Hike & Beer in Franconia and Upper Palatinate — the VGN leisure tips for 2019

Combine a stop at one of the traditional breweries and cozy beer cellars with a really nice hike. Something that we've only gone ahead and prepared for you here: 14 beer hikes, ready for you to enjoy.

There is no area in Germany that better represents the brewing trade as the region around Franconia and the Upper Palatinate. Countless private breweries are dedicated to the production of that beloved liquid gold and offer you the highest enjoyment and the finest culinary delights.

All of the hikes featured in this Collection are perfectly accessible with the lines of the VGN — after all, you would like to reward yourself with "A Seidla beer". Whether Gräfenbergbahn, Trubachtalexpress or one of the other VGN Leisure Lines: From 1 May to 1 November 2019, the buses and trains of the VGN will provide you with completely stress-free hiking pleasure using sustainable transportation — in some cases even with bike trailers, which will open up even more possibilities for you if you wish. These lines only stop where it is most beautiful and take you quickly and comfortably to the starting points of our beer hikes and back home.

So you can relax and get to the "5 Seidla Steig", the classic beer hike, we have some real insider tips ready for you. The route "Durchs Paradiestal" lives up to its name, while you can hike directly from the large district town of Forchheim into the heart of Franconian Switzerland to Ebermannstadt. As you go, you can enjoy the magnificent views from the Retterner Kanzel before sipping on a fresh Seidla beer in the Reichenberger Keller. Whichever tour you choose, you are sure to enjoy beer and hiking!

On The Map

Tours & Highlights

  • Intermediate
    04:24
    9.93 mi
    2.3 mph
    750 ft
    750 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    Auf dieser Wanderung erlebst du die Neumarkter Bier-Vielfalt aus erster Hand. Doch nicht nur das: Wunderbare Ausblicke, historische Kirchen, mystische Wälder und geheimnisvolle Burgruinen säumen den Weg dieser rund 15 Kilometer langen Wanderung, auf der du über eine 367 Stufen lange Treppe hoch hinaus kommst!Los geht es am Hauptbahnhof von Neumarkt (Linien R5/S3), wo dich schon ein Hinweisschild auf die Neumarkter Bier-Vielfalt aufmerksam macht. Wenn du direkt dem Motto der Tour alle Ehre machen möchtest, kannst du das bei zünftigem Frühschoppen im Oberen Ganskeller tun. Dazu eine leckere Weißwurst und du bist bereit für den Rest der Wanderung.Beschwingt läufst du nun die Badstraße entlang zum Kloster St. Josef, wo schon das Neumarkter Lammsbräu auf dich wartet. Sehr zu empfehlen sind auch das Klosterwasser aus der Heilquelle „Kloster St. Josef Quelle“ und die her­vor­ra­genden Kaffeegetränke mit Frischmilch, bevor die Stufen zum Mariahilfberg erklommen werden – die alkoholfreie Variante ist hier ohnehin vielleicht keine schlechte Idee. 367 Stufen liegen nun vor dir! Links und rechts münden Wan­der­wege ein, unter anderem die Zeugenberg-Runde (ein prämierter Wan­der­weg mit dem Label „Leading quality trail – best of europe“). Kurz unterhalb der weithin sichtbaren Kirche eröffnet sich auf einer Aus­sichts­platt­form mit Pa­no­ra­ma­kar­te ein fantastischer Blick auf die Stadt und die vorgelagerten Zeugenberge, die wie Perlen um Neumarkt gereiht sind. Wirklich se­hens­wert ist auch die Kirche selbst.Ein Fußweg bringt dich weiter hoch zum Park­platz der Kirche, und wenig später erreichest du Höhenberg. Hier stößt der 4-Elemente-Weg zu deiner Route, er wird ein Stück weit dein Begleiter sein. Durst auf eine Halbe Bier? Das Hotel Schönblick (mit herrlicher Aussichtsterrasse) und – etwas weiter – das Landhotel Almrefugio bieten dir dazu Gelegenheit. Im Ort biegst du einmal rechts ab und gelangst auf einem kleinen Fußweg zur Bus­hal­te­stel­le.Nun wird es ruhig: Du erreichst einen urigen, vollkommen zugewachsenen alten Steinbruch, in dem seltene Vögel nisten. Der herrliche, buchenumstandene Waldweg windet sich am Hang des Albtraufs ent­lang und erreicht schließ­lich die Ortschaft Fuchsberg. Vorbei an ab­wechs­lungs­reicher Busch- und He­cken­land­schaft geht’s auf die vor dir thronende Burgruine Wolfstein zu, das Wahrzeichen Neumarkts, weithin sichtbar auf einem Bergsporn. Hier befindet sich wiederum eine Pa­no­ra­ma­kar­te – und du hast einen herrlichen Rundblick.Vorbei an sonnigen Trockenrasen, Wacholder und einzeln stehenden Schlehen machst du dich auf den Abstieg. Immer wieder bieten sich Gelegenheiten einzukehren. Ob im Berghotel Sammüller, im Brauerei-Gasthof Blomenhof oder am Ziel der Wanderung, in der Neumarkter Altstadt – überall warten regionale Spezialitäten auf dich, die du dir eigentlich nicht entgehen lassen darfst. Den Ausgangspunkt der Tour erreichst du ganz einfach per Bahn von Nürnberg aus (R5 oder S3). Wenn du das Landesgartenschaugelände in Neumarkt besuchen möchtest, beachte bitte, das dort keine Hunde erlaubt sind.

