Holger S.

Epic trails between Italy, Austria and Switzerland – Three Countries MTB Route

Holger S.

Epic trails between Italy, Austria and Switzerland – Three Countries MTB Route

Mountain Biking Collection by Holger S.

The Drei Länder MTB Route (Three Countries MTB Route) is a classic Tour in the border triangle at the Reschen Pass. There are different variants that include more or fewer trails, are combined with lifts, or optimised for e-bikers. In this Collection, I present the version that I, as a mountain bike guide who has got to know the region on countless Tours over many years, would recommend to a friend.

The round Tour starts on the Three Countries Trails at the Reschen Pass and leads you along lonely high Alpine paths to the hip biking Eldorado of Livigno in Italy in five stages. Each day, you cross a border between Italy, Austria and Switzerland at least once, covering around 260 kilometres (161 miles) and 8,250 metres (27,066 feet) in altitude in total. On the way, you’ll experience overwhelming landscapes, exciting places with an eventful history and epic single trails. Merely the names of some of the highlights en route will bring tears of joy to mountain bikers’ eyes.

The right Tour for you?

In my opinion, the daily routes are a great compromise between good trails and really nice transit routes. I still belong to the category of biker who likes to climb every mountain under their own steam – I ignored the lifts and shuttle buses in my route suggestions. Of course, you can include a cable car or bus transfer occasionally to make the route a bit easier or to ride the trails several times. I’ve left a comment on the respective stage where this makes sense and is possible.

As a touring cyclist looking for great scenery and lots of single trails, you will be thrilled. These are the types of trains that mountain bike magazines deem “epic”. With the chosen route lengths, a well-trained mountain biker doesn’t have to be an early riser nor a night rider. With five to six hours a day on the bike, you have enough time to enjoy the mountains and trails, and still stop for a leisurely picnic on the mountain or at a mountain hut.

On the recommended routes you mainly follow single trails, unpaved, gravel, and side roads with very little traffic. The high alpine terrain requires appropriate riding skills but you don't have to be an enduro pro. I have put together a list of trails that are usually ridden by touring bikers on a Transalp. I recommend basic equipment with knees and elbow protection, especially if you want to ride other trails in Nauders or Livigno in addition to the route described. Some sections require you to push your bike. This is especially true for the Uina Gorge, where you push your bike for about two kilometres (1.2 miles) and 250 metres (820 feet) in altitude (that's what they say in Switzerland). If you are an e-biker, it is best to cycle the entire route in the opposite direction.

Overnight stays

The Tour is designed to be self-supported, meaning you pack your rucksack with all the necessary equipment for a multi-day Alpine Tour. However, in Nauders and Livigno, there are several hotels and taxi companies that offer a luggage shuttle service if you don’t feel like carrying your rucksack on the round Tours. You can find more information at the tourist information office in Nauders.

For overnight stays, there are numerous accommodations in various categories available in all stage towns. If you prefer something more rustic, take note of the information about huts along the way.

When to travel

The best time to travel is in summer. Between mid-June and the end of September, the passes are usually snow-free.

Almost all of Italy is on holiday in August. If you don't want to sleep in the outdoors, I recommend booking your accommodation in advance, especially in the Italian regions (Livigno and Glurns) in August.

Arrival/departure

Getting here by public transport is easier than you think. There are trains to Landeck/Zams in Tyrol (Austria), Scuol in Engadin (Switzerland) and Mals in South Tyrol (Italy) that also transport bicycles. From the respective train stations, regular buses or post buses go to your preferred starting point, unless you cover the last kilometres by bike. The buses in the region take bikes attached to the rear or on special trailers. Reservations are not essential, except for larger groups, but experience has shown that they are advisable. You can find information on the relevant route timetables and about reservations under the following links:

tlbus.at/fahrplaene (From Landeck/Zams to Nauders)

postauto.ch/de/ausflugstipps/zernez-mals-nauders-scuol (Swiss Postbus route plans from Scuol to Nauders and from Mals to Nauders)

suedtirolmobil.info/de (From Mals to Nauders)

Of course, travelling by car allows you to be most flexible. Parking spaces are available at the valley station of the Bergkastelbahn. If you have booked accommodation, I recommend asking for a parking space where you are staying. After all, you'll be coming back and most hosts are happy to offer a space. They will also tell you about the possibility of a luggage shuttle to the next stage.

