City, countryside, coffee cup — seven road rides to enjoy

Road Cycling Collection by
komoot

Road bikes and a good cup of coffee — they somehow belong together, don't they? The ceremonious coffee at the end of a ride has become apart of cycling culture, as long as it's a good brew. Then, simply add in some passion, craftsmanship and a cozy ambiance, and the post-ride coffee stop becomes the perfect way to end any good ride. That's exactly why the seven Tours in this Collection don't end just anywhere: They all end in a cozy café that does a great cup of joe. Here, you can smell, taste and discover the love of the barista. With a bit of luck, you can also see live how the green beans turn black and unfold their full aroma slowly. Apart from coffee, each of our rides offers tons of other stuff for cyclists of all shapes, sizes and fitness levels. The concept here is simple: Get out of the city and into nature as fast as humanly possible. That's why we have preferably opted for small country and side roads or quiet (railway) cycle paths. Our focus during our planning of these rides was consistently on enjoyment, not performance. All of our Tours start from large German cities and end at a great coffee stop. Therefore, if you're local, on vacation or just passing through, you're guaranteed to find something worthwhile here. For a stress-free journey, we've planned all of our rides to start at the main station. However, with our route planner you can easily set a different starting point so that you are flexible in your journey. The rides are mostly of medium length so that you still have enough energy to ride home from the cafe afterward. Some routes also offer the possibility to shorten the route — so you can decide for yourself how long you want to ride.

On The Map

The Tours To The Coffee Roastery

  • Expert
    04:08
    86.3 km
    20.9 km/h
    1,110 m
    1,120 m
    Expert road ride. Very good fitness required. Some portions of the Tour may be unpaved and difficult to ride.

    Diese schöne Tour bietet dir gleich doppelte Gaumenfreude. Nicht nur Das Ziel in Bochum führt dich direkt ins Café einer kleinen Rösterei, auch auf halber Strecke kannst du eine stilechte Pause mit Gebäck und Espresso einlegen.

    Los geht es am Haubtbahnhof mitten in Bochum, von wo aus wir dich auf schnellstem Weg raus aus der Stadt und rein ins Grüne führen. Durchs ruhige Lottental kommst du zum Kemnader See, den du rechts liegen lässt, um über ruhige Nebenstraßen Kurs auf Schwelm zu nehmen. Dort kannst du mitten in der beschaulichen Altstadt im Café Rabenschwarz einen ersten Kaffeestopp genießen.

    Auf der Rückfahrt wartet nochmal pures Rennradvergnügen auf dich. Im Wodantal genießt du eine acht Kilometer lange Abfahrt, bevor du auf einem kleinen Schlenker Richtung Essen nochmal gefordert wirst. Wenn du in Nierenhof merkst, dass es dir reicht, kannst du die Tour ganz einfach abkürzen, indem du am Ausgang des Wodantals rechts statt links abbiegst und der Kohlenstraße für rund zwei Kilometer bis zum Abzweig Tippelstraße folgst, wo du wieder auf die reguläre Route triffst. Auf diese Weise sparst du dir rund 15 Kilometer und einen ordentlichen Anstieg.

    Der Rest der Tour führt dich über den idyllischen Ruhrtalradweg, von dem aus du den Fluß, die vielen Wasservögel und manchmal auch den ein oder andere Ruderer beobachten kannst, bis du in Bochum Dahlhausen auf den Springorumradweg Kurs nimmst, der dich abseits vom Verkehr zurück nach Bochum bringt, wo mitten in der Stadt ein frischer Kaffee in der „Röstbar“ auf dich wartet.

  • Expert
    05:28
    133 km
    24.2 km/h
    550 m
    550 m
    Expert road ride. Very good fitness required. Some portions of the Tour may be unpaved and difficult to ride.

    Diese Tour ist relativ lang, dafür aber auch eher flach, sodass du die 133 Kilometer als ausgedehnte Tagestour dennoch meistern kannst. Am besten gehst du es ruhig an und genießt die lange Fahrt. Gelegenheiten dazu gibt es genügend.

    Vom Leiziger Hauptbahnhof aus führen wir dich direkt heraus aus der Stadt, bereits nach rund zehn Kilometern lässt du jeglichen Autolärm hinter dir. Denn dann führt die Route über eine alte Bahntrasse, schnurgerade und auf allerfeinstem Asphalt. Kurz nach dem Ende dieses traumhaften Weges steuerst du schon auf die Saale zu, wo ein weiterer Leckerbissen auf dich wartet. Im Folgenden fährst du auf einem der schönsten Abschnitte, die der Saaleradweg zu bieten hat.