  • Intermediate
    04:35
    10.2 mi
    2.2 mph
    1,050 ft
    975 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    Vom Tal der Regnitz steigst du auf dieser rund 16 Kilometer langen Wanderung hinauf zum Kellerwald, erlebst das bunte Bauernland um Serlbach und erklimmst an­schlie­ßend die Jura-Hochebene. Unterwegs locken Highlights wie die Vexierkapelle oder der Reifenberger Keller, bevor du dich auf den Abstieg ins das weite Tal der Wiesent begibst, das dich zum Endpunkt der Wan­de­rung nach Ebermannstadt führt.Du startest die Wanderung am Forchheimer Bahnhof (Linien R2/S1) und lässt die Stadt bald hinter dir. Die Straßen werden immer kleiner, bis du auf Wege und Pfade wechselst, die von Laubwald, einem kleinen Tümpel und hier und da einer Bank zum Rasten gesäumt sind. Im Wechsel mit offenen Wiesen und Feldern geht es zunächst gemächlich bergauf. Der Weg schlängelt sich durch einen Wald und mündet vor einem Wanderparkplatz, wo es sich lohnt, kurz nach links zu gehen, um die ersten Ausblicke, unter anderem zum Schloss Jägersburg und ins Regnitzbecken, zu genießen.Wieder zurück, beginnt der Aufstieg zur 506 Meter hohen Rettener Kanzel mit einer herrlichen Aussicht ins obere Wiesenttal, hinüber nach Kirchehrenbach und zum Walberla oder rechts zum Schloss Jägersburg. Wenn du genug gesehen hast, beginnt der Abstieg. Begleitet von üppiger Vegetation, mächtigen Fichtenstämmen und vorbei an einer kleinen Quelle mit Holztrog, an dem du dich erfrischen kannst, geht es langsam hinunter zur nächsten Pausenmöglichkeit. Nach einem Wanderpark­platz bietet es sich zuerst an, den Weg ge­ra­de­aus nach oben zur Vexierkapelle zu wählen, bevor du zu einer verdienten Mass oder Brotzeit abwärts im Reifenberger Keller einkehrst. Im weiteren Verlauf kannst du schon bald schöne Ausblicke auf die ge­gen­über­lie­gende Seite des Wiesenttals genießen, dem du dich langsam näherst. Nachdem du den namensgebenden Fluss überquert hast, bist du beinahe da und folgst seinem Verlauf noch ein Stück bis nach Ebermannstadt – schon aus der Ferne kannst du dich am Kirchturm orientieren. Ziel der Wanderung ist der Bahnhof, aber natürlich lohnt es sich, vorher einen kleinen Abstecher in die Stadt zu machen. Am Marktplatz laden zahlreiche Gaststätten und Cafés zu einem schönen Abschluss dieser Wanderung ein. Zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Forchheim kommst du ganz einfach und schnell per Bahn (mit dem R22).