I wish you lots of fun on your Three Countries MTB Tour and look forward to your feedback. Let it rip and chain!

On The Map

Tours & Highlights

    Difficult
    04:29
    25.3 mi
    5.7 mph
    4,750 ft
    4,775 ft
    Expert mountain bike ride. Very good fitness required. Advanced riding skills necessary. Some portions of the Tour may require you to push your bike.

    Nauders is still just on the main Alpine ridge that it is on the north side, but is more influenced by the south in terms of weather. This is due to the special geographic location of the community, which is almost 1,400 meters above sea level. In the next few days you will be biking at altitudes of 2,000 meters for a long time. Acclimatization makes sense for flatland Tyroleans. But that's not the only reason why I recommend a round tour on the Three Country Trails on the Reschen Pass.The day begins for you with an ascent to what is probably the best panoramic view over Lake Reschen. The "Poserfelsen", as the exposed viewpoint at Plamort is called in biker jargon, is your first mountain destination. The view is terrific. From there it goes again briefly up over an open meadow area, which is grazed by horses in summer, to the tank barriers and bunker systems. As relics of the Vallo Alpino, the Alpine wall that was built between 1938 and 1943 by fascist Italy along its inner-Alpine borders, these have survived.The panorama from the plateau, which has swamp areas in large parts, is unique. In the west you can see the Piz Lad at the foot of which there is the three-country boundary stone and the Rescher Alm, which you will visit in the afternoon. On the Plamort Trail you will surely meet a few bikers a few hundred meters who come from the mountain station of the Bergkastelbahn and want to the Bunker Trail. In a depression, keep to the right and follow the gravel path uphill towards the Stieralm and do not follow the trail to the left. The entrance to the new Bergkastel Trail is at the managed Stieralm. The trail is consistently rated S1 on the single trail scale. Here fun is guaranteed for everyone! You don't expect a marble run from crushed sand, but a beautiful, natural single trail. And this never seems to want to end.Once in the valley you join the cyclists on the way south and cross the Reschenpass to South Tyrol. The second long climb of the day awaits you. At the Rescher Alm you can fortify yourself with homemade Kaiserschmarrn and cheese dumplings. Only a few more meters in altitude await you after your break before you get under your tires on the classic “Dreiländer Trail” to Grünsee and Schwarzsee. You continue to Kleinmutzkopf, where the final trails back to Nauders greet you. There it can quickly happen that you confuse a junction between the Gerri Trail or the Kreuzmoos Trail. It doesn't matter, because in the end both end up at the Riatsch Höfe. The Riatschwegele Trail finally leads with beautiful curves from the Riatschhof inn to the Kleinmutzkopf valley station. You are back in Nauders.

    translated byView Original
    Difficult
    04:25
    30.4 mi
    6.9 mph
    5,925 ft
    7,375 ft
    Expert mountain bike ride. Very good fitness required. Advanced riding skills necessary. Some portions of the Tour may require you to push your bike.

