weg mit Verbotsschild einbiegen. Das Schild hat seine Begründung schon seit vielen Jahren verloren. Es geht unter einer Brücke hindurch und dann stramm bergab, garniert mit jeder Menge wilder Müllhalden, nur im wieder genauso steil bergauf zu führen. Haltet euch immer rechts der Eisenbahn, die man mehr erahnen als sehen kann. Im Juni 20’ hatten irgendwelche Leute versucht, den Weg für Radfahrer zu versperren, indem sie dicke Äste und Baumstämme platzierten. In Frankreich ein schlimmes Vergehen. Seit vorsichtig, beim nächsten Mal spannen sie vielleicht Seile oder lassen sich sonst etwas einfallen.
      Wenn ihr unserer Route folgt, kommt ihr sehr nah an den Rand eines Feldes. Der Weg ist hier mehr zu ahnen als zu sehen und tiefe Löcher verstecken sich im Gestrüpp. Erst nahe der «Ferme Hirps» wird der Weg wieder besser. Fahrt auf keinen Fall durch das Feld, ihr seid hier auf weite Distanz zu sehen. Der Bauernhof ging übrigens in die Geschichte ein da er im Krieg zerstört wurde, allerdings nicht von den Deutschen sondern von den Franzosen beim Übungsschiessen der Kanonen von Bréhain.
      Wir überqueren direkt die Strasse und biegen am alten Haltepunkt Hirps mit Bahnübergang nach rechts ab und folgen dem Weg immer am Bahndamm entlang. Wenn wir an eine Allee gelangen, sieht man links einen alten Bunker. Es ist das «Route d’Ottange Est» genannte Verteidigungswerk, Die Tür steht offen, es ist allerdings alles ausgeräumt worden und nur noch Müll ist in Mengen vorhanden. wikimaginot.eu/V70_construction_detail.php?id=10610
      Weiter geht’s nach Aumetz, wo wir einen Abstecher zum Minenmuseum machen. Leider ist in diesem Jahr 2020 alles anders dank der Corona-Krise und die Öffnungszeiten sind nun durcheinander. Der weithin sichtbare Förderturm kann bestiegen werden, allerdings kann man nicht unter Tage einfahren. Im nahen Tressange kann man dies aber tun.
      Weiter geht es über die Felder bis zum Bunker Aumetz A7, Bauwerk 1. Man muss schon wissen, dass da etwas ist. Ein Bauer nutzt die Betonfläche um jede Menge Unrat zu lagern und zu verbrennen. Ein Betonbuckel zeigt aber den Einstieg. Leider ist alles herausgerissen worden als ein Schrotthändler die Konzession kaufte. Der Einstieg ist nur noch ein enges, tiefes Loch, ohne irgendwelche Hilfsmittel. Unten erkennt man noch Eisenteile, das wars dann. Dieser Bunker hat eine interessante Geschichte, lest wikimaginot.eu/V70_construction_detail.php?id=12420
      Also soll man hier auf keinen Fall einsteigen, da Grubensenkungen die Verbindungsgänge schwer beschädigt haben. Ausserdem ist garantiert nichts Interessantes mehr vorhanden.
      Bei der Weiterfahrt sieht man immer wieder kleine Wälder, oft auf Hügeln. Diese sind in der Gegend sehr oft ein Anzeichen für Befestigungen. Alles bebaubare Land wird als Felder genutzt, wenn Bäume herumstehen hat dies wohl eine Ursache im letzten Krieg.
      In Tressange wird es so langsam Zeit, umzukehren. An der Schule und einer neuen Siedlung geht es abrupt in schöne Feldwege, die uns fast schnurgerad nach Nordwest führen. In einem Wäldchen sit der Weg neu angelegt, mit einigen Schwierigkeiten. Dieses Teilstück solltet ihr auf keinen Fall bei Nässe fahren. Ihr wickelt dort sonst einen erklecklichen Teil Frankreichs um eure Reifen.
      Wir überqueren die D15 und folgen dem Waldrand. Bei 49°26'52.4"N 5°57'36.4"E biegen wir an einer Schranke in den Wald. Dies ist der einzige Weg, der vernünftig weiter geht aber schwer zu finden. Einige hundert Meter in den Wald müsst ihr aufpassen und einen Singletrail nach links nehmen. Dieser führt in wüstem auf und ab durch den Wald und hat einige Überraschungen. Wenn er wieder breiter wird habt ihr es fast geschafft. Nach einiger Zeit kommt ihr an die Hauptpiste durch den Ellergronn zur Maison Rosati. Folgt dieser immer bergab und in wenigen Minuten kommt ihr zum Centre Ellergronn, wo ihr eure Fahrräder waschen könnt. Etwas weiter kommt dann die Gaststätte «Am Zechenhaus» wo ihr euch stäken könnt, ehe ihr wenige Meter weiter wieder zu eurem Auto kommt.

      • July 1, 2020

  6. Alain went mountain biking.

    June 26, 2020

    Fabrice, Patrick Simoes and 6 others like this.
    1. Alain

      Die Maginot-Linie hat beim Bau offiziell 5 Milliarden alte Francs verschlungen, was ziemlich genau 3 Milliarden Euro entspricht, wenn man die Kaufkraft vergleicht. Wir schauen uns an, was diese gigantische Summe erbracht hat.