  • Sign Up To Discover Places Like This

    Get recommendations on the best single tracks, peaks, & plenty of other exciting outdoor places.

    or
    Sign Up With Email
  • Intermediate
    04:49
    10.8 mi
    2.2 mph
    650 ft
    1,575 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    Diese rund 17 Kilometer lange Wanderung eignet sich hervorragend, um sie mit der Nutzung von Bus und Bahn zu kombinieren. Denn werk­tags bringt dich die Bus­linie 975 ganz entspannt vom Bam­berger Bahn­hofsvorplatz aus zu einem der höchstgelegenen Orte im Land­kreis Bam­berg. Vom 546 Meter hoch gelegenen Teuchatzer Berg aus wanderst du dann – bis auf wenige, unbedeutende Aus­nah­men – fast nur bergab. Unterwegs bieten dir Gaststädten und Bierkeller bei jeder Witterung Platz für eine zünftige Einkehr, bevor dich die S-Bahn wieder zurück in den Bal­lungs­raum bringt.Nachdem der Bus dich also zum Start der Wanderung gebracht hat, geht es nur noch minimal bergauf, bis du direkt am Beginn der Wanderung ihren Höhepunkt erreichst. Ein kleiner Abstecher zum Wachknock mit weithin sichtbarem Fernsehturm lohnt sich in jedem Fall, denn hier oben eröffnet sich dir eine tolle Aussicht, bevor du gemütlich bergab auf den Ort Kälberberg zu schlenderst. Über einen abwechslungsreichen Mix aus Feldwegen und Pfaden, vorbei an Wiesen und Waldstücken und durch kleine Weiler nimmst du Kurs auf die Almadlerhütte. Die liegt mit ihrem hübschen Biergarten inmitten der unberührten Natur. Deine Brotzeit darfst du dir gerne mitbringen, denn es gibt im gemütlichen Innenraum nur Getränke.Erfrischt und ausgeruht wanderst du weiter nach Frankendorf, eines der schönsten und bester­hal­tenen Straßendörfer Frankens. 1981 wurde es im Bundeswett­be­werb „Unser Dorf soll schöner werden“ zum Golddorf gekürt. Hier kannst du das nahezu geschlossen er­hal­tene Fachwerkensemble mit 31 unter Denk­malschutz stehenden alten, erdgeschossigen Bauernhäusern und der ehemaligen Mühle bewundern und danach im Wirtshaus direkt an der Straße auch noch ein kühles Seidla oder die gute Hausmannskost genießen.Auf dem weiteren Weg ist die schöne Georgskapelle noch ein toller Ort für eine Pause. In Buttenheim hast du dann die Qual der Wahl, wie du deine Wanderung beenden möchtest. Du könntest in einen der beiden Buttenheimer Brauerei-Gasthöfen einkehren, dich mit Kaffee und Kuchen stärken oder dem Levi-Strauss-Museum im Geburtshaus des Jeans-Erfinders einen Besuch abstatten.Mit der S-Bahn Linie S1 kommst du im Anschluss ganz einfach zurück in Richtung Bamberg oder Forchheim.

  • Easy
    01:29
    3.19 mi
    2.1 mph
    425 ft
    475 ft
    Easy hike. Great for any fitness level. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    This very short and easy hike with only about five kilometers is easy for everyone and leads you over the rock ridge of the Knappenberg into the rustic rock cellar Etzelwang. Due to its brevity, this tour is an active day highlight for an extensive visit to the scenic and cultural worthwhile area around Neukirchen.Before you start your short hike, you should visit the Hartmannshof primeval station, where cave bears, Neanderthals and Celts invite you to visit the museum. It is located in Hartmannshof, from where you can take the train (RE4) in just six minutes to Neukirchen, where your hike begins. In advance you can strengthen yourself directly at the train station in the country inn "Zur Post".Strengthened and rested, you then set off. Through fresh mixed forest, past edged rocks and through green meadows it goes steadily upwards. You can hardly miss the path, once you have reached the ridge of Knappenberg. Just follow the forest path towards Etzelwang. After a while, it goes downhill again. You leave the forest and come to the beautiful dry valley. Along a paved bike path you soon come to a small meadow path that brings you directly up to the rock cellar. There is an extensive selection of food and drinks in advance, gladly also special requests, for example suckling pig, wild boar from the grill or beer goulash are prepared.From the train station Etzelwand the R4 takes you every hour back to the starting point of the short hike or towards Nuremberg.