    Das ganz klare Highlight des Tages ist die Uina Schlucht. Das Seitental des Inntals im Unterengadin bei Scuol mit seinem in Fels gehauenen Steig hat einen ungebrochen anziehenden Ruf und weckt den Abenteuergeist von Bikern und Wanderern gleichermaßen. Ein Hinweis gleich zu Beginn: Bei starkem Regen, angesagten Gewittern oder Schneefällen rate ich dir von dieser Tagestour ab! Der kürzeste Weg nach Glurns wäre dann über den Reschenpass. Wie vor jeder deiner Tagesetappen solltest du unbedingt den Wetterbericht checken. Im Sommer kommt es in den Bergen oft zu nachmittäglichen Wärmegewittern. Diese treten auch oft lokal auf. Generell solltest du die Tagesetappen so früh wie möglich nach dem Frühstück starten und stets die Wolkenbildung am Himmel beobachten. Ein Gewitter im Hochgebirge auf freier Fläche ist kein Vergnügen.
    Möchtest du dich über den Zustand des Weges oder die Schneelage nach vorangegangen Schneefällen informieren, rufe am besten bei der Sesvennahütte an. Die Wirtsleute sind hilfsbereit und freuen sich natürlich auch über deinen Besuch am Nachmittag.
    Nun aber zur eigentlichen Tour: Von Nauders kurbelst du zunächst auf einem schmalen Wirtschaftsweg, der später in eine Schotterstraße übergeht, 400 Höhenmeter hinauf zum Schwarzsee. Der Piz Lad spiegelt sich im dunklen Wasser des Moorsees. Meist schwimmen hier einige zahm wirkende Reiherenten mit ihren charakteristisch knallgelben Knopfaugen. In der Nähe des Gewässers überquerst du die Grenze zur Schweiz. Für ein paar hundert Meter befindest du dich auf einen Trail der teils abschüssig über Wurzelfelder, teilweise auf Holzstegen durch ein Moor führt. Ein Mix aus Schotterwegen und schönen Trails bringt dich ans Ufer des Inns. Der letzte Teil der Abfahrt auf einem Almwiesenweg nach San Niclá ist steil und sorgt für heiße Bremsen. Nun geht es größtenteils entspannt ansteigend auf acht Kilometern und 200 Höhenmetern bis nach Sur En. Dort zweigt das Val d’Uina ab. Hier befindet sich ein Brunnen zum Auffüllen der Wasserreserven. Im weiteren Verlauf des Anstiegs findest du noch weitere Brunnen am Weg. Die letzte Möglichkeit befindet sich an der urigen Alphütte Uina Dadaint, wo du bei mega leckerer Engadiner Nusstorte auch nochmals die Energiereserven auffüllen kannst. Nicht weit von der Alm beginnt, nach knapp 800 Höhenmetern, die Schiebestrecke auf dem Felsenweg durch die Quar-Schlucht, einem Seitental der Uina-Schlucht. Etwa 250 Höhenmeter und zwei Kilometer beträgt die Strecke, auf der du das Rad „stoßen” wirst. Rechts und links befinden sich tiefgraue Felswände. In der Schlucht rauscht der Bach. Von Felsüberhängen und in den kurzen Tunnels, die in den Berg gehauen wurden, tropft kaltes Wasser. Eine faszinierende Stimmung, die sowohl von Wanderern als auch Bikern aufgesogen wird. Der schmale Weg erfordert Vorsicht und ein respektvolles Miteinander. Nach etwa 30 bis 40 Minuten erreichst die Hochfläche der Alp Sursass. Das ist jedoch noch nicht das Ende des Anstiegs. Nochmals etwa 150 Höhenmeter steigt ein schöner, teils technischer Singletrail bis zur Grenze nach Südtirol am unscheinbaren Schlinigpass auf 2.298 Metern an. Lediglich ein Drehkreuz in einem Weidezaun und ein paar unauffällige Grenzsteine markieren die EU-Außengrenze. Nachdem du ein Hochmoor und einen kleinen See hinter dir gelassen hast, wird dir zuallererst die alte nicht bewirtschaftete Pforzheimer Hütte ins Auge fallen. Die Sesvennahütte befindet sich weiter rechts. Du siehst sie sobald du nach dem massiven Weidegatter um die Kurve kommst. Die Hütte hat einen guten Ruf, der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Empfehlung: Wenn du mit Hüttengepäck unterwegs bist, dann bleib auf der Sesvennahütte und fahre am nächsten Morgen weiter nach Livigno. Die Ruhe und Abgeschiedenheit der Hütte, das zünftige Essen und der herrliche Blick auf die Gletscher des Ortler Massivs mit dem Doppelgipfel von Zufallspitzen (3.757 m) und Monte Cevedale (3.769 m), die durch riesige Eisflächen getrennt werden, ist traumhaft. Bleibst du nicht auf der Hütte, dann geht es erstmal steil bergab nach Schlinig. Der Weg bis zur Schliniger Alm ist breit, jedoch oft sehr ausgespült. Direkt neben dem Schotterweg überwindet der Schliniger Bach den Höhenunterschied als fotogener Wasserfall. Bis nach Glurns geht es bis auf einen kurzen Gegenanstieg weiter bergab. Eine alter Patrouillenweg des Militärs führt aus der Senke des Bachs nochmals heraus. Der schöne Trail offenbart, nachdem er den lichten Lärchenwald verlassen hat, einen herrlichen Panoramablick ins Vinschgau und endet unweit des Klosters Marienberg in Burgeis. Nun rollst du bis zum Ziel auf dem Etschtal-Radweg bergab.Das mittelalterliche Glurns als kleinste Stadt Südtirols besitzt noch die vollständig erhaltenen Stadtmauern. Ein Spaziergang nach deiner Tour in den altehrwürdigen Gemäuern, durch die gedrungenen Laubengänge und verwinkelten Gassen ist auf jeden Fall lohnenswert. An mehreren Stellen kannst du die Stadtmauer erklimmen. Nette Restaurants mit südtiroler Spezialitäten (Schlutzkrapfen sind mega lecker!), Espresso und selbst hergestelltes Eis gibt´s übrigens auch. Willkommen in Italien!