      Eine mittelschwere MTB-Tour zu den Befestigungen der Maginot-Linie. Fast ausschliesslich unbefestigte Wege wo das MTB, mit Ausnahme der Fussgänger, das einzige erlaubte Verkehrsmittel ist. Manche Wege sind schlecht sichtbar, zugewachsen oder schlicht verboten. Lange Hosen und feste Schuhe sind unabdingbar, auch wenn man keine Anlage betritt. Nicht unbedingt für Anfänger geeignet. Ich stelle diese Tour hier als Anschauungsmaterial ein, die genaue Lage der Befestigungen muss jeder selbst herausfinden. Im Netz findet ihr von fast allen Bunkern ausführliche Videos.
      Der Zugang zu den Bunkern ist per Gesetz verboten. Hohe Geld- und Freiheitsstrafen stehen auf unerlaubtes Betreten, worauf auch wiederholt hingewiesen wird. Das Betreten ist alles andere als ungefährlich. Auf keinen Fall sollte man dies allein versuchen. Viele Bunker sind teilweise überschwemmt, in fast allen haben Plünderer alles mitgehen lassen, was irgendwie von Wert war. Besonders gefährlich sind fehlende Abdeckplatten. Ich kann mir kaum etwas schlimmeres vorstellen, als in alte 60-jährige Kloake zu fallen und nicht mehr heraus zu kommen. Manche Anlagen sind in sehr gutem Zustand und werden von lokalen Vereinen gepflegt. Oft kann man diese Anlagen auf Anfrage besichtigen. Viele Anlagen sind mit Stacheldraht eingezäunt und der ist echt. In der Regel haben alle Bunker einen Schutzgraben. Dieser ist meistens ungesichert und hat KEINEN Notausstieg. Fällt man hinein, bleibt man drin.
      Tourbeschreibung
      Ihr startet in Volmerange-les-Mines, einem Dorf an der Grenze zu Luxemburg. Ein Parkplatz bei der Kirche liegt ideal als Ausgangspunkt. Gleich daneben sind ein Restaurant und eine hübsche Wandmalerei mit Szenen von früher. Sehenswert.
      Etwas weiter die Strasse hinauf stehen 2 Loren, die an die Geschichte der Erzförderung in der Region erinnern. Im Gegensatz zu Luxemburg lag hier das erzhaltige Gestein tiefer und man musste mit Fördertürmen arbeiten, die die Loren ans Tageslicht hoben.
      Wir biegen in den Chemin des Roses ab, der bald seine Teerdecke gegen feinen Schotter eintauscht. Mit geringer aber merkbarer Steigung leitet er uns bis auf die Höhen. Einmal aus dem Wald wird der Weg zum Teil der Wiesen. Dank eines Umdenkens lassen viele Bauern einen unbehandelten Streifen am Rande der Felder stehen, die jetzt, Ende Juni, ein einziges Blumenmeer waren. Wir folgen dabei eine ganze Weile der dreieckigen Markierungen, die Gas- oder Stromleitungen unter dem Weg anzeigen.
      Nachdem wir eine kleine Strasse überqueren, tauchen wir in den Wald ein auf einem immer schlechter werdenden Weg. Unsere Befürchtungen erwiesen sich aber als unbegründet, er führte wirklich weiter. Wir fuhren dann die Nebenstrasse hinauf, bis wir oben auf den Hügeln die ersten Überreste der Befestigungsanlagen fanden.
      In einem verwilderten Gestrüpp verbirgt sich ein Teil der Festung von Rochonviller. Weit besser ist aber der Zustand des nächsten, der «Casemattes du Grand Lot». Von hier sieht man die nahen Teile Est und Ouest, die alle miteinander durch unterirdische Galerien verbunden sind. Diese liegen 50 Meter unter dem Boden.

      Jetzt biegen wir in den Wald und kommen an kilometerlange Zäune, garniert mit Warn- und Verbotsschildern. Unverhofft taucht ein grosses Doppeltor auf. Dahinter verbirgt sich der Munitionszugang der gesamten Festung. Ein massives Stahltor versperrt den Zugang, modernere Natriumdampflampen belegen aber die Nutzung weit über die Kriegszeit hinaus. Ein grosses Waldgebiet ist hier als Sperrzone ausgewiesen, komplett mit einem netten Infotext, in dem detailliert die Strafen für unbefugtes Betreten aufgelistet sind.
      Ein Stück weiter sind die erstaunlich gut erhaltenen Kasernen von Angevillers zu finden. Dieses Gelände wird aber von Einheimischen für Schiessübungen verwendet. Dem Klang nach auch grössere und sehr grosse Kaliber. Also Vorsicht. Kein Witz.
      Den ganzen Wald hindurch begegnen uns immer wieder grosse Betonteile in unterschiedlichen Verwesungsstadien. Dann geht es über Wiesen und Felder bis zu den Häusern von Escherange. Nach wenigen Metern verlassen wir aber wieder den Teer und fahren am Waldrand entlang, ehe wir in ein Netzwerk von Wegen einbiegen. Dieser ganze Hügel ist von Bauten durchzogen. Viele Kilometer unterirdische Tunnel verbinden die Stellungen. Alles gehört zum «Ouvrage de Molvange», einem der grössten der ganzen Linie. 725 Mann waren hier stationiert, viele Kilometer Gänge durchziehen den Hügel, von dem man früher eine weite Aussicht über das Land hatte (400 Meter ü.M.).

