Discover

Kloster Paradies

Kloster Paradies

Bike Touring Highlight

Created by komoot users
Recommended by 41 out of 42 cyclists

Cycling may not be permitted at this location.

You will have to dismount and push your bike.

Tips

  • Road&Gravel

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]Klosterkirche St. Michael Paradies (Ansicht von Osten)
    Der Orden der Klarissen wurde von Klara von Assisi gegründet und gehört zu den franziskanischen Orden. Am 6. Dezember 1253 schenkte Graf Hartmann IV. von Kyburg der Äbtissin und dem Kloster Paradies bei Konstanz sein ganzes Eigentum am Dorf Schwarzach. Diese Schenkung war problematisch, weil gewisse geschenkte Güter als Lehen in den Händen seiner Vasallen waren. Der Graf appellierte an die Lehnsmänner, ihre Rechte dem Kloster um Gotteswillen abzutreten oder sie zu verkaufen. Die Verlegung des Klosters Paradies von Konstanz nach Schwarzach wurde in der Folge bis zur Bereinigung der Schenkung aufgeschoben. Im Jahre 1257 wurde die Schenkung schlussendlich mit einer von Hartmann aufgesetzten Urkunde rechtskräftig. Diese Urkunde kann man als endgültiges Gründungsdokument des neuen Klosters Paradies in Schwarzach ansehen. Der Name des Klosters wanderte wohl mit den übersiedelnden Nonnen von Konstanz mit. Sowohl der Bau als auch die Übersiedelung wurden in keiner Weise chronikalisch festgehalten.[1]
    Ab 1324 gehörte das Kloster der Schirmvogtei Schaffhausen. Später übernahm das Städtchen Diessenhofen die Rechtsansprüche der Truchsessen von Diessenhofen auf die Klostervogtei. In den Wirren der Reformation musste der Klosterbetrieb eingestellt werden resp. wurde im neuen Glauben weitergeführt.[2] Die Äbtissin Anastasia von Fulach wehrte sich ab 1524 energisch gegen die Säkularisationsbestrebungen Schaffhausens, musste aber bald Zwangsverkäufe von Vogteirechten hinnehmen.[3] Um 1574 gingen die Hoheitsrechte an die Eidgenössischen Orte über. 1578 wurde das Kloster neubegründet. Kaum war die Krise der Reformationszeit überwunden, liess im November 1587 eine Feuersbrunst das ganze Kloster, mit Ausnahme des Torhauses, niederbrennen: Das closter Paradyss hatt angfanngen brünen sambstag, den 11. November, umb die achte vor mitag und hatt den gannzen tag brunen; die wyl ein starker west wind das füer getriben und ye lännger ye mehr angezündt hatt. Der Wiederaufbau des zerstörten Klosters nahm fast zwei Jahrzehnte in Anspruch.[4] Die Äbtissin Agatha Vonmentlen erwirkte 1640 von Kaiser Ferdinand III. ein Privileg, das dem Kloster Paradies Besitz und Rechte bestätigte.[5]Im Zusammenhang mit den Koalitionskriegen kam es auch bei diesem Kloster zu Einschnitten. So war es im Mai 1799 das Hauptquartier von Erzherzog Karl von Österreich-Teschen. In der Helvetischen Republik wurde dem Kloster verboten, Novizinnen aufzunehmen, und das Klostervermögen wurde beansprucht. Auch die Restauration von 1815 änderte nicht viel, die Anzahl der Konventualinnen nahm stetig ab. Die finanzielle Situation war schwierig und das Kloster hoch verschuldet. Es wurde zwar versucht, dem Kloster eine gemeinnützige Aufgabe als Schule oder Krankenanstalt zu übergeben, dies schlug aber fehl. So beschloss der Kanton Thurgau 1836 die Aufhebung des Klosters.[6] In der Folge wurde das Klostergut versteigert und kam am 1. Juli 1837 als ganzes in die Hände des Diessenhofer Unternehmens Melchior Wegelin.[7]1918 kaufte die Georg Fischer AG das Klostergut und die umliegenden Gutsbetriebe für umgerechnet 300'000 Schweizer Franken. Die Idee dahinter war, der allgemeinen Lebensmittelknappheit im Ersten Weltkrieg zu entgehen und die Versorgung der Mitarbeiter sicherzustellen. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Georg Fischer AG wurde 1952 die gesamte Klosteranlage umfassend restauriert. Heute befinden sich dort die Eisenbibliothek, eine Stiftung der Georg Fischer AG und die einzige Fachbibliothek der Schweiz zum Thema Eisenverarbeitung sowie das Ausbildungszentrum der Georg Fischer AG. Die ehemalige Klosterkirche ist nun die Pfarrkirche der katholischen Gemeinde Schlatt-Paradies im Seelsorgeverband Diessenhofen-Basadingen-Paradies. Die übrigen Gebäude (u. A. der verpachtete Bauernhof, die Wohngebäude und das Restaurant Paradies) gehören der Georg Fischer AG in Schaffhausen.

    • February 23, 2021

In the know? Log-in to add a tip for other adventurers!

Top Touring Cycling Routes to Kloster Paradies

loading

Our Tour recommendations are based on thousands of activities completed by other people on komoot.

Learn More
loading
Location: Thurgau, Eastern Switzerland, Switzerland

Information

  • Elevation400 m

Most Visited During

  • Jan
  • Feb
  • Mar
  • Apr
  • May
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Dec

Weather Forecast - Thurgau

Discover

Kloster Paradies