    Wo die Unstrut in die Saale mündet, verlässt du den zweitlängsten Nebenfluss der Elbe wieder und folgst fortan dem Unstrut-Radweg, der ebenfalls richtig idyllisch ist und mit dem Rennrad viel Spaß macht. Er führt dich direkt zum kulinarischen Highlight dieser Tour. Auf ziemlich exakt halbem Weg befindet sich die Kaffeerösterei Moness. Hier kannst du mit etwas Glück dabei zusehen, wie der Röstmeister seiner Arbeit nachgeht und natürlich kannst du deine Pause bei Kaffee und frischem Kuchen ausgiebig genießen.

    Und du darfst dich schonmal auf den Rückweg freuen, der ebenfalls wunderschön ist. Du fährst teilweise durch ehemalige Tagebaue, die heute zu richtig schönen Seenlandschaften geworden sind und eine schöne Kulisse für diese Rennradtour stellen. Kurz bevor du zurück in Leipzig bist, triffst du dann auf die Weiße Elster und auf einen herrlichen Radweg entlang ihrem Ufer, dem du eine Weile folgst, bevor du dann langsam aber sicher ins geschäftige Zentrum der größten sächsischen Stadt zurückkehrst.

  • Sign Up To Discover Places Like This

    Get recommendations on the best single tracks, peaks, & plenty of other exciting outdoor places.

    or
    Sign Up With Email
  • Expert
    05:26
    120 km
    22.0 km/h
    540 m
    550 m
    Ferry
    Expert road ride. Very good fitness required. Some portions of the Tour may be unpaved and difficult to ride. The tour includes crossing by ferry.

    Wenn du an Hamburg denkst, fällt dir wahrscheinlich eine ganze Menge ein. Der Kiez, der FC St. Pauli, Regen, Gegenwind und lange, flache Straßen. Aber wusstest du, dass Hamburg eine richtige Kaffeestadt ist? Das liegt daran, dass Hamburg der wichtigste deutsche Importhafen für die frischen Bohnen ist, weshalb es auch direkt in der Hansestadt eine ganze Menge Röstereien gibt. Und genau bei so einer endet diese schöne Runde. Auf dem Weg dorthin wirst du überrascht sein, wie abwechslungsreich die Umgebung von Hamburg sein kann.

    Los geht es direkt in der Stadt am Hauptbahnhof. Du fährst erstmal mitten durch das beeindruckende Hafenareal und überquerst ein erstes Mal die Elbe. Industrie- und Hafencharme, der sich per Rennrad hervorragend entdecken lässt. Kaum raus aus der Stadt präsentiert sich diese Runde von einer völlig anderen Seite. Über Harburg steuerst du die Harburger Berge an, die du über eine schöne Landstraße mit teilweise bestens befahrbarem Radweg sage und schreibe 150 Höhenmeter bewältigst. Von wegen, der Norden ist flach!

    Weiter geht’s nach Buxtehude. Von hier aus gelangst du in eine idyllische Moor- und Wiesenlandschaft, das „Alte Land“. Wusstest du, dass hier Nordeuropas größtes zusammenhängendes Obstanbaugebiet liegt? Und genau da führt dich die Route nun hindurch. Über schmale Sträßchen pedalierst du wieder in Richtung Elbe, wo du am Finkenwerder Airbus-Flughafen einen tollen Blick aufs Flughafengelände hast. Direkt dahinter ist der Fähranleger, der dich zurück auf die andere Seite der Elbe bringt. Denk an etwas Kleingeld für die Überfahrt.

    Danach hast du die Wahl: Folgst du unserer Route, führen wir dich durch ein herrlich ruhiges Moorgebiet im Westen der Stadt zu einem echten Hamburg Klassiker, dem Kösterberg, der auch Teil des bekannten Cyclassics-Rennens ist und an dem du deine Beine nochmal zum Glühen bringen kannst. Hast du schon vorher genug, biegst du nach der Fähre nicht links ab, sondern folgst dem Elbuferweg nach rechts. Kurz hinter dem Café Engel kommst du links zur Elbchausee, die du überquerst und ein Stück der Baron-Voght-Straße folgst, die dich wieder auf unsere Route führt. Das spart dir rund 34 Kilometer.

    Zurück in der Hansestadt steuerst du nun das Ziel an. Noch ein paar Kilometer durch die geschäftigen Hamburger Straßen (wir haben versucht, die Route so ruhig wie möglich zu legen) und du erreichst die schöne Speicherstadt, in der du dir einen frischen Kaffee vom Barista wirklich verdient hast.

  • Expert
    05:59
    139 km
    23.3 km/h
    490 m
    480 m
    Expert road ride. Very good fitness required. Some portions of the Tour may be unpaved and difficult to ride.