      Eine wilde Abfahrt führt uns zum Friedhof von Kanfen. Leider müssen wir hier für 1,5 Kilometer auf die stark befahrene Landstrasse wechseln, ehe wir für die letzten Meter wieder auf einen neu angelegten Radweg wechseln der uns zum Ausgangspukt zurück bringt.
      Geschichte
      5 Milliarden alte französische Francs, das entspricht in der Kaufkraft 3 Milliarden Euro. Das ist die offizielle Summe, die Frankreich für den Bau der Maginot-Linie bis 1936 ausgegeben hatte. Bis zu 20.000 Arbeitern waren Anfang der 30er Jahre am Bau beteiligt. Unsummen wurden ausgegeben, um 1000 Kilometer Bollwerke an den Grenzen zu errichten. Aus heutiger Sicht eine unverständliche Entwicklung, vorangetrieben von Generälen, deren Wissen auf Kriegen vergangener Zeiten basierte. Bei der Planung ging man von Infanterieangriffen wie im Ersten Weltkrieg (La Grande Guerre) aus. Die Entwicklung starker Panzer, Flugzeugen und schneller Verbände wurde komplett ignoriert. An der Luxemburgischen Grenze wurde sogar die Kavallerie noch eingesetzt. Weite Teile der Bunkeranlagen sahen so nie direkten Feindbeschuss, anders als 14’-18’ bei Verdun. Starke Verbände warteten auf ihren Einsatz, der nie kam und fehlten an anderen Stellen. Viele Bunker waren gar bei Kriegsanbruch noch überhaupt nicht mit Waffen ausgestattet, in anderen waren sie schadhaft.
      Hätte man die Linie wirksam von Atlantikküste bis zur Schweizer Grenze ausgebaut, hätte allein ihre Bemannung mit dem Minimum an Leuten mehr Personal erfordert, als die französische Armee überhaupt besass. Für mich unverständlich, dass das damals niemand vor durchrechnete.
      Die Deutschen umgingen einfach die Befestigungen und schnitten sie von der Versorgung ab während sie nach Paris und zur Atlantikküste vorstiessen und die französische Regierung zur Kapitulation zwangen. So sind viele Bunker bis in die heutige Zeit erhalten, ja, haben ausser Übungsschüssen nie gefeuert. Nach dem Krieg versuchte man, sich der überflüssig gewordenen Bauwerke zu entledigen, dies war aber gar nicht so einfach. Sprengungen bewirkten fast nichts, abreissen von Hand war viel zu aufwändig. So fand das Militär für einige eine Verwendung, die meisten wurden aber sich selbst überlassen. In den letzten 20 Jahren sehe ich eine klare Tendenz, alles zu plündern.

      • June 26, 2020

  7. Alain went mountain biking.

    June 25, 2020

    Fabrice and Patrick like this.
    1. Alain

      Easy MTB round in the deep forest. Just the right thing on a hot summer day. Round 20 km, 250 vertical meters, so perfect for a morning ride. Almost the entire tour is on forest trails, only a few short stretches on minor roads with little traffic. Suitable for all wheels with non-slip tires, but can be a bit bumpy in places. No special driving skills required. Well suited for children. Suitable for dogs, but they must be on a lead.

      The Anlier forest is one of the largest contiguous forest areas in the region, stretching north from Habay to Martelange. Almost the entire forest area is privately owned. Unfortunately, more and more signs have been appearing for some time that prohibit any access. To what extent this is permitted in Belgium is beyond my knowledge. However, one should pay attention to these signs. Fortunately, they are not all roads yet, which is probably only a matter of time.
      Another thing is wild boar plague. This disease, which is harmless to humans, is highly contagious among pigs. After infected wild boars from Eastern Europe were released, the pathogens multiplied rapidly. They tried to defend themselves by shooting down all the wild boars and building large fences. As of June 20 ’that also seemed to have helped. You will always come across these fences. On paths you can open them by pulling a lever, then lowering the vertical part of the wire almost to the ground. Then you can lift the vertical bar out of the holder on the floor. In any case, please close these gates. Leaving the gate open can completely block the area.
      At times the forest is completely closed to offer the animals a rest. But that is signposted.
      The Forge du Pont d’Oie is a chic hotel with the same restaurant and a “somewhat simpler” garden restaurant. You can find everything on the net, there are always guests there who cannot be deterred by the prices. The adjacent castle was sold in 2019 and is now being extensively restored. A gate was built at the beginning of the path at the western end of the lake, it is currently still open, so you can drive through here.
      Tour description
      The start is at the small parking lot by the lake at the Forges du Pont d’Oie (The smithy at the Gänsebrücke) 49 ° 44'06.9 "N 5 ° 40'21.0" E
      . There are not too many seats, but you shouldn't stand in front of the hotel. Unless you are a guest, of course.
      We drive across the hotel through a white gate and then along the western shore of the lake. Just follow our route. A maze of paths runs through the forest, most of them in top condition, but some are narrow and have deep grooves. Although the forest is so huge, you can hardly get lost. Forestry is still intensive, so some trails can be muddy.
      Many people are not here when they leave the immediate area around the lake. Many small water passages provide a welcome cool-down (it was already 24 degrees at 9 a.m. this morning!)
      Conclusion: A very nice forest area, unfortunately with some restrictions. Drive the tour as long as you can.

