Chris🏝️ experienced this adventure with komoot!

Have your own adventure with the #1 outdoor app today.

Chris🏝️

"Pfälzer Königsweg" Wanderung(56,4 Km)

"Pfälzer Königsweg" Wanderung(56,4 Km)

14:39
35.0 mi
2.4 mph
7,450 ft
7,550 ft

Tour Overview

0 yd
0 yd
385 yd
0.53 mi
2.23 mi
2.23 mi
2.32 mi
2.60 mi
2.60 mi
2.60 mi
2.83 mi
3.28 mi
3.49 mi
3.85 mi
3.86 mi
4.26 mi
4.26 mi
4.43 mi
4.43 mi
4.43 mi
4.86 mi
4.86 mi
6.26 mi
6.26 mi
6.38 mi
6.39 mi
6.40 mi
6.48 mi
6.74 mi
6.74 mi
6.85 mi
7.63 mi
7.65 mi
8.08 mi
8.10 mi
8.25 mi
8.35 mi
8.99 mi
9.23 mi
9.24 mi
9.65 mi
9.67 mi
10.3 mi
10.4 mi
11.1 mi
11.3 mi
11.4 mi
12.3 mi
12.3 mi
12.4 mi
12.5 mi
13.2 mi
13.2 mi
13.5 mi
13.7 mi
13.7 mi
13.7 mi
14.7 mi
14.8 mi
14.9 mi
15.6 mi
17.0 mi
17.6 mi
17.6 mi
17.6 mi
17.7 mi
17.8 mi
18.6 mi
18.6 mi
19.5 mi
19.7 mi
22.1 mi
23.0 mi
23.3 mi
24.4 mi
24.4 mi
25.3 mi
25.4 mi
25.4 mi
25.5 mi
25.7 mi
25.7 mi
26.3 mi
26.9 mi
27.3 mi
27.4 mi
27.7 mi
28.7 mi
28.7 mi
35.1 mi
35.0 mi

Tour Profile

Nothing selected – click and drag below to see the stats for a specific part of the Tour.
Nothing selected

Speed Profile

Nothing selected – click and drag below to see the stats for a specific part of the Tour.
Nothing selected

Chris🏝️ went for a hike.