    translated byView Original
  • Intermediate
    04:39
    10.7 mi
    2.3 mph
    600 ft
    1,075 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    No less than seven breweries are located on the edge of this beautiful route from Tiefenellern to Strullendorf and ensure that you do not have to be thirsty on the almost 17 kilometers. If you are looking for an enjoyable hike with many refreshment stops, this route is perfect for you. Since you run on predominantly developed paths, it is also suitable for occasional hikers and groups as well as for families with prams.Your hike starts in Tiefenellern (line S1 and bus line 970). You wander through beautiful meadows, passiest a sculpture trail with interesting works of art and have from the heights great views of the "Franconian Tuscany". Above all, on the way, you dive into the craft of brewing by visiting the seven breweries on the route. Right in Tiefenellern it starts with the brewery Hönig. This is followed by the breweries Reh and Hölzlein in Lohndorf, the Bräuhaus Melkendorf and the breweries Krug, Griess and Sauer. And if you keep your eyes open, you'll find even more pubs and rock cellars, where you can refresh yourself and have a hearty meal. We have promised it: Today only the enjoyment counts!By the way, you can come back quite enjoyably and without doing anything. At least, if you take the S-Bahn, which brings you from the station in Strullendorf again in the direction of Bamberg or Nuremberg.

    translated byView Original
  • Intermediate
    04:09
    9.33 mi
    2.2 mph
    850 ft
    900 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    Durch schattenspendende Wälder führt diese Wan­de­rung im Bam­berger Hinterland vom Baunachtal über die östlichen Haßberge-Ausläufer hinab ins Itztal, dann wieder hinauf auf die Höhenzüge des Kraiberges – Ausblicke hinüber nach Schloss Banz und Vierzehnheiligen inklusive. Vom 330 Meter hohen Aussichtspunkt „Kraiberg-Blick“ öffnet sich der Blick dann ins Maintal und hinüber nach Bam­berg. Mehrere Brauerei-Gasthöfe sorgen dafür, dass die durstigen Kehlen nicht trocken bleiben.Gleich am Ausgangspunkt der Tour, am Bahnhof in Reckendorf (Linie R26), kannst du einen ersten Einkehrschwung in die beiden Brauereien vor Ort unternehmen, um dich vor der Wanderung nochmal zu erfrischen. Dann startest du deine Tour in den Naturpark Haßberge. Vorbei am Waldrand mit Aussichtsbank folgst du einem breiten Forstweg und wanderst durch den schattigen Wald auf den 360 Meter hohen Greinberg hinauf. Eine spannende Pausenmöglichkeit stellt die alte Wallanlage dar, die vom fünften bis elften Jahrhundert als Grenz- oder Schutzwall gegen die Einfälle der Slawen gedient haben könnte und an der es sich lohnt, kurz innezuhalten.Weiter geht es, steil bergab, in Richtung Freudeneck. Unterwegs genießt du weite Ausblicke auf die östlichen Mainhänge bei Zapfendorf und die Höhenzüge der Frän­kischen Schweiz, während du dich schonmal auf den nächsten Stopp im Brauerei-Gasthof Fischer in Freudeneck freuen kannst. Ob du hier einkehrst oder nicht – es wird feucht (fröhlich), wenn du nun dem Pfad entlang des Itz-Ufers folgst, der bei Hochwasser schonmal unter Wasser stehen kann - dann weichst du besser auf den gepflasterten Weg parallel dazu aus. Nach diesem spritzigen Intermezzo hat dich bald die Zivilisation zurück und du kannst wählen, ob du im Brauereigasthof Endres einkehrst, dir lieber eine ruhige Bank suchst und die tolle Fernsicht zum Staffelberg und bis zum Kloster Banz genießt oder bis zum Ziel in Baunach durchhältst, wo das gemütliche Städtchen rund um den Markt­platz einiges zu bieten hat.Die Rückfahrt erledigt ganz entspannt die Bahn für dich. Vom Bahnhof Baunach gibt es zum Beispiel gute Verbindungen in Richtung Nürnberg (R26/R2).