      translated byView Original
      • June 25, 2020

  8. Alain went mountain biking.

    June 24, 2020

    A. W., Marcelino (Die Maatz) and 4 others like this.
    1. Alain

      Von Panzern, Krieg und Katastrophen
      Ein MTB-Rundkurs von Flatzbour bei Perlé bis nach Martelange und zurück. Fast ausschliesslich kleinste Strassen oder unbefestigte Wege. Eine gewisse Kondition ist erforderlich, da die Länge 66,66 Kilometer und 850 Höhenmeter beträgt. Gemessen, nicht von Komoot geschätzt. Hin etwas anstrengender, der Rückweg ist easy. Besonderes Fahrkönnen ist nicht erforderlich, auch keine gefährlichen Stellen. Die meisten Wege sind schnell und gut zu fahren, einige Single Trails aber holprig bis zum Plombenlösen und es gibt auch ein oder zwei kräftige Anstiege. Bei nassem Wetter geht man wahrscheinlich unter wie die Titanic. Schon die Deutschen mussten erfahren, dass mit dem nassen Boden der Ardennen nicht zu spassen ist. Im Sommer (Juni 20’) waren einige Wege schlecht sichtbar im hohen Gras. Für unsere E-Bike Fahrer: Eine Batterie reichte knapp aus.