  • Sign Up To Discover Places Like This

    Get recommendations on the best single tracks, peaks, & plenty of other exciting outdoor places.

  • Difficult
    05:18
    36.7 mi
    6.9 mph
    6,300 ft
    3,325 ft
    Expert mountain bike ride. Very good fitness required. Advanced riding skills necessary.

    Am dritten Tag kommst du von den Apfelplantagen Südtirols in die Höhen des Nationalparks Stilfser Joch und erlebst einige der schönsten Trails des Schweizer Nationalpark Marathons. Das wird deine Königsetappe.Von Glurns beginnt der erste Anstieg des Tages zunächst moderat auf einem Radweg. In Laatsch zweigst du Richtung Münstertal (Val Müstair) ab. Der Weg steigt ab der Calvabrücke dem Lauf des Rambachs folgend stetig an. Zwischen Taufers und Müstair überquerst du die Grenze und befindest dich bis zum Nachmittag erneut in der Schweiz. Das unscheinbare Benediktinerinnenkloster in Müstair aus der Karolingerzeit gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. In Santa Maria verlässt du das Münstertal und kurbelst auf einer Schotterstraße zum Döss Radond auf 2.234 Metern. Unterwegs entdeckst du neben der herrlichen Natur die wunderschönen Wasserfälle die vom Bergsee Lai da Rims ins malerische Val Vau hinabstürzen. Am Pass angekommen hast du fast 1.400 Höhenmeter und 26 Kilometer in den Beinen. Wenn ich du wäre, würde ich genau hier mein Picknick einplanen. Einkaufen kannst du dafür in Santa Maria oder bereits in Glurns. Am Pass befindet sich ein Brunnen und reichlich Fläche zum rumfläzen. Murmeltiere, die über die freien Flächen balgen und laut pfeifen sind eine super Unterhaltung während deiner Pause. Ab dem Döss Radond führt die Schotterstraße ins berühmte Val Mora. Nimm dir Zeit, um dich in diesem malerischen Tal auch einmal umzuschauen. Nach etwa fünfeinhalb Kilometern triffst du auf eine Weggabelung. Hier befindet sich ein weiterer Brunnen zum Nachtanken, falls der am Pass zu wenig Wasser führt. Linkerhand geht die eigentliche Hauptroute weiter. Du kannst dieser natürlich weiter folgen und sparst dir ein paar Höhenmeter. Rechterhand gelangst du zur Alp Mora und etwas weiter bergab zu einem schönen, etwas technischen Singletrail, der schließlich talabwärts zurück auf die Hauptroute führt. An der Alp Mora gibt es die Möglichkeit alternativ zum Picknick auf eine zünftige Jause einzukehren. Der Trail durch das Val Mora schwingt sich auf und ab dem Bachlauf folgend bis ins Val di Fraèle, wo du dich bereits wieder auf italienischem Boden, genauer in der Lombardei, befindest. Am Passo di Val Fraèle auf 1952 Metern erreichst du den ersten von zwei Stauseen. Am tiefblauen Lago di San Giacomo di Fraèle entlang fährst du bis zu einer kleinen Bergsiedlung, deren Gebäude einer Modellbahnlandschaft entsprungen sein könnten. Nicht weit von dem Abzweig befindet sich eine Hütte, die einfachen typisch italienischen und mit regionalen Gerichten zum Einkehren einlädt. Die zahlreichen Liegestühle sind verführerisch...doch dich erwartet noch ein großes Tageshighlight.Der Weg zum Passo di Val Trela ist die letzte große konditionelle Herausforderung des Tages, bevor du dich auf den herrlichen Trail nach Livigno freuen darfst. Zunächst noch moderat ansteigend wird es bald steil. Auf 1,8 Kilometern überwindest du 220 Höhenmeter. Gerade noch hast du dich mit einer Felswand konfrontiert gesehn, schon findest du dich wieder in einem herrlichen Talkessel wo sich die Trela Alm (Malga