  • Intermediate
    04:42
    10.7 mi
    2.3 mph
    775 ft
    875 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    Die 15 Kilometer dieser Wanderung von Burgebrach nach Bamberg sind zweigeteilt: Ohne größere Hö­hen­un­ter­schiede führt die erste Hälfte des Weges über offenes Gelände – mit freier Sicht auf das Bam­berger Umland. Im zweiten Abschnitt durch den Michelsberger Wald kannst du die Stille des Waldes genießen. Bereits un­ter­wegs warten zwei gemütliche Wirtshäuser mit eigener Brauerei und Bier­gar­ten auf dich, am Ende der Tour hast du in Bam­berg gar die Qual der Wahl…Ausgangspunkt der Wanderung ist der schöne Ort Burgebach (Linien R2/S1 und Buslinien 990, 991), dessen historischem Ortskern du noch einen kurzen Besuch abstattest, bevor dich der Kunigundenweg bis nach Bamberg bringt. Unterwegs überquerst du malerische Brücken, kommst an uralten Denkmälern vorbei, hältst an einer kleinen Kapelle kurz inne oder setzt dich am Waldesrand eine Weile lang auf eine einsame Bank. Gelegenheiten, vom Alltag auszuspannen, gibt es unterwegs zur Genüge. Aber nicht nur der Geist, auch der Körper kommt auf seine Kosten. Wie wäre es mit einer leckeren Brotzeit im Braueerei-Gasthof Kaiser oder mit typisch fränkischer Küche in der „Alten Mühle“? Solltest du dich für letztere entscheiden, haben wir noch einen Tipp für dich: Hier in der Gegend kannst du sehr gut Karpfen essen – allerdings nur in den Monaten mit einem „R“ im Namen, das ist hier Tradition. Vorbei an alten Kelleranlagen erreichst du bald den Michelsberger Wald. Hier geht es nochmal eine Weile bergauf. Oben hast du auf einer Lichtung eine tolle Aussicht auf die Nahe Altenburg. Noch ein Stück höher, vorbei am Sendemast und schon hast du es fast geschafft: Die Kirchturmspitzen von St. Michael schon in Sichtweite, geht es nach dem Wald­stück nur noch abwärts. In Bamberg lohnt es sich, noch ein Stück weiter bis zum historischen Stadtkern zu laufen. Und das nicht nur im Sommer: Bamberg ist bekannt für seinen schönen Weihnachtsmarkt und ein Abstecher zur Bam­berger Punsch Manufaktur lohnt sich, wenn es draußen kalt ist, ganz be­son­ders.Vom Bamberger Bahnhof aus bringt dich der R2 entspannt in Richtung Nürnberg. Wenn du zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Burgebrach fahren willst, kannst du die Buslinie 991 nehmen, oder an Sonn- und Feiertagen mit dem Steigerwald-Express (Linie 990) fahren.

  • Intermediate
    03:20
    7.74 mi
    2.3 mph
    525 ft
    425 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    A haven of peace, this is the title of the local brochure for the paradise valley to the east of Bamberg, a quiet, unspoilt arid valley full of scenic and botanical charms in northern Frankenjura. Cozy, typically Franconian restaurants with their own beer garden invite you to visit and complete this day trip.Start of the hike is the small town of Treunitz, which you can easily reach by bus 969 (Frankenbus) from Bamberg. Along the Wiesent the route starts already very idyllic. Flanked by climbing rocks you come to the entrance to Paradise Valley. A dry valley with bizarre rock formations, pure enjoyment of nature, secluded paths and dry meadows - an oasis of silence awaits you. Imaginative the names of the rocks, first right hand of the nostrils, after a left bend then the silver wall.Past the pulpit-like preaching chair, your gaze falls to the right onto the Paradise Guard, a slender pinnacle. The valley opens and an impressive chain of rocks lies before you. Enjoy again for a moment - then the nearby motorway marks the end of this impressively beautiful valley. But the hike is not over yet and it remains enjoyable!The next highlight is not far away: Already under the chestnut trees lies the cozy beer garden of the brewery Konrad Will in front of you. "A Seidla Gemütlichkeit" can be enjoyed in the Bräustübla or in the brewing industry together with a hearty, Franconian snack.Freshly strengthened, the last part of the hike awaits you, which leads you to the destination of the route to Steinfeld. Here is the stop at the brewery inn Lindner - directly opposite is namely the stop of the bus line 969, with which you can start the journey home in the direction of Bamberg.