    In Berlin gibt es so ziemlich nichts, was es nicht gibt. Und was nur halbwegs populär ist, gibt es in zig-facher Ausführung. So verhält es sich auch mit den Kaffeeröstereien. Wenn du in Berlin alle Cafés mit selbst gerösteten Bohnen abklappern möchtest, bist du vermutlich den ganzen Tag unterwegs. Für den kleinen Kaffee-Durst zwischendurch eine tolle Sache. Für diese Tour wollten wir aber raus aus der Stadt, rein ins Grüne. Darum starten wir diese Tour im Zentrum von Berlin und fahren auf direktem Weg raus in Richtung Südost. Ziel ist der Scharmützelsee beziehungsweise Bad Waarow, wo sich unweit vom Ufer die Kaffeerösterei Bad Saarow befindet, wo du auf halber Strecke einen ganz feinen Kaffeestop genießen kannst.

    Für den Hin- und Rückweg haben uns eine Strecke ausgedacht, die einen möglichst guten Kompromiss aus Ruhe und Vorankommen bietet, schließlich willst du ja mit dem Rennrad auch ein paar Kilometer machen. Wir führen dich durch Parks, über Radwege und über schmale Landstraßen und weichen nur, wenn es anders nicht geht, auf verkehrsreiche Hauptstraßen aus, was sich aber natürlich in einer Millionen-Metropole nicht vermeiden lässt.

    Falls du nicht so weit fahren möchtest oder dir einfach die Fahrt durch die Stadt sparen willst, kannst du einfach mit der S-Bahn ein Stück rausfahren. Zum Beispiel nach Berlin-Schöneweide, was vom Hauptbahnhof aus circa 30 Minuten dauert. Übrigens: Der frühe Vogel ist in Berlin klar im Vorteil. Je eher du dich aufmachst, desto leerer sind die Straßen. Eine Rennradfahrt zum Sonnenaufgang durch die noch schlafende Stadt ist ein tolles Erlebnis! Und der Kaffee kommt danach besonders gut.

  • Expert
    05:03
    94.5 km
    18.7 km/h
    1,510 m
    1,510 m
    Expert road ride. Very good fitness required. Mostly well-paved surfaces and easy to ride.

    „Gut Ding braucht Weile“ – so könnte das Motto dieser wunderschönen Tour lauten, die dich vom „Tor des Schwarzwaldes“, Offenburg, direkt in eben diesen Schwarzwald hinein führt. Dabei gilt es lange Auffahrten in Ruhe zu absolvieren, herrliche Aussichten eine Weile auf sich einwirken zu lassen, schwungvoll die darauf folgenden, langen Abfahrten zu meistern und – ganz am Ende – den besten Kaffee der Gegend in aller Ruhe zu genießen.

    Los geht es am Bahnhof von Offenburg, der größten Stadt im Ortenaukreis, die am Ausgang des Kinzigtals zwischen Freiburg und Strasbourg liegt und ein toller Ausgangspunkt für vielseitige Rennradtouren ist. Du kannst von hier aus lange, flache Ausdauertouren fahren. Sobald du aber wie heute in Richtung Osten unterwegs bist, wird es bergig, denn wir führen dich direkt hinein in den Schwarzwald.

    Zunächst geht es noch sachte bergauf, wenn du über St. Wendel nach Oberkirch rollst und unterwegs die schöne Aussicht auf die Weinberge und das Schloss Staufenberg genießt. Entlang der Rench bis nach Oppenau bleibt es noch locker. Doch wenn du das Starthäuschen des „Stopp-O-Mat“ siehst, weißt du: Nun wird es bergig! Der Stopp-O-Mat ist eine coole Sache: Mittels Stempelkarte kannst du deine Zeit stoppen und dich später mit anderen Rennradlern online vergleichen. Die Auffahrt zum Rossbühl ist durchaus fordernd: 655 Höhenmeter verteilt auf 7,2 Kilometer und einer maximalen Steigung von 18 Prozent werden dich zum Schwitzen bringen. Es gibt übrigens zwei Möglichkeiten, nach oben zu kommen. Willst du deine Zeit nehmen, folgst du einfach der Hauptstraße. Wenn dir eher nach einer verkehrsarmen Strecke ist, nimmst du lieber die Nebenstrecke, die wir in unsere Tour integriert haben. Sie ist nicht minder fordernd aber um einiges ruhiger.

    Egal, welche Auffahrt du nimmst – oben wartet eine tolle Aussicht auf dich und der Start in eine atemberaubende Abfahrt runter nach Bad Peterstal. Nach einer Verschnaufpause an der Rench wartet noch ein kurzer Anstieg rauf auf den Löcherberg auf dich. Oben kannst du dich mit einem kleinen Imbiss belohnen, bevor es ganz entspannt durchs Kinzigtal zurück ins Zentrum von Offenburg geht. Dort kannst du die Tour bei Kaffee, Kuchen, guter Laune und einer tollen Atmosphäre in Arnolds Kaffeemanufaktur ausklingen lassen.