Trela) befindet. Du solltest bis 16 Uhr hier sein, wenn du noch bewirtet werden möchtest. Danach müssen sich die Wirtsleute ihrer ursprünglichen Beschäftigung widmen und die Kühe eintreiben und melken, um Butter und Käse herstellen zu können. An der Alm beginnt der Singletrail der noch weitere 130 Höhenmeter bis zur Passhöhe von 2.295 Metern am Passo di Val Trela ansteigt. Die Beschaffenheit des Weges bergauf widerspiegelt die Qualität des Trails bis nach Livigno. Beginnend von der Passhöhe bis direkt ans Ufer des Lago di Livigno erwartet dich ein herrlicher Flowtrail von fast sieben Kilometern Länge. Das erste Gebäude auf dem Weg ins Dorf ist die Latteria di Livigno. Hier produziert man neben richtig gutem Käse auch mega leckeres Eis. Das ist auch der Grund warum hier so ein Menschenauflauf herrscht. Während du das köstliche Eis genießt, kannst du deine Füße im Bach eintauchen, der direkt vorbei fließt und die Beine für die nächste Tagesetappe regenerieren. Von der Latteria bis ins Dorf ist es nur noch ein Katzensprung. Nutze am besten den Radweg Richtung Dorfzentrum am Mottolino Lift vorbei. In der Fußgängerzone des Ortes ist vor allem in der Hauptsaison im August soviel los, dass du mit dem Fahrrad nur im Schritttempo oder schiebend durchkommst. Solltest du zu dieser Zeit einen Trip nach Livigno planen, dann empfehle ich dir auf jeden Fall schon im Voraus eine Unterkunft zu reservieren. Livigno ist eine der höchstgelegene Gemeinden der Alpen. Die Talsohle liegt bei über 1.800 Metern. Im Sommer findet man hier viele internationale Profisportteams, die hier ihr Höhentraining absolvieren. Zwischen Bikepark, hochalpinen Pässen und unzähligen Trails tummeln sich alle Facetten des Radsports. Wenn du es nicht eilig hast, solltest du dir mindestens einen Tag Zeit nehmen die Trails um das Valle di Livigno zu entdecken. Auch wenn ich es ungern zugebe – da lohnt sich sogar einmal die Investition in ein Tagesticket für die Bergbahnen. Es gibt zwei Talseiten die von Liften und gebauten Strecken erschlossen sind. Die Trails am östich gelegenen Mottolino sind aus eigener Kraft sogar ganz gut zu erreichen, indem man die Straße zum Passo d’Eira hinauf kurbelt und dann auf dem Schotterweg bis zum Einstieg der Trails kurbelt. Empfehlenswert ist hier der Panorama-Höhenweg aka. “Hans Rey Flowcountry Trail” bis ins Val delle Mine, wenn du den Bikepark vorerst ignorieren möchtest. Der Trailpark am Carosello auf der Westseite von Livigno ist nur unter arger Plackerei zu erreichen. Die breiten Schotterpisten, die bis auf etwa 2.800 Meter den Bergrücken hinaufführen, sind extrem steil. Spar dir die Kraft für die unglaublich langen Trails mit ihren zahllosen Kurven, Anliegern und Sprüngen. Solange du nicht auf den Trail „The Bomb” oder „Enduro” kommst, erwarten dich am Carosello vor allem tolle Flowtrails.Livigno ist übrigens ein Zollausschlussgebiet der EU. Auf Waren wird keine Mehrwertsteuer erhoben. Dieser Sonderstatus geht auf die besondere geografische Lage der Talschaft zurück, die schon im 17. Jahrhundert weitgehende wirtschaftliche und rechtliche Unabhängigkeit von den Bündner Landesherren gewährte. 1805 erklärte es Napoleon zur zollfreien Zone. Wie gesagt, wenn du es nicht eilig hast, solltest du dir mindestens einen Tag Zeit nehmen. Doch nicht um zu shoppen, denn den ganzen Kram müsstest du die kommenden zwei Tage im Rucksack mitschleppen, sondern um die Trails im Valle di Livigno zu entdecken.