April 1, 2021

Comments

  • Chris🏝️

    Als ich am Dienstag die Wettervorhersage gehört habe, entschied ich mich spontan, den Königsweg zu wandern. Tagsüber nicht zu warm und nachts nicht zu kalt, kein Regen, Vollmond und sternenklare Nacht. Das sind doch beste Voraussetzungen für diese Tour. Da ich keine Wanderstöcke besaß und auch vorher nie benutzt hatte, bin ich noch zum Decathlon gelaufen um mir gute Wanderstöcke zu kaufen(stufenlos einstellbar mit antischock👍). Am Mittwoch Morgen bin ich um 5 Uhr aufgestanden und habe meine Sachen gepackt. Ich wollte vor Sonnenaufgang oberhalb von Hambach sein. Ich fuhr mit dem Auto zum Herz-Jesu-Kloster um von dort die Tour zu starten. Ich möchte jetzt nicht jede Station aufzählen, die kann man ja der Karte entnehmen aber ich kann noch etwas vom Erlebten erzählen.
    Ich hatte diesen ganzen Text schon einmal noch viel ausführlicher geschrieben, der ist mir aber beim Speichern verlorengegangen. Also auf ein Neues.
    Die Tourdaten entnahm ich von Komoot. Wahrscheinlich eine ältere Version, denn manche Wege waren nicht mehr da, wo sie sein sollten und manche waren schon lange nicht mehr benutzt oder mit soviel Gehölz fast unpassierbar, aber ich hatte mich durchgeschlagen oder bin auf Umwegen doch weiter gekommen. Aber auch die Suche nach den Wegen nahm sehr viel Zeit in Anspruch.
    Immer wenn ich auf die App schaute sah ich die Kilometer und die Zeit, die noch vor mir lagen. Ich rechnete nach, wann ich wieder zurück sein werde und musste festellen, dass sich dieser Zeitpunkt immer weiter in den nächsten Tag verschob. Für mich war ab einem Drittel der Strecke klar, dass das noch eine längere Nachtwanderung wird. Aber das bin ich ja schon gewohnt. Mir wurde zunehmend bewusst, dass das Wasser, was ich mitgenommen hatte, nicht ausreichen würde. Alle Hütten waren coronabedingt geschlossen und ein "Aldi" war auch gerade nicht in der Nähe. Normal brauche ich nie viel Wasser auf meinen Wanderungen, doch die Aufstiege trieben mir die Schweißperlen auf die Stirn. Ich konnte noch so viel mit Wasser sparen, doch irgendwann war Ende. Ich bin noch eine ganze Weile gelaufen bis ich merkte wie mein Körper anfing zu dehydrieren. Ich verspürte einen Durst, den ich so noch nicht kannte. Nur die Natur konnte mir noch das Wasser reichen. Ich nahm die Flasche und füllte sie mit Wasser aus dem naheliegenden Bach. Das Wasser war sichtlich sauber und es schmeckte auch sehr gut. Da ich in der Nähe von 7 Quellen war, wird das Wasser auch nicht so schlecht gewesen sein. Nachdem ich mehr als die Hälfte meiner Tour hinter mir hatte, stand ich vor dem letzten Berg, dem Kesselberg, der noch zu meistern war. Normal wohl kein Problem, aber die Dunkelheit hat den Tag verdrängt und meine Stirnlampe beleuchtete gerade einmal die nächsten 5 Meter aus und drum herum wurde es stockfinster. Der Vollmond war noch nicht aufgegangen, brachte aber auch später nicht viel mehr Licht. Der Weg ging als erstes zur Nello Hütte, wo ich dann auch schon das erste mal darüber nachgedacht hatte, dort zu übernachten. Ich machte dort eine längere Pause, füllte meinen Wasservorrat für die letzten 20 Kilometer auf. Auf dem Brunnen stand zwar "kein Trinkwasser", aber das war mir auch egal, wahrscheinlich besser als aus dem Bach. Ich hab es bis jetzt gut vertragen und als ich zu Hause war, habe ich einmal mit hochprozentigem Whisky nachgespült, in der Hoffnung alle Bakterien abzutöten😉. Der Weg nach ganz oben war in der Dunkelheit nicht einfach zu finden. Meistens merkte ich erst spät durch Komoot, dass ich nicht die richtige Abzweigung erwischt habe. Dann zurück und nach dem richtigen Weg suchen. Manchmal war das Komoot Signal noch nicht so weit wie ich, das erschwerte dann auch noch zusätzlich die Suche. Und ich wollte ja auch keinen Gipfelpunkt verpassen. Nach langem Aufstieg erreichte ich auch den Schänzelturm. Meine Lampe erleuchtete die Reflektoren eines Fahrrads, was im unteren Teil des Turmes stand. Da ein Helm und auch noch Taschen am Fahrrad hingen, war bestimmt auch jemand vor Ort. Ich wollte mir die Aussicht und den klaren Sternenhimmel von oben anschauen, aber niemanden stören, da ich davon ausging, dass dort jemand schläft. Ich wollte schon weitergehen, da erschien ein rotes Licht aus dem mittleren Teil des Turmes und ein Mann trat hervor. Wir begrüßten uns und kamen ins Gespräch. Er hat sich dort ein Nachtlager eingerichtet und wollte den Sternenhimmel und den Sonnenaufgang von dort erleben. Ich bin dann doch noch auf den Turm gegangen und genoss diesen herrlichen Ausblick und den Sternenhimmel. Nach einer Weile bin ich dann wieder runtergegangen. Mittlerweile war der Gaskocher schon in Betrieb und es roch lecker nach Essen. Das rote Licht seiner Stirnlampe verlieh der Umgebung eine wirklich gemütliche Atmosphäre. Ich beneidete ihn um sein Nachtlager und trat den weiteren Weg an, der ab da nach ein paar kleinen Anstiegen überwiegend bergab ging und noch ca. 15 Km lang war. Also noch ca. 4 Stunden durch den finsteren Wald. Da meine Sicht nur begrenzt war verließ ich mich überwiegend auf mein Gehör. Jedes Geräusch wurde analysiert. Ständig raschelte es um mich herum. Wahrscheinlich diese kleinen "Dinosaurierechsen", Mäuse, Hasen oder andere kleine Tiere. Aus der Ferne hörte man auch den Uhu oder auch mal lauteres Rascheln von größeren Tieren, vermutlich Rehe. Solange sich die Geräusche von mir entfernten war ja alles gut. Am Ende der Wanderung sah das ein wenig anders aus. Dazu später mehr. Ich merkte schon, dass mich die Kräfte langsam verließen und ich jede Gelegenheit nutzte Pausen zu machen. Anfangs waren es noch die Schutzhütten, die mich einluden zu übernachten, eigentlich eine gute Idee, aber ich hatte schon die Powerbank aufgebraucht und brauchte die letzten Prozente noch für den Rückweg, und bei dieser Tour wollte ich kein Risiko eingehen. Also Übernachtung abgelehnt. Später gab es kaum noch Hütten, da kamen mir kleine Felsen, Baumstämme oder Stümpfe, die mir eine kleine Pausen ermöglichten, sehr gelegen. Der Weg zog sich Stunde um Stunde hin. Manchmal fielen mir die Augen schon beim Laufen zu. Laut Komoot wäre es ins Kaltenbrunnertal gegangen. Da es auf dem Weg viele Sehenswürdigkeiten gegeben hätte, die ich ja sowieso schon kannte und auch wegen der Dunkelheit auch nicht hätte sehen können, entschied ich mich den mittleren Höhenweg zu nehmen. Außerdem kenne ich das Kaltenbrunnertal schon ganz gut und weiß auch, dass dort eher Wildschweine anzutreffen sind. Dass der Weg sich dadurch um 4 Km verlängerte wurde mir erst später bewusst. Am Ende der Tour wehte noch ein kalter Wind aus dem Tal und ich musste mir lange Hose und Pullover anziehen. Dann habe ich mich auf den letzten Kilometern noch ein paar mal verzettelt, weil viele Wege zum gleichen Ziel führten, ich aber ein bestimmten Weg gehen wollte, um unnötige Anstiege zu vermeiden. Endlich auf dem richtigen Weg angekommen, passierte dass, wovor ich mich am meisten fürchtete und das wirklich keine 800 Meter vom Ziel entfernt. Es war nicht weit von mir entfernt, ca. 20 Meter da hörte ich, wie Wildschweine(wahrscheinlich, sehen konnte ich keins), die ein Gartengrundstück den Geräuschen nach zu urteilen, brutal zerlegten. Mein Weg führte genau daran vorbei und da ich das Gefühl hatte, dass sie mich bemerkt hatten und die Geräusche immer hektischer wurden nahm ich die Beine in die Hand und rannte zum langen Treppenabgang, der zum Leibnitz Gymnasium hinunter führt. Als ich unten angekommen war, setzte ich mich auf einen Steinquader unter eine Laterne. Diese Aktion hat nochmal meinen Kreislauf ordentlich auf Touren gebracht. Nun saß ich da unten und mein Auto stand da oben beim Kloster.🤔 Ich suchte mir den kürzesten Weg nach oben aus, der natürlich auch der steilste war. Aber auch diesen Aufstieg habe ich gepackt und erreichte mein Auto. Da ich aus Neustadt bin, brauchte ich nicht lange fahren und war dann auch fix und fertig, als ich zu Hause ankam. Um Beschwerden vorzubeugen nahm ich noch ein Muskel und Gelenk Entspannungsbad und ging zu Bett. Ich wachte relativ früh wieder auf, frühstückte, sortierte meine Knochen, versorgte kleine Blessuren von zwei leichten Stürzen und ging meine Ostereinkäufe erledigen, ..also ein Rollator wäre da nicht schlecht gewesen😂sah bestimmt lustig aus, wie ich mich bewegt habe🙈am Nachmittag ging’s dann schon wieder besser👍
    Dieser Text ist nicht so schön geworden wie der erste, hat mich echt geärgert. Stichworte wie "Kalmit verpackt in Absperrband", " Mitarbeiter vom Forstamt, kein offizieller Wanderweg, Luchsbeobachtung", "Zeltlager am Waldcamp", "Fledermäuse und Falter im Lichtkegel", "Starten der Nachtvögel mit Schreckgarantie", "warum so wenig Bilder"um einige verlorene Passagen zu nennen, ich hatte aber wirklich keine Lust mehr alles nochmal zu schreiben. Für mich bleibt die Erinnerung an eine abenteuerlicher Tour🤗.
    Nun habe ich mir in den letzten 2 Tagen keine Touren angeschaut, keine "Herzchen" verteilt und auch keine Kommentare geschrieben. Ich hoffe, dass ich über Ostern noch Zeit finde, das nachzuholen.
    Ich wünsche euch schöne Ostertage.
    Gruß Chris