  • Intermediate
    03:34
    81.8 km
    22.9 km/h
    400 m
    400 m
    Intermediate road ride. Good fitness required. Mostly well-paved surfaces and easy to ride.

    Dass Münster ein gutes Pflaster für Radfahrer ist, müssen wir dir wahrscheinlich nicht erzählen. Diese kurze Rennradtour vereint alles Schöne, was die Gegend zu bieten hat und endet direkt in einem gemütlichen Café mit eigener Rösterei. Ein bisschen Kultur, gepaart mit Sport und einer schönen Belohnung – das ist doch eine richtig gute Kombination!

    Die Tour beginnt am Hauptbahnhof von Münster, wo du zum ersten Mal staunen wirst, wenn du noch nie hier warst. Das riesige Fahrradparkhaus am Bahnhofseingang ist wirklich beeindruckend. Falls dein Rad nicht ganz sauber ist, solltest du mal in die Fahrradtiefgarage rollen: Darin befindet sich eine Fahrradwaschanlage!

    Mit blitzenden Felgen geht es also los. Nach wenigen Metern kommst du auf die „Promenade“, dem alten Befestigungsring von Münster, der einmal um die Innenstadt führt und Fußgängern wie Radfahrern autofreie Fortbewegung ermöglicht. Wenn du in Münster bist, gehört eine Fahrt über die Promenade einfach dazu.

    Sie führt dich direkt zum Aasee, von wo aus du langsam aber sicher das Stadtgebiet verlässt. Vorbei am bekannten Allwetterzoo führen wir dich nun über ruhige Landstraßen in Richtung Westen, wo mit dem Westerberg die höchste Erhebung des Münsterlandes auf dich wartet. Hier steht ein 32 Meter hoher Aussichtsturm – falls du noch ein bisschen höher hinaus möchtest. Die Aussicht lohnt sich in jedem Fall.

    Vorbei an Nottuln und durch Billerbeck kommst du zur RadBahn Münsterland. Das ist ein 40 Kilometer langer Bahntrassenradweg, der von Coesfeld bis Rheine verläuft. Du begnügst dich heute aber mit sechs Kilometern feinstem, autofreien Asphalt. Im alten Darsfelder Bahnhof kannst du noch eine kurze Pause einlegen, bevor es auf den Rückweg geht. Zurück in Münster kannst du diese schöne Rennradtour bei frisch geröstetem Kaffee und leckerem Kuchen genussvoll ausklingen lassen.

  • Intermediate
    03:57
    90.1 km
    22.8 km/h
    530 m
    540 m
    Intermediate road ride. Good fitness required. Some portions of the Tour may be unpaved and difficult to ride.

    Franken ist ja für seine kulinarischen Spezialitäten durchaus bekannt. Wobei man zuerst wohl eher an Klöße, Sauerbraten und Bier denkt. Doch zur Kultur des Radsports gehört nunmal ein frischer Espresso, weshalb wir uns auch im Süden der Republik einmal genau danach umgesehen haben.

    Unsere Tour startet in Nürnberg und führt dich raus in den herrlich ländlichen Westen vor den Toren der Stadt. Dabei geht es stetig auf und ab, meist moderat und ohne wirklich lange Anstiege. Am Ende der 91 Kilometer langen Tour stehen gerade mal 530 Höhenmeter auf deinem Radcomputer, sodass genug Energie übrig bleibt, um den Rest des Tages gemütlich in der fränkischen Metropole ausklingen zu lassen. Doch zuvor pedalierst du über ruhige Landstraßen, rollst durch idyllische Täler, genießt die herrliche Aussicht auf Obstplantagen und passierst das ein oder andere gemütliche Dorf mit typisch fränkischer Atmosphäre.

    Ab Herzogenaurach wird es wieder urbaner. Dennoch brauchst du dir nur selten den Asphalt mit Autos zu teilen, denn zurück nach Nürnberg führen viele schöne Radwege, die auch mit dem Rennrad gut befahrbar sind. Vor allem das letzte Stück entlang der Regnitz ist richtig schön und bringt dich bis ganz kurz vors Ziel. Noch ein paar Straßen durch die Stadt und schon befindest du dich vor der Kaffee-Rösterei Machhörndl. Dank zentraler Lage mitten in der Stadt, spricht nichts dagegen, nach dem leckeren Espresso noch ein bisschen die durchaus sehenswerte Altstadt zu erkunden.

Collection Stats

  • Tours
    7
  • Distance
    744 km
  • Duration
    33:35 h
  • Elevation
    5,140 m

Like What You See? Share It With Your Friends!

You Might Also Like