    translated byView Original
  • Intermediate
    02:21
    5.53 mi
    2.4 mph
    250 ft
    250 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    Der erste Abschnitt dieser kurzweiligen Tour führt dich bis zur Lias-Grube, einer Umweltsta­ti­on mit 40 Sta­ti­onen, die auf anschauliche Weise unser Umweltbewusstsein anregen soll. Dann geht’s durch die Felder zwischen Eggolsheim und Unterstürmig. Nach dem Ort kannst du nach jedem Hö­hen­me­ter immer mehr weit­rei­chende Ausblicke bis hinein nach Bam­berg und ins Regnitztal genießen. Die einladenden Bier­kel­ler in Buttenheim und das weltweit bekannte Levi-Strauss-Museum runden die Wan­de­rung auf eine angenehme Weise ab.Du startest am Bahnhof in Eggolsheim (Linie S1) und nimmst direkt Kurs auf die Umweltstation, die gut sichtbar ausgeschildert ist. Nachdem du über eine Brücke die Autobahn überquert hast, geht es nochmal kurz bergauf und schon begrüßt dich die „Lias-Grube“. Es lohnt sich, hier eine Pause einzulegen und eine Menge über einen verantwortungsbewussten und schonenden Umgang mit unserem Naturerbe zu lernen.Nach dieser lehrreichen Pause geht es weiter. Aus der Ortschaft heraus nimmst du Kurs auf den Eggolsheimer Berg, den du vorbei an kleinen Waldstücken und durch Felder und Wiesen schnell erreichst. Der grasige Weg steigt neben den Feldern nur gering quer zum Hang an und führt an einem allein stehenden, zweistämmigen Kirschbaum vorbei, links mitten in den Feldern: ein großes Holzkreuz. Bereits hier eröffnen sich die ersten Ausblicke ins Regnitztal. Je weiter du gehst, desto schöner wird diese Aussicht. Diesen Abschnitt der Wanderung kann man ohne zu übertreiben als kleinen Panoramaweg bezeichnen. Links am Horizont liegt Bam­berg mit der Altenburg und der Alt­stadt, rechts weit hinter der Baumgruppe ist die St.-Georgs-Kapelle aus dem 13. Jahrhundert beim Senftenberger Keller zu sehen.Vorbei an der Sankt-Bartholomäus-Kirche folgt nun schon der letzte Abschnitt deiner Wanderung. Auf schwarzen Schottersteinen erreichst du leicht bergab die nach Buttenheim führende Straße, die du vorsichtig über­que­rst. In Buttenheim hast du nun noch genug Zeit, um dich in einer der beiden Kelleranlagen zu erfrischen und danach in aller Ruhe das Levi-Strauss-Museum zu besuchen. Danach machst du dich auf zum Buttenheimer Bahnhof, von wo aus du mit der S-Bahn (S1) oder dem Regionalexpress einfach und schnell zurück nach Eggolsheim oder in Richtung Erlangen/Nürnberg kommst.