    Difficult
    04:37
    31.3 mi
    6.8 mph
    4,900 ft
    4,900 ft
    Expert mountain bike ride. Very good fitness required. Advanced riding skills necessary. Some portions of the Tour may require you to push your bike.

    Hast du dich gut erholt von der Königsetappe oder am Vortag auf den Trails von Livigno alles gegeben? Der heutige Tag wird landschaftlich ganz großes Kino! Dich erwartet zwischen den Nationalparks Stilfser Joch und Schweizer Nationalpark eine gigantische Landschaft zwischen brachial und Heidi-Kitsch. Nach einer kurzen Aufwärmung bis zum See kommt schon der erste heiße Anstieg. 500 Höhenmeter geht es auf einer alten Militärstraße hinauf zum Passo di Valle Alpisella. Wer am Vortag zu viel Zollfreien Fusel genascht haben sollte, wird bis oben jeden einzelnen Tropfen Gift ausgeschwitzt haben.Die ehemalige Militärstraße fällt zunächst nur leicht ab. Das Tal öffnet sich mehr und mehr nach Osten und gibt den Blick auf das vergletscherte Ortlermassiv frei. An der ersten und einzigen Weggabelung hältst du dich links und folgst einem sehr schönen Singletrail zum Lago di Fraèle. Das Bächlein zu deiner rechten nennt sich Adda und wird im weiteren Verlauf der größte Zubringerfluß des Lago di Como (Comer See) bevor er in den größten italienischen Fluss Po mündet.Am See triffts du für 500 Meter auf die Strecke der dritten Etappe bevor du dich links hältst und dem Verlauf des Tals des Val del Gallo bis zum nördlichsten Ausläufer des Lago di Livigno folgst. Die alte Militärstraße ist ab der Brücke am Grasso di Pra Grata weitestgehend zum Singletrail zusammengeschrumpft. Besonders nach starken Niederschlägen beziehungsweise nach der Wintersaison ist der Weg teilweise von Muren und Geröll beschädigt. Der Lago di Livigno gleicht in diesem Gebiet einem tiefblauen Fjord im Norden Skandinaviens. Vom See führt eine Uphill-Trail zum Fuorcla del Gal. Direkt am Seeufer beginnt dieser als kurze Schiebepassage, denn hier nagt die Erosion Jahr für Jahr am Hang aus Geröll. Nach einer Weile schlängelt sich der Weg dann gut fahrbar in unzähligen Serpentinen nach oben, durch geduckte Latschenkiefern und über freie Almwiesen, die den Blick zur Staumauer des Sees freigeben. Aufgepasst. Der Trail wird in beiden Richtungen befahren. Biker auf Transalp kommen meist von oben, Biker auf Tagestour von Livigno aus sind in der Regel in deiner Richtung unterwegs.Am Fuorcla del Gal (2.279 m) blickst du über weite Almwiesen auf die Hochebene Jufplaun und im Hintergrund den Schweizer Nationalpark. Du befindest dich wieder in der Schweiz. Die Szene könnte aus einem Naturfilm stammen, den du sonst nur träumend zu Hause vorm Fernseher oder bei Vorträgen weitgereister Abenteurer zu sehen bekommst. Wenn du heute ein Picknick machst, dann hier. Sicher hast du, statt einer neuen zollfreien Rolex, guten Käse und Brot aus Livigno mitgenommen. Solltest du kein Trinkwasser mehr haben, befindet sich einige hundert Meter vor dem Pass rechterhand ein Brunnen. Der nächste vor der Abfahrt zur Alp Buffalora (an der Alp befindet sich auch ein Getränke- und Milchvorrat zur Entnahme auf Vertrauensbasis).Nach einer kurzen steilen Abfahrt zur Alp Buffalora wirst du für einen Moment aus der heilen Welt zurück in die Realität