      ROUTENBESCHREIBUNG
      Start ist in Flatzbour, wo man einen kleinen Parkplatz vorfindet. Ein erstes Stück Feldweg und wir passieren Bigonville. Kurz danach erreichen wir die kleine Donatus-Kapelle, dem Schutzheiligen gegen Sturm und Blitzschlag. Schon 1688 stand hier eine Kapelle, diese hier ist von 1873. Hinter ihr steht einer der ältesten Linden, die beim Bau der Kapelle gepflanzt wurden. Die anderen 3 Linden fielen schon vor vielen Jahren Blitzeinschlägen zum Opfer.
      Kurz danach biegen wir am Schild zum Rommelerhaff ab, dann sofort wieder rechts. Wir tauchen in den Wald, der uns in sanfter Neigung bis hinunter zur Sauer führt, die wir bei der Bauschelter Millen überqueren. Die Mühle ist in Privatbesitz, zahlreiche Kunstwerke sind aber zu sehen.
      Jetzt folgt ein Stück bergauf, das wir an einer Gabelung interessanter machen. Statt rechts oder links fahren wir geradeaus hoch. Oben angekommen geniessen wir eine schöne Aussicht auf die Hügel, die wir schon passiert haben. Kurz danach passieren wir Boulaide ohne auf Verkehr zu treffen, dann in Flebour für wenige Meter über die Hauptstrasse. Das nun folgende Stück ist ein Highlight. Der erste Teil geht über eine Strasse ohne Verkehr, ehe wir an einem kleinen Wäldchen nach links abbiegen und mit ständigem Gefälle zu Tal rollen.
      Nach der Brücke über den Bach kommt bald Surré in Sicht. Von dort geht es einige Zeit später an einemuralten Bauernhof vorbei. Hier wartet noch viel Arbeit auf den Besitzer, die Pflege des Gartens lässt aber hoffen, dass das Schmuckstück restauriert wird.
      Auf dem Hügel hat man dann eine herrliche Weitsicht, ehe der Weg nach einem kleinen Wäldchen nach links biegt, was durch das hohe Gras ganz und gar nicht offensichtlich war. Da aber keine andere Möglichkeit besteht, werdet ihr das auch finden. Bald danach trefft ihr auf Teer. Eine winzige Strasse führt euch nach Villers-la-Bonne-Eau wo ein Bauer mitten auf der Strasse seine Heuballen einpackte. Kurz danach verschwindet der feste Belag wieder, die Piste wird auch etwas rütteliger bis sie in Lutrebois wieder zu einem winzigen geteerten Weg wird, der uns bis an die Hauptstrasse N4 Martelange-Bastogne führt.
      Hier zu queren fordert eine gewisse Vorsicht. Direkt gegenüber ein schöner Kilometerstein der «Voie de la Libérté», der Strecke welche die Armeen nahmen, als sie die Deutschen zurückdrängten.
      Ein Stück Strasse, das zusehends schlechter wird führt uns weiter. Bald wird die Strasse zum Feldweg, dann zum überwachsenem Weg ehe sie als holprige aber schöne Piste am Waldrand entlang läuft.
      Einige Zahnplomben lockerer erreichen wir die ersten Häuser von Bastogne. In der Stadt selbst solltet ihr euch unbedingt das Museum der 101st Airborne ansehen. Auch wenn ihr nichts mit dem Krieg am Hut habt, ist es sehenswert. Im Keller erlebt ihr in einer schön gemachten Show, wie es sich für die Einwohner im Winter 44’ angefühlt hat, als Panzer rollten und Bomben fielen.
      Am Bahnhof vorbei erreichen wir bald den grossen Platz, benannt nach dem General MacAuliffe. Hier findet ihr jede Menge Möglichkeiten für eine Pause.
      Gleich neben dem Touristenbüro (mit Fahrradverleih) steht der Panzer, der wohl allen in der Region bekannt ist. Er erinnert an die Ardennenoffensive im Winter 44’, der letzten grossen Schlacht im Zweiten Weltkrieg.
      Zurück am Bahnhof beginnt der Ravel, so nennt man in Belgien Radwege auf alten Bahnstrecken. Kurz nach dem Bahnhof verliert er seinen festen Belag, feiner Schotter lässt sich aber gut befahren. Wir biegen bald ab und kürzen über interessante Feld- und Waldwege ab, ehe wir bei Salvacourt am Spielplatz wieder auf den Ravel treffen. Nun muss man sich die Ravel-Wege nicht als einheitliches Netz mit geteerten Wegen vorstellen. Ja, viele sind in Topzustand, einige sind aber auch schmal, und obwohl eigentlich in gutem Zustand, so kann man doch unverhofft auf tiefe Schlaglöcher treffen.