  • Intermediate
    03:52
    8.86 mi
    2.3 mph
    575 ft
    750 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    Der überwiegende Teil dieser Wan­de­rung führt durch schattigen Misch­wald auf breiten Forst­wegen, aber auch über idyl­lische Pfade und ist deshalb vor allem in den Som­mer­mo­naten angenehm zu wandern. Ausblicke ins Windsheimer Becken und zu einer der möglichen Altmühlquellen sowie die Einkehr im Langskeller runden die knapp 14 Kilometer lange Tour ab – wenn du willst, kannst du zu­sätz­lich noch dem Städtchen Burgbernheim einen Besuch abstatten.Deine Wanderung beginnt am Bahnhof Oberdachstetten (Linien R8/R81), wo du dir wenig später an der Wegenetz-Tafel des Naturparks Frankenhöhe einen ersten Über­blick verschaffen kannst. Bestens orientiert kann es also losgehen. Du staunst einmal kurz über den imposanten ARD-Sendemast am Büttelberg und wanderst dann über sanfte Feld- und Wiesenflure in Richtung des Europäischen Wasserscheidewegs. Bald über­que­rst du unbewusst erstmals die Wasserscheide „Altmühl-Frän­kische Rezat“ beziehungsweise „Schwarzes Meer-Nordsee“ – auf immerhin 476 Meter Höhe. Eine Hinweistafel rechts an einem Baumstamm markiert diesen Punkt.Nach einer geraden, etwas ver­wach­se­nen Passage taucht nach einem Links­bo­gen weiter bergab der 527 Meter hohe Büttelberg mit den Sendemasten auf. Du lässt sie links liegen und folgst dem Weg ganz leicht bergab, bis du auf den Schafsee mit Rastplatz triffst. Lust auf eine Pause? Hier ist ein guter Ort dafür.Genieße noch einmal das schöne Seeufer, bevor du nun durch ein längeres Waldstück wanderst, das dich über einen geschotterten Weg zum höchsten Punkt der Tour führt. Auf dem Kamm des Berges läufst du weiter durch den Laubwald, der sich immer wieder öffnet und dir weit­rei­chende Ausblicke hinein ins Windsheimer Becken ermöglicht.Weiter durch schönen Laubwald erreichst du bald die Hornauer Hütte auf 429 Meter Höhe, bevor sich der Wald öffnet und du auf einem schönen Wiesenweg mit Ausblick auf Hornau langsam Kurs aufs Ziel der Tour, Burgbernheim-Wildbad, nimmst. Ob im Gasthof Wildbad oder im Langskeller – im gemütlichen Ort wirst du keine Probleme haben, wieder zu Kräften zu kommen.Im Anschluss an deine Wanderung bringt dich vom Bahnhof Burgbernheim-Wildbad der R8 in nur sechs Minuten zurück zum Ausgangspunkt der Tour nach Oberdachstetten.

  • Intermediate
    03:02
    6.89 mi
    2.3 mph
    550 ft
    550 ft
    Intermediate Hiking Tour. Good fitness required. Easily-accessible paths. Suitable for all skill levels.

    The fact that hikes have their charm away from the marked network of paths shows this varied route up to the Kreuzberg mountain near Hallerndorf. Extensive views of the surrounding countryside, cozy beer gardens and the daily return trip on bus line 265 (Hallerndorfer-Keller-Express) complete this (not marked) tour.You start from the train station Buttenheim, where the S1 brings you comfortably. If you want to strengthen yourself again before you start: The Egloffsteiner Hof restaurant is a great opportunity. Then you leave the village and cross the Main-Danube Canal. As you trek through the flood plains, you have a good view of the conveyors of the local sandstone - an exciting thing to watch as you harvest this resource.In the further course you walk on gravel paths that lead you into a colorful mixed forest. Here it is wonderfully quiet, only cyclists and agricultural traffic are allowed to drive here. When the forest clears up, there are great views over the gently rolling landscape, until you suddenly recognize in front of you a small church on top of the Kreuzberg. Up here you can once again enjoy the tranquility and the beautiful view, before you still have a walk of about 45 minutes ahead of you, until you have reached the goal of the short hike in Hallerndorf. In the small village there are several possibilities to stop. Be it a beer cellar or a brewery - no throat stays dry here.From the stop Kellerberg you now take the bus line 265 to the return journey.