geholt. Etwa zwei Kilometer und 170 Höhenmeter erlebst du den seltenen Moment auf deiner Mehrtagestour einer von Autos und Motorrädern befahrenen Straße zu folgen. Am Ofenpass (Pass dal Fuorn, 2.149 m) ist das wieder vorbei. Direkt gegenüber dem Restaurant an der Passhöhe (Keine Empfehlung für eine Einkehr.) ist der Einstieg zu einem schmalen Trail, der als Höhenweg durch eng stehende Latschenkiefern Richtung Alp da Munt führt. Diese Variante ist super für geduldige Fahrer. Solltest du schnell verärgert sein über Latschen, die dir unvermittelt in den Lenker greifen oder Steine in den Weg legen, dann roll etwa 60 Höhenmeter bergab auf der Straße und biege in den ersten Schotterweg nach links ein. Dieser führt zurück auf die geplante Route.Wie entlang des Weges zur Alp da Munt an einigen Stellen noch gut zu sehen ist, wurde in der Gegend um den Ofenpass in früheren Zeiten Erz abgebaut. Die ganze Gegend wurde mehr oder weniger umgegraben und entwaldet. Der Name des Ofenpass (rätoromanisch: Pass dal Fuorn) rührt aus Zeiten, als im Mittelalter in seiner direkten Umgebung Eisenerz verhüttet wurde. Nach ein paar Höhenmetern erreichst du einen super schönen Panorama-Singletrail, der dich durch tiefgrüne Wiesen und einzeln stehende Zirben führt und den Blick ins Val Müstair und den Ortler im Hintergrund freigibt. Am Ende der Abfahrt erwartet dich die Alp Champatsch. Die gemütliche Jausenstation an der Alp heißt La Posa und ist eine perfekte Möglichkeit zum Trinkwasser auffüllen, für eine Pause und Stärkung vor dem steilen Anstieg zum Pass da Costainas. Stelle dich schon einmal auf eine etwa fünfzehnminütige Wanderung ein. Hast du den Pass da Costainas (2.251 m) erreicht, erwartet dich zum Tagesabschluss nochmals ein absolutes Landschaftshighlight. Ein schöner Trail führt zur Alp Astras, die mit einem einfachen Jausenangebot, selbst hergestelltem Alpkäse und einer traumhaften Lage punktet. Im oberen Val S-charl gegenüber der Hütte zu sehen befindet sich mit dem God Tamangur der höchste zusammenhängende Arvenwald der Alpen (Zirbenwald). Bis zum Etappenziel in S-charl geht es nun bergab durch eine kitschig schöne Heidi-Landschaft mit sprudelnden Bach, Alpwiesen mit grasenden Kühen und herrlich duftenden Arven. Die alte Bergbausiedlung S-charl ist dein heutiges Ziel. Es gibt zwei sehr schöne Hotels und ein kleines Hotel Garni am Ortsrand. Solltest du nicht fündig werden oder die Preise dich schrecken, dann erreichst du in weniger als einer Stunde Scuol, als größte Gemeinde des Unterengadins. Dort findest du Unterkünfte in allen Kategorien. Hinweis für extremes Wetter: Bei schlechten Wetterbedingungen kannst du die Passage zwischen Livigno und Ofenpass abkürzen. Folge der Straße durch die zur Seeseite offenen Tunnel bis zum Tunnel Munt la Schera. Dieser wird von einem Shuttle-Bus und außerhalb der Saison vom Linienbus durchfahren. Infos erhältst du hier: ekwstrom.abacuscity.ch/de/homeJe nach Wetterbedingungen kannst du am Tunnelausgang auf der Seite des Schweiter Nationalparks entscheiden weiter abwärts ins Engadin zu rollen und von Zernez dem Inntalradweg nach Scuol zu folgen. Die zweite Möglichkeit ist auf der Straße zum Ofenpass zu kurbeln und von dort der geplanten Route weiter zu folgen.