    • April 2, 2021

  • Melanie

    Awesome, respect👍
    I wouldn't be able to do that
    Have a nice Easter and have a good rest😉

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Suni

    Crazy what a hike. Hats off. I am very impressed!

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • ☀️Susanne

    🙈👍🏻 madness. Perhaps you should have bought a small tent besides the walking sticks 😎

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Natalie

    Chris, this is amazing. I applaud you for this great achievement. Your tour description is great too, by the way. To be honest, I would have had the most jitters from the sows 😂.
    I wish you a very happy Easter 😀

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Elke Holler

    At first I thought you were 🚴‍♀️ but then .. you have my full respect .. my son runs a marathon in the light of day with enough food and is fully shot afterwards ... but you ... wish you a quieter Easter and lick your wounds ... and tent 🏕 would really be appropriate.

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Tanja

    Very cool Chris, that was really a mammoth tour. Madness!

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Rita mit Ronnie

    One thing is for sure Chris, I will not save this tour * LOL * - Unbelievable what you have expected of yourself, awesome !!
    And your story is first class and reads like a thriller! BRAVO and ALL ATTENTION! 👏🏼👏🏼👏🏼
    Happy and relaxing Easter to you too !!

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Michelly

    Wow! Madness, my greatest respect for this achievement! Very adventurous and also a bit dangerous so all alone 😱 When I think about what my feet said to me yesterday after 28km, I don't want to think about what yours said ...

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Der Wandermichel

    Your description is well done, that's how Stephen King books start normally ... 😀 Great respect for your performance!

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Sa Kli

    Moin Chris,
    great performance, great description and very beautiful landscapes, that motivates you.
    Happy Easter 😎👌🐰

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • Supermanu

    Super class👍👍👍
    In words and pictures .... I can imagine that a rollator would then have been appropriate😂
    Mega performance Chris, especially when you rock a thing like that on your own.
    Beautiful Easter

    translated byView Original
    • April 2, 2021

  • loading
Chris🏝️

"Pfälzer Königsweg" Wanderung(56,4 Km)