    translated byView Original
  • Difficult
    06:28
    14.3 mi
    2.2 mph
    1,425 ft
    1,550 ft
    Expert Hiking Tour. Very good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    This route is a classic hike on the fringes of the Franconian Switzerland with wonderful panoramic views over the hilly landscape of Upper Franconia. Especially in spring or autumn, when it is not too hot at noon, the quite demanding tour is recommended. The traditionally known breweries and beer cellars convey Franconian beer culture and make this hiking day a pleasure.You start at the station Pretzfeld (lines R2 / S1 and R22) or, alternatively, in Drosendorf or Gunzendorf - with the lines 220 and 977 (leisure line breweries Fachwerk Express) here is also the entry possible. From Pretzfeld today two longer climbs waiting for you, which are always rewarded with great views and Franconian specialties.The first peak you reach on the plateau at the airfield of the Franconian Flying School. Here you can simply enjoy the beautiful view, watch the small sports planes take off and land or pay a visit to the Feuerstein Observatory. In the airport restaurant you can also refresh yourself.On a varied route across open meadows and through cool forest, you can now relax a bit downhill before the second ascent of the day awaits you. After passing the small town of Gunzendorf, you take the course to the 389-meter-high Senftenberg, where you can take a look at the beautiful chapel and then enjoy a leisurely meal in the Senftenberger Felsenkeller.Strengthened and rested, it's time for the last part of the hike with the destination "Häschaadä-Keller", the cozy beer cellar, which gave this tour its name.Not far away you reach the station Hirschaid, from which you can start the homeward journey with the R2 or the S1.

    translated byView Original
  • Difficult
    06:05
    13.8 mi
    2.3 mph
    1,125 ft
    1,125 ft
    Expert Hiking Tour. Very good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    On the edge of the Haßberge begins the hike "Zum Välta". In addition to a natural beer garden, you can admire Bavaria's largest collection of musical instruments and numerous collected mopeds in the quaint brewery inn. Incidentally, the name "Välta" comes from one of the owners of the brewery, whose name was Valentin.You start from the station Oberhaid (lines R15 and R26) and reach after a few branches and small roads the edge of the forest, where next to an information panel of the nature park Haßberge the first hiking signs appear. From now on, pure enjoyment is announced.On quiet forest paths and cozy paths you continue hiking. Benches along the way invite for a break, while the idyllic Mönchsee offers to extend the route a bit: Around its picturesque shore leads around a small path that is perfect for a circumnavigation of the small pond.Idyllic it continues. A forest path leads you past small barns and old stone walls and finally takes you to the impressive estate of the Sandhof. Not far, and you have reached your milestone: Appendorf, with the inn "Zum Välta" or two other alternatives to stop off.Freshly strengthened waiting now the last part of this hike on you, which brings you over beautiful paths and paths mostly through wonderfully dense forest in the three-rivers city Baunach. Our tip for you here is the traditional Upper Franconian house brewery Sippel, founded in 1600, which also has a shady beer garden in summer.From the train station, you will then head back home. With the R26, you can travel comfortably in the direction of Bamberg, for example.

    translated byView Original
  • Difficult
    05:09
    11.2 mi
    2.2 mph
    1,200 ft
    1,200 ft
    Expert Hiking Tour. Very good fitness required. Mostly accessible paths. Sure-footedness required.

    The Fünf-Seidla-Steig is the brewery trail in southern Franconian Switzerland. It takes you on scenic paths and trails to the five private breweries in the communities Gräfenberg and Weißenohe. Marked in accordance with the quality guidelines of the German Hiking Association, the Fünf-Seidla-Steig delights you with everything Franconia has to offer beer connoisseurs and hikers: Wonderful forest and meadow landscape in the Jura, hearty beer enjoyment and Franconian delicacies. Ten kilometers are waiting to be discovered by you on the Fünf-Seidla-Steig from Weißenohe and that quite comfortably with a stop at the five brewery inns.Alternatively, you can also go for a round trip, as we suggest in this tour. If you still feel like wanderlust, you just take a short break in Thuisbrunn and then follow our route, which brings you back to Weissenohe.From the train station in Weißenohe, you can connect to Nuremberg (R21) every hour on weekends. From May to November, the Trubachtal Express 229 operates on Saturdays, Sundays and public holidays, as well as line 226 throughout the week during the week.With a stamp card, which you get in the individual breweries, you can acquire the five-Seidla-Steig pitcher at the end of the hike and take home a great souvenir.

    translated byView Original

Collection Stats

  • Tours
    14
  • Distance
    133 mi
  • Duration
    59:02 h
  • Elevation
    10,800 ft
Hike & Beer in Franconia and Upper Palatinate — the VGN leisure tips for 2019
Hiking Collection by
VERKEHRSVERBUND GROSSRAUM NÜRNBERG