      Dieser Ravel führt auf dem ehemaligen Bahndamm der «Chemins Vicinaux» bis nach Martelange. Belgien hatte einst das engmaschigste Bahnnetz der Welt, fast alle Regionen waren mit Normalspur oder Schmalspurnetzen erschlossen. Man konnte von Arlon bis an die Küste mit Schmalspurbahnen fahren, sofern man Zeit und Leidensfähigkeit hatte. Leider beendete der Aufkommende Strassenverkehr in den 60er Jahren die grosse Zeit der kleinen Bahnen. Immer wieder stehen an der Strecke Hinweistafeln mit Geschichten und Anekdoten aus dieser Zeit, man sollte sich unbedingt die Zeit nehmen, sie zu lesen.
      An den privaten Fischweihern von La Strange mit Restaurationsmöglichkeit führt der Weg am Bach entlang.
      Bei Hollange (49.9112, 5.6895) solltet ihr unbedingt die wenigen Meter nach Links zum Moulin de Hollange fahren. Diese historische Mühle wird immer noch betrieben. Hier backt man eines der besten Brote der Region. Egal ob Weiss- oder Graubrot, beide sind wunderbar. Da alles auf der Hand gemacht wird und die Quantitäten begrenzt sind, lohnt es sich, am Tag vorher anzurufen, um ein Brot zu reservieren. Mittwochs, Freitags und Samstags wird gebacken, die Brote kann man von 14-18 Uhr abholen. Nur Barzahlung möglich.
      Nach Strainchamps folgt ein kurzes Stück, wo die Bahntrasse nicht mehr genutzt werden kann. Hier muss man für einige Zeit auf holprige Wege ausweichen, die aber gut beschildert sind.
      In Radelange muss man für einen halben Kilometer auf die Strasse, ehe eine moderne Holzbrücke die Radfahrer wieder auf die andere Flusseite leitet. Durch den neu angelegten Park führt der Weg dann ins Dorf.
      Unten an der Strassenbrücke über den Fluss finden wir eine Gedenktafel. Am heissen 21. August 1967, dem Kirmesmontag, sassen die Einwohner von Martelange schon fast am feierlich gedeckten Mittagstisch, als zehn Minuten vor zwölf ein mit 47000 Liter Flüssiggas beladener Lastwagen der Gesellschaft Cargaz den langen Abstieg von den Höhen der Ardennen nach Martelange im Tal beginnt. Er war in den Niederlanden gestartet und hatte Frankreich als Ziel. Damals war die N4 die einzige Route von Nord nach Süd in weitem Umkreis, von Autobahnen war man noch weit entfernt. Die N4 war über weite Strecken 3- und 4-spurig ausgebaut und berüchtigt wegen ihrer Steigungen und dem oft schlechten Zustand in den harschen Wintern.
      Als der Lastwagen versuchte, die Kurve an der Brücke zu nehmen, knallte er gegen die Brückenmauer. Nur Sekunden danach explodierte das Flüssiggas und eine Feuerwalze wälzte sich durch das Dorf und zerstörte Häuser und fahrende Autos. Der Tankanhänger wurde durch die Luft gewirbelt und landete 400 Meter entfernt auf einem Dach. Die Kabine des Lasters wurde 60 Meter weiter an einer Aral-Tankstelle gefunden. Diese fing daraufhin Feuer und explodierte ebenfalls und setzte einen Dominieffekt ins Rollen. Noch mehr Tankstellen gerieten in Brand. Ein fahrendes Auto wurde von der Feuerwalze überrollt, man fand später die total verkohlten Körper von 4 Menschen darin. 22 Menschen starben bei dem Unglück, Leichen lagen auf den Strassen, verkohlte Menschen liefen herum und riefen nach ihren Angehörigen. 47 Verletzte wurden gezählt. Der Knall der Explosion war noch in weitem Umkreis zu hören.
      5 Minuten nach 12 geht der erste Hilferuf bei der Feuerwehr ein. Die ersten am Ort sind die Wehr aus dem luxemburgischen Perlé, kurz danach gefolgt von ihren Kollegen aus Arlon. Insgesamt 13 Feuerwehren sind im Einsatz aus weitem Umkreis bis Luxemburg und Diekirch. Fast alle Häuser sind stark beschädigt, viele stehen in Flammen. Die Arbeiten ziehen sich über Tage hin.
      Die Ursache für den Unfall wurde nie ermittelt. Starke Vermutungen gehen zu überhöhter Geschwindigkeit, Bremsversagen oder auch einer Ablenkung des Fahrers. Als Reaktion legte man eher zögerlich Notbremsabschnitte an, erst ein festes Radargerät sorgte für eine Besserung. Immer wieder kommt es hier fast zu neuen Katastrophen, kaum ein Jahr vergeht, ohne dass man wieder einen Lastwagen aus den Kiesbetten ziehen muss.
      Wir aber fahren weiter auf unserer Tour. Leider müssen wir wieder für 1400 Meter auf die Strasse, ehe wir am Schiefermuseum auf den Radweg treffen.
      Dieser führt mit sanften Steigungen hinauf nach Perlé, dann mit weiter Aussicht zurück zum Ausgangspunkt bei Flatzbour.