    Difficult
    04:23
    36.1 mi
    8.2 mph
    5,200 ft
    6,675 ft
    Expert mountain bike ride. Very good fitness required. Advanced riding skills necessary. Some portions of the Tour may require you to push your bike.

    The morning of the last stage of the day starts much more relaxed than in the past few days. You roll out of the valley following the Val S-charl. The valley becomes narrower and the rock walls on the left and right rise up to heights of more than 3,000 meters. When it rains heavily, mudslides in the gorge often block the road and sometimes cut S-charl off from the outside world for days. The traces of such events in the form of scree slopes cannot be overlooked. In this gorge you feel the power of nature - and the morning cold.In Scuol, I recommend you take a look around. Passing the campsite, you reach the center of the tranquil Engadin village over the venerable Gurlaina bridge. The alleys with ancient, typical Engadine houses are worth a visit. In Scuol there are several fountains which, in addition to normal spring water, also carry carbonated natural mineral water. You have to try that. The taste of the water is somewhat iron-rich, but very tasty. I always fill up my drinking reserves for the day here.The next 30 kilometers or so, until you cross the Inn near the Austrian border, are largely based on the Via Engiadina, a long-distance hiking trail that runs through the entire Lower Engadine on the sunny side of the valley.From Scuol you get to Sent via a steadily increasing panorama path. The view of the Inn valley and the Engadine Dolomites in the background is stunning. Sent and all the following villages are typical Engadine settlements that will take you back in time for a moment. Everything seems calm and grounded. The atmosphere is special here.From Sent, a high path leads you into Val Sinestra to a different kind of atmosphere - the old Kurhaus has the reputation of a haunted hotel. So don't stay long. If you hear a strange smell at the bridge, it is due to the arsenic-iron source that splashes into the stream there. Perhaps an indication of the origin of the ghost stories.On the left bank of the stream, a narrow path now leads out of the valley. At the beginning you will push or carry your bike several times on this, because rocks or scree make it difficult to ride. As soon as you have the passages behind you, a fantastic single trail follows up to the road to Ramosch.The course of the Via Engiadina leads you in a strongly wavy up and down from Vna to Tschlin and finally back to the bank of the Inn near Martina. The village of Tschlin is considered to be particularly original and worth seeing, as it was ignored by tourism for a long time. In the Hotel Macun you can try typical Engadine dishes and on the northern upper edge of the village near the small church, in the Girun Alpine brewery, you can also try beer brewed here. By the way, this is not the only brewery in Tschlin. In Martina, down in the valley, Biera Engiadinaisa, known far beyond the borders of the Engadine, is made exclusively from Swiss organic ingredients in the Bieraria Tschlin. With so much choice, just try it, spring water will drive your thirst away. Because after the descent with a wonderful panorama of the Inntal in the Lower Engadine, the striking Piz Lad (2,807 m) and the alpine meadows of Nauders am Schmalzkopf (2,724 m), the last ascent towards Schwarzsee is about 650 meters. Right across the border to Tyrol, the trails on the Kleinmutzkopf, which have been known since the first stage, await you at the end of the day and put a big grin on your face at the furious finale of your trip. Welcome back to Nauders!

    translated byView Original

Like this Collection?

Comments

    loading

Collection Stats

  • Tours
    5
  • Distance
    160 mi
  • Duration
    23:11 h
  • Elevation
    27,075 ft

You Might Also Like

Joe route – A legendary MTB alpine crossing
Mountain Biking Collection by
komoot
Radnetz D-Route 3 – in 17 stages across Germany
Bike Touring Collection by
D-Route 3/ Europaradweg R1
Holger S.

Epic trails between Italy, Austria and Switzerland – Three Countries MTB Route