      • June 28, 2020

  9. Alain went mountain biking.

    June 23, 2020

    02:28
    21.8 mi
    8.8 mph
    1,075 ft
    1,025 ft
    Fabrice, Bartl and 4 others like this.
    1. Alain

      Adlergrund zum Tal der 100 Wasserfälle
      MTB-Tour zu einigen der schönsten Täler. Für alle Fahrkünste geeignet, ihr müsst dann eben ein paar Mal schieben. Nur Räder mit griffigem Profil. Rennräder? Äh, ja, unbedingt. Schaut euch die Fotos an. Ihr MÜSST ein gutes Licht dabei haben. Telefon mit Taschenlampenfunktion reicht nicht (hab’ ich zwar schon gemacht, aber ich kenne die Stelle).
      TOURBESCHREIBUNG
      Start ist in der Nähe des Tunnels von Micheville in Belvaux. Anreise per Zug bis Belvaux geht problemlos, könnt ihr gleich starten. Mit dem Auto könnt ihr im Parkhaus gleich gegenüber des Bahnhofs stehen. Per Rad kommt ihr entweder durch den Tunnel unter den Gleisanlagen (getrennte Fahrbahn vom Autoverkehr) oder über den Radweg von Esch oder Beles.
      Am Kreisverkehr geht es gleich auf den Radweg, Beschilderung «Piste cyclable de la Terre Rouge». Kurz danach seht ihr rechts eine der erhaltenen Stützen der Seilbahn, die Erz zu den Hüttenwerken brachte.
      Wenige Meter danach biegen wir an einer Gabelung links ab und sind schnell in der tiefsten französischen Provinz. Unglaublich, dass hier, keine 1000 Meter von der Uni, noch solch ein ländliches Idyll existiert. Wenn man sich aus diesem Winkel dem Dorf Rédange nähert, fühlt man sich in die Provence der 50er Jahre versetzt. Nun gut, der Eindruck hält nicht lange an. Bald biegen wir in die Rue St. Barbe und dann in die nagelneue Rue George Sand ab. Dieser folgen wir bis zum Ende.
      Am letzten Haus biegt ein schmaler Pfad zwischen zwei Steinblöcken ab. Diese sind Schlackengüsse, also das, was beim Ausgiessen des Roheisens oben schwimmt. Diese Schlacke wurde in Waggons gefüllt und auf Halden gebracht. Wenn man zuviel Zeit vertrödelte, war die Schlacke hart geworden und es war eine Plackerei, diese aus den Wagen zu kriegen. Warum man sich die Arbeit machte, hier tonnenschwere Blöcke hinzustellen ist mir bis heute nicht aufgegangen.
      Wenige hundert Meter weiter biegt der Pad nach rechts ab. Manchmal ist es hier feucht, manchmal sehr nass durch das Wasser das aus dem Berg geflossen kommt. Den Eingang des Tunnels sieht man erst spät. Jetzt ist es an der Zeit, die Lampen bereit zu machen.
      Der Tunnel ist mehrere hundert Meter lang und eigentlich tadellos in Schuss. Links und rechts verlaufen etwa 70cm breite Kanäle, die das Wasser heraus leiten. Nach heftigen Regenfällen kann schon mal etwas Wasser von der Decke tropfen. Der Boden ist leicht uneben aber ohne Fallen. Die Tunnelröhre ist leicht gebogen, so dass ihr weder Anfang noch Ende gleichzeitig sehen könnt. Es sind oft Spaziergänger und leider auch unbeleuchtete Radfahrer hier unterwegs. Als Anekdote: Vor mehr als 30 Jahren hatte ich mal eine Orientierungsfahrt mit Geländewagen hier organisiert. Damals war das noch problemlos möglich. Eine Aufgabe bestand darin, an einem festgelegten Punkt auszusteigen und einige Meter weit zurück zu laufen um dort ein Schild zu notieren. Ein Scherzkeks versteckte sich in einer der stockdunklen Nischen und wenn dann der ahnungslose Beifahrer mit einer schwachen Taschenlampe vorbeikam, sprang er mit einem lauten WAAAH aus der Deckung…
      Ein Problem ist am westlichen Ausgang des Tunnels. Hier liegen noch die Holzschwellen, dazwischen ist aber nur tiefer Schlamm. Es sind zwar nur hundert Meter aber wir hatten lange Schwierigkeiten, diese Strecke zu fahren statt zu schieben. Der schmale Pfad führt im Zickzack zwischen Dornenbüschen hindurch bis plötzlich die Ruinen des Bahnhofs Adlergrund am Wege stehen. Adlergrund (was für ein schöner Name) war einst eine durchaus grössere Sache, mit 6 Gleisen und Verladestation für Erz. Bis zum Kriegsausbruch herrschte hier sogar noch Personenverkehr, der letzte Güterzug fuhr gar noch 1987. Siehe rail.lu/lignesfr/ligneaudunhussigny.html . Heute stehen nur noch ein paar Mauern. Etwas weiter steht rechts die riesige Ladestation für Erz. Vorsicht beim Betreten, es gibt grosse Löcher im Beton.
      Weiter führt der Pfad an den Fischweihern vorbei. Wenn man rechts den richtigen Weg erwischt, kann man auf einem verwinkelten Singletrail dem etwas breiteren Weg folgen.
      In Hussigny fahren wir 50 Meter bergan und biegen dann schräg in den Pfad. Dieser leitet uns mal schmaler, mal breiter bis nach Lasauvage. Dort kommen wir an den neu angelegten Feuchtgebieten vorbei, unbedingt mal reinschauen.
      In Lasauvage fahren wir durch den netten Park, der an Wochenenden von südländischen Mitbürgern belegt ist. Am neuen Café «Bei der Giedel» vorbei beidergiedel.lu/accueil.html (mit Getränkeautomat) fahren wir in den Park bis zum Fussballplatz. Diesen umrunden wir am linken Ende. Sollte gerade ein Match laufen, macht bitte ein Umweg, der Weg führt genau hinter dem Tor weiter. Das könnte Ärger geben.
      Unter der grossen Brücke entdecken wir einen Spielplatz für grosse Kinder. Obwohl wahrscheinlich für Motocross ausgelegt kann er doch befahren werden. Na. Das Meiste jedenfalls.
      Gleich danach beginnt der schöne neue Radweg, der geradewegs (mit kleinen Unterbrechungen) bis ins Zentrum von Longwy führt. Leider ist dieser noch auf fast keiner Karte eingezeichnet, ihr könnt euch aber nicht verfahren.
      Gleich nachdem ihr unter der Stasse hindurch gefahren seid, biegt auf diese ab, nehmt die linke Seite der Brücke und fahrt in Richtung Haucourt-Moulaine. Auf der linken Seite kommt ein grosses, abgehalftertes Gebäude mit der Aufschrift «Train à files». Gleich nach diesem fahrt nach hinten links und ihr seht ein offenes Gittertor. Dahinter befindet sich der Anfang des neuen Radweges. Koordinaten 49°31'03.3"N 5°48'47.1"E
      Dieser Weg umgeht die befahrene D196. Folgt ihm bis zu seinem Ende bei den Weihern von Moulaine. Folgt jetzt der Strasse, bis diese nach oben abbiegt. Rechts könnt ihr jetzt an den Hinweisschildern an der Schranke vorbeifahren. Der anfangs breite Weg wird bald schmaler und verwinkelter, ehe unerwartet der wunderschöne Bach auftaucht. Über unzählige Stufen plätschert das glasklare Wasser zu Tal. Es ist eines der saubersten in ganz Frankreich. Das Tal steht deshalb auch unter Schutz. Letztes Jahr wussten das die ansässigen Motocross Fahrer allerdings noch nicht. Leider findet man auch immer wieder Müll, ein französisches Problem.
      Weiter geht der Pfad, erst etwas bergauf, dann wieder bergab. Gerade wenn er aus dem Wald kommt, zweigt scharf nach rechts ein Weg ab. Folgt ihm für 200 Meter und seht eine der Quellen des sauberen Wassers. Aus einem Minenschacht schiesst jahrein, jahraus ein steter Strom glasklarem und eiskaltem Wasser. Folgt dem Weg nicht weiter, er wird bald unpassierbar.
      Wir fahren etwas zurück und folgen dem Weg bergauf. In stetigem kräftigem Anstieg leitet er uns biss oben, dann geht es einfach nach Hussigny. Ein paar Meter durchs Dorf, dann biegen wir in einen schnellen Weg zu den Fischweihern hinunter ab.
      Geradwegs über den kleinen Hügel, dann den Berg hoch für 200 Meter ehe wir rechts in einen schönen breiten Pfad biegen. Er führt uns in nettem Hin und Her durch das ehemalige Grubengebiet. Ein schneller Bergab führt nach Beles hinunter, dann unter der Eisenbahn hindurch am Haltepunkt Belval-Rédange. Bald danach überqueren wir eine neue Brücke und kommen zum ebenfalls neuen Lycée und Skatepark. Der Startpunkt der Tour ist nun in Sichtweite.

      • June 29, 2020

  10. Alain went mountain biking.

    June 22, 2020

    03:37
    17.9 mi
    5.0 mph
    1,650 ft
    1,650 ft
    Anny, Markus L and 3 others like this.
    1. Alain

      Es war in einer warmen Nacht an jenem einem Freitag, dem 27. August 1943 als die Einwohner von Schengen kurz vor 1 Uhr von lautem Fluglärm geweckt wurden. Ein Pulk von englischen Bombern wurde angegriffen. Mit Schrecken mussten sie mit ansehen, wie eine Maschine in Brand geschossen wurde. Diese machte kehrt und drehte nach Nordwest ab. Über Herborn wurde sie dann von einem deutschen Nachtjäger angegriffen, beide Motoren der rechten Seite fingen Feuer. Vier Mann der Besatzung gelang der Absprung in die finstere Nacht, ehe die Maschine in einem felsigen Waldstück zerschellte.
      Diese landschaftlich sehr schöne Tour führt an dem wenig bekannten Absturzort nahe Graulinster vorbei.
      Reine MTB-Tour, fast ausschliesslich Wege ohne Verkehr, geschätzt 2 Km Strasse. Hardtails haben es schwer. Alles in allem mittelschwere Tour, 30 Kilometer, 590 Höhenmeter (Komoot unterschlägt wieder 20%).
      Für erfahrene Biker keinerlei Probleme.
      Für alle anderen: Wir als Hobbyfahrer mussten an 2-3 Stellen für jedes Mal 10 Meter absteigen. Hier ist von allem dabei, Radwege, Single-Trails, einige tiefsandige Stellen, knackige Anstiege und ebensolche Abfahrten. Manchmal ist der Weg stark zugewachsen, hie und da liegen auch Bäume quer. Baumwurzeln und Steine sind auch genug vorhanden, bei Nässe wäre ich hier vorsichtig.
      Start ist in Junglinster bei den Sendemasten. Hier bietet sich ein neu angelegter P&R Parkplatz als Anfangspunkt an. Bushaltestelle genau daneben.
      Wir fahren an den Masten vorbei. Erst aus der Nähe sieht man, wie gross diese wirklich sind im Vergleich zu den Häusern für das Personal davor. Kurz danach biegen wir links ab in einen schmalen Weg, der in schönen, scharfen Kurven ins Wiesental schlängelt. Als breiter Feldweg führt er uns an die Strasse, der wir nur für wenige Meter nach rechts folgen, ehe wir wieder in einen beschilderten Waldweg biegen. Dieser führt uns erneut in vielen engen Windungen an die Strasse.
      Wir fahren die gegenüberliegende Strasse hinauf, ehe wir an der Einfahrt zum Golfplatz scharf nach rechts abbiegen. An einem Häuschen mitten im Wald wird es dann technischer. Im Juni 20’ lag hier viel Gerümpel von Waldarbeiten herum. Ein steiles Stück, gespickt mit groben Steinen und dornigem Gestrüpp am Wegesrand sorgt für Abwechslung.
      An den hübschen Häusern von Blumenthal vorbei biegen wir genau am Schild «Müllerthal» vor der Brücke rechts ab. Dieser schmale Weg ist erst im letzten Moment zu sehen. Das nun folgende Stück ist ziemlich interessant, leider habe ich keine Fotos gemacht und auch die Aufnahme von oben wird ihm nicht gerecht. Wenn ihr hier Fussgängern begegnet, seid ihr geliefert. Zum Ausweichen im Fahren ist der Weg zu schmal.
      Oben geht es erst durch Wald, dann kurz über Wiesen ehe der Weg wieder abwärts in die Schluchten taucht. Baumfällarbeiten waren hier im Gange, die Wege waren deshalb stellenweise sehr weich. Schöne, hohe Felsen säumen den Weg.
      Den folgenden Weg kann man leicht verpassen. Sandig und steinig windet er sich durch ein Seitental hoch, durchsetzt mit Wurzeln und einigen steilen Stücken. Hier mussten wir zum ersten Mal 10 Meter schieben.
      Bei den paar Häusern von Kobenbour geht es nach rechts, bald darauf wieder hinunter in die felsigen Schluchten. Ganz nahe neben dem Weg liegen die haushohen Brocken, einst Teil einer Meeresküste.
      Auf diesem Teilstück sind viele Reiter unterwegs. In eigenem Interesse sollte man mit dem Rad immer halten, bis sie ganz an einem vorüber sind. Über eine schmale Holzbrücke geht es über den Haerdbach, dann schmal und holprig bergauf. An einer Felswand mit steinzeitlichen Gravuren machen wir erstmal Pause. Nach einem letzten steilen Stück geht es ruhiger weiter. Bei Wolper treffen wir auf den Radweg. Vorsicht hier, kurz vor dem Weg sind einige Stufen. Man kann sie umfahren, sieht aber den versteckten Graben erst in letzter Sekunde.
      Auf dem Radweg unterfahren wir die Nationalstrasse nach Echternach. Bald danach geht es ein kurzes, steiles Stück bergab, gefolgt von einem netten, verwinkelten Pfad. Ein bisschen Strasse führt wieder zum Radweg, dem wir aber nur kurz folgen.
      Ein weiterer Waldweg, zum Teil mit kurzen, kräftigen Anstiegen führt wieder nach oben an die Hauptstrasse. Diese queren wir und sehen schon ein Schild mit einem verblassten Union Jack, das den Beginn des kurzen Pfades zur Absturzstelle anzeigt. Pferde sind hier verboten, von Fahrrädern stand nichts da. Trotzdem mussten wir die letzten Meter schieben.
      Ein einfaches Holzkreuz markiert die Absturzstelle, eine Hinweistafel erklärt die Geschichte.
      Ein kurzes Stück bergab und wir folgen wieder dem breiteren Waldweg. Mitten zwischen den mächtigen Felsen zweigt ein Weg ab. Wenigstens auf unseren Karten. In Natura mussten wir ihn suchen, er war mächtig zugewachsen auf den ersten Metern. Hier kommt wohl nie jemand vorbei.
      Im Zickzack geht es dann bis zur Hauptstrasse, die wir aber nach wenigen hundert Metern schon verlassen. An einem sehr alten Haus vorbei biegen wir in einen Feldweg ein, der uns parallel zur Strasse ins Tal leitet. Nun, Weg ist etwas hoch gegriffen, das Gras war hier höher als der Lenker, was …interessant… war. Der letzte Teil des jetzt wieder breiten Weges führt unter der ehemaligen Bahnlinie hindurch und stracks zum Parkplatz hoch.

      • June 23, 2020

  11. loading